Parade und Kundgebung in Frankfurt am Main: Rundum positive Reaktionen

1. Juli 2016 | Von Sijing Wu, Minghui-Korrespondentin

(Minghui.org) Am 24. Juni 2016 regten mehrere Ereignisse in der Frankfurter Innenstadt die Passanten zum Nachdenken an. Falun Gong-Praktizierende aus Gebieten rund um Frankfurt am Main und Nachbarländern machten am 24. Juni 2016 mit einer Parade und Kundgebungen die Öffentlichkeit auf Falun Gong und die Verfolgung in China aufmerksam.

2016-6-24-falun-dafa-frankfurter-1
Die Tian Guo Marching Band führt die Parade an.

2016-6-24-falun-dafa-frankfurter-2
Praktizierende tragen Portraits von Mitpraktizierenden, die infolge der Verfolgung in China gestorben sind.

2016-6-24-falun-dafa-frankfurter-3
Die Menschen (rechts) erfahren von Falun Gong und der Verfolgung.

2016-6-24-falun-dafa-frankfurter-4
Passanten machen Fotos von der Kundgebung.

2016-6-24-falun-dafa-frankfurter-5
Passanten unterschreiben die Petition, um Praktizierende zu unterstützen und die Verfolgung zu beenden.

Chinesische Touristen: „Ich verstehe, vielen Dank.“

2016-6-24-falun-dafa-frankfurter-6
Praktizierende (in gelben T-Shirts) erklären die wahren Hintergründe von Falun Gong und der Verfolgung.

Ein Tourist aus Shanghai meinte zu einem Praktizierenden: „Ich dachte, dass die Verfolgung zu Ende sei, da in den Medien in China nicht mehr die Rede von Falun Gong ist.“ [1] Der Praktizierende antwortete ihm: „Die Verfolgung ist noch im Gange. Jeden Tag werden Falun Gong-Praktizierende verhaftet, geschlagen oder sogar zu Tode gefoltert. Minghui.org berichtet täglich über diese Nachrichten.“

Daraufhin nahm sich der Tourist vor, sich auf der Minghui-Website weiter zu informieren.

Der Tourist konnte anhand der Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens verstehen, dass viele Geschehnisse in China im Verborgenen bleiben und dass viele Menschen dort verfolgt werden. Der Praktizierende hatte ihn zuvor darüber informiert, dass das kommunistische Regime diese Selbstverbrennung inszeniert hatte, um Falun Gong-Praktizierende zu verleumden und zu verunglimpfen. Auf einer Videoaufnahme sind deutliche Beweise sichtbar, dass der Vorfall inszeniert wurde. Bevor er weiterging, sagte der Tourist zu dem Praktizierenden: „Ich verstehe. Vielen Dank!“

Passantin: „Ich unterstütze diese Parade“

Die 79-jährige Birge schaute sich die Parade von einem Café aus an: „Ich weiß nicht viel über die Verfolgung in China. Aber mir ist ein Wort auf den Spruchbändern aufgefallen. Es heißt ‚Nachsicht‘. Dieses Wort ist sehr gut, da die Welt viel besser wäre, wenn die Menschen nachsichtig sein und einander vergeben könnten. Diese Parade ist beeindruckend, ich mag ihre Musik und ich unterstütze sie.“

2016-6-24-falun-dafa-frankfurter-7
an (links), seine Frau Grace und Tochter Monika schauen der Parade zu.

Jan, seine Frau Grace und Tochter Monika, leben in Frankfurt. Er und seine Frau wuchsen in Polen auf. Er sagte: „Ich finde diese Parade gut. Dass es ein solches Verbrechen (Organraub) in dieser Welt gibt, ist unglaublich. Die Menschen sollten darüber Bescheid wissen. Ich komme aus einem ehemaligen kommunistischen Land und weiß, dass es kein gutes System ist.“


[1] In den Anfangsjahren der Verfolgung hatten Chinas staatliche Medien fortlaufend erfundene und verleumdende Berichte verbreitet, die Falun Gong angriffen.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/6/29/157613.html

中国游客:明白了,谢谢(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s