Elektroingenieur in Deutschland erstattet Strafanzeige gegen Jiang Zemin wegen Folter

10. Oktober 2015 | Von einem Minghui-Korrespondenten in Deutschland

(Minghui.org) Viele Falun Gong-Praktizierende machen von ihrem Recht Gebrauch und erstatten Strafanzeige gegen Jiang Zemin, der die Verfolgung von Falun Gong einleitete, durch die sie in den letzten 16 Jahren großen Schaden und enorme Leiden ertragen mussten. Herr Guo Jufeng, ein 41-jähriger Falun Gong-Praktizierender, der jetzt in Deutschland lebt, erhob am 24. Juli 2015 beim Obersten Volksgerichts und der Obersten Volksstaatsanwaltschaft in Peking Strafanzeige.

Herr Guo floh vor sieben Jahren aus China. Er berichtete in seiner Anzeige über das, was er durch die Kommunistische Partei Chinas erlebt hatte. Er wurde sieben Mal verhaftet und innerhalb von acht Monaten in 17 verschiedenen Haftanstalten eingesperrt. Als er im März 2001 verhaftet worden war, wurde er zu zweieinhalb Jahren Zwangsarbeit verurteilt, die er in drei verschiedenen Arbeitslagern verbringen musste.

Während er an verschiedenen Orten inhaftiert war, wurde Herr Guo verschiedenen Formen von Misshandlungen ausgesetzt. In seiner Strafanzeige gegen Jiang führte er einige Einzelheiten der Foltermethoden auf.

Rechtes Bein gebrochen

Herr Guo verlor das Bewusstsein, als er bei dem Versuch, seiner Verhaftung zu entgehen einen steilen Hang hinunterstürzte. Dies geschah im Winter des Jahres 2001. Als er wieder zu sich kam, war er gefesselt, sein Bein war gebrochen und er befand sich in einer Polizeistation. Die Beamten brachten ihn in ein Krankenhaus, wo sein gebrochenes rechtes Bein in Gips gelegt wurde. Wieder zurück in der Station, verhörten sie ihn unter Folter. Sie ließen ihn drei Tage lang nicht schlafen. Wenn er einnickte gossen sie ihm kaltes Wasser über und ließen ihn in der nassen Kleidung in der kalten Jahreszeit.

In Einzelhaft gesperrt mit Händen auf den Boden gefesselt

Während Herr Guo in einem Drogen-Reha-Zentrum festgehalten wurde, sperrte man ihn in Einzelhaft, als er sich weigerte Videofilme anzusehen, die Falun Gong verleumdeten. Er wurde gezwungen in der Hocke zu sitzen und seine Hände wurden einen Tag lang an einer Bodenverankerung befestigt. Er bekam weder Nahrung noch Wasser.

Blut mit Gewalt abgenommen und mit Elektrostab geschockt

Ende März 2001 wurde Herr Guo ins Arbeitslager Dalian eingesperrt, einer Leibesvisitation unterzogen und bekam Blut abgenommen. Zwei Monate später wurden er und neun weitere Falun Gong-Praktizierende in ein Zimmer gebracht, in dem sie gezwungen wurden, sich hinzuknien. Ihnen wurde gesagt, sie sollten die Arme horizontal ausstrecken. Wenn sie sich bewegten, wurden sie mit einem Elektrostab gefoltert.

Herr Guo wurde fünf Stunden lang geschockt. Sein Hals war verbrannt. Während der Folter, hielten ihm die Wärter einen Spiegel vor das Gesicht, sodass er seine Entstellung sehen konnte.

100 Tage an einen Häftling gefesselt

Als Herr Guo im Arbeitslager war, wurde er 100 Tage an einen Häftling gefesselt. Zwei Häftlingen wurde befohlen, abwechselnd ihre Hände mit denen von Herrn Guo aneinander zu fesseln. Ihnen wurde eine reduzierte Haftstrafe versprochen, wenn sie sich fügten. Herr Guo musste in diesem Zustand alles tun: essen, sich waschen und zur Toilette gehen.

Zu schwerer Arbeit gezwungen

Wenn Herr Guo nicht gefoltert oder gezwungen wurde Materialien anzusehen, die Falun Gong verleumdeten, musste er in allen Arbeitslagern ohne Bezahlung arbeiten. Wärter folterten die Praktizierenden, wenn sie es versäumten, die ihnen zugewiesenen Aufgaben rechtzeitig zu beenden. Ein Wärter schockte Praktizierende so viele Male, dass er selber an den Daumen Blasen hatte, weil er so oft auf die Taste des elektrischen Stabes gedrückt hatte.

Zwangsernährt mit Bier

Herr Guo wurde mehrmals mit Gewalt ernährt, als er in einen Hungerstreik ging, um gegen die unrechtmäßige Inhaftierung zu protestieren. Einmal wurde er neun Tage an ein Bett gefesselt und mit Bier zwangsernährt. Da Falun Gong-Praktizierende keinen Alkohol trinken, hatte Herr Guo eine schlimme Reaktion. Er bekam Magenkrämpfe und musste erbrechen, und seine Kehle schwoll an.

Auf Kaution zur Behandlung freigelassen

Herr Guo wurde nach dieser gewaltsamen Ernährung mit Bier so schwach, dass die Behörden des Arbeitslagers ihn auf Kaution freiließen, damit er behandelt werden konnte und sie für seinen eventuellen Tod nicht verantwortlich gemacht werden würden. Die Lagerbehörden zwangen Herrn Guo 2.000 Yuan für seine eigene Freilassung zu bezahlen.

Aus China geflohen

Herr Guo wurde nach seiner Freilassung weiterhin belästigt, deshalb beschloss er, China zu verlassen. Im Jahre 2007 fand er eine Stelle bei einem deutschen Autohändler. Während er am 9. Januar 2008 auf einer Geschäftsreise in Deutschland war, spürte Herr Guo zum ersten Mal, was Freiheit bedeutet. Nach ernsthaften Überlegungen, entschied er sich zu bleiben. Seine Familie folgte ihm im Jahr 2009. Er ist nun ein zertifizierter Elektroingenieur.

Hintergrund

Im Jahr 1999 überging Jiang Zemin als damaliger Vorsitzender der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) die anderen Mitglieder des Ständigen Ausschusses des Politbüros und begann die gewalttätige Unterdrückung von Falun Gong.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und die Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen den ehemaligen Diktator an.

Ähnliche Artikel:

„Keiner stört mehr seine Meditation“
http://de.minghui.org/html/articles/2015/1/3/112452.html

Ruhr Nachrichten: Große Sorgen um einen in China inhaftierten gelähmten Freund
http://de.minghui.org/html/articles/2014/1/22/77034.html

Deutsches Jobcenter veröffentlicht inspirierende Geschichte eines Praktizierenden
http://de.minghui.org/html/articles/2014/7/8/79758.html

Die Zeitung Ruhr Nachrichten in Deutschland: Chinesisches Glück in Dortmund
http://de.minghui.org/html/articles/2010/1/11/56819.html

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/9/28/152947.html

Chinesische Version vorhanden
逃离中国七年 电器工程师望世人了解法轮功真相

Rubrik: Augenzeugenberichte

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s