Falun Gong-Praktizierende wegen der Strafanzeige gegen Jiang Zemin inhaftiert

21. Juli 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Shanxi, China

(Minghui.org) Die Falun Gong-Praktizierende Li Xiuying aus der Stadt Jincheng wurde rechtswidrig zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt, weil sie Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet hatte. Dieser hatte 1999 als damaliger Staatschef die brutale Verfolgung von Falun Gong befohlen. Lis Berufung wurde abgelehnt und man brachte sie am 25. Mai 2016 in das Frauengefängnis Shanxi.

Nach der Erstattung der Strafanzeige waren am 17. September 2015 Beamte der Polizeibehörde Jincheng und der Polizeiwache in der Lanhua Straße zu Lis Wohnung gekommen. Sie durchsuchten diese und beschlagnahmten ihren Computer, ihren Drucker, Falun Gong-Bücher und viele persönliche Dinge.

Als Li am 13. Oktober 2015 zur Polizeiwache in der Lanhua Straße ging, um ihre Dinge zurückzufordern, wurde sie verhaftet und in das Untersuchungsgefängnis der Stadt Jincheng gebracht.

Li wurde während der sieben Monate im Untersuchungsgefängnis zu harter Arbeit gezwungen. Bevor sie ins Gefängnis kam, konnte ihre Familie sie noch besuchen. Sie bemerkten, dass sie an Gewicht verloren und dass sich ihre Gesundheit verschlechtert hatte. Außerdem schien sie depressiv zu sein.

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 17 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Unzählige wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/7/14/157822.html

Chinesische Version vorhanden
山西晋城李秀英因起诉江泽民被非法判刑

Rubrik: Augenzeugenberichte

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s