Schweiz: „Smog-Flüchtlinge“ treten aus der kommunistischen Partei aus

16. Januar 2016

(Minghui.org) „Wir sind alle Flüchtlinge. Die Syrer sind Kriegs-Flüchtlinge und wir sind Smog-Flüchtlinge“, sagte ein Tourist aus Peking zu einem Falun Gong-Praktizierenden an einem Schweizer Touristenort. „Ich wollte, ich könnte hierher auswandern.“

Im Dezember 2015 hatte China mit massivem Smog zu kämpfen. Die schwerwiegende Luftverschmutzung trieb viele Chinesen aus dem Land. Eine Reise durch Europa war die Chance, dem Smog zu entkommen. Dabei begegneten die reisenden Chinesen auch Falun Gong-Praktizierenden, mit denen sie sich gerne unterhielten.

Chinesischer Tourist: „Die kommunistische Partei kümmert sich nur um ihre eigenen Interessen“

Ein Tourist in einer Reisegruppe aus Peking meinte: „Unsere Regierung kümmert sich nicht um die Umwelt. Es gibt Gesetze, aber niemand beachtet sie. Die zuständigen Behörden für Strafverfolgung werden von den Geschäftsleuten und korrupten Beamten gekauft. Die kommunistische Partei kümmert sich nur um ihre eigenen Interessen.“

„Ja, das ist die Ursache“, sagte die Praktizierende. „Die Verschmutzung, die vergifteten Nahrungsmittel und viele andere Probleme in China werden von der kommunistischen Partei verursacht.“

Die meisten Touristen der Reisegruppe nickten zustimmend.

„Außerdem hat die Partei noch viel schlimmere Verbrechen begangen“, fuhr die Praktizierende fort. „Sie verfolgt Falun Gong und nimmt gute Menschen fest, die sich an die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht halten. In den Gefängnissen und Untersuchungsgefängnissen werden die Praktizierenden schwer gefoltert. Die Partei raubt ihnen sogar ihre Organe, um Gewinne zu erzielen.“

„Das ist ein Verbrechen!“, entrüstete sich einer der Touristen, der vom staatlich geförderten Organraub gehört hatte.

Am Tiefpunkt der Moral geschehen Katastrophen

Die Praktizierende fuhr fort: „Wenn die Moral einen solchen Tiefpunkt erreicht hat, wird es Katastrophen geben. Der Smog in China spiegelt das wider.“

„Die beste Methode, sich selbst zu helfen, ist der Austritt aus der Partei und ihren Unterorganisationen“, erklärte die Praktizierende. „Die Partei ist dem Untergang geweiht. Ich bin sicher, dass Sie nicht mit ihr untergehen wollen. Wenn Sie austreten möchten, kann ich Ihnen dabei helfen, Ihre Erklärung zu veröffentlichen.“

„Ja, ich trete aus!“, hieß es daraufhin und alle aus der Pekinger Gruppe freuten sich über die Gelegenheit, aus der Partei austreten zu können. „Dank an Falun Gong, passen Sie gut auf sich auf!“, sagten sie.

In China wagt man nicht, tief Luft zu holen

An einem anderen Tag sprach diese Praktizierende wieder eine Reisende aus China an. Während des Gesprächs über die Umweltverschmutzung in China meinte eine Frau: „Ehrlich gesagt, vor dieser Reise nach Europa dachte ich, dass ich in China ein gutes Leben führen würde. Ich habe ein Auto und eine Wohnung. Doch jetzt sehe ich, dass mein Leben nicht mit dem der Menschen hier vergleichbar ist. Schauen Sie sich die Luft an: Sie können hier einen tiefen Atemzug machen, ohne sich sorgen zu müssen. Schauen Sie sich die Flüsse an: Man kann bis auf den Grund sehen. Die Berge sehen noch wie Berge aus und die Flüsse sind immer noch Flüsse. Erstaunlich!“

Die Frau fuhr fort: „Das ist wirklich ein Ort, an dem Menschen leben können. Schauen Sie sich China an – es scheint alles so hoffnungslos zu sein. Ich komme zwar nicht aus Peking, aber meine Heimatstadt ist auch stark umweltverschmutzt. Man wagt nicht, tief Luft zu holen!“

Die Praktizierende sagte zu ihr, dass die Wurzel all dieser Probleme die kommunistische Partei sei und sprach dann die Austrittsbewegung aus der Partei an. Die Frau reagierte zunächst missbilligend. Als sie dann aber von den Verbrechen hörte, die die Partei seit Übernahme ihrer Macht in China begangen hat, war sie bestürzt. Die Praktizierende sprach lange mit ihr und informierte sie über die lange Geschichte der Partei.

Schließlich war die Frau überzeugt und entschloss sich, aus der Partei auszutreten. Sie hatte eine eindeutige Haltung gegen die Verbrechen der KPCh eingenommen. Zum Schluss verabschiedete sie sich dankend von der Praktizierenden.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/12/31/154386.html

Chinesische Version vorhanden
大陆游客欧洲躲霾 生态难民景点退党

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s