Foltermethode des kommunistischen Regimes Chinas: Verbrühen mit kochendem Wasser

9. März 2016 | Von Chengyu

(Minghui.org) Kochendes Wasser über Anhänger von Falun Gong zu gießen, ist eine der bevorzugten Taktiken, die die Schergen der Kommunistischen Partei Chinas anwenden, in dem Versuch Praktizierende dieser friedlichen spirituellen Praxis zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben.

Nachfolgend ist eine Zusammenfassung von Fällen, in denen Praktizierende durch solche Folter gestorben sind bzw. schwer verletzt wurden.

Hohlstellen am Kopf

Mund

Im April 2005 wurde Herr Gai Chunlin aus der Provinz Liaoning von der Polizei festgenommen. Nach knapp drei Wochen bekam seine Familie die Nachricht, dass er in einer Gehirnwäsche-Einrichtung an einem Herzinfarkt gestorben sei.

Seine Familie bemerkte schwere Verbrennungen auf seinem Gesicht und seiner Brust und verlangte eine Obduktion. Das Ergebnis war, dass Gewebe an Teilen seines Verdauungstraktes „durchgeschmort“ war und man es mit einem Finger abziehen konnte. Dies wies darauf hin, dass er an den Folgen von kochendheißem Wasser, das ihm mit Gewalt eingeflößt wurde, gestorben war.

Ähnlicher Artikel:

Details über den Tod von Gai Chunlin aus dem Verwaltungsbezirk Qingyuan der Stadt Fushun infolge von Folterungenhttp://de.minghui.org/html/articles/2009/3/13/51542.html

Frau Zhao Shuyuan aus Karamay, der autonomen Region Xinjiang wurde im Jahr 2002 zu neun Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie Falun Gong praktizierte. Sie blieb über drei Jahre in einem Hungerstreik, um gegen ihre rechtswidrige Haft zu protestieren. Als Reaktion darauf befahlen die Wärter den Insassen, ihr eine Schüssel mit kochendem Wasser in den Mund zu gießen, was ihr Fleisch verbrühte. Ihr Fleisch fiel daraufhin streifenweise ab. Ihre Speiseröhre wurde in dem Prozess dieser gewaltsamen Ernährung durchstochen. Deshalb konnte sie danach lange nicht sprechen.

Ähnliche Artikel:

Ingenieurin im Gefängnis mehrere Jahre brutal zwangsernährt − jetzt aufgrund ihrer Strafanzeige gegen Jiang Zemin erneut verhaftethttp://de.minghui.org/html/articles/2015/12/8/117880.html

Guards in Xinjiang Province Women’s Prison Brutally Torture Ms. Zhao Shuyuan and Ms. Wang Xi

Ms. Zhao Shuyuan, an Engineer at the Karamay Petroleum Bureau, is Detained and Tortured in Xinjiang Women’s Prison

Ohren

Herr Qiu Qinghua aus der Provinz Liaoning wurde festgenommen, als er im Januar 2006 Informationsmaterialien über Falun Gong verteilte. Als er sich während eines Verhörs in einer Gehirnwäsche-Einrichtung weigerte nachzugeben, goss ein Funktionär des Büros 610 ein Glas heißes Wasser in sein linkes Ohr. Diese Tortur schädigte sein Gehör und verursachte eine Entzündung, die schließlich zu schwerer Hirnhautentzündung führte.

Ähnlicher Artikel:

Mr. Qiu Qinghua Passed Away after Suffering in Prison (Photos)

Augen

Herr Wang Zhong wurde im November 2005 in das Zwangsarbeitslager Handan in der Provinz Hebei gebracht. Ein Wärter versuchte ihn zu zwingen, seinen Glauben aufzugeben, indem er ihn auf den Boden schlug und heißen Tee in seine Augen goss, wodurch er fast erblindet wäre.

Ähnlicher Artikel:

Senior Bank Engineer Severely Tortured, Nearly Blinded Due to Persecution

Der Kopf

Herr Liu Zhibin, genannt Liu Jieyun, wurde am 21. Juli 2004 in einen Lagerraum im Gefängnis des Landkreises Qi eingesperrt. Die Wärter zogen seine Kleidung aus, fesselten ihn mit Handschellen an ein Bett und schlugen auf ihn ein, während ein Häftling kochendheißes Wasser über seinen Kopf goss.

