Taipeh, Taiwan: Informationen über Organraub in China beim Kongress der Asien-Pazifik-Akademie für Augenheilkunde

3. April 2016 | Von Falun Gong-Praktizierenden in Taiwan

(Minghui.org) Vom 24. bis 27. März 2016 hat in Taipeh, Taiwan, der 31. Kongress der Asien-Pazifik-Akademie für Augenheilkunde (APAO) 2016 stattgefunden. Dabei erfuhren etliche Augenärzte und andere Mediziner von dem Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China.

Über 4.000 Augenärzte und andere Mediziner aus Asien und weiteren Kontinenten nahmen an dem Kongress teil. Mehrere Falun Gong-Praktizierende informierten die Teilnehmer über den Organraub in China.

Große Betroffenheit über Organhandel

Ein Arzt aus Europa sagte, dass er von dem Organraub gehört habe, jedoch keine Einzelheiten kenne. Nachdem er einen Dokumentarfilm zu dem Thema gesehen hatte, war er erschüttert und wollte sich das Buch Staats-Organe. Transplantationsmissbrauch in China (2013) besorgen. Darin geht es um die Beteiligung staatlicher Einrichtungen Chinas an dieser schweren Menschenrechtsverletzung.

Am darauffolgenden Tag kam er mit weiteren Arzt-Kollegen noch einmal an den Informationsstand, wo sie weiter über diese Gräueltat diskutierten. Einige der Ärzte ließen ihre Visitenkarten da, damit die Praktizierenden sie mit aktuellen Informationen zu dem Thema auf dem Laufenden halten konnten.

2016-3-30-taipei
Augenärzte informieren sich über den Organraub in China.

Der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des US Repräsentantenhauses beschloss am 16. März 2016 die Resolution 343. Die Resolution fordert die chinesische Regierung dazu auf, die staatlich zugelassenen Organentnahmen an Falun Gong-Praktizierenden einzustellen und Untersuchungen dieser Verbrechen zuzustimmen.

Weitere Beweise in China

Viele Ärzte sprachen darüber, was sie von dem Organraub in China wussten.

Ein Augenarzt aus Taiwan sagte, dass seinem Patienten, würde er einer bestimmten Stiftung in China eine Spende zukommen lassen, mit Sicherheit innerhalb kürzester Zeit ein Organ zur Verfügung stehen würde.

Ein Arzt für Augentransplantationen in Südchina sagte, dass Organtransplantationen in China vor einigen Jahren weit verbreitet gewesen seien. „Selbst ein Gemeindekrankenhaus konnte jedes Jahr Hunderte Transplantationen durchführen“, so der Arzt.

Ein weiterer Arzt für Augentransplantationen aus China sah sich die Informationsmaterialien an und sagte, er wisse, dass die Quellen der Spenderorgane in China fragwürdig seien. Er berichtete: „Früher haben wir in meiner Provinz viele Organtransplantationen durchgeführt. Heute ist das ein empfindliches Thema. Ärzte sprechen nicht mehr viel darüber und die Anzahl solcher Operationen ist in den vergangenen Jahren sehr zurückgegangen.“ Er stimmte zu, dass Organraub an lebenden Menschen in China immer noch stattfindet, nur jetzt mehr im Untergrund.

Derselbe Arzt kam an nächsten Tag wieder an den Stand und nahm sich eine Ausgabe von Blutige Ernte – Untersuchungsbericht zu den Anschuldigungen der Organentnahmen an Falun Gong-Praktizierenden in China (2006) in chinesischer Sprache mit. Nachdem er von der systematischen Verfolgung der Bürger Chinas durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) erfahren hatte, beschloss er, aus der KPCh auszutreten.

Hunderte von chinesischen Ärzten nahmen an der 4-tägigen Veranstaltung teil und viele von ihnen nahmen die Informationsmaterialien der Falun Gong-Praktizierenden gerne an. Sie dankten den Praktizierenden für ihre Bemühungen und die Aufklärungsarbeit.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/4/1/156120.html

Chinesische Version vorhanden
亚太眼科年会 各国医师关注中共活摘

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s