Falun Gong-Praktizierende verhaftet, weil sie gegen Jiang Zemin Strafanzeige erstatteten

2. Dezember 2015

(Minghui.org) Angesichts der ständig wachsenden Zahl von Strafanzeigen der Falun Gong-Praktizierenden gegen Jiang Zemin wegen der Verfolgung ihres spirituellen Glaubens, haben Polizisten aus verschiedenen Teilen Chinas ihre Bemühungen verschärft, die Anzeigeerstatter zu überprüfen. Zahlreiche Praktizierende wurden verhaftet, weil sie gegen den ehemaligen chinesischen Staatschef Strafanzeige erstattet haben.

Zhejiang: Über 80 Einwohner ungesetzlich verhaftet und ihre Wohnungen durchsucht

Am 11. November 2015 wurden über 80 Einwohner des Landkreises Jinyun, Provinz Zhejiang, gesetzwidrig festgenommen und ihre Wohnungen durchsucht. Sie hatten von ihrem Recht Gebrauch gemacht, Jiang Zemin anzuzeigen.

Die Praktizierenden beschuldigen den ehemaligen chinesischen Staatschef, die brutale Unterdrückung von Falun Gong eingeleitet zu haben. Sie machen ihn verantwortlich für ihr enormes Leiden, das ihnen durch diese Kampagne zugefügt wurde. Die Anzeigeerstatter haben ihre Strafanzeigen beim Obersten Volksgericht und der Obersten Volksstaatsanwaltschaft schriftlich eingereicht.

Herr Zhao Yongyue aus der Gemeinde Huzhen ist in der Haftanstalt des Landkreises Jinyun eingesperrt.

Unter den 35 Praktizierenden, die in dieser Haftanstalt festgehalten werden, befinden sich auch Lou Weili, Lou Guian, Shen Tuxiang, Li Meiqun, Lu Hongzhen, Wu Julan, Ying Tangde, Mei Yuping, Cao Caifang, Lu Xuefen, Zhu Shuyuan, Zhou Jianhong, Jin Ru, Mei Fang, Ding Wan, Zhou Limin und Mei Juan.

Noch am selben Abend kehrten über 20 Praktizierende nach Hause zurück. Der Aufenthaltsort von vielen anderen ist bis heute unbekannt.

Liaoning: Unbescholtener Bauer zum 12. Mal festgenommen

Herr Cheng Guanghui aus der Stadt Lingyuan, Provinz Liaoning, wurde ebenfalls am 11. November festgenommen, weil er gegen Jiang Zemin Strafanzeige erstattet hatte. Dies war seine 12. Festnahme in den vergangenen 16 Jahren.

Mehrere Male war Herr Cheng in einer Haftanstalt, einer Gehirnwäsche-Einrichtung und im Zwangsarbeitslager. Im Jahr 2006 wurde er für zwei Jahre in einem Zwangsarbeitslager eingesperrt und dort 23 Tage lang mit der Foltermethode „Totenbett“ gequält. Durch die Misshandlungen war er so schwer verletzt, dass er drei Monate lang nicht gehen konnte.

Seine Frau Zheng Lihua und ihre beiden Töchter wurden im Jahr 2001 in das Zwangsarbeitslager Masanjia gebracht, das inzwischen geschlossen wurde. Damals waren ihre beiden Töchter 17 und 19 Jahre alt. Die jüngere Tochter wurde später zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Die Wohnung der Familie wurde viele Male durchsucht und ihr persönliches Eigentum beschlagnahmt. Die etwa 80 Jahre alte Mutter lebte in ständiger Sorge und Angst. Wegen der unerbittlichen Verfolgung stand den Angehörigen der Familie kein Einkommen zu Verfügung. Herrn Chengs Sohn konnte nur mit Hilfe von Verwandten sein Studium beenden.

Frühere Berichte:

Bauer zum 11. Mal zu Unrecht wegen seines Glaubens an Falun Gong verhaftet
http://de.minghui.org/html/articles/2015/3/28/114047.html

Provinz Liaoning: 17-jährige Praktizierende im Masanjia Arbeitslager festgehalten und drei Jahre später zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt (Telefonnummern)
http://de.minghui.org/html/articles/2003/12/14/9715.html

Die Haftzeit von Frau Zheng Lihua im Masanjia-Zwangsarbeitslager willkürlich verlängert
http://de.minghui.org/html/articles/2006/6/17/32664.html

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.

Bericht in chinesischer Sprache:
屡遭迫害控告江泽民-辽宁凌源市程光辉又被劫持

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/11/26/153827.html

Chinesische Version vorhanden
浙江缙云县八十多名法轮功学员近期遭绑架抄家

Rubrik: Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s