Jiang Zemins „plumpe Gerissenheit”

(Minghui.de)

Tabelle 1: Vergleich der Sterbeziffern

Offiziellen chinesischen Zahlen zufolge praktizierten in China 2.300.000 Personen Falun Gong (ohne Berücksichtigung des Einwands, dass es sich hierbei offensichtlich um eine stark reduzierte Kennzahl handelt), von denen 1.400 in einem Zeitraum von sieben Jahren ums Leben kamen (zunächst einmal außer Acht gelassen, ob diese Todesfälle wirklich mit Falun Gong zu tun haben). Dies führt zu einem Durchschnitt von 200 Toten pro Jahr – eine Zahl von weniger als 1/10.000 (0,01 Prozent) weit niedriger als Chinas normale Sterbeziffer von 0.65 Prozent.

Tabelle 2: Vergleich der Selbstmordraten

Die chinesische Regierung behauptete, dass es in den sieben Jahren 136 „Falun Gong-Selbstmorde“ gab, also durchschnittlich 20 Fälle pro Jahr. Wenn man annimmt, dass diese Fälle alle wirkliche „Selbstmorde“ waren, dann würde die Selbstmordrate pro Jahr bei 0.87 (pro Bevölkerung von 100.000) liegen. Nach Zahlen, die WHO (1989) zur Verfügung stellte, betrug Chinas Selbstmordrate 17.1 pro Jahr. Experten auf diesem Gebiet schätzen die tatsächliche Ziffer höher, auf 25, während bei Kennzahlen aus Untersuchungen der Harvard Universität für China die Kennzahl auf 30 gesetzt wurde. The Truth, ein Buch, das 1999 von „Southern Weekend Publisher“ veröffentlicht wurde, machte deutlich, dass die durchschnittliche Selbstmordanzahl pro Jahr im ländlichen China zwischen 1990 und 1994 303.047 pro Jahr erreichte (Seite 354). Hier handelte es sich nur um ländliche Gebiete, Stadtgebiete waren nicht eingeschlossen (in der Graphik). Wenn man als Kennzahl 200.000 Selbstmord-Todesfälle pro Jahr nimmt, dann würde die Selbstmordrate in China bei 16,7 liegen (Bevölkerungsgrundlage 1.2 Billionen) (Quelle: American Encyclopedia, (Taiwan) World Daily)

Tabelle 3: Tod durch Medikamentenmissbrauch

Laut Zahlen, die vom chinesischen Verbraucherkomitee veröffentlicht wurden, liegen die Todesfälle, die durch Medikamentenmissbrauch verursacht wurden, bei ungefähr 192.000 pro Jahr. Das ist weit mehr als die Zahl derjenigen, die durch ansteckende Krankheiten sterben. In den USA sind jedes Jahr ungefähr 100.000 Todesfälle das Resultat von Medikamentenmissbrauch. Bei einer Bevölkerung von 0,2 Billionen Menschen liegt die Sterbeziffer aufgrund von Medikamentenmissbrauch grob bei 0,05 Prozent, was immer noch fünf Mal höher ist, als die so krampfhaft veröffentlichten sogenannten Sterbeziffern bei Falun Gong (0,01 Prozent).

Einige Statistiken der medizinischen und gesundheitlichen Fürsorge in China

– Auf der Grundlage offizieller Statistiken sterben pro Jahr in China mindestens 20.000 Kinder bei Unfällen.

– Atemwegserkrankungen sind die Todesursache Nr. 1 in China, sie sind für ein Viertel aller Todesfälle verantwortlich (Quelle: Journal of Urban Technology, Bd. 6, Nr.1, April 1999).

– Krebs wird nach den Atemwegserkrankungen zur Todesursache Nr. 2 in China. Nach offiziellen Zahlen von der „Verwaltung für Krebsvorsorge und –Kontrolle“ verloren jedes Jahr 1.300.000 Personen ihr Leben durch Krebs (Quelle: Chinese Medical News 48 Beijing Cons Bio-Tech).

