Unvergessliche Erinnerungen an die Vorträge von Meister Li Hongzhi in China

5. Januar 2016 | Von einer Falun Dafa-Praktizierenden in der chinesischen Stadt Changchun

(Minghui.org) Ich bin 79 Jahre alt und von koreanischer Herkunft. Ich bin sehr glücklich, dass ich die Gelegenheit gehabt hatte, viele Vorträge von Meister Li in China zu besuchen. Als ich fast 60 Jahre alt war, begann ich im Jahr 1993, Falun Dafa zu praktizieren. Nach dem Tod meines Mann im selben Jahr beschloss ich, Sport zu treiben, um meine Gesundheit zu verbessern. Ich wollte für meinen Sohn keine finanzielle Belastung sein.

Eines Tages spazierte ich zum Kinderpark. Es war kurz nach 05:00 Uhr. Ich war überrascht, eine Gruppe von Menschen mit ausgestreckten Armen und geschlossenen Augen dort stehen zu sehen. Ein paar Meter weiter sah ich ein Transparent mit einem runden Symbol an einem Baum hängen.

Ich dachte: „Diese Praktik sieht aus, als ob sie sich gut für mich eignen würde.” So schloss ich mich der Gruppe an und hob meine Arme. Plötzlich bemerkte ich, dass sich das runde Symbol auf dem Transparent zu drehen begann! Später bestätigte ein Praktizierender, dass das Symbol ein Falun war und dass die Praktik Falun Gong oder auch Falun Dafa genannt wird.

Nach einiger Zeit lieh ich mir das Buch Der chinesische Falun Gong (Li Hongzhi) aus und erkannte, dass Falun Gong eine sehr, sehr gute Praktik ist. Als ich hörte, dass der Meister Li eine Serie von Vorträgen im Hörsaal von Songliao halten würde, beschloss ich hinzugehen.

Bei der Ankunft sah ich einige Personen durch den vorderen Eingang der Vortragshalle spähen. Neugierig schaute ich auch hin. Ich war so abgelenkt von dem, was ich tat, dass ich nicht bemerkte, dass alle um mich herum gegangen waren. Als der Meister den Vortrag beendet hatte, öffnete jemand die Tür und ließ mich hinein.

Ich sah viele Menschen in einer Schlange stehen, um ihr Notizbuch von Meister Li signieren zu lassen. So nahm ich einen kleinen Block aus meiner Tasche und wartete, bis ich an der Reihe war. Meister Li war zu jedem sehr freundlich und zuvorkommend.

Als ich erfuhr, dass der Meister die nächsten Vorträge in der Stadt Anhui halten würde, reiste ich mit zehn anderen mit dem Zug dort hin. Der Meister hielt die Vorträge vom 21. November bis zum 01. Dezember 1993.

Der Meister reinigte die Körper jedes Teilnehmers

Meister Li reinigte die Körper von jedem der Anwesenden. Ich sah einen Mann mit stark gebeugtem Rücken auf die Bühne gehen und vor Meister Li treten. Nachdem der Meister seine Hand über den Rückenbereich des Mannes bewegt hatte, ging der Mann anschließend in aufrechter Haltung die Treppe hinunter. Alle Anwesenden waren Zeugen dieses Wunders und applaudierten herzlich.

Einmal bat der Meister Li alle Teilnehmer, ihre Hände mit der Handfläche nach oben vor ihren Körper zu halten. Dann ließ er sie alle das Drehen eines Faluns erleben. Einige neue Schüler sahen, wie sich ein Falun auf ihrer Handfläche drehte, während andere warme oder kalte Hände hatten. Später erfuhr ich, dass all jene, deren Hände sich kalt anfühlten, krank waren.

Ein Teilnehmer sagte, dass er besessen sei. Daraufhin führte der Meister eine Greifbewegung aus und entfernte die Besessenheit für ihn. Die Person war glücklich und schätzte aufrichtig die Gutherzigkeit des Meisters.

