Von Spott zu Respekt: Chinesische Touristen in Paris ändern ihre Haltung

26. Mai 2016 | Von Minghui-Korrespondent Zhou Wenying in Paris, Frankreich

(Minghui.org) Frau Jun stellt jeden Tag in der Nähe des Eifelturms Plakate auf, um die Menschen über die Verfolgung von Falun Gong (auch bekannt als Falun Dafa) durch das kommunistische Regime in China zu informieren.

Täglich begegnet sie vielen Touristen aus China. Die meisten von ihnen verstehen nach einem Gespräch mit ihr, um was es bei der Verfolgung geht, und danken ihr für ihre Bemühungen. Es gibt auch einige, die von der Propaganda des kommunistischen Regimes getäuscht sind und sie beschimpfen. Doch Frau Jun bleibt stets ruhig und höflich. Ihre freundliche Grundhaltung verändert schließlich die Einstellung der Chinesen. Sie beginnen, ihr zuzuhören und behandeln sie fortan mit Respekt.

2016-5-23-paris-1

2016-5-23-paris-2

2016-5-23-paris-3

2016-5-23-paris-4
Plakate und Spruchbänder in der Nähe des Eiffelturms.

Von Beleidung und Spott zum Lob

Eines Tages wollte Frau Jun mit einer Gruppe chinesischer Touristen sprechen. Doch sie weigerten sich, ihr zuzuhören, verspotteten sie und stiegen in den Bus ein. Bevor sie davonfuhren, winkte Frau Jun ihnen zum Abschied und sagte: „Bleiben Sie in Sicherheit. Wenn Sie daran denken, Falun Dafa ist gut. Es wird Ihnen und Ihrer Familie Glück bringen.“

Die gleiche Gruppe kehrte am nächsten Tag zum Eiffelturm zurück und Frau Jun zögerte nicht, erneut mit ihnen über Falun Gong zu sprechen. Einer von ihnen sagte zu ihr: „Sie wollen immer noch mit uns sprechen? Wir haben uns gestern über Sie lustig gemacht. Sind Sie nicht verärgert?“ Sie antwortete: „Nein, wir praktizieren Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Ich wollte Sie nur über die Praktizierenden in China informieren, die verfolgt werden.“

Der Tourist deutete daraufhin an, dass sie nicht gedacht hätten, ihr wieder zu begegnen nach dem, was sie ihr am Tag zuvor angetan hätten. „Als wir in den Bus eingestiegen waren und Sie uns sagten, wir sollten sicher bleiben, und Sie uns Glück wünschten, fühlten wir uns schlecht. Wir dachten, dass Sie, eine Falun Gong-Praktizierende, wirklich fantastisch seien, weil Sie von unseren Worten nicht verärgert waren.“

Sechs von ihnen hörten Frau Jun zu und traten danach aus der Kommunistische Partei Chinas (KPCh) und ihren Jugendorganisationen aus. Dadurch zeigten sie klar, dass sie die Entscheidung des Regimes, Falun Gong zu verfolgen, ablehnten.

Chinesische Touristen verteidigen Falun Gong

Ein anderes Mal wollte Frau Jun mit einigen Touristen über den Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zu sprechen angesichts der Verbrechen, die das Regime begeht.

Einer von ihnen bestritt: „Wir glauben an die KPCh. Warum sollten wir austreten?“ Frau Jun erklärte ihnen, dass über 80 Millionen Chinesen eines unnatürlichen Todes gestorben seien, nachdem die KPCh im Jahr 1949 die Macht übernommen habe. Nach diesen Erklärungen wies Frau Jun die Chinesen darauf hin: „Sie wollen nun sicher nicht mehr Teil der KPCh sein und ihr Ihr Leben widmen, wie Sie es geschworen haben, als Sie der Partei beigetreten sind.“

Als Frau Jun über die Falschmeldung der Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens im Jahr 2001 sprach, unterbrach sie eine chinesische Touristin. „Bitte lassen Sie mich für Sie sprechen“, sagte die Frau. „Als ich immer wieder diese sogenannten Nachrichten im Jahr 2001 sah, vermutete ich, dass es von der KPCh inszeniert worden war.“

Sie berichtete weiter, dass sie bei der Feuerwehr sei. „Eine Feuerlöschdecke ist so schwer, dass sie nicht so einfach in die Luft geworfen werden kann, bevor sie auf der brennenden Person landet. Außerdem hätte der Mann nicht aufrecht sitzen bleiben können, als die schwere Decke auf ihm landete. Es hätte ihn umgeworfen. Drittens war die Decke aufgetaucht, direkt nachdem die Person aufgehört hatte zu schreien. Das perfekte Timing ließ es einfach geprobt erscheinen. Ich konnte mich nicht davon überzeugen lassen, dass die Dinge einfach so geschehen sind. Die KPCh hatte das inszeniert, um Falun Gong zu verleumden.“

Frau Jun stimmte zu und fügte hinzu: „Genau, auch seine Haare und die Plastikflasche in seinem Schoß waren unangetastet, aber sein Gesicht und seine Kleidung waren schwer verbrannt, nachdem das Feuer gelöscht worden war. Das ist nicht möglich.“

In diesem Moment zeigten die anderen Touristen gegenüber Frau Jun, dass ihre Worte sie überzeugt hatten. Etwa 20 von ihnen traten noch an Ort und Stelle aus der KPCh und ihren angeschlossenen Organisationen aus.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/5/25/157152.html

Chinesische Version vorhanden
大陆游客在巴黎 从辱骂嘲笑到称赞

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s