Falun Dafa ist außergewöhnlich

Vorgetragen auf der europäischen Fa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Wien 2015

29. September 2015 | Von einem Falun Dafa-Praktizierenden aus Spanien

(Minghui.org)

Ich grüße den Meister.Ich grüße die Mitpraktizierenden.

ich komme aus Zaragoza in Spanien. Heute möchte ich euch von einigen außergewöhnlichen Dingen berichten, die ich erlebt habe, seit ich vor fünf Jahren mit meiner Kultivierung im Falun Dafa begonnen habe.

Von Beginn an Änderungen erfahren

Ich sehnte mich immer nach einem ausgeglichenen Geisteszustand und wollte das wahre Glück erleben. Aus diesem Grund ging ich im Juni 2010 in den Park, um dort Falun Dafa zu praktizieren. Damals war mein körperlicher Zustand nicht gut. Seit meinem 14. Lebensjahr hatte ich Ischiasschmerzen, die mich daran hinderten, sportlich aktiv zu sein. Ich war sehr frustriert. Ich litt an einer schweren Pollenallergie und nahm deshalb Medikamente ein. Für alles nahm ich jede Menge Medikamente ein. Ich war ein Hypochonder und ließ mich, sobald ich mich unwohl fühlte, ärztlich untersuchen. Weil ich nicht richtig lief, waren meine Schuhe ausgetreten. Meine Lippen waren oft aufgeplatzt. Alle diese unrichtigen Zustände verschwanden innerhalb von einigen Wochen, nachdem ich mit dem Praktizieren angefangen hatte. Es war wunderbar, das außergewöhnliche Dafa zu erleben.

Ich trank gerne Alkohol und manchmal trank ich auch zu viel. Doch als ich in dem Buch Falun Gong – Der Weg zur Vollendung (Li Hongzhi) den Abschnitt über Alkohol las, fand ich es nicht schwer, damit aufzuhören. Ich hatte sogar das Gefühl, als ob ich mich von etwas befreit hätte, an das ich die ganze Zeit über angekettet gewesen war.

Gleich zu Anfang wurde mir klar, dass Dafa das war, wonach ich mein ganzes Leben lang gesucht hatte. Alles fügte sich. Ich las im Zhuan Falun auch Dinge, die ich mir schon zu eigen gemacht hatte, bevor ich mit dem Praktizieren anfing.

Schon immer wollte ich inneren Frieden erlangen. Im Fernsehen sah ich Menschen, die nichts besaßen und trotzdem glücklich zu sein schienen. Das wollte ich auch erleben. Durch Falun Dafa erreichte ich dann eine höhere Ebene von Ruhe, die ich mir vorher nicht vorstellen konnte. Alle meine metaphysischen Fragen wurden beantwortet.

Die wahren Umstände erklären

Nachdem ich sechs Wochen praktiziert hatte, zögerte ich nicht, für ein Wochenende nach Madrid zu fahren, um dort mit den Menschen über die Verfolgung zu sprechen. Ich verstand zwar noch nicht, um was es sich dabei handelte, aber ich beteiligte mich aktiv daran.

Meine Gedanken waren sehr aufrichtig, als ich meiner Familie mitteilte, dass ich Falun Dafa praktizierte. Ich war der Meinung, dass ich es ihnen sehr gut erklären müsste, da die spanische Gesellschaft bezüglich solcher Themen sehr engstirnig sein kann. Jeder Zweifel in ihren Gedanken könnte zu Bedenken über meine neue sogenannte Philosophie führen. Ich stellte Falun Dafa entweder kleinen Gruppen oder einzelnen Personen vor. Auf diese Weise konnte ich alle ihre aufkommenden Zweifel ausräumen. Später veranstalteten wir auf dem Markt in meiner Stadt einen Informationsstand. Dort kamen viele meiner Familienangehörigen vorbei und unterschrieben die Petition gegen die Verfolgung.

