Inhaftiert in Heilongjiang: Aus Protest gegen die Prügel der Wärter tritt Sun in Hungerstreik

2. Oktober 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Heilongjiang

(Minghui.org) Ein Einwohner der Stadt Harbin, der wegen seines Glaubens inhaftiert ist, befindet sich in Hungerstreik aus Protest gegen die Brutalität der Wärter.

Sun Kaiqing, 60, ist ein pensionierter Angestellter der pädagogischen Universität Harbin. Er wurde im Dezember 2015 festgenommen, weil er mit den Menschen über Falun Gong sprach, eine spirituelle Disziplin, die vom kommunistischen chinesischen Regime verfolgt wird. Ein paar Wochen später wurde er zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt und in das Gefängnis Hulan gebracht.

Am 29. September dieses Jahres stieß ihn der Wärter Liu Chunhe in sein Büro und prügelte wild auf ihn ein. Suns Gesicht bekam heftige Blutergüsse und schwoll an. Er trat daraufhin sofort in einen Hungerstreik, um gegen diese Brutalität zu protestieren.

Dreimal Zwangsarbeitslagerhaft

Vor dieser letzten Haft war Sun innerhalb von sieben Jahren dreimal im Arbeitslager Changlinzi interniert.

Das erste Mal kam er für zwei Jahre ins Zwangsarbeitslager Changlinzi nach seiner Festnahme im November 2001.

Weniger als ein Jahr nach seiner Entlassung wurde er erneut festgenommen und in das gleiche Arbeitslager geschickt.

Seine dritte Festnahme erfolgte am 18. April 2008, danach war er ein Jahr lang in Changlinzi eingesperrt.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/9/29/159344.html

Chinesische Version vorhanden
哈尔滨师范大学孙开清在呼兰监狱被打

Rubrik: Augenzeugenberichte

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s