Falun Dafa half mir, mein Leben zu berichtigen

28. August 2016 | Von einem neuen Falun Dafa-Praktizierenden in der Provinz Hubei, China

(Minghui.org) Ich begann 2012 Falun Dafa zu praktizieren. In den letzten Jahren habe ich in meiner Kultivierung viele Höhen und Tiefen erlebt, aber Dafa hat mir geholfen, mein Leben in Ordnung zu bringen.

Langsam verstehe ich die Prinzipien von Falun Dafa immer tiefgründiger und bin ein besserer Mensch geworden – doch habe ich noch einen langen Weg zu gehen.

Mein Herz ist jedoch aufrichtig; ich möchte viel praktizieren und ein besserer Mensch werden. Da ich das Glück hatte, den Meister und das Dafa in dieser besonderen Zeit der Geschichte zu finden, kann nichts meine Entschlossenheit beeinflussen. Das Folgende ist eine Zusammenfassung meiner Kultivierungserfahrungen.

Mit der Kultivierung beginnen

Ich bin 47 Jahre alt. Im Juli und August 2012 eröffnete ich im Landkreis unserer Stadt ein Angelgeschäft.

Durch Zufall erhielt ich im Oktober eine DVD von Shen Yun Performing Arts. Als sich der Vorhang öffnete, sah ich 5000 Jahre alte, chinesische Geschichte. Ich war fasziniert. Noch nie zuvor hatte ich so etwas Großartiges gesehen.

Shen Yun berührte etwas in mir und mir liefen unkontrolliert Tränen übers Gesicht. Dies geschieht jedes Mal, wenn ich Shen Yun sehe.

Ich erinnere mich noch, wie ich „Miao“ und die mongolischen Volkstänze sah und wie die männlichen Tänzer, die in den hohen Bergen leben, freudig für die Götter tanzten.

Die Tänze, die den Mut und die Barmherzigkeit der Falun Dafa-Jünger unter der Verfolgung zeigen, mag ich besonders!

Als ein alltäglicher Mensch wusste ich zu diesem Zeitpunkt nicht viel darüber, warum Falun Dafa verfolgt wird.

Ich konnte nicht helfen, war aber dennoch von den Geschichten bewegt. Die Tänze zeigen traditionelle chinesische Kultur. Sie wecken in mir die traurige Erkenntnis, dass sich die Menschen aufgrund der Taten der Kommunistischen Partei nicht einmal mehr unserer brillanten Geschichte bewusst sind.

Nachdem ich Shen Yun gesehen hatte, spürte ich einen starken Drang, von den Hintergründen der Tänze zu erfahren. Ich suchte den Mann, der die Shen Yun DVDs verteilt hatte, und fand heraus, dass er in der Nähe arbeitete. Also besuchte ich ihn.

Er sprach mit mir über Falun Dafa und half mir, aus der Kommunistische Partei und den ihr angegliederten Organisationen auszutreten. Er sagte mir etwas, dem ich zu diesem Zeitpunkt aber nicht so viel Bedeutung beimaß. „Sie haben eine Schicksalsverbindung mit Dafa. Ich bin sicher, dass Sie zu einem späteren Zeitpunkt mit der Kultivierung beginnen werden“, so seine Worte.

Aber ich dachte: „Was ist so besonders daran, Falun Dafa zu kultivieren?“ Nachdem ich ihn öfter besucht hatte, begann ich, ihn besser zu verstehen. Er gab mir viele DVDs mit Informationen über Falun Dafa. Zum Schluss gab er mir ein Buch, das Zhuan Falun (Li Hongzhi), und bat mich, es zu schätzen und es mit ganzem Herzen zu lesen.

Nachdem ich ein paar Seiten darin gelesen hatte, gab ich ihm das Buch zurück und sagte, dass ich es einfacher und bequemer fände, es online zu lesen.

Wenn ich daran zurückdenke, wird mir klar, welches Glück ich hatte. Ich konnte Dafa zu einem Zeitpunkt finden, in welchem es eine Menge Störungen gab.

