Houston, Texas: Unterstützung für Falun Gong vor dem chinesischen Konsulat

30. Dezember 2015 | Von Shu Jing, Korrespondentin in Houston

(Minghui.org) Ausländische Konsulate in den Großstädten werden stark frequentiert. Das chinesische Konsulat in Houston ist dabei keine Ausnahme. Dorthin kommen chinesische Bürger, die Geschäfte machen, wie auch Menschen aus anderen Ländern, die Reisevisa beantragen wollen. Oft sind vor den chinesischen Konsulaten Falun Gong-Praktizierende zu sehen, die über die 16 Jahre andauernde Verfolgung von Falun Gong in China informieren. Es ist eines der Wege, um den Verleumdungen durch das chinesische Regime entgegenzuwirken. So auch in Houston. Mit Schautafeln und Flyern informieren die Praktizierenden die Menschen dort über das, was in China vor sich geht. Durch ihre Bemühungen haben bereits unzählige Chinesen und Menschen anderer Ethnien Informationen über die Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) erhalten.

Viele Passanten zeigen große Unterstützung für die Praktizierenden.

2015-12-30-Houston
Menschen unterschreiben eine Unterschriftenliste zur Unterstützung von Falun Gong in der Nähe des chinesischen Konsulats in Houston.

Unterstützung durch die Öffentlichkeit

Einmal sprach ein Falun Gong-Praktizierender in der Nähe des Konsulats in Houston mit einem kaukasisch aussehenden Herrn mittleren Alters. Als der Praktizierende ihm einen Flyer anbot, sagte dieser aufgeregt, dass er seinen Gästen immer von der Verfolgung in China erzähle. Er hatte durch einen englischen Flyer von der Verfolgung erfahren und findet es sehr wichtig, mehr Menschen zu sagen, was in China geschieht. Daher legt er den Flyer auf seinen Wohnzimmertisch, und immer wenn er Besuch hat, zeigt er den Besuchern das Flugblatt und informiert sie über die Verfolgung.

Eine Chinesin zeigte auf die Informationstafel über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch das chinesische Regime und fragte: „Ist das wahr?“ Ein Praktizierender antwortete: „Ja, es geschieht immer noch. In Krankenhäusern und Konzentrationslagern werden immer noch im Geheimen Verbrechen gegen Falun Gong-Praktizierende begangen.“ Die Dame war schockiert. Sie bat den Praktizierenden, ihr einen Flyer zu geben. Sie wollte Fotos davon machen und sie ihrer Mutter in China schicken. Sie hatte auch vor, Flyer über ein Online-Netzwerk-Programm zu senden, sodass mehr Menschen davon erfahren.

Die Falun Gong-Praktizierenden zeigen in der Nähe des chinesischen Konsulats auch Transparente mit den Aufschriften: „Stoppt die Verfolgung von Falun Gong“, „Globale Strafanzeigen gegen Jiang Zemin“ und „Stoppt den Organraub“ in Chinesisch und Englisch. Viele Menschen machen Bilder von den Transparenten und Informationstafeln. Als ein junger Chinese zögerte, Fotos zu machen, sagte ein Praktizierender: „Ja, Sie können Fotos machen. Zeigen Sie sie Ihrer Familie und Ihren Freunden. In China kann man solche Bilder nicht finden. Sie befinden sich aus diesem Grund hier.“ Daraufhin begann der junge Mann sofort, Fotos zu machen. Zwei Chinesinnen, die das Gespräch mit angehört hatten, machten dann ebenfalls Bilder von den Transparenten.

Großes Lob: „Sie leisten hier eine großartige Arbeit!

Ein Taiwaner, der bereits von der Verfolgung gehört hatte, sagte zu einem Praktizierenden: „Die KPCh ist schlecht. Sie haben hart gearbeitet. Ihre Transparente sind toll! Sie leisten hier eine großartige Arbeit! Ich respektiere Sie für das, was Sie getan haben. Machen Sie weiter so. Ich unterstütze Sie!“

Einmal begrüßte eine junge Amerikanerin die Praktizierenden. Da die Praktizierenden kaum Englisch sprechen und die junge Frau nicht Chinesisch sprach, benutzte sie ihr Mobiltelefon, um zu übersetzen. Die junge Frau fragte: „Was kann ich tun, um Falun Gong zu helfen?“ Der Praktizierende erklärte ihr, dass sie die Petition zur Beendigung des Organraubs durch die KPCh unterschreiben könne. Die junge Frau unterzeichnete gerne, um ihre Unterstützung zu zeigen.

