Artikel in „Newsweek“ enthüllt Chinas staatlich geförderten Organraub an Gefangenen

4. März 2016

(Minghui.org) Das Newsweek Magazin veröffentlichte am 1. Februar 2016 einen Beitrag, der darauf hinwies, dass „Führungspersönlichkeiten in der internationalen Ärztegemeinschaft, Regierungsbeamte und Organisationen“ glauben, dass der staatlich organisierte Organraub an Gefangenen aus Gewissensgründen in China existiert.

2016-3-4-Newsweek
Das Newsweek Magazin veröffentlicht einen Beitrag mit einer Stellungnahme zum illegalen Organhandel in China.

In dem Artikel heißt es, dass viele religiöse und spirituelle Gruppen in China wie Christen und Tibeter und „insbesondere Anhänger von Falun Gong … seit den 1990er Jahren Anschuldigungen über extremen Missbrauch vorgebracht haben, darunter auch Organraub.“

Der Artikel stellt die unabhängigen Untersuchungen des Buchautors Ethan Gutmann, des Dokumentarfilmemachers Ken Stone und des Menschenrechtsaktivisten und ehemaligen Mitglieds des kanadischen House of Commons David Kilgour vor. Alle machen deutlich, dass die Behauptungen der chinesischen Dissidentengruppen wahr sind.

Diese Untersuchungen haben zur Veröffentlichung mehrerer Bücher geführt wie The Slaughter: Massenmorde, Organraub und Chinas geheime Lösung für sein Dissidenten-Problem von Ethan Gutman und Bloody Harvest: The Killing of Falun Gong for Their Organs sowie zu dem Dokumentarfilm Hard to Believe.

In dem Artikel heißt es: „Im Dezember 2014 vermeldete die chinesische Regierung, dass sie von nun an exekutierten Gefangenen keine Organe mehr entnehmen werde. [Die Organisation] Doctors Against Forced Organ Harvesting sagt jedoch, dass Daten zeigen, dass in China die Organspenden tatsächlich angestiegen sind. Das wäre jedoch äußerst unwahrscheinlich, wenn dieses Verfahren wirklich eingestellt worden wäre. Sie [die Organisation] sagt weiter, dass China sich immer noch weigert, sich zur Beendigung des Organraubs an Gefangenen aus Gewissensgründen wie Christen und Falun Gong-Praktizierenden zu verpflichten.“

Der Artikel zitiert Professorin Katrina Bramstedt von der Universität Bond in Australien, die sagte: „Es ist bekannt, dass chinesische Chirurgen die Organentnahmen [an politischen Gefangenen] durchführen und während der Entnahme die ‚Spender’ manchmal noch am Leben sind – tatsächlich werden sie durch die Organentnahme getötet.“

Jacquelyn Corley, die Autorin des Artikels, ist als Neurochirurgin am Duke University Medical Center ansässig. Sie glaubt, dass „die US-Führung den chinesischen Funktionären klar machen muss, dass der Organraub an Gefangenen, wie er derzeit praktiziert wird, unethisch ist und unter keinen Umständen geduldet werden darf.“

Die Autorin kommt zu folgendem Schluss: „Ohne beständigen Druck seitens der Vereinigten Staaten, anderer Nationen und internationaler Führungsorganen ist es unwahrscheinlich, dass diese humanitäre Krise endet.“

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/2/29/155741.html

Chinesische Version vorhanden
美《新闻周刊》 中共贩卖良心犯器官

Rubrik: Medienberichte

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s