Zum Beispiel liebte ich die Fischerei. Ich genoss es, mich mit meinen Angelfreunden zu unterhalten und mit ihnen Karten zu spielen. Wann würde ich die Zeit zum Lesen finden? Innerhalb von drei Monaten schaffte ich es schließlich, das Buch zu Ende zu lesen. Danach spürte ich den starken Wunsch, Falun Dafa zu kultivieren. Ich suchte den Praktizierenden auf, der mir die DVDs gegeben hatte, und begann mit dem Praktizieren.

Das Karma beseitigen

Die erste Schwierigkeit, der ich begegnete, war mehr, als ich ertragen konnte. Ich stand früh auf und traf mich mit dem oben genannten Praktizierenden und seiner Familie, um die Übungen zu praktizieren. Es war 3:50 Uhr.

Während der zweiten Übung, als wir das Gebotsrad in verschiedenen Positionen hielten, fühlte es sich an, als ob ich eine ungeheuer schwere Last zu tragen hatte. Die Zeit ging nur langsam und quälend vorbei, doch biss ich die Zähne zusammen. Nach einer halben Stunde war ich von oben bis unten nass geschwitzt. Doch das Schlimmste sollte noch kommen.

Vielleicht hatte ich zu viele schlechte Taten in meiner Vergangenheit begangen. Ich konnte weder im Doppellotussitz noch im halben Lotussitz sitzen, ich konnte meine Beine nicht einmal zum Schneidersitz richtig überkreuzen. Nach etwa zwei Minuten musste ich aufgrund der Schmerzen aufgeben.

Von diesem Tag an zeigte mein Körper Anzeichen von Karmabeseitigung. Meine beiden Beine juckten sehr stark und ich musste sie kratzen, bis sie blutig wurden.

Dann schwollen meine Füße so stark an, dass ich nicht einmal mehr meine Schuhe anziehen konnte. Der Praktizierende, der zu einem guten Freund wurde, sagte mir, all dies seien gute Sachen. Es sei der Meister, der meinen Körper zu reinigen begonnen habe. Doch meine Angelfreunde drängten mich, ins Krankenhaus zu gehen. Sie befürchteten, es könnten sonst schlimm enden. Ich schenkte ihnen keine Beachtung. Aber mein Zustand machte mein Leben ungemütlich.

Als das Wetter im Herbst kühler geworden war, verbesserte sich mein Zustand sehr und die Schwellungen verschwanden schließlich. Nachdem ich das Fa erhalten hatte, wurde mir im August 2012 klar, dass Fischen Töten ist. Daher verkaufte ich mein Angelgeschäft und ging in meine Heimatstadt zurück.

Ich lernte das Fa im Internet und las auch all die letzten Schriften des Meisters. Allerdings war ich sehr beunruhigt, da ich in meiner Heimatstadt keine Kultivierungsumgebung hatte – ich kannte dort keine Praktizierenden.
Ich weiß noch, als ich mit der Kultivierung begann, konnte ich einfach nicht verstehen, warum Falun Dafa verfolgt wird. Der Praktizierende, der mir Falun Dafa vorgestellt hatte, sagte zu mir: „Lerne einfach weiterhin das Fa. Lies weiter der Reihenfolge nach die Bücherliste. Wenn du bei Navigation angekommen bist, wirst du es verstehen.“

So war ich bestrebt, bis dahin zu lesen.

Als ich dann endlich bei Navigation ankam und es zu lesen begann, konnte ich meine Tränen nicht zurückhalten. Ich rief meinen befreundeten Praktizierenden in der Kreisstadt an, um ihm von meinem Verständnis zu berichten. Er sagte mir, dass ich darüber nicht am Telefon sprechen, sondern dass ich ihn besuchen sollte. Bei ihm zu Hause angekommen, ließ ich meinen Gefühlen freien Lauf. Er war sehr bewegt und wir weinten zusammen.