Herr Liu starb eine Stunde danach. Nach Aussage seiner Frau war sein Körper mit Schnitten und Prellungen übersät. An seinen Handgelenken waren klare Zeichen der Handschellen zu sehen, zusammen mit vielen Narben von Elektrostäben.

Ähnliche Artikel:

Provinz Shanxi: Herr Liu Jieyun wurde im Jinzhong Gefängnis zu Tode gefolterthttp://de.minghui.org/html/articles/2004/12/25/18517.html

The Torture and Death of Practitioner Mr. Liu Zhibin at Jinzhong Prison in Qi County, Shanxi Province

In dem Versuch, Herrn Kong Xianyong zu nötigen, seinen Glauben aufzugeben, kochten die Wärter im Zwangsarbeitslager Fangqiang in der Provinz Jiangsu viele Kessel mit Wasser und gossen das kochende Wasser wiederholte Male über seinen Kopf.Ähnlicher Artikel:

Praktizierende im Fangqiang Zwangsarbeitslager in der Provinz Jiangsu mit kochendem Wasser übergossenhttp://de.minghui.org/html/articles/2010/11/5/62154.html

Frau Chen Shaoqing, Grundschullehrerin, wurde im März 2007 festgenommen und in einer „Schule des Gesetzes“ (einer Gehirnwäsche-Einrichtung) in der Stadt Zhanjiang in Einzelhaft gesperrt. Sie klopfte an die Tür, um gegen die Misshandlung zu protestieren und der Rektor boxte sie gegen ihre Schläfen. Folglich brach sie zusammen. Um sie aufzuwecken, goss der Rektor heißes Wasser auf ihren Kopf. Ihr Gesicht schwoll an und sie konnte nichts mehr essen.

Ähnlicher Artikel:

Stadt Zhanjiang, Provinz Guangdong: Lehrerin Chen Shaoqing körperlich behindert infolge Verfolgung und Folterhttp://de.minghui.org/html/articles/2013/3/21/72935.html

In einer Zelle im Gefängnis Weibei in der Provinz Shandong wies ein Wärter fünf Häftlinge an, Herrn Chu Liwen zu foltern, um ihn zu zwingen, die Praxis aufzugeben. Die Häftlinge gossen kochendes Wasser über seinen Kopf. Diese Folter wurde im August 2004 mehrere Tage lang angewendet.

Ähnlicher Artikel:

Die Verfolgung von Herrn Chu Liwen und seinem Sohn Chu Qinghuahttp://de.minghui.org/html/articles/2007/5/1/39557.html

Frau Liu Li aus der Provinz Heilongjiang wurde zu einer Polizeistation gebracht, weil ihre Schwester ertappt wurde, als sie Informationsmaterialien über Falun Gong verteilte. Sobald sie in der Polizeistation war, schüttete eine Polizistin eine Tasse heißes Wasser in ihr Gesicht und schlug sie mit einem Besenstiel, bis dieser zerbrach.

Hände und Arme

Der Fernsehmoderator Li Guang wurde im Gefängnis Weibei in der Provinz Shandong gefoltert, weil er sich weigerte, Falun Gong aufzugeben. Vier Häftlinge wickelten Handtücher um seine Arme und gossen heißes Wasser auf die Handtücher und über seinen Hals. Aufgrund der unerträglichen Schmerzen wälzte sich Herr Li schreiend auf dem Boden.

Herr Li starb am 3. Dezember 2012 im Alter von 36 Jahren an den Folgen der Folter, der er ausgesetzt war.

Ähnliche Artikel:

Der Falun Gong-Praktizierende Li Guang, ein Fernsehreporter aus Laizhou in der Provinz Shandong, wurde totgeschlagen (Telefonnummern)http://de.minghui.org/html/articles/2005/1/21/19196.html

Mr. Li Guang Dies from Shocks from 50,000 Volt Electric Batons and Other Barbaric Methods of Torture

Supplementary Information about the Tortured-to-Death Li Guang, Anchor of Laizhou City TV Station in Shandong Province

Als Frau Guo Wenshuai im Frauengefängnis Jilin eingesperrt war, zwangen die Wärterinnen sie, jeden Morgen ihre Hände in brühend heißes Wasser zu legen. Einmal tränkten die Wärterinnen ein Handtuch in kochend heißem Wasser und wickelten es um ihren Arm. Sie sprang schreiend auf; ihre Arme waren danach mit Blasen bedeckt.

