306 Praktizierende aus Qixia, Provinz Shandong erstatteten seit Mai Strafanzeigen gegen Jiang Zemin

21. September 2015 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Shangdong, China

(Minghui.org) Nach Berichten der Minghui-Website haben seit Mai 2015 insgesamt 306 Falun Gong-Praktizierende aus der Stadt Qixia, Provinz Shandong, Strafanzeigen gegen Jiang Zemin erhoben.

Praktizierende machen gegenwärtig von ihrem Recht Gebrauch, Jiang Zemin anzuzeigen, weil er die Verfolgung von Falun Gong begonnen und durchgesetzt hat. Sie machen ihn verantwortlich für den großen Schaden und das unermessliche Leid, das ihnen dadurch zugefügt worden ist. Die Strafanzeigen wurden an das Oberste Volksgericht und die Oberste Volksstaatsanwaltschaft geschickt.

Viele dieser Praktizierenden erzählten, wie Falun Gong sie gesund machte und ihnen eine neue Einstellung zum Leben gab. Ihr Traum ein gesünderes und glücklicheres Leben zu führen, wurde jedoch zerstört, als Jiang Zemin im Jahr 1999 seine landesweite Kampagne begann, um die Praktik auszurotten.

Einfach, weil sie sich weigerten, ihren Glauben aufzugeben, wurden sie festgenommen, inhaftiert, gefoltert, ihre Wohnungen wurden durchsucht und persönliche Gegenstände beschlagnahmt. Viele ihrer Familien wurden auch darin verwickelt, während einige gezwungen wurden, enorme Bußgelder zu zahlen.

Unter den Praktizierenden in Qixia, die Strafanzeigen eingereicht haben, sind mehrere Lehrer und Regierungsangestellte.

Nachfolgend haben wir das Profil einiger Anzeigeerstatter aufgeführt.

Qiao Ruirong zwei Mal in ein Zwangsarbeitslager eingesperrt

Frau Qiao Ruirong, Lehrerin der Fachschule für Windstrom in Yantai, wurde im Dezember 2004 auf der Arbeit verhaftet und in die Gehirnwäsche-Einrichtung Qixia gebracht.

In dem Versuch sie zu zwingen ihren Glauben aufzugeben, haben Leute in der Haftanstalt ihr die Hände hinter dem Rücken in Handschellen gelegt und an einem Fensterrahmen befestigt. Sie verdeckten ihre Augen und traten und schlugen auf sie ein, was zu schweren Blutergüssen an ihren Beinen führte.

Später wurde sie wieder mit den Händen hinter dem Rücken an ein Bett gefesselt und gezwungen lange Zeit zu knien. Ihre Knie schwollen deshalb an und hatten Prellungen. Ihr wurde auch der Schlaf entzogen und sie verlor schließlich das Bewusstsein.

Am 25. Januar 2005 wurde sie für insgesamt drei Jahre in ein Zwangsarbeitslager eingesperrt.

Im Arbeitslager wurde sie mehr als 10 Tage in Einzelhaft gesperrt, und ihre Hände hinter dem Rücken in Handschellen gefesselt und an einem Fenster befestigt. Während dieser Zeit ließ man sie nicht schlafen. Die Handschellen waren so eng, dass sie in die Handgelenke schnitten.

Sie durfte auch nicht zur Toilette gehen. Sie bekam weder genug zu essen noch zu trinken. Sie verlor wegen der Folter das Bewusstsein.

Später wurde Frau Qiao ein weiteres Jahr in einem Zwangsarbeitslager eingesperrt.

Qiao Ruirongs Geschwister wurden verurteilt

Frau Qiao Ruirongs jüngere Schwester, Qiao Ruimei, eine Mittelschullehrerin, wurde zu neun Jahren Haft verurteilt, weil sie Falun Gong nicht aufgeben wollte.

