Huangshi, Provinz Hubei: 261 Praktizierende erstatten Strafanzeige gegen Jiang Zemin

21. Oktober 2015 | Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Hubei

(Minghui.org) Laut Berichten der Minghui-Website haben seit Ende Mai 261 Falun Gong-Praktizierende in der Stadt Huangshi, Provinz Hubei, Strafanzeigen gegen Jiang Zemin erstattet.

Die Praktizierenden beschuldigen den ehemaligen chinesischen Staatspräsidenten, weil er die brutale Unterdrückung von Falun Gong initiiert hat. Sie machen ihn für das enorme Leid verantwortlich, das ihnen durch seine Verfolgungskampagne zugefügt wurde. Die Strafanzeigen wurden an das Oberste Volksgericht und die Oberste Volksstaatsanwaltschaft verschickt.

Viele dieser Praktizierenden berichteten, wie Falun Gong ihnen Gesundheit und eine neue Einstellung zum Leben schenkte. Ihr Traum, ein gesünderes und glücklicheres Leben zu führen, wurde jedoch zerstört, als Jiang Zemin im Jahr 1999 eine landesweite Kampagne ins Leben rief, um die Falun Gong und die Praktizierenden auszurotten.

Nur weil sie sich weigerten, ihre Überzeugung aufzugeben, wurden sie festgenommen, inhaftiert und gefoltert. Die kommunistischen Behörden plünderten ihre Wohnungen und beschlagnahmten ihre persönlichen Gegenstände. In vielen Fällen waren auch die Familien betroffen; einige mussten enorm hohe Bußgelder zahlen.

Einige Strafanzeigen aus der Stadt Huangshi erstatteten die Familienangehörigen von Praktizierenden, weil sie entweder zu Tode gefoltert worden waren oder sich immer noch im Gefängnis befinden.

Im Folgenden stellen wir die Fälle von einigen Praktizierenden vor.

Zu Tode gefoltert, ohne Einwilligung Organe entnommen

Herr Song Wanxue arbeitete im Kupferbergwerk in Fengjiashan. Er war zweimal nach Peking gegangen, um die Zentralregierung zu bitten, die Verfolgung von Falun Gong zu beenden. Als er am 20. Januar 2001 zum zweiten Mal von Peking zurückkehrte, verhafteten ihn die Polizei und Wärter der Sicherheitsabteilung seiner Arbeitsstelle. Die Behörden benachrichtigten seine Familie, dass sie eine Urne mit seiner Asche bekommen würden.

Drei Tage nach seiner Verhaftung verstarb Herr Song im Alter von 45 Jahren an seinen schweren Folterverletzungen. Sein Herz, seine Leber und seine Niere waren ihm entfernt worden. Die Behörden behaupteten, dass sie die Organe zur Untersuchung nach Wuhan, der Hauptstadt der Provinz Hubei, geschickt hätten. Seine Familie bat zwar um Rücksendung der Organe, erhielt aber nie eine Antwort.

Die Polizei erlaubte seiner Frau nicht, ihn noch ein letztes Mal vor der Einäscherung zu sehen. Im August 2015 erstattete sie im Namen ihres Mannes eine Strafanzeige gegen Jiang Zemin.

Schwere Verletzungen in Haft zugefügt

Der 47-jährige Herr Luo Wen arbeitete bei der Eisenbahnbehörde in Huangshi. Er wurde mehrmals verhaftet, inhaftiert und verurteilt, weil er Falun Gong praktizierte. Die Polizei brach in seine Wohnung ein und beschlagnahmte seinen persönlichen Besitz, als niemand zuhause war.

Während einer Inhaftierung wurde Herr Luo so heftig gefoltert, dass er sein Gehör verlor und seinen Rücken nicht mehr aufrichten konnte. Acht seiner Zähne brachen ab.

Um der Verfolgung zu entgehen, war er gezwungen, für einige Zeit in eine andere Stadt zu ziehen. Die Polizei spürte ihn im Juli 2001 auf, verhaftete ihn und brachte ihn zurück in die Stadt Huangshi. Ein Gerichtshof verurteilte Herrn Luo heimlich zu sieben Jahren Gefängnis und informierte seine Familie nicht über das Urteil.

Als seine Familie von dem Strafmaß erfuhr, engagierten sie einen Anwalt, um beim Mittleren Gerichtshof Berufung einzulegen. Der Gerichtshof weigerte sich, auf die Berufung einzugehen. Herr Luo ist immer noch im Gefängnis von Shayang inhaftiert. Seine Frau erstattete im Namen ihres Mannes eine Strafanzeige gegen Jiang Zemin.

Weitere Misshandlungsfälle

Die 53-jährige Frau Cai Guixiang wurde zwei Jahre lang in einem Zwangsarbeitslager festgehalten. Man entzog ihr den Schlaf; Drogenabhängige überwachten sie rund um die Uhr; sie durfte sich nicht mit anderen unterhalten; sie wurde zu schwerer Arbeit gezwungen und wurde körperlich misshandelt. Häufig musste sie Geldstrafen bezahlen. In der zweijährigen Haft verlor sie über 20 kg. Ihre Haare färbten sich fast vollständig weiß.

Der 80-jährige Herr Du Daxing, ein pensionierter Ingenieur aus der Stadt Huangshi, wurde dreimal verhaftet. Als er das erste Mal verhaftet wurde, wechselten sich mehr als 20 Polizisten damit ab, ihn zu verhören. Bei seiner zweiten Verhaftung wurde er für einen Monat inhaftiert und dazu gezwungen, eine Haftgebühr zu bezahlen. Bei seiner dritten Verhaftung brachte man ihn in eine Gehirnwäsche-Einrichtung.

Der 69-jährigen Rentnerin Liu Xiaolian wurden die Hände mit Handschellen auf den Rücken gefesselt. In dieser Stellung musste sie 45 Tage lang im Sommer bei Temperaturen um 45°C verharren. Die metallenen Handfesseln wurden heiß und verbrannten ihr Fleisch. Als sie von den Hand- und Fußfesseln befreit wurde, hatte sie tagelang kein Gefühl in Händen und Füßen. „Meine Hände waren wie Dampfbrote geschwollen und meine Arme waren so dick wie meine Waden.“ Die Narben an ihren Gelenken sind immer noch sichtbar.

Außer den oben erwähnten Praktizierenden haben die folgenden Praktizierenden Strafanzeigen erstattet:

Der 72-jährige Bauer Dong Xiangping; die 51-jährige Frau Feng Yuangui; der Heilmasseur Gui Lixin, die 74-jährige Frau Yu Juying.

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/10/11/153183.html

Chinesische Version vorhanden
做好人遭迫害 湖北黄石市261人控告江泽民

Rubrik: Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s