Trauernde Mutter klagt Jiang Zemin wegen des Todes ihrer Tochter an

29. September 2015 | Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Guangdong, China

(Minghui.org) Eine trauernde Mutter erstattete zum dritten Todestag ihrer Tochter Anzeige gegen Jiang Zemin.

Frau Yang Huanying aus der Stadt Zhuhai, Provinz Guangdong, zeigte den ehemaligen chinesischen Diktator wegen der Initiierung der Verfolgung von Falun Gong an, die zum Tod ihrer Tochter Zheng Aixin im Alter von 45 Jahren führte.

2015-09-13-guangdong-01

2015-09-13-guangdong-02
Frau Zheng Aixin

Als fähige Künstlerin, die in ihrer Gemeinde wohlbekannt war, wurde Frau Zheng zu einem Ziel der Kommunistischen Partei, als sie im Jahre 2000 nach Peking gegangen war, um dort gegen die Verfolgung von Falun Gong einzutreten. In den darauffolgenden drei Jahren wurde sie zwischen Arbeitslager und Gehirnwäsche-Einrichtung hin- und hergebracht und erst freigelassen, als ihr Mann, ein preisgekrönter Künstler, in einem öffentlichen Interview ein Plädoyer für ihre Freiheit hielt.

Nach ihrer Freilassung im Jahre 2004 nutzte Frau Zheng ihren Ruhm und den ihres Gatten, um Besuchern ihrer Wohnung und ihrer Studios über die Verfolgung von Falun Gong zu erzählen. Das Ehepaar wurde von der Polizei unter ständige Observation gestellt und Frau Chen war es nicht gestattet, zu anderen Orten für eine Ausstellung zu reisen bzw. andere Dinge zu tun.

Da Frau Zheng ihr Künstlerleben nicht ausleben konnte, fühlte sie sich unter einem enormen mentalen Druck. Die wiederkehrenden Verhaftungen und Einkerkerungen ihrer Mutter, die auch Falun Gong praktizierte, verstärkte ihre Pein, und ihre Gesundheit verschlechterte sich zunehmend. Im Jahre 2011 fand eine neue Verhaftungswelle von lokalen Praktizierenden statt, die sie gut kannte und oft besuchte, sodass sie die letzte Hoffnung verlor und im darauffolgenden Jahr starb.

In der Strafanzeige beschreibt ihre Mutter detailliert, was ihre Tochter zu erleiden hatte. Gleichzeitig beschrieb Frau Yang ihr eigenes 16 Jahre andauerndes Martyrium, einfach nur, weil sie Falun Gong praktizierte. Sie wurde achtmal verhaftet, zweimal in Zwangsarbeitslager gebracht, sechsmal in einer Gehirnwäsche-Einrichtung gefoltert und ihr Heim wurde mehrfach durchwühlt.

Die Mutter macht Jiang für ihr eigenes Leiden und den vorzeitigen Tod ihrer Tochter verantwortlich.

Künstlerische Fähigkeiten entwickelten sich weiter durch das Praktizieren von Falun Gong

Frau Zheng malte Ölgemälde und Kalligraphie. Im Mai 1998 folgte sie der Empfehlung eines Freundes und begann Falun Gong zu praktizieren. Durch das Lesen des Buches Zhuan Falun fand sie den Sinn ihres Lebens heraus. Obwohl sie das Praktizieren nicht aus gesundheitlichen Gründen begonnen hatte, war drei Monate später das Rheuma in ihren Beinen einfach verschwunden.

Als die Verfolgung begann, blieb sie eine Zeitlang innerhalb einer Gruppe von Praktizierenden. Jeden Tag, bevor sie mit dem Malen begann, praktizierten sie gemeinsam die Übungen und lasen eine Lektion im Zhuan Falun.

Zu Beginn malte sie Blumen, ging jedoch später zu Porträts über. Manchmal stellte sie ein Gemälde an einem Tag fertig. Ihre künstlerischen Fähigkeiten wuchsen rasant an. Ihre Werke stellten die traditionelle chinesische Kultur dar und drückten ihren unerschütterlichen Glauben an Falun Gong aus.

2015-09-13-guangdong-03
Gemälde von Frau Zheng

2015-09-13-guangdong-04
Gemälde von Frau Zheng

2015-09-13-guangdong-05
Ein weiteres Gemälde von Frau Zheng. Ursprünglich wollte sie dieses Bild beim Internationalen Kunstwettbewerb von NTD TV einreichen.

2015-09-13-guangdong-06
Auch dieses Gemälde war für den Internationalen Kunstwettbewerb vorgesehen.

2015-09-13-guangdong-07
Gemälde von Frau Zheng

2015-09-13-guangdong-08
Gemälde von Frau Zheng

2015-09-13-guangdong-09
„Reiner Lotus in schmutzigem Wasser“ von Frau Zheng

2015-09-13-guangdong-10
„Blumenfee“ von Frau Zheng

Verhaftungen, strenge Observation und Tod

Doch hielt diese gute Zeit nicht lange an, da Frau Zheng in der Stadt Zhuhai eine prominente und einflussreiche Person war – ebenso wie ihr Mann. Im Jahre 2001 wurde sie verhaftet und in einer Gehirnwäsche-Einrichtung gefoltert. Bald darauf wurde sie für ein Jahr in ein Zwangsarbeitslager gebracht.

