Neuseeland: Öffentliche Filmvorführung von „Hard to Believe“ – ausverkauftes Kino

27. August 2016 | Von einem Falun Gong-Praktizierenden

(Minghui.org) Die Dokumentation Hard to Believe von Regisseur Ken Stone deckt den staatlich geförderten Organraub von lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China auf. Der Film gewann viele Preise.

Am 16. August 2016 wurde er im ausverkauften Kino, dem Paramount Theatre in Wellington, Neuseeland, aufgeführt.

2016-8-16-neuseeland-1
Der Kinosaal

2016-8-16-neuseeland-2
Nach der Vorführung stellt eine Zuschauerin eine Frage.

2016-8-16-neuseeland-3
Geladene Gäste beantworten die Fragen der Zuschauer.

Nach der Vorführung gab es die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Marama Davidson, die für die Green Party im Parlament sitzt, moderierte die Fragerunde. Die Fragen beantworteten Journalist Ethan Gutmann, der an der Untersuchung des Organraubs beteiligt war; Jaya Gibson; sowie Angela Ballantyne, Präsidentin der Internationalen Gesellschaft für Bioethik und Dozentin im Fachbereich für medizinische Grundversorgung und Allgemeinmedizin an der Universität von Wellington. Jacob Lavee, Professor für Chirurgie an der medizinischen Fakultät der Universität von Tel Aviv und Vorsitzender der israelischen Transplantationsgesellschaft beantwortete Fragen via Videokonferenz.

Viele Zuschauer wollten nach dem Dokumentarfilm wissen, was sie tun könnten, um die Verbrechen zu beenden. Gutmann schlug vor, dass jeder seinem Arzt von diesem Thema erzählen und im persönlichen Umfeld auf dieses Thema aufmerksam mache.

Die Moderatorin Davidson sagte, dass es ihrer Meinung nach keinen Organraub geben dürfe. Sie werde sich noch besser darüber informieren und eine Resolution nach dem Vorbild der USA und des Europaparlaments vorantreiben, um die schrecklichen Verbrechen in China zu beenden, erklärte sie.

Nachdem sich der bekannte Menschenrechtsanwalt Kerry Gore die Dokumentation im Kino angeschaut hatte, sagte er: „Wir wissen, dass die Resolution 343 des US Kongresses verabschiedet wurde. Das ist ein wichtiger Schritt einzugestehen, dass die Kommunistische Partei Organraubverbrechen begeht. Der Organraub muss beendet werden. Ich finde, dass das neuseeländische Parlament eine ähnliche Resolution verabschieden sollte.“

Dame Margaret Sparrow ist eine bekannte Ärztin. Nach der Dokumentation sagte sie, dass sie zum ersten Mal von dem systematischen Organraub höre und schockiert darüber sei. Sie finde es „unerträglich, komplett falsch und ein schwerer Schlag gegen die Menschenrechte“. Ihrer Meinung nach müsse jeder Mediziner gegen dieses Verbrechen sein.

Der Arzt Ben Gray hatte bereits zuvor Informationen über die Gräueltaten des Organraubs erhalten. Es sei für ihn schwer zu glauben gewesen, sagte er. Nach dem Film war er davon überzeugt, dass dieses Verbrechen stattfindet, und er hörte sich die Antworten an. Er meinte: „Als Arzt werde ich die Politiker aufgrund meines Berufes überzeugen. Ich hoffe, dass wir in Neuseeland ein ähnliches Gesetz wie in Israel verabschieden werden, das den Transplantationstourismus nach China kriminalisiert.“

2016-8-16-neuseeland-4
Christina Thinrauch, die für das Eisenbahnamt arbeitet, schaut sich die Dokumentation an.

Auch Christina Thinrauch, die für das Eisenbahnamt arbeitet, war unter den Zuschauern. Sie fand den Organraub schrecklich und meinte, dass jeder Patient, der für ein Organ nach China reise, über die Quelle Bescheid wissen solle. Auf diese Weise könne man helfen, diese schrecklichen Verbrechen zu beenden.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/8/21/158363.html

Chinesische Version vorhanden
《难以置信》新西兰首都公映 观众热烈回应(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s