Neue Praktizierende: Falun Dafa lehrte mich, wirklich barmherzig zu sein

8. Juni 2016 | Von einer Falun Dafa-Praktizierenden aus der Provinz Hebei, China

(Minghui.org) Ich begann im September 2014, das Hauptwerk von Falun Dafa, das Zhuan Falun (Li Hongzhi) zu lesen. Damals bewegte mich der folgende Satz darin sehr:

„Also, was ist eigentlich Fofa? Die grundlegendsten Eigenschaften dieses Kosmos Zhen, Shan, Ren, sie sind die höchste Verkörperung des Fofa, sie sind das grundlegendste Fofa.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, S. 21)

Wundersame Dinge geschahen, als ich mich im Zuge meiner Kultivierung nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht richtete.

Lernen, andere bedingungslos gut zu behandeln

Ich bin seit fünf Jahren verheiratet. Genauso lang lebt auch mein Schwiegervater bei uns. Seitdem mein Schwiegervater eine Affäre hatte, ist das Verhältnis zwischen ihm und meiner Schwiegermutter nicht sehr gut.

Bevor ich Falun Dafa praktizierte, beschwerte ich mich ständig darüber, dass ich die ganze Hausarbeit machen musste und meine Schwiegermutter keinen Finger rührte. Ich beschwerte mich auch darüber, dass ich mich allein um die Kinder kümmern musste. Ich fühlte mich so, als ob ich die ganze Arbeit für unsere Familie allein erledigen musste, und war verärgert, unglücklich und konnte mich nicht beruhigen.

Als ich anfing, das Zhuan Falun zu lesen, befolgte ich die Lehren des Meisters.

Der Meister sagt:

„In diesem Kosmos gibt es noch einen Grundsatz: Du hast sehr großes Leiden ertragen, so wird auch dein eigenes Karma umgewandelt. Denn du hast etwas hergegeben, wie viel du ertragen hast, so viel wird umgewandelt, alles wird zur De. Ist es nicht genau diese De, die die Praktizierenden haben wollen? Hast du dann nicht schon zwei Gewinne? Dein Karma ist auch beseitigt worden. Wo sonst könntest du deine Xinxing erhöhen, wenn er dir diese Umgebung nicht geschaffen hätte? Du bist gut, ich bin auch gut, gut sitzen alle beisammen und dann wächst schon die Kultivierungsenergie, wo gibt es denn so etwas? Gerade weil er so einen Konflikt für dich geschaffen hat und damit eine Gelegenheit zur Erhöhung deiner Xinxing entstanden ist, kannst du deine Xinxing erhöhen. Hat sich deine Xinxing dann nicht erhöht? Der dritte Gewinn. Du bist ein Praktizierender; wenn sich deine Xinxing erhöht hat, ist deine Kultivierungsenergie nicht auch mitgewachsen? Vier Gewinne auf einen Schlag. Warum sollst du ihm nicht danken? Du sollst ihm wirklich von Herzen sehr dankbar sein, das ist wirklich so.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, S. 235 f.)

Diese Worte drangen tief in mich ein.

Als ich das erste Mal die Radiosendung „Traditionelle Kultur“ auf Minghui Radio hörte, spielten sie das von Dafa-Praktizierenden komponierte Lied „Meng Xing“. Ich erkannte, dass die Ehe mit meinem Mann ein schicksalhaftes Arrangement ist und dass ich alle Menschen um mich herum gut behandeln musste. Jedoch konnte ich mich manchmal doch nicht beherrschen und wurde ärgerlich.

Immer wenn ich meine Fassung verlor, erinnerten mich meine Mitpraktizierenden daran, dass Dafa von uns verlangt, jeden Menschen gut zu behandeln und wirklich gute Menschen zu sein. Nach und nach verstand ich, dass ich als Falun Dafa-Praktizierende andere immer freundlich behandeln musste, auch wenn sie nicht gut zu mir waren. Ich erkannte auch, dass ich meine Familienangehörigen bedingungslos achten und respektieren musste.