Als sie im April 2002 aus dem Arbeitslager freigelassen wurde, kam sie in eine andere Gehirnwäsche-Einrichtung, da sie sich immer noch weigerte, ihren Glauben an Falun Gong aufzugeben. Als sie weiterhin auf ihrem Glauben beharrte, wurde sie für weitere zwei Jahre in dasselbe Zwangsarbeitslager zurückgebracht.

Praktizierende, die mit Frau Zheng eingekerkert waren, erinnern sich an sie als eine schöne und elegante Dame mit einem sanftmütigen Temperament. Sie hinterließ bei den Menschen einen bleibenden Eindruck. Dennoch wurde diese talentierte Künstlerin im Gefängnis gedemütigt und brutal gefoltert.

Da sie sich weigerte, Falun Gong aufzugeben, wurde sie einer brutaleren Behandlung unterzogen, indem man sie ständig überwachte und ihr den Schlaf entzog. Ihr wurde nicht gestattet, sich zu reinigen, Wärter schlugen sie mit Stöckelschuhen und man hielt sie in Einzelhaft.

Im Jahre 2003 gewann ihr Mann den ersten Preis bei einem Internationalen Kreativ-Design Wettbewerb in Japan. In einem Interview erzählte er den Reportern, dass sich seine Gesundheit verschlechtert habe und er seine Frau brauche, damit sie sich um ihn kümmere. Kurz darauf wurde Frau Zheng im April 2004 vorzeitig entlassen.

Nach ihrer Freilassung fuhren die Behörden damit fort, Frau Zheng und ihrem Gatten streng zu überwachen. Das Ehepaar durfte nicht mehr im Fernsehen oder in der Zeitung erscheinen und konnte das Land nicht verlassen. Ihr Telefon wurde überwacht.

Frau Zheng wurde depressiv.

Ihre Mutter wurde zwischen 2005 und 2008 zweimal verhaftet und ins Arbeitslager gebracht. Im Jahr 2011 wurden viele Falun Gong-Praktizierende, unter anderem sehr enge Freunde, verhaftet.

Unter dem enormen mentalen Stress wurde Frau Zheng Cheng immer kranker und starb im Jahr 2012 an Gebärmutterkrebs und chronischer Nierenschwäche im Alter von 45 Jahren.

Die Leiden ihrer Mutter

Frau Yang Huanying wurde ebenso verfolgt, verhaftet, eingesperrt und gefoltert.

Sie wurde zwischen September 2000 und September 2003 mehrere Male verhaftet und für Zeiträume von zwei Wochen bis zu einem Jahr in Gehirnwäsche-Einrichtungen, Drogenrehabilitationszentren und Hafteinrichtungen eingesperrt.

Im März 2005 verurteilte man sie zu 18 Monaten Zwangsarbeitslager. Dort musste sie fünf Monate hintereinander verleumderische Videos über Falun Gong anschauen. Des Weiteren entzog man ihr den Schlaf und ließ sie mehrere Male 3 Stunden lang unter sengender Sonne stehen.

Ein Jahr nach ihrer Freilassung wurde Frau Yang im Mai 2007 erneut verhaftet und ohne gesetzliche Grundlage zu weiteren 18 Monaten Zwangsarbeitslager verurteilt. Im Arbeitslager überwachten sie kriminelle Drogensüchtige, die sie gleichzeitig beschimpften. Die Wärter wechselten sich darin ab, sie dazu zu bringen, ihren Glauben an Falun Gong aufzugeben.

Wenn Sie sich weigerte, ihren Glauben zu widerrufen, musste sie viele Stunden stehenbleiben. Dadurch schwollen ihre Beine an und sie verlor immer mehr an Gewicht, bis ihre Knochen sichtbar wurden. Schließlich war sie dem Tode nahe, sie konnte sich nicht mehr um sich selbst kümmern und musste zur Toilette getragen werden.

Frau Yang kehrte im Oktober 2008 nach Hause zurück und beteiligte sich aktiv an der Aufdeckung der Verfolgung. Um weitere Verhaftungen zu vermeiden, entschloss sie sich, ihr Zuhause zu verlassen. Dennoch kam es noch schlimmer, da ihr die Regierung ab 2010 die Pension verweigerte.

Sie schloss in ihrer Anzeige: „Ich hatte eine glückliche Familie – einen liebevollen Gatten und vier Kinder, die mich gut behandelten. Ich hätte mein Alter mit meinen fünf Enkelkindern verbringen können. Doch da ich Falun Gong praktiziere, ist meine Tochter gestorben und meine Familie wurde auseinandergerissen.“

Frau Yang möchte, dass Jiang Zemin für seine Verbrechen bestraft wird.

Hintergrund

Jiang Zemin begann 1999 im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong. Er setzte sich über die übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros hinweg. In seiner Position als Chef der Kommunistischen Partei zwang er ihnen seinen Willen auf und begann mit der Verfolgung.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Viele wurden wegen ihrer Organe getötet. Weitaus mehr wurden gefoltert. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn und die Weiterführung der Verfolgung verantwortlich.

Unter seiner persönlichen Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das „Büro 610“ genannt wird. Diese Organisation setzt sich bei der Umsetzung der Direktive, die Jiang Zemin für die Verfolgung ausgegeben hatte, über die Polizeikräfte und das Rechtssystem hinweg. Die Direktive lautete: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie körperlich!“

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu stellen. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen den ehemaligen Diktator an.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/9/13/152506.html

Chinesische Version vorhanden
/画家郑艾欣被迫害致死 母亲控告元凶江泽民(图)

Rubrik: Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s