Nach sieben Monaten wie im Himmel verspürte ich eines Tages Verlangen nach den Dingen, von denen ich mich losgelöst hatte. Ich befand mich in einer sehr bitteren Gemütslage, woraufhin ich einen Praktizierenden vom spanischen Falun Dafa Verein anrief. Nach unserem Austausch sagte er, dass ich viel Fa lernen solle. Ich fühlte mich wie ein Kind, dem das Laufen beigebracht wird. Zuerst hilft man ihm, nicht hinzufallen. Dann lässt man es plötzlich los, sodass es hart auf den Boden fällt. Und man sagt ihm: „Jetzt musst du alleine gehen. Du weißt, wie man läuft, aber du musst es aus eigener Kraft schaffen.“

Es fiel mir nicht leicht, das zu verarbeiten. Viele meiner Eigensinne und negativen Zustände traten wieder auf. Aber mein Glaube an den Meister blieb trotz allem immer ganz stabil. Der Meister hatte mir gezeigt, dass scheinbar unmöglich zu verändernde Dinge in meinem Körper verändert werden können. Wenn mir Zweifel über Dafa in den Sinn kamen, konnte ich sie leicht beseitigen. Denn diese Dinge, die mich stören wollten, konnten die Körperreinigung durch den Meister und das Zhuan Falun, das mich anleitete, niemals übersteigen.

Das Herz der Prahlerei erkennen und Krankheitskarma überwinden

2013 zeigte sich bei mir Krankheitskarma in Form einer schweren Grippe. Ich praktizierte die Übungen zwei Mal am Tag – das war die einzige Zeit, in der ich mich wohlfühlte. Der Zustand dauerte fünf harte Tage an. Ich musste mich um eine persönliche Angelegenheit kümmern, die keinen Aufschub duldete, und so stieg ich in meinem schlechten Zustand ins Auto. Auf der Heimfahrt ging es mir sehr schlecht. Auf einmal hatte ich den schwachen Gedanken, einen Abstecher ins Krankenhaus zu machen. Aber genau in diesem Augenblick kam mir ein anderer, sehr starker Gedanke in den Sinn: nach Hause fahren und alles dem Meister überlassen. Auf der ganzen Heimfahrt hörte ich mir Lektion 5 an. Als ich an meiner Garage war, hatte ich keine Kraft mehr, aus dem Auto auszusteigen, und schlief für 20 Minuten ein, wobei die Audiodatei weiterlief. Als ich aufwachte, fühlte ich mich viel besser. Am darauffolgenden Tag ging es mir dann wieder gut und ich konnte zur Arbeit gehen.

Immer wenn so etwas auftaucht, schaue ich nach innen. Dieses Mal sah ich den Eigensinn der Prahlerei. Kollegen hatten die Grippe gehabt und ich hatte mich ihnen überlegen gefühlt und sogar aus derselben Flasche wie sie getrunken. Mir wurde klar, dass mein Herz nicht aufrichtig war.

Ein anderes Mal hatte ich bei der Arbeit ein wenig Schmerzen an meinem hinteren Oberschenkel. Es war Freitag und ich hielt es nicht für wichtig und verbrachte den restlichen Tag so gut es ging. Am Wochenende machte ich alles, was ich geplant hatte, und ignorierte die Schmerzen. Am Sonntag tat es fast nicht mehr weh. Ich dachte, dass ich die Schwierigkeit überwinden könnte, wenn ich die Übungen praktizierte und mir vor Augen hielt, dass es sich um Karma handelte. Doch als ich am Montag zur Arbeit gehen wollte, tat mein Bein beim Laufen so weh, dass ich es nur noch nachziehen konnte. Ich beschloss, diesen Vorfall abzulehnen. So ging ich mit großen Schmerzen und leicht hinkend zur Arbeit, was aber unter den alltäglichen Menschen nicht groß auffiel. Bei meiner Arbeit muss ich viel laufen. Nachdem ich das Karma vier Stunden lang abgelehnt hatte, bemerkte ich plötzlich, dass starke Energie durch die schmerzende Stelle strömte, durch mein Bein hinunterfloss und meinen Körper wieder verließ. Anschließend waren die Schmerzen vollständig verschwunden.