Der Meister bat auch jeden, sich auf einen Körperteil zu konzentrieren, an dem er eine Krankheit habe. Dann sollten alle gleichzeitig mit den Füßen aufstampfen. Sofort war jeder von seiner Krankheit befreit. Der Meister benutzte verschiedene Methoden, um unsere Körper zu reinigen. Ich spürte Meister Lis grenzenlose Barmherzigkeit.

Im April 1994 besuchte ich die Vorträge von Meister Li in der Stadt Jinzhou. Als ich erfuhr, dass noch eine weitere Vortragsreihe für den 29. April in Changchun angesetzt war, plante ich mit einer Gruppe von Praktizierenden, dort hinzugehen und bei der Organisation der Veranstaltung mitzuhelfen.

Vortragsreihe 1994 in Changchun

Wir versammelten uns alle im Bahnhof von Changchun und hielten Schilder, um die Teilnehmer von außerhalb zu uns zu führen und mit uns zu reden. Wir taten unser Bestes, um für jeden den Transport zum und vom Hörsaal sowie Unterkunft und Verpflegung bereitzustellen.

Es war ein besonders windiger Tag, und Staub und Abfälle flogen umher. Zu unserer Überraschung rief der Meister Li uns zu: „Ihr arbeitet hart! Habt ihr schon etwas gegessen? Habt ihr Schwierigkeiten? Das Wetter ist nicht gut, seid bitte vorsichtig!“ Wir alle waren von seiner warmherzigen Begrüßung sehr berührt.

Mehr als 3.000 Personen besuchten diesen Vortrag, der im Hörsaal Mingfanggong an der Universität von Jilin gehalten wurde. Ich erlebte viele wundersame Dinge. Über die meisten von ihnen wurde bereits von anderen berichtet.

Vortrag in Jinan 1994

Der Meister Li hielt Ende Juni noch einen Vortrag in Jinan. Das Folgende sind einige Erfahrungen, an die ich mich noch lebhaft erinnere.

Mehrere tausend Menschen füllten das Gymnasium Huangting. Innen war es sehr heiß und schwül. Viele Personen benutzten kleine Handfächer, um sich abzukühlen.

Der Meister Li unterbrach seinen Vortrag und sagte: „Bitte hört alle auf, euch zu befächern. Sobald ihr aufhört, werdet ihr eine kalte Brise spüren.“ Jeder legte sofort seinen Fächer weg. „Habt ihr schon die kalte Brise gespürt?“, fragte der Meister. „Ja!“, antworteten alle wie aus einem Mund. Wir waren ganz begeistert und applaudierten dem Meister.

Am Ende des letzten Vortrags sagte der Meister uns: „Alle diejenigen, die planen, meinen Vortrag in Dalian zu besuchen, sollen mit dem Bus oder Zug anreisen, nicht mit dem Flugzeug. Denkt daran, eurer Flugticket zu stornieren.“ Später stand der Meister Li an der Ausgangstür und sagte zu einem Fahrer, dass er jeden, der nach Dalian wolle, zum örtlichen Bahnhof bringen solle.

Sieben von uns hatten zuvor ein Flugticket nach Dalian gebucht. Als wir Meister Lis Warnung hörten, stornierten wir unsere Flüge und reisten mit dem Bus nach Dalian. Später erfuhren wir, dass das Flugzeug in einen sehr starken Regen geraten war.

Wunder beim Vortrag in Dalian 1994

Während des zweiten Vortrags des Meisters am 01. Juli 1994 in Dalian durfte ich viele Wunder miterleben.

Der Betreuer des Übungsplatzes in Dalian erzählte mir, dass zwei Franzosen nach Dalian gekommen seien, um den Meister Li zu bitten, ihr bettlägeriges Kind in Frankreich zu heilen. Aufgrund einer seltsamen Krankheit könne sich das Kind weder bewegen noch reden. Nachdem der Vater und der Sohn die Symptome des Kindes beschrieben hatten, zeichnete der Meister Li eine menschliche Figur in die Luft und verkündete: „Das Kind ist jetzt in Ordnung.“

Da es in der Nähe keine Telefonzellen gab, gingen der Vater und sein Sohn am Nachmittag zurück in ihr Hotel und riefen sofort zu Hause an. Die Mutter des Kindes war am Telefon und sagte ganz aufgeregt: „Heute Morgen sah ich einen goldenem Lichtblitz auf unseren Sohn scheinen. Ein paar Sekunden später öffnete er seine Augen und ging im Zimmer umher!“ Der Vater und sein Sohn waren begeistert und sehr dankbar für die Gutherzigkeit des Meisters.

