Nach ihrer Strafanzeige wird sie schikaniert und muss ihre Wohnung verlassen (Shenzhen)

22. September 2015 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der chinesischen Provinz Guangdong

(Minghui.org) Mehrere Falun Gong-Praktizierende in Shenzhen in der Provinz Guangdong wurden von den örtlichen Polizeibehörden schikaniert, weil sie Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet hatten, den ehemaligen Führer der kommunistischen Partei Chinas. Dieser hatte die brutale Verfolgung gegen Falun Gong begonnen, die seit sechzehn Jahren immer noch andauert.

Eine von diesen Anzeigeerstattern ist Frau Li Dan, die so stark belästigt wurde, dass sie ihre Wohnung verlassen musste, um einer Verhaftung und weiteren Misshandlungen zu entgehen.

Die Polizei von Taoyuan und Mitglieder von Frau Lis Wohnungskomitee kamen am 4. September 2014 dreimal in ihre Wohnung. Der Polizist Li Xiaomao forderte, dass sie mit ihnen zur Polizeiwache gehen solle, weil sie Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet hätte.

Als sich Frau Li weigerte, drohte Li Xiaomao damit, dass die Polizei eine Methode finden werde, sie zum Mitgehen zu zwingen. Nachdem die Polizisten sie am gleichen Tag dreimal schikaniert hatten, verließ Frau Li ihre Wohnung, um einer Festnahme zu entgehen.

Sechs Polizisten, darunter auch Li Xiaomao, kamen am nächsten Tag wieder zu Frau Lis Wohnung, fanden jedoch nur deren Eltern vor, die beide über 80 Jahre alt sind. Frau Lis Tochter und ihr Ehemann kamen spät abends heim und sahen die Polizisten. Die Tochter sagte frustriert: „Sie verhaften nicht die Kriminellen, sondern schikanieren und verhaften gute Menschen. Meine Mutter musste ihr Heim verlassen, um dieser Verfolgung zu entgehen. Ich will meine Mutter zurückhaben!“

Frühere Verfolgung und Arbeitslager

Weil Frau Li Falun Gong praktiziert, wurde sie einmal in ein Zwangsarbeitslager gesperrt und ein Jahr lang in einer Gehirnwäsche-Einrichtung festgehalten. Außerdem wurde ihre Wohnung dreimal von der Polizei durchsucht. Ihr Ehemann arbeitet auswärts. So kümmerte sie sich alleine um ihre alten Eltern und ihre Kinder und arbeitete, um ihre Familie zu unterstützen.

Als sie inhaftiert war, erlitt ihre Mutter einen Schlaganfall und konnte nicht mehr für sich selbst sorgen.

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen den ehemaligen Diktator an.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/9/17/152572.html

Chinesische Version vorhanden
深圳警察拉电闸扰居民 被孩子们赶走

Rubrik: Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s