Ich schaute nach innen, um herauszufinden, warum dies geschehen war. Wieder fand ich das Herz der Prahlerei – diesmal bezogen auf meinen körperlichen Zustand. Vor der Kultivierung hatte ich mich sehr schwer gefühlt und war überhaupt nicht beweglich gewesen. Als sich mein Zustand mit dem Praktizieren dann veränderte, zeigte ich das den Menschen gerne. Das war gut, denn meine Bekannten waren über die Verbesserungen freudig überrascht. Doch zum Schluss prahlte ich. Dann kam die Schwierigkeit und ich erkannte, dass ich diesen Eigensinn der Prahlerei ablegen musste.

Alltägliche Menschen verändern sich, wenn ich ihnen das Fa vorlese

Eines Tages rief mein Vater mich an und bat mich, meine Mutter dringend ins Krankenhaus zu bringen. Ich schnappte mir das Zhuan Falun und lehnte alle Gefühle ihr gegenüber ab. Ich dachte: „Meine Mutter ist ein Lebewesen, mit dem ich eine familiäre Bindung habe. Das ist alles.” Im Krankenhaus hatte meine Mutter starke Bauchschmerzen und krümmte sich vor Schmerzen. Die Zeit war gekommen, die Patientin zu fragen, ob ich ihr aus dem Zhuan Falun vorlesen sollte, und sie sagte entschieden: „Ja.“ So las ich ihr das „Lunyu” vor und ihre Schmerzen ließen nach. Meine Mutter entspannte sich und schlief ein. Nach einer Weile wachte sie mit Schmerzen wieder auf und bat mich, ihr noch mehr vorzulesen. Wieder klang der Schmerz ab. Dann kamen die Ärzte mit den Untersuchungsergebnissen und alles ging gut.

Vor kurzem war meine Schwester in der Notaufnahme. Nach einer kleinen Herzoperation fühlte sie sich nicht gut und ging wieder ins Krankenhaus zurück. Als ich davon erfuhr, nahm ich das neue Lunyu und ging hin. Mit meinem Schwager neben ihr war es schwierig zu lesen, aber ich spürte, dass ich es trotzdem tun sollte. Bei der Einlieferung sagte mein Schwager, dass er das Essen besorgen wolle. So bekam ich die Gelegenheit, meiner Schwester zu sagen, dass ich etwas Gutes zu lesen dabei hätte. Ich fragte sie, ob sie es lesen wolle. Ohne zu zögern, bejahte sie und las es sich aufmerksam durch. Mein Schwager hatte Mühe, ein offenes Restaurant zu finden, und so konnte sich meine Schwester das Lunyu in Ruhe durchlesen. Kurze Zeit später kam der Arzt herein und sagte, dass alles in Ordnung sei.

Vorangehen

Ich bin entschlossen, mich wie zu Anfang zu kultivieren. Der Meister hat mir den Weg gezeigt und ich muss das Beste daraus machen. Für eine lange Zeit habe ich mich nicht gut kultiviert, vor allem deshalb, weil mein Hauptbewusstsein nicht stark war. Um die „drei Dinge“ gut zu machen, muss ich normalerweise in einer Gruppe sein. Andernfalls mache ich es nicht gut. Im letzten Absatz des Zhuan Falun sagt der Meister:

„Ich stelle vor allem eine Anforderung: Ich hoffe, dass ihr euch bei eurer zukünftigen Kultivierung als Praktizierende betrachtet und euch wirklich weiterkultiviert.” (Li Hongzhi, Zhuan Falun, 2012, S. 580)

Nun habe ich den Zustand wiedererlangt, wo ich wirklich spüre, dass alles, was ich benötige, das Zhuan Falun ist, um dem Meister auf der Erde zu helfen. Ohne Angst folge ich dem natürlichen Lauf, für den Rest ist gesorgt.

Danke, Meister.Danke, Mitpraktizierende.

Rubrik: Erfahrungsberichte von Fa-Konferenzen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s