Am Brandenburger Tor in Berlin: „Wir müssen etwas tun, damit diese Verbrechen aufhören.“

18. Juni 2016 | Von einem Falun Gong-Praktizierenden in Deutschland

(Minghui.org) Seit Jahren veranstalten die Falun Gong-Praktizierenden jeden Samstag am Brandenburger Tor einen Informationsstand, um die Meditationspraktik Falun Gong bekannt zu machen und über die brutale Verfolgung in China zu informieren. Das Brandenburger Tor ist eines der bekanntesten Wahrzeichen in Deutschland und ein Symbol für den Frieden. Gebaut im Jahr 1791 hat es seit Jahrhunderten die Geschichte des Landes miterlebt.

2016-6-17-berlin-1

2016-6-17-berlin-2
11. Juni 2016: Falun Gong-Praktizierende informieren die Menschen über Falun Gong und über die Verfolgung in China.

Die Kommunistische Partei hat Angst vor guten Menschen

Eine Iranerin, die vor Kurzem nach Deutschland gekommen war, blieb am Informationsstand stehen, um mehr zu erfahren. Erschrocken über die heftige Unterdrückung, die auf den Transparenten dargestellt wird, stellte sie den Praktizierenden viele Fragen. Die Frau unterschrieb eine Petition und nahm Informationsmaterial mit.

Ein Fußgänger meinte, dass er bereits von der Verfolgung in China gehört habe, aber nicht wisse, warum die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) das tue. „Weil sich die KPCh für Gewalt und Kampf stark macht, etwas das im Gegensatz zu den Prinzipien von Falun Gong steht, die Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht lauten,“ erklärte ihm ein Standbetreuer.

„Im Grunde genommen hat die KPCh Angst vor guten Menschen“, fasste der Mann zusammen.

Laut den Berichten, die die Minghui-Website erhalten hat, haben mindestens 4.000 namentlich genannte Falun Gong-Praktizierende aufgrund von Folterungen in Polizeigewahrsam ihr Leben verloren.

Beendet die Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Mehrere Deutsche erklärten, dass sie durch eine Sendung auf 3sat zu Beginn dieses Jahres von der Unterdrückung erfahren hätten. Die preisgekrönte Dokumentation Human Harvest zeigt den Organraub an in China gefangenen Falun Gong-Praktizierenden auf. Sie wurde am 18. Februar 2016 vom deutschen Fernsehsender 3sat gezeigt.

Passanten erfahren vom Organraub an lebenden Praktizierenden.

Zwei Touristen aus einem anderen europäischen Land schenkten einem Transparent über Organraub Beachtung. „Was ist das?“, fragte einer von ihnen.

„Das erleiden Falun Gong-Praktizierende in China wegen ihres Glaubens“, erklärte ihnen ein Praktizierender. Weil Jiang Zemin, Chinas Ex-Staatschef, den Befehl gegeben hatte, die Praktizierenden durch Gewalt und verleumderische Hass-Propaganda zu unterdrücken, habe sich die Verfolgung nach ihrem Beginn im Juli 1999 verschärft. Es gebe jede Menge Beweise, die bestätigten, dass das Regime Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China entnimmt.

Die beiden Touristen unterschrieben die Petition und dankten den Praktizierenden: „Wir müssen etwas tun, damit diese grausamen Verbrechen aufhören.“

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/6/17/157451.html

Chinesische Version vorhanden
柏林游客 感谢法轮功学员揭露罪恶

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s