Toronto: Auf dem 28. Drachenbootfestival: „Ich bewundere den Geist von Falun Gong“

26. Juni 2016

(Minghui.org) Herr Wang aus Liaoning, China, hat sich gefreut, als er am 18. und 19. Juni 2016 auf Toronto Islands Falun Gong-Praktizierende sah. Er ist gerade zu Besuch bei seinen Kindern und hält sich deswegen zurzeit vorübergehend in Toronto auf.

Letzten Wochenende machte er sich mit seinem Fahrrad auf den Weg zu einer Inselrundfahrt und legte eine Pause ein, um sich die Drachenbootspiele anzusehen, an denen dieses Jahr 160 Teams teilnahmen. Und so kam er auch an dem Stand der Falun Gong-Praktizierenden vorbei, die ebenfalls bei den Drachenboot-Spielen vertreten waren.

„In China habe ich eine Petition unterschrieben, die die Verfolgung verurteilt“, berichtete Herr Wang einem Praktizierenden. „Aus der Partei bin ich auch ausgetreten. Ein Falun Gong-Praktizierender in China hat mir dabei geholfen.“

Herr Wang findet die Verfolgung von Falun Gong wirklich grausam. „Ich bewundere wirklich den Geist von Falun Gong und respektiere die Praktizierenden. Ich habe nie ein Wort der Propaganda der Kommunistischen Partei Chinas geglaubt“, erklärte er. „Tatsächlich glauben heute nur noch sehr wenige Menschen in China der Propaganda. In Kanada habe ich weitere Informationen gehört, die bestätigen, dass ich richtig gelegen habe. Die Verfolgung und der staatlich unterstützte Organraub sind alles Tatsachen.

Wisst ihr, dass der Kopf der Kommunistischen Partei bald rollen wird? Kein Diktator hat ein gutes Ende“, sagte er zu den Praktizierenden. „Viele Chinesen sollten nun aufwachen. Einige Menschen meinen, dass die Verfolgung von Falun Gong nichts mit ihnen zu tun hätte und dass sie nicht darauf achten müssten. Doch ich glaube, jeder hat ein Gewissen und eine Verantwortung. Nur wenn sich jeder gegen das Böse stellt, werden wir Gerechtigkeit erlangen.

Meine Wurzeln sind in China und ich glaube, dass für China Hoffnung besteht. Ich glaube auch, dass die Falun Gong-Praktizierenden bald nach China zurückkehren können“, fügte er noch hinzu, bevor er sich von den Praktizierenden verabschiedete.

Während des Festes zeigten die Praktizierenden die Übungen, stellten Fotos aus, lehrten kostenlos die Übungen, verteilten Informationsmaterialien, halfen Chinesen beim Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und sammelten Unterschriften für eine Petition.

2016-6-21-toronto-centreisland-1
Junge Falun Gong-Praktizierende zeigen die Übungen.

An diesem Wochenende erklärten viele chinesische Touristen mit Hilfe der Praktizierenden ihren Parteiaustritt. Herr Huang, Generaldirektor eines Unternehmens in Guangzhou, China, sagte zu den Praktizierenden: „Es ist großartig, dass ihr frei praktizieren und Informationen verbreiten könnt, damit noch mehr Menschen erfahren, was Falun Gong wirklich ist.“

„Viele Parteimitglieder glauben nicht an die Partei und wir alle wissen, wie grausam die Verfolgung ist“, erklärte Huang. Er gab den Praktizierenden seine Karte, um mit ihnen in Kontakt zu bleiben.

Ein taiwanischer Student glaubte nicht den Worten der Praktizierenden Frau Wang. Er meinte: „Ich war in Peking. Es sieht großartig aus und mein Vater sagt auch, dass China großartig ist.“ Darauf erwiderte Frau Wang: „Wir sagen nicht, dass China nicht großartig ist. Ich erkläre nur, dass es die Verfolgung gibt. Wir sind nur gegen die Verfolgung.“

Dann gab sie ihm ein Flugblatt. Der taiwanische junge Mann setzte sich unter einen Baum und las es aufmerksam durch. Nach einiger Zeit kam er zurück und erkundigte sich bei Wang nach dem dem Inhalt der Lehre von Falun Gong. Frau Wang erklärte ihm, dass es um die Grundprinzipien Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht gehe, und gab ihm ein Exemplar des Zhuan Falun (das Hauptwerk von Falun Gong) mit den Worten: „Du wirst wissen, was Falun Gong wirklich ist, nachdem du dieses Buch gelesen hast.“

Der Student setzte sich erneut unter den Baum und begann das Buch zu lesen. Einige Stunden später kam er zurück und wollte nun die fünf Übungen lernen.

Es gab an diesem Wochenende eine Vielzahl von Touristen, die ebenfalls die Übungen lernen wollten. Sie kamen aus unterschiedlichen Ländern.

2016-6-21-toronto-centreisland-2
Ashras aus dem Iran (rechts) lernt hier die Falun Gong-Übungen. Sie ist zurzeit in Toronto, um hier ihren Sohn zu besuchen. Ihrem Sohn erklärt sie später, dass sie die Übungen wirklich mag und sich einer örtlichen Übungsgruppe anschließen wolle.

2016-6-21-toronto-centreisland-3
Auch Maryam und ihre Mutter Bhnaz lernen die Übungen. Maryam hatte in London eine Petition von Falun Gong unterschrieben, an ihren Abgeordneten geschrieben und ihn um Hilfe gebeten, die Verfolgung zu beenden. „Mir gefallen die Übungen. Ich kann die Energie spüren“, sagt sie. Auch ihre Mutter will weiter praktizieren.

2016-6-21-toronto-centreisland-4
Hanniel ist in Toronto ansässig. Er kann nicht glauben, dass die Verfolgung noch immer anhält. „Wir müssen noch mehr Menschen davon wissen lassen und helfen, die Verfolgung zu beenden“, betont er.

2016-6-21-toronto-centreisland-5
Eine Organisatorin des Festes kam zum Stand der Praktizierenden mit den Worten: „Falun Dafa ist gut.“ Sie erkundigt sich nach Informationsmaterialien über Falun Gong auf Englisch und Chinesisch für ihre Freunde.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/6/24/157545.html

Chinesische Version vorhanden
留学生 一天内从不明真相到读《转法轮》(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s