Ich erinnere mich, dass eine andere Praktizierende zu mir sagte: „Der Meister ist am barmherzigsten. Du musst dich gut kultivieren. Du bist der glücklichste Mensch, wenn du in dieser schlimmen Zeit das Fa erhalten kannst. Du kamst nicht wegen deines Geschäftes in diese Stadt; du kamst hierher, um das Fa zu erhalten.“

Ich glaube, es ist tatsächlich so. Ich denke auch, dass ich wirklich Glück haben muss, das Fa in der letzten Phase der Fa-Berichtigungsperiode erhalten zu können.

Als sie sahen, dass ich mit keinem Praktizierenden in meiner Heimatstadt Kontakt hatte, halfen sie mir, Kontakt mit den lokalen Praktizierenden aufzunehmen. So konnte für mich eine Kultivierungsumgebung geschaffen werden.

In den letzten drei Jahren juckten meine Beine im Sommer unerklärlich, was nur dann ein bisschen besser wurde, wenn ich sie kratzte, bis sie zu bluten begannen. Und so waren meine beiden Beine mit Schorf bedeckt. Sie sahen abstoßend aus. Nachts verschlimmerte sich das Jucken. Manchmal schmerzten auch noch die betroffenen Stellen. Es wurde so schlimm, dass ich nicht einmal einschlafen konnte. Ich war praktisch am Rande des Zusammenbruchs.

Als es zu dem Punkt kam, an dem ich dachte, dass ich es nicht mehr ertragen könne, kniete ich vor dem Bild des Meisters nieder. Unter Tränen bat ich den Meister, meine Schmerzen zu lindern.

Ich erinnerte mich, dass der Meister uns erzählt hatte, was ihm große Erleuchtete gesagt hatten:

„Schwer zu ertragen ist zu ertragen, Unmögliches ist möglich.“( Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, S. 580)

Daraufhin konnte ich genügend Kraft aufbringen und fühlte mich ermutigt.

Es gab eine weitere Schwierigkeit, die ich überwinden musste. Es zeigte sich in der Form von menschlichen Störungen. Meine Eltern und meine Geschwister setzten mich unter Druck, dass ich für eine Behandlung ins Krankenhaus gehen sollte. Wir stritten uns deswegen sehr.

Es war wirklich, wie der Meister sagte:

„Hundert Bitternisse gleichzeitig herabfallen, Dann sehen, wie er lebt.“ (Li Hongzhi, Das Herz leiden lassen, in: Hong Yin I)

Es war der Meister, der mir geholfen hat, eine Hürde nach der anderen erfolgreich zu bewältigen. Zu jener Zeit war es fast September. Als das Wetter wieder kühler wurde, begannen meine Beine zu heilen. Also sagte ich zu meiner Familie: „Lasst uns einen weiteren Monat abwarten.“ In weniger als einem Monat waren meine Beine wieder in Ordnung.

Die Prüfung der Begierde bestehen

Ich hatte immer ein sehr ernstes Problem mit der Begierde.

Der Meister sagt:

„Wir fangen bei der Kultivierung als alltägliche Menschen an, dieser Pass ist der erste Schritt, den wir gehen und jeder wird ihm begegnen.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, S. 352)

Bevor ich heiratete, hatte ich mehr als ein Dutzend Freundinnen. Diese Tatsache nährte sicherlich meine Begierde, sodass ich mich auch in der Ehe nicht anders verhielt.

Zu dieser Zeit kostete mich mein Geschäft große Anstrengung, so ging ich oft mit Freunden aus. Ich war auf der Suche nach sinnlichen Reizen und verbrachte viel Zeit mit Damen von schlechtem Ruf. Nach meiner Scheidung besuchte ich häufiger „erotische Einrichtungen“ – manchmal reiste ich weite Strecken, um diese Art von Trost zu finden.

Ich surfte auch sehr oft auf pornographischen Webseiten. Selbst nachdem ich mit der Kultivierung begonnen hatte, machte ich damit weiter. Ich wusste, dass es falsch war, aber ich konnte mich einfach nicht beherrschen.

