Italien: Eine kostbare Gelegenheit des Lernens

(Minghui.org) In einer renommierten privaten Grundschule im Süden Italiens, lernten Schüler der Grundschule unter der Anleitung ihrer Klassenlehrer per Video aufmerksam die Falun Gong Übungen. Alle Räume der doppelgeschossigen Schule waren von den melodischen Klängen und einer Atmosphäre von Frieden und Harmonie erfüllt.


Schüler einer italienischen Grundschule lernen die Falun Gong Übungen

Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht lernen

Gleich am Eingang der Schule finden sich die drei chinesischen Schriftzeichen für „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Eine behutsame Erinnerung und Ermutigung für die Schüler, in ihrem täglichen Leben diesen wichtigen Prinzipien von Falun Dafa zu folgen. Jedes Kind lernt hier ehrlich, gütig, fleißig, ordentlich, verantwortlich, hilfsbereit, rücksichtsvoll, geduldig und tolerant zu sein.

Die Samen von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht finden einen Platz in den Herzen dieser Kinder.

Die chinesischen Lehrer an der Schule bringen den Kindern nicht nur die chinesische Sprache bei, sondern vermitteln ihnen auch die Inhalte der traditionellen chinesischen Kultur. Mit dem unterhaltsamen Video „Leben in Muße“ lernen die Kinder auf lustige Art, welche großartige Kultur sich hinter den chinesischen Schriftzeichen verbirgt. Viele Mythen, Legenden und Märchen dieser 5000-jährigen Kultur sind von Generation zu Generation überliefert worden.

Mit wachem Interesse und großer Motivation lernen die Schüler die chinesische Sprache und entwickeln dabei ein intuitives Verständnis für die Essenz der traditionellen chinesischen Kultur. Für die Kinder wird es somit leichter, die Schlüsselprinzipien von Falun Dafa, Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht zu verstehen und sie in die Praxis umzusetzen.


Italienische Kinder lernen etwas über Falun Dafa

Übungen lernen

Das Übungsvideo auf einem großen Bildschirm macht es den Kindern leicht, den einzelnen Übungsbewegungen zu folgen und sie haben rasch den Bogen raus, wie man sie richtig ausführt. Für die Lehrer ist es immer wieder eine Freude, zu sehen, wie viel die Kinder durch das Praktizieren in körperlicher und psychischer Hinsicht gewinnen.

Falun Gong wird weltweit in Schulen und Bildungsinstitutionen immer beliebter

Seit der ersten öffentlichen Vorstellung im Mai 1992 hat sich Falun Dafa (Falun Gong) weiter auf der ganzen Welt verbreitet. Millionen von Menschen in mehr als 100 Ländern erhielten durch das kraftvolle Kultivierungssystem viele Vorteile und es half ihnen dabei, sich körperlich und geistig zu erhöhen.

Ob im Osten oder Westen, Falun Dafa wurde in allen verschiedenen Erziehungs- und Bildungseinrichtungen willkommen geheißen.

In Bangalore, Indien, einem alten buddhistischen Land, praktizieren mehr als 80 Lehrer und Studenten an verschiedenen Schulen Falun Gong. Eine Übersetzung des „Lunyu“ aus dem Hauptwerk von Falun Dafa, dem Zhuan Falun, ist auch Bestandteil Titelbildes des Englisch-Lehrbuchs der Schule.

Auch in Taiwan, einem Land mit denselben Vorfahren wie in Festlandchina, wird Falun Dafa an Universitäten, sowie an Sekundär- und Primärschulen, nachhaltig unterstützt.

  • Veröffentlicht am:
  • 07.06.2013

Italien: Feiern zum Welt Falun Dafa Tag (14 Fotos)

Von Praktizierenden in Italien

(Minghui.org) Am 11. und 12. Mai hielten italienische Falun Gong-Praktizierende in Mailand Aktivitäten ab, um den 14. Jahrestag des Welt Falun Dafa Tags und den 21. Jahrestag der Vorstellung von Falun Dafa in der Öffentlichkeit zu zelebrieren. Sie feierten auch den Geburtstag des Begründers von Falun Dafa, Meister Li Hongzhi.