Füße und Beine

Im Winter des Jahres 2000 zwangen Wärter in einem Zwangsarbeitslager Herrn Yang Baochun, ohne Schuhe und Jacke im Schnee zu stehen. Nachdem er Frostbeulen an seinen Füßen hatte, stellten sie seine Füße in heißes Wasser. Folglich fing das Gewebe an seinen Füßen an zu eitern, letztendlich musste sein rechtes Bein amputiert werden.

Ähnlicher Artikel:

Mr. Yang Baochun Illegally Imprisoned in a Psychiatric Hospital

Polizisten jagten im Winter 2002 Herrn Wang Xinchun nach, deshalb geriet er in einen Fluss. Die Temperatur an diesem Tag war stark unter null und als er aus dem Fluss stieg, bildete sich schnell Eis an seinen Beinen. Die Polizei verhaftete Herrn Wang zwei Tage später. Da die Polizisten wussten, dass er Frostbeulen an seinen Beinen hatte, stellten sie seine Füße in ein Becken mit extrem heißem Wasser.

Als Herr Wang nach Hause kam, hatte er eiternde Blasen an beiden Füßen. Zehn Monate später verfaulten seine unteren Beine langsam, wodurch er dauerhaft körperbehindert wurde.

Ähnlicher Artikel:

Wang Xinchun aus der Provinz Heilongjiang, der beide Beine durch die Verfolgung verlor, ist erneut verhaftet (grafisches Foto)http://de.minghui.org/html/articles/2011/11/23/67070.html

Im Januar 2005 folterten die Wärter des Gefängnisses Suzhou in der Provinz Anhui Herrn Hu Enkui, indem sie seine Beine lange Zeit gegen Wasserbeutel mit kochendem Wasser drückten. Folglich hatten seine Beine schwere Verbrennungen und Teile seines Knochengewebes wurde dauerhaft beschädigt. Er ist nun entstellt und behindert.

Ähnliche Artikel:

Middle School Teacher Mr. Hu Enkui Tortured in Hefei City

Dafa Practitioner Mr. Hu Enkui from Hefei City, Anhui Province Suffers Brutal Persecution

Frau Han Shuhua wurde im Jahr 2001 in einer Entzugsklinik (einem Zwangsarbeitslager) in Dalian eingesperrt, weil sie in einem Park Falun Gong Übungen machte. Die Wärter tränkten Handtücher in kochendheißem Wasser und wickelten sie um ihre Beine. Ihre Beine wurden schwer verbrannt und waren voller Blasen.

Die Wärter schleiften sie danach über den Boden, wodurch sich ihre Wunden an ihrem rechten Bein öffneten und das Fleisch freilegte. Die Blasen infizierten sich und ohne ihr Anästhetika zu geben, zog der Arzt die Haut an dem entzündeten Gebiet ab.

Manchmal folterten die Wärter gelähmte Praktizierende, die sich nicht wehren konnten.

Herr Wang Hongrong wurde im Februar 2007 in einer Einzelzelle geschlagen. Danach wurde er inkontinent und verlor jegliches Gefühl in seinem Unterkörper. Als der Geschäftsführer seiner Firma ihn im April besuchte, verlangte er in ein Krankenhaus gebracht zu werden. Herr Wang wollte sich zuerst waschen, bevor er ins Krankenhaus ging. Wütend über seine Forderung, befahl ein Gefängniswärter Häftlingen, seine Füße mit Gewalt in einen Eimer mit kochendem Wasser zu stecken. Seine Füße schwollen sofort an. Einen halben Tag später fingen seine Füße an zu eitern und bildeten Blasen.