Der Meister sagte:

„Wenn dir ein Gedanke durch den Kopf geht, kann es dazu führen, dass du ejakulierst und dass es Realität wird. Überlegt einmal, bei unserem Praktizieren dient die Essenz des menschlichen Körpers zur Kultivierung des Körpers, du kannst doch nicht immer so ejakulieren. Gleichzeitig hast du den Pass der erotischen Lust und der Begierde nicht überwunden, wie kann das dann gehen?“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, S. 350)

Eines Tages surfte ich auf einer pornografischen Webseite. In der darauffolgenden Nacht fand ich mich in einem Traum in einem dunklen Raum wieder. Im Dämmerlicht bemerkte ich, dass es auf der Erde von verschiedensten Schlangen wimmelte.

Gerade, als sie mich attackieren wollten, erschien ein helles Licht von irgendwo her. Ich sah den Meister. In einem gelben Gewand und eine Hand vor der Brust aufgerichtet schwebte der Meister in der Luft. Im Bruchteil einer Sekunde verschwanden die Schlangen spurlos.

Ich wachte auf, schlief aber gleich darauf wieder ein.

Dann erschien eine Riesenschlange, die eine Krone trug. Sie richtete ihren Kopf auf, zeigte ihre gespaltene Zunge und machte sich bereit, sich auf mich zu stürzen. Gerade in letzter Sekunde erschien ein Nerz unter meinen Füßen. Er machte einen Sprung in Richtung der Königsschlange und biss ihr in den Kopf.

Da wachte ich erschrocken und durchgeschwitzt auf. Seitdem ließ mein Eigensinn der Begierde sehr stark nach.

Es ist, wie Meister sagt:

„Die Wurzeln der Krankheiten sind bereits entfernt worden, nur dieses bisschen schwarze Qi bleibt, damit es von selbst herauskommt; es lässt dich das bisschen an Schwierigkeiten erleiden und ein bisschen Leiden ertragen. Es geht nicht, dass du gar nichts erträgst.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, S. 136)

Auch wenn ich danach schlechte Gedanken hatte, waren sie nicht mehr so stark wie zuvor. Sie verschwanden, wenn ich nur ein wenig Standhaftigkeit zeigte. Als ich später diese Erfahrung mit meinem befreundeten Praktizierenden teilte, sagte er zu mir, dass es der Meister gewesen sei, der mich gerettet habe. Er sei es auch gewesen, der mir geholfen habe, meinen Eigensinn der Begierde zu beseitigen.

Ich möchte dem Meister wirklich danken. Was wäre ohne seine Barmherzigkeit aus mir geworden?

Die wahren Umstände erklären

Nachdem ich mich in unserer lokalen Fa-Lerngruppe integriert hatte, fragten mich die Mitpraktizierenden, ob ich die drei Dinge gut gemacht hätte.

Ich sagte zu ihnen, dass ich hinsichtlich der Aufklärung der Menschen über Falun Dafa und die Verfolgung Mängel hätte. So ermutigten sie mich, mit einer langjährig Praktizierenden den Menschen die wahren Begebenheiten persönlich zu erklären.

Diese langjährige Praktizierende übt Falun Dafa seit 1996 und ist über 70 Jahre alt. In Dankbarkeit gegenüber Dafa für die Heilung ihrer Krankheiten wurde sie zu einer standhaften Praktizierenden und unterstützt Falun Dafa – trotz der Verfolgung. Ich war glücklich, sie als Mentorin zu haben.

Jeden Morgen um 8 Uhr liefen wir die Hauptstraße der Stadt entlang. Sie sprach mit jedem, der zuhören wollte, über die wahren Umstände und ermutigte sie, aus der Kommunistischen Partei Chinas auszutreten.

Jeden Tag konnte sie auf diese Weise mindestens 10 Menschen helfen, manchmal sogar 20. Zunächst unterstützte ich sie nur, indem ich aufrichtige Gedanken aussendete. Oder ich half ihr, verschiedene Pseudonyme für die Menschen zu finden. Aber schnell fühlte ich mich sicher genug, um mich zu öffnen und selbst mit den Menschen sprechen. Ich glaubte, wenn ich eine Person erretten könnte, wäre das ein großer Schritt für mich nach vorne.

