Chinesische Touristin in Korea: „Wir bewundern Ihre Courage“

16. September 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in Südkorea

(Minghui.org) Als Nachbarland Chinas zieht Südkorea viele Touristen aus China an. Mit der Hilfe von Falun Gong-Praktizierenden in Korea haben sie nun Zugang zu unzensierten Informationen, wenn sie zurück in ihrer Heimat sind.

Es sind Informationen, die geschätzt werden.

„Kann ich das Informationsmaterial mit nach China nehmen?“, fragte ein Tourist. „Ich möchte einige Kopien davon machen und sie verteilen.“

Insbesondere junge Touristen fanden, dass das Informationsmaterial ihnen die Augen öffne. Zwei junge Frauen blieben stehen, um mehr zu erfahren. Eine sagte: „Durch die Informationen, die wir in der Schule bekommen haben, dachten wir früher, dass Sie [die Falun Gong-Praktizierenden] Verräter sind, weil Sie China angreifen. Doch nun wissen wir, dass Sie sich wirklich um das Land und die Menschen kümmern.“

Wir bewundern Ihre Courage“, fügte sie noch hinzu.

Die Praktizierenden zeigen an vielen Sehenswürdigkeiten in Südkorea Schautafeln. In Seoul stehen sie regelmäßig an mehreren Orten, wie im Sajik Park, Gwanghwamun, im Dorf Namsangol Hanok und am Dongdaemun Markt.

Über 2.000 chinesische Touristen erfahren täglich die wahren Umstände

Der historische Park Sajik in der Nähe des berühmten Gyeongbokgung Palastes ist ein beliebter Ort für chinesische Touristen. „Jeden Tag kommen über 70 Reisebusse mit Chinesen. So erfahren täglich über 2.000 Menschen, was Falun Gong wirklich ist und welche Verbrechen bei dieser Verfolgung begangen werden. Diese Informationen geben sie nach ihrer Rückkehr ihren Familien und Freunden weiter“, erklärte Lee Yong-he, Vorstandsvorsitzender einer Firma in Seoul.

2016-9-17-kr-01

2016-9-17-kr-02
Touristen lesen die Transparente über Falun Gong im Sajik Park.

Lee kommt oft in den Park, um mit den Touristen zu sprechen. „Sie wurden vom kommunistischen Regime einer Gehirnwäsche unterzogen und sind von den Lügen vergiftet. Wenn wir sie nicht informieren, folgen einige blind der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und werden von ihr mit heruntergezogen“, sagt er.

Im Lauf der Jahre habe er eine Veränderung in der Einstellung der Menschen bemerkt, berichtet er. Die Touristen seien immer aufgeschlossener geworden.

„Es erfordert Geduld und Barmherzigkeit, das zu tun. Doch je mehr wir uns bemühen, desto weniger Einfluss hat die KPCh auf diese Menschen“, so Lee.

Eine Sondergenehmigung

Als Wahrzeichen und Symbol von Seouls langer Geschichte als Hauptstadt beherbergt Gwanghwamun ebenfalls viele Regierungsstellen, Nachrichtenstationen und Finanzinstitutionen. Deshalb wurde der Genehmigungsantrag der Praktizierenden, dort einen Informationsstand zu errichten, zuerst abgelehnt, erzählt der Koreaner Jung Taihuan.

Daraufhin besuchte Jung die Polizei des Bezirks Jongno, die für die Innenstadt von Seoul verantwortlich ist, und erklärte ihnen alles über Falun Gong und die Verfolgung. Die Beamten schienen berührt zu sein. Einer von ihnen sagte: „Normalerweise geben wir keiner Organisation eine Erlaubnis, doch für Sie werden wir das machen.“

2016-9-17-kr-03

2016-9-17-kr-04
Praktizierende sprechen mit chinesischen Touristen in Gwanghwamun über Falun Gong und die Verfolgung.

Aus dem Herzen sprechen

Berühmt für traditionelle koreanische Häuser ist das Dorf Namsangol Hanok ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen. Park (Piao in Chinesisch) aus China kommt jeden Tag hierher, um ihnen zu erklären, warum es so wichtig ist, aus der KPCh auszutreten. Sie erklärt oft: „Die KPCh hat in ihren unzähligen politischen Kampagnen viele Millionen Menschen getötet. Und die Tragödie hält bis heute an – unschuldige Falun Gong-Praktizierende werden seit 17 Jahren wegen ihres Glaubens an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht verfolgt.“

Einmal warteten viele Touristen vor einem nahegelegenen Gebäude darauf, dass der Regen aufhörte. „Ich ging zu ihnen hinüber und zeigte ihnen laminierte Plakate mit Informationen über die Brutalität und die Hasspropaganda der KPCh“, berichtete Park. „Obwohl meine Kleider nass waren, freute ich mich sehr, als ich mit ganzem Herzen mit ihnen sprach.“

Auch viele Touristen waren berührt. Einer zeigte den Daumen nach oben und sagte: „Falun Dafa ist großartig!“

Zeit für eine Veränderung

Eine Gruppe junger Praktizierender geht oft zum Dongdaemun Markt, ein beliebter Ort zum Einkaufen und für Touristen.

Der Student He Ya sagte: „Einmal bestätigte ein Tourist, dass die Information in unserem Material wahr sei und die Chinesen oft belogen würden. Die sozialen und ökonomischen Probleme in China seien unbeschreiblich.“ Der Tourist bat um weiteres Informationsmaterial, er wollte es mit anderen teilen.

2016-9-17-kr-05
Ein Tourist liest die Informationen der Praktizierenden.

Ein anderer Tourist erklärte, dass er so viele Dinge gesehen habe, weshalb er die Lügen der KPCh leicht durchschauen könne. „Die Partei ist wie ein Parasit. Sie saugt das Blut der Leute und gibt nichts anderes zurück, als die Menschen zu belügen und zu töten.“ Er fand es bedauerlich, dass viele junge Chinesen nichts von den Geschehnissen in der Vergangenheit wüssten und deshalb den Behauptungen des Tegimesblind glauben würden, was das Regime behaupte.

„Einige Touristen denken, dass wir gegen China sind, doch das sind wir bestimmt nicht. Wir erklären ihnen, was chinesischer Kommunismus wirklich ist, damit sie wissen, welchen Weg sie gehen sollen und damit sie eine bessere Zukunft haben“, so He Ya.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/9/10/158625.html

Chinesische Version vorhanden
中国游客:你们才是最爱国的(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s