Apotheker eingesperrt und gefoltert, weil er Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattete

3. November 2015 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Hubei, China

(Minghui.org) Über 180.000 Menschen in China und auf der ganzen Welt haben in der letzten Zeit Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet. Einige wurden deshalb jedoch eingesperrt und weiter verfolgt.

Xu Changhong, 48, aus der Stadt Xianning, Provinz Hubei, ist Apotheker in der Apotheke Tongjixianning. Er wurde am 22. Juli 2015 verhaftet, einen Monat nachdem er Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet hatte. Agenten des örtlichen Büros 610 nahmen ihn an seinem Arbeitsplatz fest und brachten ihn in eine Gehirnwäsche-Einrichtung, wo er 50 Tage lang gefoltert wurde.

Die Polizei stellte erst nach seiner Festnahme einen Haftbefehl aus. Danach brachte man ihn in das Untersuchungsgefängnis im Bezirk Xianning, wo er auch blieb.

Seit Beginn der Verfolgung von Falun Gong war Herr Xu permanent der Verfolgung ausgesetzt. Er und seine Frau Su Xiaolin wurden viele Male eingesperrt. Im Oktober 1999 nahm man Herrn Xu fest und sperrte ihn ein Jahr lang in ein Zwangsarbeitslager. 2002 war er vier Monate lang im Untersuchungsgefängnis Tongshan eingesperrt. 2005 wurde er erneut verhaftet und zu drei Jahren Gefängnis verurteilt.

Im August 2002 nahm man seine Frau fest und sperrte sie für zwei Jahre in das Drogenrehabilitationszentrum für Frauen in Wuhan.

2014 wurde das Paar wieder verhaftet und in eine Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht. Ihr kleines Kind musste bei Verwandten leben.

2005, 2014 und 2015 wurde das Haus der Familie durchsucht. Die Polizei weigerte sich, eine Liste der beschlagnahmten Gegenstände auszustellen.

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/10/19/153297.html

Chinesische Version vorhanden
湖北省咸宁市药剂师因诉江被非法批捕

Rubrik: Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s