Reporterin berichtet über das Praktizieren von Falun Gong

25. August 2016 | Von einer Falun Gong-Praktizierenden in USA

(Minghui.org) Bevor ich im Jahre 2007 in die Vereinigten Staaten kam, arbeitete ich in China 20 Jahre lang in einem Zeitungsverlag. Im Oktober 1998 begann ich, Falun Gong zu praktizieren, worauf sich meine Arbeitsleistung sehr verbesserte. Ich bekam sieben Jahre lang hintereinander den Titel der produktivsten Reporterin. In den 15 Jahren meiner Kultivierung habe ich viele wunderbare Begebenheiten erlebt und möchte in diesem Artikel von einigen berichten.

Gebärmuttertumor verschwindet

Als ich im Jahr 1997 im vierten Monat schwanger war, entdeckte mein Arzt in meiner Gebärmutter einen Tumor von 7 cm Durchmesser. Sechs Monate nach der Geburt meines Kindes legte mir der Arzt nahe, den Tumor operativ entfernen zu lassen. In dem Glauben, noch andere Behandlungsmethoden zu finden, entschied ich, mich nicht operieren zu lassen. Etwa zu dieser Zeit machte mich meine Schwester mit Falun Gong bekannt.

Im Oktober 1998 suchte ich eine Gruppe von Praktizierenden auf, die im Qingnian Park, in der Nähe meiner Wohnung in Shenyang, die Falun Gong-Übungen praktizierten. Von da an ging ich bei jedem Wetter jeden Morgen um fünf Uhr zu den Gruppenübungen. Zudem nahm ich jedes Wochenende an dem Treffen zum gemeinsamen Fa-Lernen teil und half mit, Falun Gong auf dem Huigong Platz und beim Liaoning Museum in Shenyang zu unterstützen.

Innerhalb von einigen Monaten erlebten meine Kollegen, wie sich mein Gesundheitszustand zusehends verbesserte.

Im Juli 1999 arrangierte mein Arbeitgeber für die Belegschaft einen allgemeinen Gesundheitscheck. Vor der Untersuchung sagte eine Kollegin zu mir: „Du erzählst uns oft, wie wunderbar Falun Gong ist. Wenn dein Tumor weg ist, werde ich dir glauben und auch Falun Gong praktizieren!“

Am Morgen meiner Untersuchung sagte ich im Herzen zum Meister: „Meine Kollegen wissen alle, dass ich Falun Gong praktiziere. Bitte beseitigen Sie meinen Tumor, so dass die Menschen in meiner Umgebung das Wunder miterleben können.“

Plötzlich hatte ich das Gefühl, als würden zahlreiche Nadeln meinen Bauch durchstechen. Es war nicht schmerzhaft und dauerte auch nur einige Sekunden. Bei der späteren Ultraschalluntersuchung konnte in meinem Uterus kein Tumor mehr gefunden werden; er war verschwunden. Seither ist mein Uterus gesund.

Nachdem sie die Kraft von Falun Gong selbst erlebt hatten, wurde ich nie wieder von meinen Vorgesetzten und Kollegen schikaniert, nicht einmal als die Verfolgung einsetzte. Sie kannten die Wahrheit über Falun Gong und wussten, dass die „Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens“ inszeniert worden war.

Sie würdigten auch meine verbesserte Arbeitsleistung. Ich klärte alle über die wahren Umstände der Verfolgung auf. Mehrere meiner Kollegen traten daraufhin aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und deren zugehörigen Unterorganisationen aus.

Tippfehler fallen automatisch auf

Für jede Abteilung der Zeitung waren verschiedene Mitarbeiter zuständig. Es war nicht ungewöhnlich, dass Tippfehler entdeckt wurden, sogar nachdem vier Lektoren jeden Text sorgfältig geprüft hatten. Bei unseren wöchentlichen Mitarbeiterbesprechungen wurden die Abteilungen mit den wenigsten Fehlern gelobt, während die verantwortlichen Mitarbeiter für Abteilungen mit vielen Fehlern kritisiert wurden.

