Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Georgia, USA

18. April 2016 | Von einem Falun Dafa-Praktizierenden in Atlanta

(Minghui.org) Die Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch für den Südosten der USA wurde am 9. April 2016 in Alpharetta, Georgia in der Nähe von Atlanta abgehalten. Praktizierende aus Georgia, Tennessee und Mississippi nahmen daran teil, 16 Falun Dafa-Praktizierende berichteten von ihren Erfahrungen.

2016-4-14-Georgia-1
Eine Gruppe von Teilnehmern der Konferenz stellt sich nach der Konferenz zu einem Foto zusammen.

2016-4-14-Georgia-2

2016-4-14-Georgia-3
Sprecher bei der Konferenz

Junge westliche Falun Dafa-Praktizierende

Ein westlicher junger Mann, der vor einem Jahr mit dem Praktizieren von Falun Dafa angefangen hat, berichtete, dass er wirklich spüre, wie wunderbar die Kultivierung sei. Als er sich im Internet nach Tai Chi-Kursen habe erkundigen wollen, sei er auf die Homepage von Falun Dafa gestoßen. Die Worte „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ hätten ihn sofort angerührt.

Innerhalb von vier Tagen las er dann das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi) ganz durch. Danach beschloss er, sich auf den Weg der Kultivierung zu begeben. Während er verschiedene Schwierigkeiten in seinem Leben bewältigte, stellte er fest, dass das Buch für ihn Richtlinie und Anleitung bei der Lösung von Problemen war. Er erkannte, dass er das Fa gut lernen musste, um den Kultivierungsweg weiter gut gehen zu können.

Er berichtigte sein Denken und spürte, dass der Meister seinen Körper reinigte und ihm half, sein starkes Gedankenkarma aufzulösen. Jetzt geht er oft zu den Universitäten, um auf dem Campus über Falun Dafa zu sprechen und Shen Yun Performing Arts zu bewerben.

Konflikte behandeln

Eine chinesische Praktizierende erzählte, dass sie nie Konflikte mit anderen Praktizierenden gehabt habe. Vor kurzem aber sei sie von den Worten einer anderen Praktizierenden tief getroffen worden. „Immer wenn ich an sie dachte, fühlte ich mich ganz deprimiert“, sagte sie. „Ich dachte sogar daran, das Projekt zu verlassen, bei dem wir beide zusammenarbeiteten. Ich wusste, dass die alten Mächte es auf meine Anschauungen abgesehen hatten. Sie wollten, dass wir Konflikte hatten, damit sie diese Lücke ausnutzen konnten.“

Dann fing sie an, das Fa konzentriert zu lesen. Sie erkannte, dass sie sehr stark darauf aus war, etwas zu erreichen und anerkannt zu werden. Außerdem hatte sie den starken Wunsch, sich selbst zu schützen. „Mein Herz war nicht aufrichtig und ich betrachtete mich selbst nicht als Praktizierende. Ich dachte immer, dass ich in Ordnung sei und konnte Kritik nicht annehmen. Als ich darüber nachdachte, verschwanden sofort alle negativen Gedanken, die ich über diese Praktizierende hatte.“

Fleiß

Ein Koordinator einer Übungsgruppe berichtete, wie er vor kurzem weniger fleißig in seiner Kultivierung vorangekommen sei. Obwohl er die drei Dinge noch gemacht habe, sei sein Herz nicht rein gewesen und er habe nicht mehr gespürt, dass er etwas Heiliges tue. Obwohl er bei Konflikten nach innen geschaut habe, habe er dabei auch an die Mängel der anderen gedacht.

Er sagte: „Fleißig sein und ins Extrem zu gehen, sind zwei verschiedene Dinge. Wenn ein Praktizierender fleißig ist, möchte er an den Prinzipien des Universums festhalten und seine Eigensinne auflösen. Wenn er ins Extrem geht, möchte er sich selbst bestätigen, indem er extrem handelt und spricht.“

Dieser Praktizierende schaute nach innen und fand heraus, dass sein Herz eng war und er Kritik nicht annehmen konnte. „Jetzt habe ich meine Probleme erkannt. In Zukunft werde ich mich bemühen, nicht mehr auf die Fehler der anderen zu schauen, sondern nur nach innen“, beschloss er. Er wünsche sich, sagte er, dass die Mitpraktizierenden ihn barmherzig auf seine Mängel aufmerksam machen und ihm helfen, sich zu verbessern.

Pensionierte Praktizierende

Eine Praktizierende im Ruhestand berichtete, dass sie in einer abgelegenen Gegend wohne und sich oft einsam fühle. Sie spreche sehr gerne. Wenn sie daher mit anderen Praktizierenden zusammentreffe, nutze sie die Gelegenheit, um sich ausgiebig zu unterhalten. Sie rede dann immer lange und verschwende viel Zeit.

Doch sie hat erkannt: „Geschwätz vermehrt das Karma. Ein Kultivierender sollte ruhig und still sein. Es war nicht nur ein Persönlichkeitsproblem, sondern ein Problem in meiner Kultivierung. Es gab in meinem Feld negative Substanzen. Ich sagte zu mir selbst, dass ich sie loswerden musste.“

Daraufhin versuchte sie, anderen zuzuhören und nicht eilig ihre eigene Meinung mitzuteilen. Wenn sie Fehler bei den Plänen der anderen Praktizierenden sah, glich sie sie einfach ruhig aus. Sie erkannte, dass sie es bis dahin nicht gut gemacht hatte bei der Kultivierung von Barmherzigkeit und Nachsicht.

„Wenn ich Fehler bei anderen sah, wies ich sie nicht gütig darauf hin. Selbst wenn ich manchmal mein Temperament zügeln konnte, beklagte ich mich jedoch innerlich darüber. Das war die Dämon-Natur und ich musste sie ändern. Wenn ich jetzt auf etwas stoße, was mich unglücklich werden lässt, dann schaue ich zuallererst bei mir selbst nach, um meine Mängel zu finden“, sagte sie.

Auch mehrere andere Praktizierende berichteten davon, wie sie bei ihrer täglichen Arbeit mit anderen über Falun Dafa sprechen und bei Konflikten nach innen schauen.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/4/16/156305.html

Chinesische Version vorhanden
美东南法会 学员谈讲真相去人心体会

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s