Scharfer Kontrast: Ehemaliger Zufluchtsort für Juden vis-a-vis zum Gefängnis für Verfolgung von Falun Gong

10. April 2016 | Von Xiao Xian

(Minghui.org) Im Shanghaier Bezirk Hongkou gibt es in der Changyang Straße in Tilanqiao zwei denkwürdige Einrichtungen: das Jüdische Flüchtlingsmuseum von Shanghai, das während des Zweiten Weltkrieges ein Zufluchtsort für Juden war; und das Gefängnis Tilanqiao, das berüchtigt für die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden ist.

Shanghai öffnete während des Zweiten Weltkrieges die Türen für die Juden, die bedroht waren, von den Nazis getötet zu werden. Über 20.000 Juden konnten dem Holocaust entkommen, indem sie nach Shanghai flohen und Zuflucht in Tilanqiao fanden. Die Geschichte zeichnet die Barmherzigkeit der Chinesen auf. Das ehemalige Ohel Moshe ist nun das Jüdische Flüchtlingsmuseum von Shanghai.

2016-04-shanghai-1
Das Jüdische Flüchtlingsmuseum von Shanghai

Diesem Zufluchtsort gegenüber befindet sich auf der anderen Straßenseite das Gefängnis Tilanqiao. Dort werden Falun Gong-Praktizierende gefoltert und misshandelt. Wegen des Standorts nennen die Bürger Shanghais das Gefängnis „Tilanqiao“.

Das Gefängnis Tilanqiao ist seit 1999 berüchtigt für die Verfolgung von unschuldigen Falun Gong-Praktizierenden. Wie andere Gefängnisse und Arbeitslager in China führen die Beamten des Gefängnisses Tilanqiao die völkermordende Politik Jiang Zemins aus, die lautet: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ und „Falun Gong-Praktizierende zu Tode zu prügeln, wird als Selbstmord gewertet“.

Aufgrund Chinas Internetblockade ist es nicht möglich, eine genaue Anzahl all derjenigen Praktizierenden zu erhalten, die bisher im Gefängnis Tilanqiao getötet wurden. Es gibt auch keinen Zugang zu den Berichten über die Folterungen, denen die Inhaftierten unterliegen. Allerdings weiß man, dass dort immer noch Falun Gong-Praktizierende eingesperrt sind.

2016-04-shanghai-2
Das Gefängnis Tilanqiao in Shanghai

In derselben Stadt und in derselben Straße: auf der einen Seite ein sicherer Hafen für Opfer des verbrecherischen Völkermords der Nazis und auf der anderen Seite ein Gefängnis, das die Völkermordpolitik der Kommunistischen Partei Chinas ausübt. Sie stehen in einem scharfen Kontrast in der Changyang Straße: auf der einen Seite Barmherzigkeit und auf der anderen Seite Boshaftigkeit.

Jene Nazis, die sich an der Verfolgung von Juden beteiligt hatten (darunter auch Krankenschwestern und Wärter) wurden nach dem Krieg verurteilt. Im Jahr 2013 wurde der 93-jährige Hans Lipschis von den USA ausgewiesen, weil er über seine Nazi-Vergangenheit gelogen hatte. In Deutschland verhafteten ihn die Behörden aufgrund der Anschuldigung, dass er im Todeslager Auschwitz als Wärter gearbeitet hatte.

Die Vergeltung durch den Himmel scheint langsam zu sein, ist jedoch gewiss. Es ist das Gesetz des Himmels, dass Gutes mit Gutem und Böses mit Bösem vergolten wird. Ich hoffe, dass all diejenigen, die sich an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt haben, sofort damit aufhören. Ich hoffe, dass sie den Schaden, den sie angerichtet haben, wiedergutmachen und sich selbst einen sicheren Hafen schaffen, wo sie Zuflucht finden.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/4/8/156205.html

Chinesische Version vorhanden
同一条街上的“避难所”和“集中营”

Rubrik: Offenes Meinungsforum

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s