Ähnlicher Artikel:

Die Verfolgung und der verfrühte Tod von Wang Hongrong (Stadt Hefei, Provinz Anhui) (Grafische Fotos)http://de.minghui.org/html/articles/2009/6/30/53411.html

Herr Lin Zehua fiel im November 2008 im Gefängnis Jiamusi in der Provinz Heilongjiang hin und wurde gelähmt von der Taille abwärts. Ein Häftling sagte, er wolle ihm helfen, seine Füße zu waschen und stellte seine Füße in kochendes Wasser. Herr Lin bemerkte erst gar nicht, was geschah, bis er sah, dass seine Füße Blasen hatten und eiterten.

Derselbe Häftling folterte Herrn Lin auf diese Weise ein zweites Mal.

Verschiedene Körperteile

Gesalzenes Badewasser

Während er im Arbeitslager Shuangkou eingesperrt war, wurde Herr Tang Jian regelmäßig von Wärtern geschlagen, kurz bevor er sich baden wollte. Sie verbrannten ihn mit Zigaretten und schlugen ihn, bis er offene Wunden hatte. Sie fügten dem heißen Wasser Salz hinzu und drückten Herrn Tang eine Stunde lang in das Wasser. Herr Tang starb im Juli 2004 im Alter von 39 Jahren.

Rumpf

Die Wärter des Arbeitslagers Zhongba in der Provinz Guizhou misshandelten Herrn Wang Zexuan, bis sein Körper mit Wunden bedeckt war. Als die Wärter vom Schlagen müde waren, gossen sie einen Kessel mit brühend heißem Wasser über ihn, während er zu schwach war um aufzustehen.

Ähnlicher Artikel:

Mr. Wang Zexuan and Mr. Cheng Huazheng Hospitalized Due to Torture at the Zhongba Forced Labor Camp in Guizhou Province

Hals

Herr Lin Fengchi wurde im Winter 2002 im Arbeitslager Sanshui in der Provinz Guangdong brutal geschlagen und gefoltert. Nach viertägiger ununterbrochener Folter war er mit Wunden übersät und verlor das Bewusstsein. Die Wärter gossen dann kochendes Wasser seinen Hals hinunter um ihn aufzuwecken, was schwere Verbrennungen an seinem Rücken und Brustkorb verursachte. Mehrere Tage später fingen seine Wunden an zu eitern und die Wärter scheuerten die Wunden mit Zahnbürsten.

Ähnlicher Artikel:

Determined Dafa Practitioners in the Sanshui Labor Camp in Guangdong Province

Brüste

Im Januar 2004 wurde Frau Wu Yueju festgenommen und ins Zwangsarbeitslager Dalian gebracht. Die Wärter beauftragten einen Häftling, schmutzige Socken und Damenbinden in ihren Mund zu stopfen, sodass sie nicht schreien konnte. Der Häftling stieß dann eine Zahnbürste in ihre Leiste und goss kochendes Wasser auf ihre Brüste. Folglich fingen ihre Brüste an zu eitern und hatten Entzündungen.

Ähnlicher Artikel:

Ms. Wu Yueju Beaten, Shocked, and Sexually Assaulted

Achselhöhlen

Die Wärter im Arbeitslager Xishanping verschnürten die Hände von Herrn Zhang Zhiqiang und hängten ihn hoch, sodass seine Zehen kaum den Boden berühren konnten. Ein Insasse musste dann brühendes Wasser in eine Tasse schütten und sie gegen die linke Achselhöhle von Herrn Zhang drücken. Der Insasse füllte wieder heißes Wasser in die Tasse und drückte sie wiederholte Male an dieselbe Stelle seines Arms. Folglich bekam er eine eigroße Blase und die Wunde blieb monatelang entzündet.

Ähnlicher Artikel:

Xishanping Forced Labor Camp at Chongqing City, Sichuan Province Cruelly Tortures and Kills Falun Dafa Practitioners

Taille

Frau Chen Yulian sperrte man ins Frauengefängnis Jiangxi, weil sie Falun Gong praktizierte. An einem Tag im Sommer 2012 nahm ein Häftling, von Wärtern ermutigt, eine Tasse voll mit kochendem Wasser und goss es über ihren Bauch.

Ähnlicher Artikel:
Praktizierende erleidet über drei Jahre andauernde, verheerende Folter
http://de.minghui.org/html/articles/2013/8/20/75007.html

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/2/28/155732.html

Chinesische Version vorhanden
中共酷刑:热水烫、开水烫

Rubrik: Foltermethoden bei der Verfolgung

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s