Einmal sagte die Praktizierende zu einem Mann mittleren Alters: „Falun Dafa ist gut!“ Er drohte ihr und sagte: „Wenn du das noch einmal sagst, werde ich dich der Polizei melden. Sie werden dich zum Büro 610 schicken und dich festnehmen.“ Daraufhin sagte sie ruhig zu ihm: „Der Chef des 610 Büros, Li Dongsheng, wurde bereits festgenommen. Wer wird sich trauen, diese Sache nun zu erledigen?“

Es schien, als fiel es dem Mann wie Schuppen von den Augen, und er eilte davon.

Ein anderes Mal waren wir auf einem Betriebshof und die Lernende sprach wieder mit einem Mann mittleren Alters. Er sagte: „Mein Schwiegervater praktiziert Falun Dafa, aber ich bin nicht begeistert davon.“

Normalerweise ist es so, dass wenn wir Menschen treffen, die eine solche Meinung über Falun Dafa haben, lächeln wir und lassen es über uns ergehen. Dieses Mal sagte ich jedoch: „Was sie Ihnen erzählt, ist nur zu Ihrem Besten. Sie hofft, dass Sie die wahren Umstände verstehen können und eine sichere und glänzende Zukunft haben. Finden Sie wirklich, dass etwas an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht falsch ist?“

Der Mann änderte sofort seine Tonlage. Bevor er wegging, murmelte er in seiner Verlegenheit noch etwas Gutes über Falun Dafa vor sich hin. Dieser Vorfall ließ mich ein Fa-Prinzip tiefgründiger verstehen:

„Sobald Gedanken aufrichtig Böses zerbricht“

(Li Hongzhi, Was zu fürchten, 29. Februar 2004, in: Hong Yin II)

Eigensinne beseitigen

Von Generation zu Generation haben chinesische Eltern die Tendenz, alten Ideen und Gewohnheiten zu folgen. So betrachten sie ihre Kinder als ihr Eigentum und verspüren das Bedürfnis, sich in jedem Aspekt in das Leben ihrer Kinder einzumischen, wie sie zu leben und zu lernen haben, welche Art von Arbeit sie ausüben und wen sie heiraten sollen.

Ich hatte keine glückliche Ehe, sie endete in einer Scheidung. Meine Arbeit war unbefriedigend und so verlor ich meinen Job.

Ich beschuldigte meine Eltern, dass sie für all mein Unglück verantwortlich seien. Jedes Mal, wenn die Dinge schief liefen, ließ ich meinen Frust an ihnen aus, so entfremdeten wir uns immer mehr voneinander. Unsere Beziehung war steif und angespannt.

Nachdem ich das Fa zu lernen begonnen hatte, verstand ich, dass alles eine karmische Beziehung hat; nichts ist ohne Ursache und Wirkung. Aber das Dafa legt Wert auf Nachsicht. Und so arbeitete ich hart an mir, meine Verbitterung loszulassen. Ich versuchte, tolerant zu sein und durchzuhalten. Auch wenn ich nicht das Niveau der Nachsicht eines Kultivierenden erreichen konnte, gelang es mir, unsere familiäre Beziehung zu verbessern.

Bevor ich mit der Kultivierung begann, aß ich gerne, trank Wein und ging meiner Begierde nach. Diese schlechten Gewohnheiten sind sehr schwierig abzulegen. In Jungen Jahren hatte ich begonnen, Karten zu spielen, und so war ich mehrere Jahrzehnte lang süchtig. Viele Schulden, die ich vor ein paar Jahren angehäuft hatte, habe ich noch nicht beglichen.

Ohne die Kraft des Dafa wäre es mir unmöglich gewesen, davon wegzukommen. Um meine Schulden zurückzuzahlen, ging ich mit einer Verwandten eine Business-Partnerschaft ein. Sie war sehr sprachgewandt, aber auch sehr kämpferisch.