Am Samstagnachmittag stellten die Praktizierenden in Mailand einen Informationsstand auf, um Passanten über Falun Dafa zu informieren. Sowohl langjährige, als auch neue Praktizierende hatten sehr positive Erfahrungen im Falun Dafa. Ihre Dankbarkeit für Meister Li kann in Worten gar nicht ausgedrückt werden.

Praktizierende orientieren sich an den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht. Wenn Konflikte auftreten, schauen sie nach innen und denken immer zuerst an andere. Die Bemühungen der Falun Gong-Praktizierenden, angesichts der brutalen Verfolgung von Falun Gong in China, für Gerechtigkeit einzutreten, haben andere dazu inspiriert, zu helfen, um die Ungerechtigkeit zu beenden.

2013-5-14-cmh-italy-01
Italienische Praktizierende wünschen Meister Li alles Gute zum Geburtstag

2013-5-14-cmh-italy-02
Vorführung der Falun Gong Übungen

2013-5-14-cmh-italy-03
Italiener lernen die Fakten kennen

2013-5-14-cmh-italy-04

2013-5-14-cmh-italy-05

2013-5-14-cmh-italy-06

2013-5-14-cmh-italy-07

2013-5-14-cmh-italy-08

2013-5-14-cmh-italy-09
Unterschreiben der Petition zur Beendigung der Verfolgung

2013-5-14-cmh-italy-10

2013-5-14-cmh-italy-11

In einem nicht abreißenden Strom unterschrieben Ortsbewohner und Besucher die Petition zum Aufruf, bei der Beendigung der Verfolgung von Falun Gong mitzuhelfen. Viele Italiener drückten ihre Bereitschaft, zu helfen aus und manche sagten sogar, sie würden Ihren Blogg dazu verwenden, damit noch mehr Menschen die Wahrheit erfahren. Andere sagten: „Ich würde Falun Gong gerne praktizieren!“

Am Sonntagnachmittag fand der Stand „Austritt aus der Kommunistischen Partei (KPCh)“ viel Beachtung bei den in diesem Gebiet lebenden Chinesen. Falun Dafa ist auf der ganzen Welt, 21 Jahre lang gerne angenommen worden und in Italien lebende Chinesen haben die konstanten Bemühungen der Falun Gong-Praktizierenden, die Verfolgung von Falun Gong zu einem Ende zu bringen, beobachtet. Es ist beachtenswert, dass unter den in Italien lebenden Chinesen, viele die Wahrheit verstanden haben. Anfänglich waren sie feindselig, doch schließlich sind sie soweit gekommen, Falun Gong zu bewundern. „Immer mehr Chinesen sind gerne bereit, die Wahrheit anzuhören“, sagte ein Praktizierender.

„Haben sie schon vom Austritt aus den drei KPCh Organisationen ihrer zukünftigen Sicherheit wegen gehört?“ fragte ein Praktizierender einen vorbeikommenden Chinesen. Diese Person sagte sofort: „Falun Gong!“ Oft verteilen die Praktizierenden Aufklärungsmaterial vor der chinesischen Botschaft und in Chinatown und so erfuhren an diesen Platzen viele Menschen etwas über Falun Gong und die Botschaft über den Austritt aus der KPCh. Der Praktizierende fragte ihn, ob er jemals in die KPCh eingetreten sei. Er erwiderte: „Ich bin kein KPCh Mitglied, ich verdiene mein Geld selbst, es hat nichts mit der KPCh zu tun!“ Diejenigen Chinesen, die in ihrem Herzen, Gut und Schlecht unterscheiden können, wollen mit dem kommunistischen Regime brechen und sich von diesem lossagen. Nachdem ihm der Praktizierende die wahren Umstände weiter erklärt hatte, trat er bereitwillig aus den Jungen Pionieren aus.

Ein mit ihren beiden Kindern vorbeikommende Mutter, murrte: „Falun Gong, sagt, die Kommunistische Partei ist nicht gut“. Ein Praktizierender sagte zu ihr, als er ihre Beschwerde hörte: „Falun Gong sagt, dass die KPCh nicht gut ist, weil die Partei tatsächlich schlimme Dinge getan hat!“ Der Praktizierende erklärte weiter und erwähnte den Organraub. Die Mutter wandte den Kopf, um zuzuhören, blieb aber nicht stehen. Als ihre Kinder die Worte „Organraub“ hörten, waren sie geschockt, die Augen weit geöffnet. Sie konnten sich so etwas gar nicht vorstellen und nahmen schließlich einen Flyer, um mehr Details über die Tatbestände der Situation zu erfahren.

