Dokumentarfilm über Organraub zeigt tiefgehende Wirkung in New York

12. Juni 2016

(Minghui.org) Der preisgekrönte Dokumentarfilm Hard to Believe hatte am 4. Juni 2016 beim Hoboken International Film Festival in New York seine Erstaufführung. Der Film deckt den staatlich geförderten Organraub an verfolgten Falun Gong-Praktizierenden in China auf.

Moderiert von Ken Stone, Emmy Award Gewinner, zeigte diese ausführliche Untersuchung eine tiefgehende Wirkung auf das Publikum im Paramount Theater.

2016-6-4-ny-1
Nach der Filmvorführung sprechen die Menschen mit der Produzentin und fragen nach weiteren Informationen über die Verfolgung von Falun Gong in China.

Kay Rubacek vom Produzenten-Team berichtete, dass die Rückmeldung der VIP Filmvorführung am 3. Juni enthusiastisch gewesen sei. Und die öffentliche Vorführung am nächsten Tag sei so gut besucht gewesen, dass das Theater weitere Sitze hinzufügen musste.

Ein zu Tränen gerührtes Publikum

Rubacek erklärte, warum der Film gemacht wurde: „Das ist so ein ernsthaftes Verbrechen, dem die Welt noch nicht genügend Beachtung geschenkt hat. In dem Film untersuchen wir nicht nur das Verbrechen, um zu beweisen, dass es passiert […], wir untersuchen den nächsten Schritt, und der ist, warum so wenige Menschen dem Beachtung schenken, und das ist noch schockierender.

Es dauert schon so lange an. [Die Zuschauer] haben nach dem Film geweint.“ Sie erwähnte auch, dass einige Zuschauer ein schlechtes Gewissen bekundet hätten, weil sie Falun Gong-Praktizierende auf der Straße, die ihnen Flyer angeboten hätten, um auf die Verfolgung hinzuweisen, ignoriert hätten.

Oriana D`Agostino, Assistentin des Direktors des Hoboken International Film Festivals, bemerkte: „Dieser Dokumentarfilm Hard to Believe ist brillant. Er hat wirklich mein Herz berührt. Ich kann den Schmerz und das Leid, dass die Chinesen während ihres Lebens erlitten haben, einfach nicht fassen. Diese Angelegenheit ist sehr entmutigend, aber gleichzeitig weckt sie in mir den Wunsch, aufzustehen [und zu handeln].“

2016-6-4-ny-2
Oriana D`Agostino begrüßt den Dokumentarfilm beim Filmfestival und hofft, dass er entscheidend mitwirken wird die Aufmerksamkeit auf die Verfolgung zu lenken.

„Diese Menschenrechtsverletzung ist eine der größten Gräueltaten. Die Menschen, die so etwas tun, sind boshafte Ärzte. Sie sind wie die Nazis. Ich kann gar nicht glauben, was ich gerade auf der großen Leinwand gesehen habe. Ich möchte mich der Kampagne anschließen und die Nachricht verbreiten und mithelfen, etwas zu bewirken“, sagte D`Agostino.

Vergleich mit den Nazi Verbrechen

Penny Stoil, Gründerin von Projects Plus, Inc., das seit 1972 für über 800 Wohltätigkeitsveranstaltungen Geldmittel aufgebracht hat, merkte an: „Ich finde den Dokumentarfilm kraftvoll, er wird schön und aufrichtig präsentiert und ist sehr berührend.“

2016-6-4-ny-3
Penny Stoil (zweite von links) vergleicht die Verfolgung von Falun Gong mit den Verbrechen der Nazis.

„Alles (in dem Dokumentarfilm) schockierte mich, doch ich hatte nie verstanden, dass sie die Organe tatsächlich entnehmen, während die Menschen noch am Leben sind. Das ist das Unerträglichste für mich.“ Stoil sagte: „Es ist schockierend, dass wir dem hier in diesem Land nicht mehr Beachtung geschenkt haben. Wir schenken der Demokratie in der Welt Beachtung und diesem Symbol der Menschenrechte, aber nicht den Fakten dahinter.“

Menschen aller Gesellschaftsschichten sind vom Organraub erschüttert

Zuschauer jedes Alters und verschiedener Herkunft waren von den Verbrechen, die sich in China ereignen, erschüttert. Viele von ihnen unterschrieben die Petition, die ein Ende des Organraubs fordert. Einige sprachen nach der Vorführung mit den Praktizierenden und informierten sich weiter über die Verfolgung.

Deb Wendolousky aus Rhode Island meinte, dass es ein Skandal sei, dass 65.000 Menschen innerhalb eines Jahres ihrer Organe beraubt wurden, während sie noch am Leben waren.

Sie rief all diejenigen, die eine Transplantation benötigen, auf, kein Spenderorgan aus China anzunehmen. „Jedes Leben ist gleich wichtig und niemand sollte getötet werden, um einen anderen zu retten“, sagte sie.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/6/9/157345.html

Chinesische Version vorhanden
纪录片《难以置信》纽约首映 活摘暴行引关注(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s