Provinz Hunan: Praktizierender wegen Erstattung einer Strafanzeige gegen Jiang Zemin verhaftet

10. September 2015 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Hunan, China

(Minghui.org) Am 10. Juli 2015 brachen Polizisten in der Stadt Chenzhouin in die Wohnungen der Falun Gong-Praktizierenden Xu Guocui und Xu Yunyan ein. Als Grund gaben sie an, dass die Praktizierenden Strafanzeigen gegen das ehemalige Staatsoberhaupt der kommunistischen Partei Chinas, Jiang Zemin, erstattet hätten.

Die Polizei brach zuerst in die Wohnung des Praktizierenden Xu Guocui ein und fragte, ob er eine Strafanzeige gegen Jiang erstattete. Herr Xu bestätigte das und sagte ihnen, dass die Verfolgung von Falun Gong falsch ist. Daraufhin ging die Polizei wieder.

Anschließend brachen sie in Herrn Xu Yunyans Wohnung ein und fanden in seiner Wohnung Bücher von Falun Gong und Handys mit verschickten Text-Nachrichten, die Inhalt über Falun Gong enthielten. Der stellvertretende Chef der städtischen Polizei Cao Xuhui und andere Polizisten plünderten ohne Haftbefehl Herrn Xus Wohnung. Sie verursachten in seiner ganzen Wohnung ein Durcheinander und beschlagnahmten 56 Bücher von Falun Gong, 15 Handys, sechs Laptops, zwei Tablets, vier PCs, zwei Monitore, drei Drucker und andere persönliche Gegenstände. Darüber hinaus nahm die Polizei sechs Bankkarten, die Herrn Xu gehörten, mit.

Herrn Xus Frau und sein Sohn erfuhren davon und eilten nach Hause. Als sie das Chaos sahen und sich darüber beschwerten, schlug der stellvertretende Polizeichef Cao Herrn Xus Frau zweimal. Auch Herrn Xus Sohn äußerte sich: „Sie haben keinerlei Durchsuchungsbefehl und Sie schlagen Menschen!“, sagte er.

Der Polizist Guo Zhicheng versuchte, Herrn Xus Frau dazu zu zwingen, auf das Foto des Gründers von Falun Gong zu treten. Er wollte offenbar sehen, ob sie sich weigern würde. Denn dann wüsste er, dass auch sie eine Falun Gong-Praktizierende war. Sie weigerte sich. Guo trat dann selbst auf das Foto.

Herr Xu Yunyan wurde verhaftet und in der Strafanstalt des Bezirks Yongxing eingesperrt.

Hintergrund

Der 52-jährige Xu Yunyan leidet seit 15 Jahren unter der Verfolgung. Viele Male wurde er von Polizisten des Bezirks Yongxing für das Praktizieren von Falun Gong festgenommen.

Im April 2003 wurde sein rechtes Bein von dem Polizisten Chen Yunqing während eines Verhöres unter Folter gebrochen. Im selben Monat wurde er zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt und im Gefängnis von Wangling in der Provinz Hunan weiter verfolgt.

Während der Haft versuchten die Gefängniswärter ihn zum Schreiben der Garantieerklärung zu zwingen. [Darin müssen die Praktizierenden erklären, dass sie ihren Glauben an Falun Gong aufgeben.] Herr Xu blieb standhaft und weigerte sich. Die Wärter verprügelten ihn daraufhin und schlugen ihm wiederholt ins Gesicht. Sie schlugen so heftig, dass Herr Xu dabei vier Zähne verlor. Er wurde auch 13 bis 14 Stunden am Tag zu harter Arbeit gezwungen.

Weitere Details finden Sie hier: http://de.minghui.org/html/articles/2010/9/2/61106.html

An der Verfolgung von Herrn Xu Yunyan waren beteiligt:
Fu Jinglong, Parteisekretär des Komitees für Politik und Recht des Bezirks Yongxing: +86-13307355533
Qi Yongzhong, Chef der Polizeistation des Bezirks Yongxing: +86-735-5567118 (Büro), +86-1348785567
Cao Qingguang, Leiter des Bezirksgefängnisses von Yongxing: +86-13873595596
Li Songlin, Leiter des Staatssicherheitsteams des Bezirks Yongxing: +86-13975588829
Zhang Zhihui, Chef der Polizeistation in Chengguan, Bezirk Yongxing: +86-735-5522177 (Büro), +86 -13187256418

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/7/29/151789.html

Chinesische Version vorhanden
湖南省郴州市永兴县许运炎被劫持到看守所

Rubrik: Augenzeugenberichte

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s