Ein junger Mann fragte einen Praktizierenden: „Warum ziehen sie das Praktizieren von Falun Gong allem anderen vor?“ Ein Praktizierender erzählte ihm über seine eigenen Erfahrungen. Bevor er Falun Gong praktizierte, hatte er aufgrund seiner geschwächten Gesundheit, andere Übungen ausprobiert, doch dies ging nicht gut und seine ständig schlechte Laune wurde nicht besser. Es war für ihn sogar nicht ungewöhnlich, andere Menschen zu schlagen. Er beschrieb sich selbst als eine Art von Person, die Geld vom Boden aufhob und es behielt, wenn er welches fand. Er trachtete nach Ruhm und Glück, was ihn geistig, wie physisch erschöpfte. Als er anfing, Falun Gong zu praktizieren, besserte sich sein Gesundheitszustand. Er verhält sich entsprechend Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht, fühlt sich glücklich, stabil und jeden Tag zuversichtlich. Der Praktizierende sagte: „Warum würde wohl die KPCh verbieten, dass Menschen es praktizieren und diese guten Leute sogar ins Gefängnis werfen? Die KPCh tut sogar so böse Dinge – wie Lebendorganraub! Können sie mir sagen, warum?“ Schließlich verstand der junge Mann und trat aus der KPCh aus.

2013-5-14-cmh-italy-12

2013-5-14-cmh-italy-13

2013-5-14-cmh-italy-14
Chinesen erfahren in Italien die Fakten der Situation
Der Praktizierende erklärte einem älteren chinesischen Paar, welches Italien besuchte, die Fakten. Als die beiden hörten, dass Jiang Zemin, der Hauptschuldige bei der Verfolgung von Falun Gong, in vielen Ländern wegen seiner Verbrechen gegen Menschlichkeit und anderer Vergehen, angeklagt ist, nickten sie und fragten: „Wann wird Jiang öffentlich vor Gericht gestellt?“

Der 13. Mai ist der Welt Falun Dafa Tag, ein Tag, den Falun Gong-Praktizierende zelebrieren. Wegen der fortgesetzten Verfolgung jedoch, gibt es einen Unterschied in der Welt zwischen Festlandchina und außerhalb davon. Der Praktizierende Xiao Zhang, der nach Mailand kam, um an den Feierlichkeiten teilzunehmen, kommentierte: „Wir sind heute hier, an einem Platz, wo wir frei und friedlich praktizieren können, um die Schönheit von Falun Dafa zu genießen. In China jedoch, werden Menschen, die Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht praktizieren, brutal verfolgt und zahllose Chinesen sind von den bösen Lügen der KPCh vergiftet worden. Diese Menschen, die von der Propaganda des Regimes getäuscht wurden, verhalten sich dann schlecht, indem sie Öl in die Flammen gießen. Sie verlieren ihren Glauben an die Gottheiten und die ganze Gesellschaft hat dann keine Moral mehr. Die Konsequenzen sind fatal.“

Er glaubt, dass Falun Gong-Praktizierende als Botschafter der Gottheiten dienen, indem sie Menschen die Tatsachen erzählen, um sie zu retten, bevor es zu spät ist. „Jeder sollte in Erinnerung behalten, dass Falun Dafa gut ist, Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht gut sind!“

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/5/23/140092.html
Chinesische Version:
意大利学员庆祝法轮大法日-华人明真相-图
Veröffentlicht am:
27.05.2013

Italien: Italienisches Regionalfernsehprogramm konzentriert sich auf die Verfolgung von Falun Gong in China

(Minghui.org) Die italienische Fernsehstation Video Gruppo Piemonte sendete am 04. und 13. April 2013 ein spezielles Programm mit Schwerpunkt auf chinesische Menschenrechtsangelegenheiten, insbesondere die Folter von Falun Gong-Praktizierenden in China.

Dabei wurde der Redakteur der italienischen Ausgabe von The Epoch Times interviewt. Er und der Programmmoderator diskutierten über die schweren Menschenrechtsverletzungen in China, die Moralkrise unter der kommunistischen Herrschaft, die schreckenerregenden Bedingungen in chinesischen Arbeitslagern und den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden. Am Ende der Sendung wurde der kurze NTD TV Film „Wahrheit über Lebendorganraub“ gezeigt.