Ein Diplomat aus Westafrika fragte: „Wieso habe ich nichts von der Verfolgung gehört, als ich in China war? Können Sie mir einen chinesischen Flyer geben? Meine Frau ist Chinesin. Ich muss ihr das zeigen.“ Ohne zu zögern, unterschrieb er die Petition. Auch viele andere Passanten unterschrieben, nachdem sie von den Praktizierenden über die Gräuel der Verfolgung informiert worden waren.

Die Fragen der Passanten können geklärt werden

Als die Falun Gong-Praktizierenden vor vielen Jahren ihre Bemühungen vor dem chinesischen Konsulat begannen, wurden sie von einigen Chinesen bedroht. Die Chinesen waren von der Propaganda der KPCh getäuscht und meinten deshalb: „In China würde man euch festnehmen!“ Aber die Praktizierenden ließen sich nicht abschrecken. Andere Chinesen befürchteten, dass die KPCh Vergeltung gegen die Praktizierenden üben würde, und fragten: „Haben Sie keine Angst um Ihre Sicherheit?“ Die Praktizierenden antworteten, dass die USA ein demokratisches Land und ein Land der Freiheit sei und sie sich in Sicherheit befänden, auch vor dem chinesischen Konsulat.

Einige Chinesen fragten: „Wer hat Sie hierher geschickt? Wer bezahlt Sie? Was glauben Sie, über den Organraub zu wissen?“ Daraufhin antworteten die Praktizierenden: „Wir informieren die Chinesen freiwillig über die Tatsachen. Niemand bezahlt uns einen Cent dafür. Wir zahlen diese Informationsmaterialien aus unserer eigenen Tasche. Der Organraub geschieht in ganz China. Viele Zeugen sind hervorgetreten, um diese Gräueltaten zu bezeugen.“ Man merkte dann: Die meisten Chinesen waren dankbar, von der Verfolgung zu erfahren.

Ein Amerikaner war erstaunt, dass er bei seinem Aufenthalt in China nichts von der Verfolgung gehört hatte. Ein Praktizierender erklärte ihm, dass die KPCh alle Informationen über die Verfolgung blockiere, einschließlich aller Informationen im Internet. Daher sei es sehr schwierig für die Menschen in China, davon zu hören. Danach unterschrieb der Mann die Petition und versprach, alle seine Bekannten über die Verfolgung zu informieren.

Ein Chinese nahm einen Flyer und ein Exemplar der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei und sagte zu den Praktizierenden: „Sie haben hart gearbeitet! Ich bewundere Sie sehr.“

Ängste vor einem Austritt ausräumen

Als eine vierköpfige Familie aus dem chinesischen Konsulat heraustrat, reichte ein Praktizierender dem Mann einen Flyer. Er sagte, dass er von der Verfolgung und dem Austritt aus der KPCh gehört habe, er habe diesbezüglich jedoch einige Bedenken. „Wir sind nicht der Meinung, dass die KPCh gut ist, aber wir sind besorgt, dass unsere Kinder Vergeltung erfahren“, sagte er. Seine Tochter war den jungen Pionieren beigetreten. Sie erklärte: „Ich möchte austreten.“ Daraufhin sagte der Praktizierende: „Warum haben Sie Angst, wenn Ihre Tochter keine hat? Sie werden gesegnet sein, wenn Sie austreten.“ Diese Worte überzeugten den Mann und er schrieb anschließend gerne die Namen seiner ganzen Familie auf, um aus den kommunistischen Organisationen auszutreten.

Eine Gruppe von Koreanern kam aus dem chinesischen Konsulat heraus. Einer von ihnen war Fotograf für eine Zeitung. Er machte Bilder von den Informationstafeln und Transparenten der Praktizierenden, bat um weitere Informationen und hinterließ auch seine Visitenkarte. Die Gruppe nahm englische Flyer mit und bedankte sich bei den Praktizierenden für die Informationen.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/12/28/154266.html

Chinesische Version vorhanden
休士顿中领馆前人们签名支持法轮功(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s