Das Magazin The Diplomat berichtet über den Organraub in China

13. Juli 2016

(Minghui.org) The Diplomat, ein internationales Nachrichtenmagazin für die Asien-Pazifik Region, brachte am 29. Juni 2016 einen Artikel mit dem Titel: „Organraub in China“ von Benedict Rogers. Rogers ist stellvertretender Vorsitzender der britischen Menschenrechtskommission der Konservativen Partei.

Der Artikel beginnt mit: „In China findet ein grausamer Handel mit menschlichen Organen in riesigem Ausmaß statt. Wie in einem Horrorfilm werden Lebern, Nieren, Herzen, Lungen und Hornhäute aus Gefangenen aus Gewissensgründen geschnitten, während sie noch am Leben sind. Danach werden die Opfer, wenn sie noch am Leben sind, exekutiert. Wenn etwas die Bedeutung der Worte „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ beweist, dann diese blutige, makabre Praktik.“

Der Artikel erwähnte zwei Berichte, die vor Kurzem dem britischen Parlament präsentiert wurden und die das entsetzliche Ausmaß und die Natur des Organraubs in China aufzeigen.

„Drei Ermittler – der angesehene Menschenrechtsanwalt David Matas, der ehemalige Abgeordnete und Minister David Kilgour und der Journalist Ethan Gutmann – veröffentlichten einen detaillierten Wälzer, der folgendes besagt: auf der Grundlage von forensischen Untersuchungen öffentlicher Aufzeichnungen von 712 Krankenhäusern in China, die Leber- und Nierentransplantationen durchführen, ist das Ausmaß des Organraubs weit weit größer als ursprünglich vermutet. Alle drei haben zu diesem Thema bereits zuvor Berichte veröffentlicht, doch sie folgern nun, dass in Chinas Krankenhäusern jährlich zwischen 60.000 und 100.000 Organe transplantiert werden. Die Anzahl und die extrem geringe Wartezeit für Transplantationspatienten lassen vermuten, dass Gefangene aus Gewissensgründen, wie Praktizierende der Kultivierungsschule Falun Gong, Uigurische Muslime, Tibeter und Christen der Hauskirche, die hauptsächlichen Opfer sind.

Ihr Bericht Bloody Harvest/The Slaughter: An Update ist ein beeindruckendes 680-seitiges Werk. Sie fanden heraus, dass allein ein Krankenhaus, das Oriental Organtransplantationszentrum im ersten Krankenhaus Tianjin, vermutlich über 6.000 Transplantationen pro Jahr durchführt.“

Rogers sagte: „‚Die ultimative Schlussfolgerung lautet, dass die Kommunistische Partei Chinas den Staat an einer Massentötung von Unschuldigen engagiert…um Organe für Transplantationen zu erhalten.` China spricht offiziell von 10.000 Transplantationen pro Jahr, doch die Autoren argumentieren, dass diese Anzahl ‚schon von einigen wenigen Krankenhäusern leicht übertroffen werde`.“

Auf einen anderen Bericht verweisend schrieb er: „Ihre Behauptungen wurden auch in einem anderen Bericht behandelt, der diese Woche von der Menschenrechtskommission der Konservativen Partei auf den Markt gebracht wurde. Die Menschenrechtskommission der Konservativen Partei ermittelte intensiv Chinas Menschenrechtsaufzeichnungen und untersuchte die heftige Unterdrückung von Menschenrechtsanwälten, Dissidenten und Bürgerrechtsaktivisten, Verletzungen der Redefreiheit, Religionsfreiheit, Misshandlungen in Tibet und Xinjiang und die Aberkennung der Freiheit in Hongkong. Und veröffentlichte daraufhin bei einer Veranstaltung im Parlament The Darkest Moment: The Crackdown on Human Rights in China 2013-2016. In dem Kapitel über Organraub vermerkt der Bericht die neuesten Entdeckungen und ruft zu einer internationalen Untersuchung dieser Praktik auf.

„Die Kommission ruft die britischen Abgeordneten auf, ein Gesetz anzuregen, das den Organtourismus nach China verbietet, zumindest bis eine umfassende Untersuchung abgeschlossen ist. Auch sollten sie in Erwägung ziehen, eine Statistik herauszugeben, wie viele Briten jedes Jahr wegen eines Organs nach China reisen. Sie drängt das Vereinigte Königreich, die Europäische Union und andere, eine Liste von Ärzten zu erstellen, die am Organraub in China beteiligt sind und für sie ein Einreiseverbot zu erlassen.“

Der Autor schloss: „Die Veröffentlichung dieser neuen Beweise erfordert eine Antwort von der internationalen Gemeinschaft. Das Vereinigte Königreich steht in Anbetracht der schweren und weit verbreiteten Verletzung von Menschenrechten, die unter Xi Jinpings Präsidentschaft geschieht, der Forderung gegenüber, seine Beziehung mit China zu überprüfen, die gegenwärtig als in einer „goldenen Ära“ befindlich beschrieben wird. Wie ist es möglich, eine goldene Beziehungsära mit einem Land zu haben, das lebende Gefangene aus Gewissensgründen aufschneidet, um ihre Organe zu verkaufen? Eine dringende internationale Untersuchung ist erforderlich und ein Reiseverbot für Organtouristen und ein Einreiseverbot für jene, die solch blutige Taten begehen, sind längst überfällig. Dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit muss aufhören.“

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/7/8/157735.html

Chinesische Version vorhanden
《外交家》杂志 中共大规模活摘器官诠释反人类罪行

Rubrik: Medienberichte

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s