FDI: Organraub Überblick

Falun Dafa Informationszentrum

(Minghui.deEs ist unsere Überzeugung, dass, wenn die Wahrheit über die Verfolgung von Falun Gong in China vollständig offenbart worden ist, die Verfolgung zu Ende sein wird, da die Welt einfach nicht in der Lage ist, dies zu tolerieren. Dass Chinas kommunistische Führer so große Anstrengungen unternommen haben, um seit 1999 ihre Aktionen zu verbergen und zu vertuschen zeigt uns, dass sie auch so denken.

Zu diesem Zweck, ist der nachfolgende Artikel als einer aus einer Sonderserie von Artikeln konzipiert worden, um die Verfolgung von Falun Gong in China umfassender zu entlarven und sie chronologisch in all ihren vielen Facetten aufzuzeichnen. Wir laden unsere Leser ein, in diesem Monat täglich weitere Artikel zu lesen, die die Verbrechen gegen die Menschheit dokumentieren, die von der Kommunistischen Partei Chinas in den vergangenen dreizehn Jahren ihrer Verfolgung von Falun Gong ausgeführt wurden.

Frühere Artikel aus dieser Serie:

“Überblick über die Verfolgung”

(http://www.clearwisdom.net/html/articles/2010/7/1/118272.html)

“Persecution FAQ”

(http://www.clearwisdom.net/html/articles/2010/7/2/118294.html)

“Verfolgung: Zeitlicher Verlauf”

(http://www.minghui.de/artikel/60313.html)

“Ursachen der Verfolgung von Falun Gong in China“

(http://www.minghui.de/artikel/60260.html)

“Verfolgung: Ermordungen”

(http://www.minghui.de/artikel/61977.html)

“Persecution: Key Individuals”:

(http://www.clearwisdom.net/html/articles/2010/7/5/118351.html)

**********

Nach dem Verbot von Falun Gong durch die kommunistische Partei im Jahr 1999, haben die chinesischen Behörden eine Vielzahl von Mechanismen benutzt, um ihre Anhänger zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben, mit dem letztendlichen Ziel, diese spirituelle Gruppe auszulöschen. Diese Strategien erstreckten sich von äußerst brutaler Folter, sowie sexuellem Missbrauch über Einschüchterungen und Schikanen ihrer Familienangehörigen bis hin zur Gründung einer landesweit agierenden Sondereinheit, die ihre Ausrottungsstrategien rücksichtslos implementierte.

Die ständig neu ans Tageslicht kommenden Beweise deckten eine furchtbare Geschichte von Mord und Verstümmelung auf. Zeugen und chinesische Ärzte enthüllten, dass Tausende von Personen, die mit Falun Gong verbunden waren, wegen ihrer Organe getötet wurden. Ihre Organe wurden mit hohem Gewinn verkauft und transplantiert.

Verschiedene Organe, Nieren, Leber und Herzen wurden auf Bestellung an ausländische Patienten, die hohe Preise bezahlten, verkauft. Das heißt: Bei den unschuldig einsitzenden Häftlingen wurde zuerst ihr Gewebe typisiert und sie wurden dann, falls ein passender Empfänger gefunden war, auf Bedarf getötet.

Bei den Übeltätern handelte es sich um Beamte der kommunistischen Partei, die mit Ärzten, Gefängnisbehörden und Militärbeamten zusammenarbeiteten.

Die Opfer kamen vor der Sektion in Konzentrationslager. Nach der erfolgten Organentnahme wurden die unbrauchbaren Körperteile der Getöteten, sofort eingeäschert.

Diese Geschichte, die zu schrecklich ist, um sie zu glauben, wurde das erste Mal im März 2006 enthüllt. Eine Frau behauptete, dass in dem Krankenhaus, in dem sie arbeitete, 4.000 Falun Gong-Praktizierende wegen ihrer Organe getötet wurden. Sie berichtete ferner, dass ihr Ehemann, ein Chirurg, ihr gestanden habe, im Krankenhaus der nordöstlichen Stadt von Shenyang, die Augenhornhäute von ca. 2.000 lebenden Falun Gong Anhängern entfernt zu haben. (ArtikelVideo).