Bevor ich Falun Gong praktizierte, gab es in meinen Texten häufig Tippfehler. Damals hatte ich immer Ausreden, wie zum Beispiel: „Der Chefredakteur ist auf Geschäftsreise und für eine Bearbeitung nicht verfügbar.“ Als ich jedoch mit dem Praktizieren von Falun Gong anfing, begann ich, nach meinen Mängeln zu suchen. Ich hörte auf, mich darauf zu verlassen, dass andere meine Fehler korrigierten.

Im Zuge meiner Veränderungen geschahen dann wunderbare Dinge. Beim Überprüfen der Texte vor dem Druck stachen die Tippfehler hervor und vergrößerten sich vor meinen Augen. Es war leicht, sie zu orten. Meine Texte hatten sechs Monate lang einen Rekord von null Fehlern. Es war wirklich erstaunlich!

Schmerz verschwindet

Im Alter von vier Jahren hatte ich mir einmal das Schienbein gebrochen. Infolge dessen schmerzten meine Knochen bei der Sitzmeditation in der Lotusposition so sehr, dass ich mir ein kleines Polster zwischen die Beine legte. Einmal, kurz bevor ich mit der Meditation anfangen wollte, kamen mir die Worte des Meisters in den Sinn:

„Schwer zu ertragen ist zu ertragen, Unmögliches ist möglich.“ In Wirklichkeit ist es so, ihr könnt das später einmal versuchen. Bei den wirklichen Schwierigkeiten oder beim Überwinden des Passes versuch es einmal. Wenn es schwer zu ertragen ist, versuch doch mal, es zu ertragen; wenn es unmöglich erscheint oder man glaubt, dass es nur schwer möglich ist, versuch es mal und schau, ob es tatsächlich unmöglich ist oder nicht. Wenn du das wirklich schaffen kannst, wirst du finden, dass wirklich wieder Licht am Horizont aufscheint!“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 580)

Und so sagte ich mir: „Heute werde ich das Polster nicht nehmen, ganz gleich, wie schmerzvoll es auch ist.“ In jenem Augenblick floss ein warmer Strom durch mein Schienbein, und von da an spürte ich diesen Schmerz nie wieder.

Warzen verschwinden

Bevor ich Falun Gong praktizierte, war ich eine begeisterte Mahjong-Spielerin. Es war schwer für mich, Einladungen zum Mahjong-Spielen abzulehnen. Mahjong ist ein traditionelles Glücksspiel, das von vier Personen unter Einsatz von Marken gespielt wird.

Ich hatte gerade erst mit dem Praktizieren von Falun Gong angefangen, als sich an zwei Fingern Warzen bildeten. Mir war bewusst, dass das eine Mahnung des Meisters war, lehnte es jedoch ab, mein Problem anzuschauen. Ich suchte nach Ausflüchten wie: „Ich arbeite ja wirklich hart, und Mahjong-Spielen ist meine einzige Unterhaltung.“

Kurz danach sprach ich mit einer Kollegin über Falun Gong und zeigte ihr meine beiden Finger. Ich sagte: „Ich weiß, dass die Warzen verschwinden werden, wenn ich mit dem Spielen von Mahjong aufhöre. Sie sind eine Ermahnung, dass ich mit dem Glücksspiel aufhören soll!“

Zu meiner Überraschung entdeckte ich, dass die zwei Warzen am nächsten Morgen weg waren! Ich suchte dann meine Kollegin auf und zeigte ihr meine beiden Finger. Von da an spielte ich kein Mahjong mehr.

In den 15 Jahren meines Praktizierens von Falun Gong sind mir viele wunderbare Dinge passiert. Solange ich Herausforderungen und Konflikte im Leben aus der Sicht einer Praktizierenden betrachte, lösen sie sich von selbst. Solange wir an den Meister und Falun Gong glauben, können Wunder geschehen!

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/8/16/158281.html

Chinesische Version vorhanden
新闻工作者修炼法轮大法的故事

Rubrik: Auf dem Weg der Kultivierung

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s