Die KP Chinas hat Angst vor den Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht”

21. Januar 2016 | Von Ming De

(Minghui.org) Falun Gongs Grundlagen liegen in den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Seit die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) Falun Gong-Praktizierende verfolgt, hat das Regime vor diesen Prinzipien Angst und befiehlt seinen Sicherheitskräften, diejenigen einzusperren, die in der Öffentlichkeit für sie einstehen.

Zwangsarbeitslager, weil er die drei Zeichen nicht von einer Hauswand entfernen wollte

Herr Wen Yujie in Jieshou in der Provinz Anhui hat sehr vom Praktizieren von Falun Gong profitiert. Im Jahr 1997 wollte er, dass noch mehr Menschen davon profitieren. Er beschloss, die drei chinesischen Zeichen „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ an der Hauswand des fünfstöckigen Gebäudes anzubringen, in dem er wohnte. Es war die Wand, die von der Hauptstraße gesehen werden konnte. Er sprach mit dem stellvertretenden Bürgermeister Zhang, der für das Bauen in der Stadt Jieshou zuständig war. Zhang fand die Idee gut und stimmte dem Vorschlag in einer Versammlung am gleichen Nachmittag zu.

Drei große Zeichen „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht” wurden in goldener Farbe und 15 Meter groß sorgfältig in die Wand eingelassen. Sie fielen ins Auge und konnten bereits von Weitem gesehen werden. Viele Passanten freuten sich, diese Zeichen zu sehen.

Als die KPCh im Jahr 1999 die Verfolgung von Falun Gong einleitete, begannen auch die Regierungsbeamten der Stadt Jieshou mit der Verfolgung. Sie schickte Polizisten zu Herrn Wen, die ihn zwingen sollten, die Zeichen zu übermalen. Wen erklärte gütig, wie er persönlich vom Praktizieren von Falun Gong profitiert hatte, aber es nutzte nichts.

In den Jahren zwischen 1999 bis 2005 wurde sein Zuhause acht Mal durchsucht. Er wurde vier Mal festgenommen und zwei Jahre in einem Zwangsarbeitslager interniert. Dort schlug man ihn brutal. Seine Frau, Wu Cuiying, wurde ebenfalls zwei Jahre in einem Zwangsarbeitslager eingesperrt. Um weiterer Verfolgung zu entgehen, musste Herr Wen seinem Zuhause fernbleiben.

Vier Jahre eingesperrt, weil er Schülern Neujahrskarten mit den drei Zeichen gab

Herr Ma Qingping ist Kunstlehrer in Puyang, Provinz Henan. Er stellte im Jahr 2009 vor den Winterferien 200 Grußkarten her, die er an seine Schüler verteilte. Auf den Karten waren die drei Zeichen „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ aufgedruckt.

Der Schulrektor meldete ihn der Polizei und befahl mehreren Schülern, als Zeuge zu fungieren, um Herrn Ma zu verleumden. Der Rektor half der Polizei auch, über 170 Schüler dazu zu zwingen, die Grußkarten ihres Lehrers wieder abzugeben.

Über 50 Schüler weigerten sich, die Karten auszuhändigen und unterstützten ihren Lehrer. Dessen ungeachtet wurde Herr Ma unrechtmäßig zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.

Rektor einer Grundschule druckt die drei Zeichen – wird dafür gefoltert und stirbt

Herr Nian Shaotang starb im Alter von 76 Jahren an den Folgen von Folterungen. Er war der Rektor der Grundschule Tiakang der Gemeinde Yuanyingjie im Landkreis Bin in der Provinz Heilongjiang.

Am Morgen des 7. November 2000 betraten Polizisten seine Wohnung. Sie behaupteten, dass sie Befehl erhalten hätten, ihn und seine Familie zu überwachen. Die Beamten bemerkten einige Blätter Papier auf dem Tisch, auf denen die drei Zeichen „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ aufgedruckt waren.

Sie brachten Herrn Nian und seinen Sohn Nian Jingsheng zur Haftanstalt Nr. 2 im Landkreis Bin. Nian Jingsheng wurde ein Jahr im Zwangsarbeitslager Changlinzi eingesperrt. Rektor Nian wurde 57 Tage lang eingesperrt und so lange gefoltert, bis er beinahe gelähmt war. Danach ließ man ihn frei.

Die Ortspolizei belästigte den Rektor in der Folgezeit viele Male und schüchterte ihn und seine Familie ein. Er wurde zwei weitere Male festgenommen und 86 Tage eingesperrt. Aufgrund der körperlichen und seelischen Folter und ständigen Polizeischikane verschlimmerte sich sein Gesundheitszustand zusehends.

Am 1. Juli 2005 starb er, während sein Sohn im Zwangsarbeitslager Sanshui in der Provinz Guangdong eingesperrt war. Zehn Monate später starb auch die Frau des Rektors.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/1/13/154788.html

Chinesische Version vorhanden
中共如此惧怕“真、善、忍”三个字

Rubrik: Offenes Meinungsforum

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s