Frau Qiao Ruimies Ehemann, Li Chonglin, auch Mittelschullehrer, wurde drei Jahre in einem Zwangsarbeitslager eingesperrt. Doch nach einem Jahr wurde seine Strafe zu fünf Jahren geändert.

Frau Qiaos andere Schwester wurde während des Neujahrs 2005 in eine Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht und 54 Tage eingesperrt, weil sie Falun Gong praktizierte.

Lu Shigong viele Male festgenommen

Herr Lu Shigong arbeitete früher für das lokale Steueramt in Qixia. Er wurde festgenommen, als er im Juli 2000 nach Peking ging, um für das Recht Falun Gong praktizieren zu können zu appellieren.

Er wurde in einen Polizeiwagen geschoben. Polizisten traten und schlugen ihn dann.

Später wurde Herr Lu von seinen Kollegen zurück in seine Heimatstadt gebracht und drei Monate in der Firma festgehalten.

Sein Lohn wurde deutlich gekürzt, da er sich weigerte seinen Glauben aufzugeben, was sein Leben sehr schwer machte. Aber er weigerte sich trotzdem, seinen Glauben aufzugeben, also beschloss sein Arbeitgeber, beginnend im Dezember 2002, seinen Lohn langfristig zu reduzieren.

Beamte der örtlichen Polizeiwache gingen in seine Firma und nahmen ihn im November 2004 fest, doch gelang es ihm zu entfliehen. Er musste seine Heimat verlassen, um weiterer Verfolgung zu entgehen. Er war deshalb acht Jahre obdachlos.

Danach stand er auf der „Fahndungsliste“ der Polizei. Das örtliche Polizeiamt, das Büro 610 und die Staatssicherheitsabteilung waren auf der Suche nach ihm.

Er wurde im März 2012 wieder festgenommen Die Polizei beschlagnahmte mehr als 13.000 Yuan, einen Laptop, Drucker und Dafa Bücher. Er wurde 30 Tage lang in der lokalen Haftanstalt festgehalten.

In Haft wurde er 25 Tage lang zwangsernährt. Er wurde erst freigelassen, nachdem seine Familie 3.000 Yuan gezahlt hatte.

Vor den oben genannten Verhaftungen, war er bereits mehrmals festgenommen worden.

Lu Shigongs Schwester hatte 15 Jahre lang keinen Kontakt mit der Familie, seit sie am 26. November 2000 nach Peking ging, um zu appellieren. Seit das Verbrechen des Organraubs an Falun Gong-Praktizierenden offenbart wurde, hat die Familie von Herrn Lu den Verdacht, dass sie vielleicht wegen ihrer Organe umgebracht wurde.

Pensionierter stellvertretender Chef in Gehirnwäsche-Einrichtung festgehalten

Pan Shixi, 82, ehemaliger stellvertretender Chef des Arbeitsamtes der Stadt Qixia, wurde im Oktober 2004 festgenommen und in die lokale Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht, weil er Falun Gong praktizierte.

Lokale Beamte des Büros 610 in Qixia brachen an diesem Tag in sein Haus ein und beschlagnahmten Bilder von Herrn Li Hongzhi, dem Gründer von Falun Dafa und Videos und Bücher über Falun Dafa.

Während seiner Haft in der Gehirnwäsche-Einrichtung musste er um Erlaubnis fragen, wenn er zur Toilette musste. Er wurde gezwungen Videos, die Falun Gong verleumdeten, anzusehen. Danach wurde er unter Druck gesetzt, Garantieerklärungen zu schreiben, dass er seinen Glauben aufgeben werde. Ansonsten wurde es ihm nicht erlaubt zu schlafen.

Er wurde 45 Tage später wieder freigelassen, nachdem seine Familie 4.000 Yuan gezahlt hatte.

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen den ehemaligen Diktator an.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/9/13/152508.html

Chinesische Version vorhanden
山东省栖霞市306位法轮功学员控告江泽民

Rubrik: Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s