Eine Woche später bestätigte ein chinesischer Militärarzt nicht nur die Aussage der Frau, sondern behauptete ferner, dass diese Art Verbrechen in 36 verschiedenen Konzentrationslagern im ganzen Land stattfinden würden. Nach seiner Schätzung, werden ungefähr 120.000 Personen wegen möglicher Organentnahmen festgehalten. Er berichtete außerdem, er habe gesehen, wie Falun Gong-Praktizierende in Viehwaggons im ganzen Land in der Nacht unter größter Geheimhaltung und strengsten Sicherheitsvorkehrungen transportiert wurden (Artikel).

Unterstützer von Falun Gong und Menschenrechtler im Ausland begannen unverzüglich diese Vorwürfe zu untersuchen. Sie riefen mehrere chinesische Krankenhäuser an und gaben sich als Patienten aus, die eine Niere oder Leber erwerben wollten. Zu ihrem Entsetzen machten ihnen mehrere Ärzte aufgrund ihrer direkten Nachfrage offen dieses Angebot: „Wir haben Organe von Falun Gong auf Lager; kommen Sie einfach, innerhalb einer Woche können wir ihnen ein Organ besorgen.“

Schockiert von diesen Berichten starteten zwei prominente kanadische Menschenrechtsanwälte ihre eigene Untersuchungen. Im Juli 2006 veröffentlichten der ehemalige Staatssekretär für den Asien- und Pazifikraum, David Kilgour, und der Menschenrechtsanwalt und Nazijäger David Matas, ihren 140 Seiten umfassenden Untersuchungsbericht mit folgenden Schlussfolgerungen: „Aufgrund unserer weiteren Nachforschungen wurden wir in unserer ursprünglichen Annahme bestärkt, dass die Anschuldigungen wahr sind.“ (Artikel).

Berichten zufolge beschleunigten Beamte der kommunistischen Partei die Vernichtung aller Beweise. Sie boten überwachte Rundgänge an und entfernten Webseiten, auf denen Organe zum Verkauf angeboten wurden. (Allerdings nicht rechtzeitig, denn die Untersucher hatten die Bilder dieser Webseiten bereits festgehalten). Eine chinesische Webseite prahlte damit, dass sie passende Organe in ein bis vier Wochen liefern könnten. Medizinische Fachleute sagen, dass das unmöglich ist, wenn nicht die chinesischen Krankenhäuser Zugang zu einem riesigen Lager lebender Organ-“Spender“ hätten.

Kurz nachdem Berichte über Organraub aufgetaucht waren, erließ die Parteiführung ein Gesetz, das die Entnahme von Organen ohne Zustimmung der Person verbietet. Nach über einem Jahr war dieses Gesetz noch nicht umgesetzt worden. Das bestätigte die These derjenigen, die gleich nach der Bekanntgabe sagten, dass der Erlass dieses Gesetzes nichts anderes sei, als ein öffentlichkeitswirksames Täuschungsmanöver.

Während der 1990er Jahre berichteten Menschenrechtsorganisationen und mehrere internationale Medien über die weit verbreitete Organentnahmen an hingerichteten Gefangenen zum Zwecke der Organtransplantation. Im Jahr 2001 sagte ein chinesischer Arzt vor dem Kongress, dass er Augenhornhäute und Hautteile von über 100 hingerichteten Gefangenen, die teilweise noch gelebt hatten, entfernt habe. (Link zu Organ05 – Wang Guoqi,http://en.epochtimes.com/news/6-3-30/39868.htmlArtikel). Die kommunistische Partei setzte „Hinrichtungs-Transporter“ ein, die eine sofortige diskrete Hinrichtung in nächster Nähe zum Transplantationsort ermöglichte, um “frische“ Organe zu liefern.

Zusammen mit Kilgour und Matas, hat das Komitee zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (Englisch CIPFG: http://www.cipfg.org/) im Aufdecken und Enthüllen dieser Organgräueltaten die Führung übernommen. Die CIPFG und weitere prominente Personen, sowie ein jüdischer religiöser Führer und ehemalige Olympiateilnehmer veranstalteten im Jahre 2008 einen Menschenrechts-Fackellauf. Im Hinblick auf die Olympischen Spiele war ihre Botschaft, „diese Verbrechen gegen die Menschheit und die Olympiade können in China nicht koexistieren.“

Original-Artikel siehe unter: http://faluninfo.net/print/230/

  • Veröffentlicht am:
  • 14.04.2012

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s