Dokumentarfilm löst Verurteilung des Organraubs aus

4. September 2016 | Von Xia Chunqing, einem Minghui-Korrespondenten in Melbourne

(Minghui.org) Hard to Believe wurde am 18. August 2016 an der Universität Melbourne und am 20. August an der Universität Victoria vorgeführt. Der preisgekrönte Dokumentarfilm zeigt den groß angelegten Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) auf. Im Publikum saßen die Universitätsgemeinde und Menschenrechtsanwälte, Soziologie-Professoren, Jura-Studenten und Menschenrechtsaktivisten.

Die Zuschauer waren von der Grausamkeit der KPCh schockiert. Wie schon der Titel sagt, ist es schwer zu glauben. Die überzeugenden Beweise, die in dem Film präsentiert werden, machten es jedoch unmöglich, die Geschehnisse zu widerlegen. Die Besucher bekundeten ihre Verurteilung und wollten mithelfen, dass die Verbrechen der KPCh beendet werden.

Internationale Studenten von den Falun Gong-Praktizierenden berührt

2016-9-4-film-1
Internationale Studenten bei der Vorführung des Dokumentarfilms

Angela Hernandes studiert im Master-Studiengang an der RMIT University. Nach der Vorführung sagte sie: „Ich meine, dass wir ständig andere Menschen darüber informieren sollten, was da passiert. Je mehr wir es hinaustragen, umso mehr können wir erreichen. Denn das könnte überall auf der Welt passieren, nicht nur in China.“ Für sie sind die Medien die beste Möglichkeit, um Menschen zu erreichen.

Angela sagte, dass sie gerne Falun Gong ausprobieren würde und mehr Menschen zum Lernen einladen wolle. Sie sagte: „Sie bekannten sich zu Barmherzigkeit, das war sehr berührend. Es berührt mich, in welcher Welt wir leben, wenn wir solche großartigen Werte wie Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht vernichten? Es ist beängstigend, dass niemand aufgrund von wirtschaftlichen und politischen Interessen darüber spricht.“

Antonnella Furlato, eine Jura-Studentin im Master-Studiengang, war überzeugt, dass diese Morde passieren. Sie wolle sehen, dass der internationale Gerichtshof gegen die Menschenrechtsverletzungen in China vorgeht, betonte sie. Sie hatte vor, ihre Studienkollegen und Freunde darüber informieren.

Menschenrechtsanwältin: „Wir haben die Pflicht, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um diesen Massenmord zu beenden!“

Dr. Katrina Haller, eine Menschenrechtsanwältin in führender Position, die für die Menschenrechtorganisation Right to Life arbeitet, sagte zu dem Reporter: „Ich bin schockiert. Das ist wirklich Massenmord von Falun Gong-Praktizierenden. Sie werden wegen ihres Glaubens umgebracht, wegen ihres Glaubens an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Sie haben keinen Schaden angerichtet. Die Regierung aber benutzt sie einfach als Ersatzteile für andere Menschen. Das ist ein schockierender Verstoß gegen das Recht auf Leben.“ Sie lobte den Dokumentarfilm als „sehr überzeugend und authentisch. Das Herz geht einem auf für die unschuldigen Menschen, die wegen ihrer Organe umgebracht werden. Dieser Massenmord ist systematisch.“

Sie sagte: „Als ich klein war, erzählte mir meine Mutter vom Holocaust im 2. Weltkrieg. Ich fragte, wie das passieren konnte. Sie sagte: ‚ … -wir wussten nichts davon. Aber nun wissen wir darüber Bescheid. Wir sehen was passiert. Wir haben daher die Pflicht, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um diesen schockierenden Massenmord zu beenden!“

Sie schlug vor, dass jeder tätig werden solle. „Anwälte sollten zu ihren Politikern gehen. Ärzte müssen in den Medizinerkreisen darüber sprechen. Universitäten sollten aufhören, chinesische Studenten in Transplantation zu unterweisen. Journalisten müssen darüber schreiben, Wir haben die Pflicht, es weiterzutragen und so viel wir können zu tun, um dieses bösartige Geschäft zu beenden.“

Software-Ingenieur: Pläne, an Zeitungen zu schreiben

2016-9-4-film-2
Jim Meehan, Software-Ingenieur

Jim Meehan, ein Software-Ingenieur bei Gericht, sagte, dass er sich vor der Filmvorführung nicht sicher gewesen sei, ob Tausende von Menschen wirklich ermordet worden sei, weil nichts darüber in den Medien gestanden habe. Aber nun würde er es glauben, bekräftigte er.

Zur Verfolgung von Menschen, die sich nach Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht ausrichten, sagte Mechan: „Es ist völlig grauenvoll! Die westliche Welt muss etwas dagegen tun. Der australische Premierminister sollte die Menschenrechtsangelegenheit beim G20 Gipfel ansprechen.“ Er kündigte an, dass er plane, einen Brief an Zeitungen zu schreiben und sich zu beklagen, dass es einen Mangel an Berichten in dieser Angelegenheit gäbe.

2016-9-4-film-3
Ethan Gutmann, amerikanischer Enthüllungsjournalist und einer der Ermittler in den Organraub durch die KPCh, beantwortet Fragen nach der Filmvorführung.

Ethan Gutmann, ein amerikanischer Enthüllungsjournalist und einer der Ermittler des Organraubs durch die KPCh, reiste mit dem Dokumentarfilm zu Filmvorführungen in mehrere Städte Australiens und gab Erläuterungen zu den Vorführungen. Er sagte, dass die Ermittlungen gezeigt hätten, dass sich die Anzahl der Organtransplantationen pro Jahr zwischen 60.000 und 100.000 bewegen würde und es keine Anzeichen für Organmangel gäbe. Er wies darauf hin, dass sich die Menschen mit ähnlichen Gräueltaten in der Vergangenheit, wie zum Beispiel dem Holocaust, erst im Nachhinein befasst hätten. Das sei immer wieder passiert. Er ermutigte alle, diese Informationen weiterzugeben.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/9/1/158500.html

Chinesische Version vorhanden
澳人权律师 有责任制止中共活摘暴行(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s