Als nächstes besuchte ich Meister Lis Vortrag vom 05. bis 12. August in der Stadt Harbin. Auch in der Stadt Yanbian begannen viele Menschen Falun Gong zu praktizieren. Etliche Praktizierende fragten den Meister, ob er dorthin gehen werde, um einen Vortrag zu halten. So arrangierte der Meister vom 20. bis 27. August 1994 eine Vortragsreihe in Yanbian. Ich fuhr dort hin, um bei der Organisation der Veranstaltung zu helfen.

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung von Yanbian ist koreanischer Abstammung. Die Praktizierenden dort trugen bunte koreanische Folklorekostüme. Sie begrüßten den Meister feierlich und später machten sie zusammen mit dem Meister Gruppenaufnahmen.

Während einer kurzen Zeremonie spendete Meister Li 7.000 Yuan (ca. 1.000 Euro[1]) an das Rote Kreuz von Yanji. Die Mittel stammten aus den Eintrittspreisen der Vortragsreihe. Später nahm Meister Li ein Taxi zum Bahnhof in Yanji. Als andere anboten, die Taxikosten zu übernehmen, sagte der Meister: „Ich werde die Taxigebühr selbst bezahlen.“

Als das Hauptbuch von Falun Gong Zhuan Falun (Li Hongzhi) im Jahr 1995 veröffentlicht wurde, ging Meister Li anschließend ins Ausland, um dort Vorträge zu halten.

1998 in Changchun

Am 26. Juli 1998 kehrte Meister Li nach Changchun zurück und hielt im Hotel Shangri-La einen Vortrag ausschließlich für Betreuer. Als ich in den Konferenzsaal kam, erhielt ich einen Platz am Gang. Der Meister betrat den Saal durch eine Tür, die in der Nähe meines Platzes war. Alle standen auf und applaudierten.

Als der Meister an meinem Platz vorbeikam, begrüßte ich ihn. Er lächelte und schüttelte meine Hand. Ich war sehr glücklich und aufgeregt. Es war Meister Lis letzter Vortrag in China, bevor im Jahr 1999 die Verfolgung begann.

Am nächsten Tag aß der Meister Li mit über einem Dutzend Praktizierenden zu Mittag. Ich saß rechts vom Meister. Er lächelte und fragte: „Magst du kein Fleisch?“, während er mir ein Stück von einem Gericht anbot. Als ich es aß, lächelte er. Ich verstand, dass ich während der Kultivierung in der alltäglichen Gesellschaft aufhören sollte, so entschieden gegen das Fleischessen zu sein.

Ich bin dem Meister viele Jahre gefolgt und habe noch nie gesehen, dass er nach dem Essen einen Bissen auf dem Teller zurückgelassen hat. Wir waren alle davon berührt und beschlossen, es ihm gleich zu tun.

Es sind schon 16 Jahre her, dass ich den Meister persönlich gesehen habe. Ich bin jetzt Ende siebzig. Natürlich habe ich viele Details der Vorträge des Meisters vergessen, aber nicht das Wesentliche.

Es war wie der Meister im Zhuan Falun sagte:

„Ich finde, diejenigen, die direkt hören können, wie ich den Kultivierungsweg verbreite und das Fa erkläre, ich sage, das ist wirklich … Später wirst du es wissen, du wirst diese Zeit für sehr erfreulich halten. Natürlich sprechen wir von Schicksalsverbindungen. Dass ihr alle hier sitzt, ist Schicksalsverbindung.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun, 2012, Seite 2)

Anmerkungen:
[1] Im Jahr 1994 betrug das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 50,- €.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/11/17/153704.html

Chinesische Version vorhanden
听师父在传法班讲法的那段日子

Rubrik: Rückschau auf die Fa-Verbreitung in China

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s