Von diesem Zeitpunkt an war ich in der Lage zu lächeln, Ruhe zu bewahren und freundlich und barmherzig zu bleiben, wenn mein Mann oder mein Schwiegervater mir wieder schwere Zeiten bereiteten.

Als ich mein Verhalten den Prinzipien von Falun Dafa anpasste, geschahen unglaubliche Dinge. Plötzlich gab uns mein Schwiegervater monatlich 2.000 Yuan (ca. 270 Euro), um damit seine Lebensunterhaltskosten zu decken. Zudem hörte er auf, mich zu beschimpfen, wenn ich etwas nicht seinen Maßstäben entsprechend erledigte. Auch mein Mann kam früher nach Hause und beschimpfte mich nicht mehr.

Heute ist meine ganze Familie zufrieden und lebt harmonisch zusammen.

Den Eigensinn der persönlichen Interessen ablegen

Am Eingang unseres Wohnkomplexes ist ein leeres Beet. Letztes Jahr pflanzte ich dort Gemüse an und plante nun, auch einen Baum dort zu pflanzen. Also grub ich ein Loch, um den Baum dort einpflanzen zu können. Während ich eine Weile weg war, schüttete jemand das Loch wieder zu. Als ich zurückkam, wurde ich ärgerlich. Ich grub erneut ein Loch und pflanzte dann den Baum.

Als ich fertig war, kam ein altes Ehepaar vorbei, das im zweiten Stock des Wohnhauses lebt. Sie schauten mich an und sagten: „Wir wollten an dieser Stelle Gemüse pflanzen. Warum pflanzen Sie dort einen Baum?“ Verärgert gingen sie weg.

Als ich am nächsten Morgen aus dem Fenster schaute, sah ich, wie der alte Mann um meinen Baum herum sein Gemüse pflanzte. Ich ärgerte mich sehr, weil auch ich geplant hatte, dort Gemüse zu pflanzen. Ich dachte, er nehme mir meinen Platz weg.

Obwohl ich verärgert war, erinnerte ich mich daran, dass der Meister uns lehrt, alle Eigensinne wie Ruhm, persönliche Vorteile und alle Arten von Gefühlen im Laufe der Kultivierung zu beseitigen. Plötzlich erkannte ich, dass mein Ärger aus dem Eigensinn der persönlichen Interessen herrührte; ich wollte dieses kleine Stück Nutzfläche nicht hergeben.

Sobald ich erkannte, dass dies eine großartige Gelegenheit war, mich zu kultivieren, hörten meine Kopfschmerzen auf. Als ich wieder aus dem Fenster schaute, sah ich das alte Ehepaar zu mir heraufschauen. Ich wusste, dass ich nicht richtig gehandelt hatte. So nahm ich zwei Tüten mit Saatgut für Gemüse und ging damit hinunter zu dem Ehepaar.

Dort angekommen gab ich ihnen die Tüten und sagte: „Sie können dieses Stück Nutzfläche ruhig haben. Ich werde hier nichts mehr pflanzen.“ Sie lächelten mich freundlich an und auch ich war zufrieden. Zudem bot ich ihnen auch das Stück Nutzfläche an, auf dem ich bereits mein Gemüse angepflanzt hatte, doch sie lehnten dankend ab.

Durch dieses Erlebnis kam ich zu dem Verständnis, dass man nicht glücklich wird, wenn man für seine Vorteile kämpft. Im Gegenteil, man schadet nur sich selbst und den anderen. Wenn jedoch jeder an den anderen denkt und immer freundlich ist, leben alle in Harmonie miteinander!

Nachdem ich mit dem Ehepaar eine Zeitlang gesprochen hatte, stieg ich auf mein Fahrrad, winkte ihnen zu und fuhr weg. Ich spürte die leichte Frühlingsbrise um mich herum und fühlte mich sehr wohl und zufrieden!

Falun Dafa ist wirklich gut!

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/3/28/156069.html

Chinesische Version vorhanden
新学员 大法教我无所求的对别人好

Rubrik: Die Kultivierung beginnen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s