Falun Gong-Praktizierende im Frauengefängnis Jilin in die „streng kontrollierte Gruppe“ verlegt

25. März 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Jilin in China

(Minghui.org) Die Bereiche in Chinas Gefängnissen, die dort als „streng kontrolliert“ definiert werden, suchen ihresgleichen. Hinter dem Begriff verbirgt sich die Bedeutung: „Folter von Falun Gong-Praktizierenden“, die in den Gefängnissen und Haftanstalten Chinas durchgeführt wird, in denen Praktizierende festgehalten werden.

Im Frauengefängnis Jilin befindet sich die „streng kontrollierte Gruppe“ im Erdgeschoss. Unter dem verlogenen Vorwand, Praktizierende zu „erziehen“, werden hier brutale Schläge und abscheuliche Foltermethoden eingesetzt. Während der Haft in der „streng kontrollierten Gruppe“ gibt es kein Besuchsrecht für Angehörige. Sie sollen nicht erfahren, dass ihre Angehörigen geschlagen und gefoltert werden.

Die „streng kontrollierte Gruppe“ ist im Grunde eine durchorganisierte Folterkammer. Hier entwickeln und verwenden die Angestellten der Gefängnisse die verabscheuungswürdigsten Foltermethoden, um Falun Gong-Praktizierende zu „erziehen“.

Es gehört zur täglichen Routine der Wärter, sich Methoden auszudenken, die die schwersten Schmerzen und Leiden bei den Falun Gong-Praktizierenden verursachen. Sie schrecken dabei vor nichts zurück. Die Reihe der Foltermethoden sind die sogenannten „Werkzeuge“, die benutzt werden, um Praktizierende dazu zu bringen, Erklärungen zu unterschreiben, in denen sie schwören, nicht mehr zu praktizieren und in denen Falun Gong verleumdet wird.

Schläge, Aufhängen und schmerzhafte Fesselpositionen sind an diesen Orten Normalität. Die Praktizierenden sind unterernährt und erhalten nur wenig Wasser. Die Heizung ist ausgeschaltet und die Temperatur kann im Winter bis auf -20° C absinken. Die Mahlzeiten bestehen aus einem kleinen Brötchen und etwas eingelegtem Gemüse. Manchmal werfen die Wärter das Essen zuerst in die Toilette und zwingen dann die Praktizierenden es zu essen. Essen sie es nicht, müssen sie hungern.

Um nicht zu verdursten, haben die Praktizierenden häufig keine andere Wahl, als das Wasser aus der Toilette zu trinken. Wu Zeyun, der Leiter des Frauengefängnisses Jilin sagte einmal dazu: „Das interessiert uns nicht. Solange niemand verhungert, tun wir nur unsere Arbeit.“

Drei Praktizierende festgenommen

Die Falun Gong-Praktizierenden Fu Guihua, Wen Shujie und Cui Fenghua sind im Frauengefängnis Jilin eingesperrt.

Die Frauen wurden kürzlich in die „streng kontrollierte Gruppe“ verlegt. Eine Angehörige von Fu Guihua fragte die Leute im Gefängnis: „Haben die in der „streng kontrollierten Gruppe“ Inhaftierten genügend Nahrung und Wasser? Werden sie geschlagen und gefoltert?“ Sie erhielt keine klaren Antworten.

Alle drei Frauen waren ursprünglich in der Gefängniszelle 311 in der Gruppe Nr. 2 im Gefängnistrakt Nr. 8 im Frauengefängnis Jilin inhaftiert. Die Wärterin Tu Qiang war dafür zuständig, sie zu schikanieren.. Während eines Familienbesuchs am 15. Februar 2016 erklärte Fu ihren Angehörigen, dass Tu Qiang in die „streng kontrollierte Gruppe“ versetzt worden war und die neue Wärterin Zhang Ying nun verantwortlich sei. Am 19. Februar 2016 wurden alle drei Praktizierende in die „streng kontrollierte Gruppe“ verlegt, weil man einen Artikel über Falun Gong bei ihnen gefunden hatte. Familienbesuche waren von nun an verboten.

Am 29. Februar 2016 kam eine Angehörige von Fu Guihua ins Gefängnis und beantragte, sie zu sehen, um sich zu versichern, dass alles in Ordnung ist. Zhu Xiaoyan, die Leiterin der Gefängnisverwaltung lehnte den Antrag ab und sagte, dass in der „streng kontrollierten Gruppe“ keine Besuche erlaubt seien. Allerdings konnte sie keine Dokumente vorlegen, die besagen, dass eine solche Richtlinie existiert.

Die Angehörige fragte sie: „Kann ein Artikel über Falun Gong jemandem schaden?“ Zhu Xiaoyan erwiderte: „Jeder, der mit einem Artikel über Falun Gong erwischt wird, muss in die ‚streng kontrollierte Gruppe‘ verlegt werden.“ Zhu gab nicht zu, dass Fu gefoltert wird und zu wenig zu essen und zu trinken bekommt. Stattdessen bestand sie darauf: „Es ist einfach ein ganz normaler Ort, an dem Menschen lernen und erzogen werden.“

Zusätzliche Information

Fu Guihua, 51, ist eine Praktizierende aus dem Kreis Nongan. Sie wurde am 3. Juni 2013 verhaftet und zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie sich weigerte, das Praktizieren von Falun Gong aufzugeben. Sie wird voraussichtlich in drei Monaten entlassen. Im September 2014 wurde sie ins Frauengefängnis Jilin verlegt. Sie wurde dort so schlimm geschlagen, dass sie nach ihrer Verlegung innerhalb eines knappen Monats nicht mehr aufrecht sitzen und kaum noch laufen konnte. Zu dieser Zeit war die Wärterin Zhang Ying für sie zuständig.

Wen Shujie, 60, ist aus der Stadt Jilin. Sie wurde am 25. April 2009 verhaftet und zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie Falun Gong praktiziert. Sie wird voraussichtlich im April 2016 entlassen.

Cui Fenghua ist aus der Stadt Longjing. Sie gehört der ethnischen Gruppe der Joseon an. Cui wurde am 25. April 2009 verhaftet und ursprünglich zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Ihre Haft wurde verlängert und sie soll nun im Oktober 2017 entlassen werden.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/3/23/156006.html

Chinesische Version vorhanden
付贵华、文淑杰、崔凤花遭吉林女子监狱严管迫害

Rubrik: Folter von Frauen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s