Zwei Beispiele für die Unterstützung von Strafanzeigen gegen Jiang Zemin

30. November 2015 | Von Dafa-Praktizierenden in China

(Minghui.org)

Postbeamter: „Ja, er soll verklagt werden!“

Als ich ein kleines Postamt aufsuchte, um meine Strafanzeige gegen Jiang Zemin zu versenden, standen dort zwei Polizisten am Eingang, die sich unterhielten. Mein Herz begann zu hämmern und ich fragte mich: „Soll ich hineingehen, oder nicht?“ Ich sagte mir dann, dass eine Falun Gong-Praktizierende voranschreiten und die Angst loslassen sollte. So ging ich in Richtung Postschalter.

Ich bat den Postbeamten um drei Formulare zum Expressversand. Als ich ihm den ersten Umschlag mit der Strafanzeige überreichte, überprüfte er den Brief und starrte mich an. Dann rief er: „Haben Sie etwa eine Strafanzeige geschrieben?“

„Ja“, antwortete ich fest. „Ich zeige Jiang Zemin an.“

„Jiang Zemin ist ein Bastard“, sagte er. „Er hat während seiner Amtszeit viele korrupte Beamte gedeckt, die unkalkulierbare Schäden in China verursacht haben. Es ist höchste Zeit, dass wir Strafanzeigen gegen Jiang Zemin einreichen, aber ist das erlaubt? Jiang Zemin kontrolliert immer noch vieles in der Regierung.“

„Es ist rechtens“, sagte ich lächelnd. „Ich bin Falun Gong-Praktizierende. Falun Gong ist eine fortschrittliche Kultivierungspraktik, die auf den Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ basiert. Viele Menschen sind nach Beginn des Praktizierens von Falun Gong von allen möglichen Krankheiten und Verletzungen genesen. Praktizierende sind ehrlich, freundlich, tolerant und friedlich.“

Dann erzählte ich ihm von der Verfolgung: „Am 20. Juli 1999 begann Jiang Zemin und sein Regime die gewaltsame Unterdrückung von Falun Gong-Praktizierenden. Er befahl allen Ebenen der Regierung, den Ruf der Praktizierenden zu ruinieren, sie finanziell zu Grunde zu richten und sie physisch zu zerstören. In den vergangenen 16 Jahren sind Millionen von Falun Gong-Praktizierenden zu Tode oder bis zur Behinderung gefoltert worden. Viele Todesfälle wurden als Selbstmord hingestellt. Viele Praktizierende wurden getötet, um ihre Organe zu Transplantationszwecken verkaufen zu können. Es gibt jetzt auch noch unzählige Praktizierende in den Gefängnissen.“

Ich fuhr fort: „Die Verfolgung ist seit 16 Jahren eine fortlaufende Tragödie in China. Jiang Zemin hat die Verfassung und viele Gesetze gebrochen. Er hat sich vor Gericht zu verantworten und muss sobald wie möglich verurteilt werden.“

„Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) rühmte sich, dass sie Falun Gong innerhalb von wenigen Monaten beseitigen würde. Falun Gong wird jetzt aber weltweit praktiziert, und das in über 100 Ländern. Zudem wird Falun Gong ausschließlich in China verfolgt.“

Der Postbeamte und sein Kollege hörten mir aufmerksam zu. Die beiden Polizisten plauderten, als hätten sie mich überhaupt nicht gesehen.

Der Beamte fuhr fort: „Mag Xi Jinping das hören?“ Ich antwortete: „Es ist Xis Wahl. Wählt er das Gute, wird er eine gute Zukunft haben. Gutes wird immer belohnt und das Böse wird immer bestraft. Es ist nur eine Frage der Zeit, nicht wahr?“

Er nickte immer wieder und sagte: „Klar! Sicher! Ich glaube, dass Falun Gong gut ist.“

Als ich ging, empfahl ich ihm, sich einzuprägen: „Falun Dafa ist gut. Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut.“ Er nickte und verabschiedete sich. Ich war sehr froh, als ich das Postamt verließ.

Ein Wohlgesonnener: „Ich will Jiang Zemin auch anzeigen!“

Ich erklärte einmal einem Passanten die wahren Umstände der Verfolgung. Er willigte dann ein, seine Mitgliedschaft in der KPCh zu beenden und auch aus den ihr untergeordneten Organisationen auszutreten. Im Gespräch erwähnte ich, dass mehr als hunderttausend Menschen Strafanzeige gegen Jiang Zemin gestellt haben. Ich erzählte ihm, dass auch ich beim Obersten Gerichtshof und der Obersten Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet habe. Daraufhin bat er: „Ich will Jiang Zemin auch anzeigen! Bitte helfen Sie mir dabei.“

Ich schlug vor, Jiang Zemin wegen „Verleumdung von Falun Gong als häretische Sekte“ anzuzeigen. Er hatte dies in einem Interview mit Le Figaro, einer französischen Zeitung, getan. Im Gespräch benutzte er damals eine verleumderische Bezeichnung, um die Praktizierenden illegal ihrer Bürgerrechte zu berauben. Er nahm ihnen dadurch unter anderem die Glaubens- und Redefreiheit.

Der Mann war dankbar für mein Angebot, ihm bei der Erstattung der Strafanzeige zu helfen.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/11/13/153643.html

Chinesische Version vorhanden
“我也起诉江泽民!怎么起诉?”

Rubrik: Menschen erkennen die Wahrheit

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s