– Frauen machen mehr als 50 Prozent der Selbstmordtoten aus (Professor Arthur Kleinman, Harvard, 1999).

– Täglich begehen in China durchschnittlich 870 Personen Selbstmord. Jedes Jahr sterben mindestens 300.000 Menschen durch Selbstmord. Diese Selbstmordrate ist drei Mal höher als die in den USA. China beherbergt 21 Prozent der Weltbevölkerung und hat eine Selbstmordrate von 44 Prozent. 56 Prozent der Selbstmorde von Frauen weltweit geschehen in China. (Quelle: Untersuchungen von World Bank, Harvard University und WHO)

– 2.000 Personen sterben täglich in China durch Rauchen: „Tianjing Daily“ berichtete, dass zwei der weltweit größten Studien zum Thema „Zusammenhang von Tod und Rauchen“ gemeinsam von der Hochschule für vorbeugende Medizin (China), der chinesischen Medizinischen Hochschule, der Oxford University (UK) und der Cornell University (USA) durchgeführt wurden. Die Ergebnisse aus diesen Forschungen zeigen, dass die durchschnittliche Todesursache durch Rauchen in China 2.000 pro Tag erreichte und wenn der derzeitige Trend anhält, werden es im Jahr 2050 8.000 Tote pro Tag sein, was einer Zahl von 3.000.000 pro Jahr entspricht. (Quelle: Duowei Nachrichten)

– Eine Stichprobenuntersuchung zeigte, dass heutzutage 16.000.000 Personen in China an verschiedenen Arten von Geisteskrankheit leiden, davon sind mehr als 7.800.000 Schizophrenie-Patienten. Die medizinischen Kosten für Geisteskrankheiten rangieren bereits auf Nummer 1 unter allen Erkrankungen und haben die Kosten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bösartige Tumore überholt (Quelle: Duowei Nachrichten).

6. April 2001

– China Daily (englische Ausgabe) bezog sich auf eine Untersuchung von Experten, die erbrachte, dass in China über 8.000.000 Personen an Geschlechtskrankheiten leiden; das ist zehnmal mehr als die offizielle Zahl von 830.000. Schlimmer noch ist, dass die Experten schätzen, dass die Geschlechtskrankheiten pro Jahr um 40 Prozent zunehmen. China Daily berichtete auch, dass China mindestens 500.000 HIV-Infektionen hat, wobei die offizielle Zahl von Fällen mit bestätigter HIV positiv-Erkrankung nur 17.316 ist. WHO warnte, dass die Anzahl der Personen, die mit HIV infiziert sind, bis zum Jahr 2010 auf 10.000.000 ansteigen wird, wenn China nicht bald handelt (Quelle: Duowei Nachrichten).

– Mehr als die Hälfte aller Festlandchinesen sucht keinen Arzt auf, wenn sie krank wird. Die steigenden Kosten für medizinische Leistungen halten Patienten davon ab, in ein Krankenhaus zu gehen. Ein zuverlässiger Untersuchungsbericht von Experten, der von der Kontrollbehörde im Nationalkongress angefertigt wurde, ergab, dass in den fünf Jahren von 1993 bis 1998 die Fälle, wo Menschen erkrankten, um 7.3 Prozent anstiegen. Die Hälfte der Patienten sucht allerdings keinen Arzt auf und so sank die Rate der Arztbesuche im Zeitraum von fünf Jahren um 18,8 Prozent. Laut Statistiken können sich über 30 Prozent der Stadtbewohner aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten keine medizinische Hilfe leisten und 63 Prozent der Patienten, die ein Krankenhaus aufsuchen sollten, können sich diese Behandlung nicht leisten. Der Anstieg an Gesundheitsausgaben wird zu einem sehr großen Teil dem Anstieg der Medikamentenkosten zugeschrieben (Zhongtong News Press, Beijing, 22. September 2000)

  • Veröffentlicht am:
  • 10.04.2012
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s