Queensland, Australien: Autotour lenkt die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und Medien auf die Verfolgung

28. September 2016

(Minghui.org) Der beste Weg, eine Ungerechtigkeit zu beenden, ist, sie bekannt zu machen. Am 22. September starteten zwei Autotouren in Queensland, Australien, mit der Mission, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den staatlich geförderten Organraub an Falun Gong-Praktizierenden in China zu lenken.

Ein Team nahm die südliche Route und besuchte Stanthorpe, und das andere Team besuchte drei Städte im nördlichen Queensland, nämlich Gympie, Hervey Bay und Bundaberg.

Bei jedem Halt wurden die Teilnehmer der Autotour von den Ortsbewohnern herzlich willkommen geheißen. Besonders berührt waren die Menschen von der Erfahrung einer Teilnehmerin, Anne Zhao, die in China wegen ihres Glaubens an Falun Gong gefoltert wurde.

2016-9-24-queensland-01
Ein Reporter von Gympie Times, einer örtlichen Zeitung, interviewt die Falun Gong-Praktizierenden.

Beim ersten Halt auf der nördlichen Route interviewte ein Reporter von der örtlichen Zeitung Gympie Times die Praktizierenden. Entsetzt über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch das chinesische Regime bat der Reporter um genauere Informationen. Anne berichtete ihm, wie sie in einem chinesischen Gefängnis mit Elektrostäben geschlagen und an einen Eisenrahmen gefesselt worden war – einfach nur, weil sie Falun Gong nicht aufgeben wollte.

Der Reporter war überrascht, wie wenig er über Falun Gong und die Verfolgung wusste. Er dankte den Praktizierenden, dass sie die Autotour machten und versprach, die Informationen weiterzugeben.

2016-9-24-queensland-02
Ein Interview mit WIN TV in Hervey Bay

Auch die Reporterin von WIN TV in Hervey Bay war entsetzt über das Verbrechen des Organraubs. Die Praktizierenden zeigten ihr den Bericht über die jüngst gesammelten Beweise durch unabhängige Ermittler, die Statistiken von über 700 chinesischen Krankenhäusern verglich hatten. Diese zeigten, dass seit dem Jahr 2000 Hunderttausende von Falun Gong-Praktizierende wegen ihrer Organe getötet wurden.

Die Reporterin bat Anne Zhao um genauere Details ihrer Erlebnisse während der Verfolgung. Am Schluss sagte die Reporterin zu den Praktizierenden, dass sie ihre Haltung bewundere. Sie spüre, dass sie eine großartige Sache machen würden, indem sie die Australier über eine so große Angelegenheit informieren.

Die Reporterin bat die Praktizierenden, weiter mit ihr in Kontakt zu bleiben und sie über die Entwicklungen in China zu informieren. Auch versprach sie, dass sie und ihre Kollegen ihr Bestes geben würden, um die Informationen über die Geschehnisse in China weiterzugeben.

2016-9-24-queensland-03
Ein Interview mit dem Radiosender 4BU in Bundaberg

Die Stadtregierung von Bundaberg unterstützte die Autotour mit vollem Enthusiasmus. Sie arrangierte für die Praktizierenden eine Pressekonferenz am geschäftigsten Ort der Stadt und informierte die örtlichen Medien.

Der Radiosender 4BU erhielt eine Pressemitteilung und führte Interviews mit Praktizierenden. Die Reporterin war erschrocken, dass im letzten Jahrzehnt so viele unschuldige Menschen getötet wurden. Sie war besonders besorgt, dass so wenige Menschen davon wissen, und versprach, ihr Radiopublikum über die Vorgänge in China zu informieren.

Viele Ortsansässige erklärten den Praktizierenden, dass sie am Vorabend in den Nachrichten von der Autotour gehört hätten und den friedlichen Widerstand gegen den blutigen Organraub unterstützen würden.

Eine Frau sagte: „Manche Menschen wollen keine schlechten Nachrichten von einem Land hören, das so weit weg ist. Das ist sehr traurig. Das Schweigen von guten Menschen macht das Böse noch zügelloser.“

Sie fügte hinzu, dass sie die Haltung der Praktizierenden und ihre Bemühungen bewundere. „Ihre Beständigkeit wird das Böse aufhalten. Machen Sie weiter mit Ihrer guten Arbeit“, ermutigte sie die Praktizierenden.

2016-9-24-queensland-04

2016-9-24-queensland-05
Die Autotour macht in Stanthorpe Halt. Die örtliche Zeitung Stanthorpe Border Post führt mit den Praktizierenden ein Interview. Viele Menschen unterschreiben die Petition und verurteilen die Verfolgung in China.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/9/26/159302.html

Chinesische Version vorhanden
昆士兰汽车之旅讲真相 媒体关注

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s