Da auch ich eine energische Person bin, kamen wir ständig miteinander in Streit. Jedes Mal, wenn wir uns gestritten hatten, war ich voller Reue und klagte: „Ach, ich habe es nicht geschafft, mein Herz und mein Wesen zu verbessern.“

Der Meister sagte:

„Ich sage, die körperlichen Leiden sind am leichtesten zu ertragen, Zähne zusammenbeißen, dann vorbei. Bei den zwischenmenschlichen Intrigen und Kämpfen ist es am schwierigsten, das Herz zu beherrschen.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, S. 225)

Einmal hatten wir einen Konflikt und der Praktizierende, mein Freund, teilte mir während eines Besuches seine Gedanken dazu mit. Er sagte: „Egal, wer recht hat oder nicht, du bist ein Kultivierender. Du befindest dich in einem Konflikt mit einem Nichtpraktizierenden, so bedeutet das, dass du falsch liegst. Ich empfehle dir, dich schnell zu entschuldigen.“

Dies tat ich dann auch. Meine Verwandte war sehr berührt und war den Tränen nahe.

Vielleicht ist Streiten unter gewöhnlichen Menschen normal. Allerdings haben Praktizierende sich an höheren Maßstäben zu messen.

Kurz nach diesem Vorfall brauchten wir im Geschäft zusätzliche Hilfe. Wir entschieden uns für meinen Schwager, der zufällig der Cousin zweiten Grades ihres Mannes ist. Sie dachte, dass eine Zahlung von 600 Yuan pro Monat ausreichen würde. Ich dagegen dachte, dass 1.000 Yuan eher angebracht seien.

Ich erfuhr, dass sie zu ihrem Mann sagte, dass die 1000 Yuan ihre Idee gewesen seien. Er war ihr sehr dankbar, dass sie sich um seine Familie sorgte. Ich lächelte nur und dachte, dass ich einen tieferen Einblick in ihre Persönlichkeit gewinnen konnte – so ließ ich es dabei.

Vor etwa drei Monaten bemerkte ich, dass das jährliche Umsatzvolumen meines Unternehmens um 10 Prozent gestiegen war, unser Nettogewinn dagegen war um 30 Prozent gesunken.

Sowohl meine Mutter als auch meine Schwester fanden das seltsam. Ich versuchte, es vom Dafa her zu betrachten, und dachte an „Verlust und Gewinn“. Ich dachte: „Wenn meine Geschäftspartnerin tatsächlich das Konto manipuliert und versucht hat, mich zu betrügen, hat sie mir De gegeben. Das ist das, was Praktizierende am meisten schätzen, warum also sollte ich es nicht dabei belassen? Aber wenn ich das meiner Mutter und meiner Schwester erklären will, werden sie dieses Fa-Prinzip wahrscheinlich nicht verstehen.“

Also sagte ich zu ihnen: „Warum warten wir nicht, bis wir richtige Beweise haben? Es ist nicht gut, jemanden zu schnell zu beschuldigen.“ Meine Schwester wandte ein: „Welchen Beweis brauchen wir noch? Der Umsatz steigt, aber der Nettogewinn sinkt. Das ist Beweis genug!“

Das lehnte ich jedoch mit einem Lächeln ab. Ich dachte:„Es muss das Arrangement des Meisters sein, um mein Wesen zu verbessern und meine Eigensinne loszuwerden. Ohne meine Geschäftspartnerin und die Umgebung, die sie geschaffen hatte – wie hätte ich mich sonst verbessern können?

Ich danke allen Praktizierenden in meiner Fa-Lerngruppe für ihr Interesse, ihre Ermutigung und ihre Unterstützung.

Ich weiß, ich habe mich nicht fleißig genug kultiviert. Es gibt viele Eigensinne, die ich erkennen und loslassen muss. Es gibt viele Dinge, an denen ich noch arbeiten und die ich verbessern muss: die drei Dinge gut zu machen und die Meditation im Doppellotus zu schaffen.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/7/27/157989.html

Chinesische Version vorhanden
浪子回头

Rubrik: Die Kultivierung beginnen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s