Während des zweiten Teils des Programms wurden die fünf Falun Gong Übungen vorgeführt. Ein Praktizierender gab eine kurze Erklärung über Falun Gong, wie es sich in ganz China ausgebreitet habe und wie es auf der ganzen Welt mit offenen Armen begrüßt wurde. Er sprach auch über seine persönlichen Vorteile, als er anfing, den Prinzipien von Falun Dafa – Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht – zu folgen.

Nach Fertigstellung der Produktion brachten der Moderator und die Mitarbeiter ihre Entrüstung über die Kommunistische Partei Chinas angesichts ihrer Verfolgung und Folterung von Falun Gong-Praktizierenden zum Ausdruck

Nach der Sendung kamen viele Neueinsteiger zum Übungsplatz in Turin mit dem Wunsch, dort die fünf Falun Gong Übungen zu lernen.

  • Veröffentlicht am:
  • 29.04.2013

Gouverneur der italienischen Provinz Udine heißt die Internationale Kunstausstellung „Die Kunst von Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ willkommen (Fotos)

Von einem Praktizierenden in Italien

(Minghui.org) Am 09. März 2013 wurde die Internationale Kunstausstellung „Die Kunst von Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ im Gebäude der Provinzregierung von Udine, Italien, eröffnet. In seiner Eröffnungsansprache dankte der Gouverneur der Provinz den örtlichen Falun Gong-Praktizierenden dafür, dass sie die Ausstellung nach Udine brachten und pries ihre Bemühungen zur Aufdeckung der Verfolgung von Falun Dafa, die in China stattfindet.

Gouverneur Pietro Fontanini sagte: „Wir haben das Glück, in einem relativ freien Land zu leben und die Menschen können frei praktizieren was sie glauben, aber wir tragen auch Verantwortung dafür, uns gegen solch eine Grausamkeit auszusprechen.“

Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht

Die in der Internationalen Kunstausstellung „Die Kunst von Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ gezeigten Werke, wurden alle von Künstlern erschaffen, die Falun Gong praktizieren. Die Ausstellung befindet sich gegenwärtig auf Welttournee. Weitere Informationen sind unter http://www.falunart.org zu finden.

Örtliche Falun Gong-Praktizierende brachten die Ausstellung nach Udine, um den Menschen eine Gelegenheit zu bieten, mehr über Falun Gong und dessen Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht zu erfahren. Gleichzeitig hilft die Ausstellung den Menschen, die unsinnige Verfolgung von Falun Gong in China zu erkennen und ein tieferes Verständnis für den friedlichen Widerstand, den die Praktizierenden ihr entgegensetzen, zu gewinnen.

Die Kunstwerke haben sich als sehr wirksam erwiesen und die Herzen der Tausenden Menschen, die sie gesehen haben, direkt angesprochen. Die Ausstellung dauert, wie geplant, bis Ende März.


Kulturminister der Provinz Udine, Enzo Pizza (li.), Gouverneur Pietro Fontanini (mi.) und ein Vertreter von Falun Gong (re.)


Besucher bei der Eröffnungszeremonie der Internationalen Kunstausstellung „Die Kunst von Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“

Würdenträger von der Ausstellung begeistert

Gouverneur Fontanini ist ein starker Befürworter dieser Ausstellung. Er war schockiert, als er von der Verfolgung und der Folter an Falun Gong-Praktizierenden in China hörte. Er dankte den örtlichen Praktizierenden dafür, dass sie die Ausstellung in die italienische Öffentlichkeit brachten, und pries deren Bemühungen, die seit 1999 bis heute in China stattfindende Verfolgung aufzudecken.

Auch Udines Kulturminister Enrico Pizza hielt bei der Eröffnungszeremonie eine Ansprache. Er sagte: „Ich wünsche der Ausstellung aufrichtig viel Erfolg. Ich hoffe, dass diese Ausstellung vielen Menschen eine Gelegenheit bietet, Falun Gong zu praktizieren. Die in dieser Ausstellung reflektierten Werte helfen uns auch, unsere chinesische Gemeinde zu verstehen und besser mit ihr zu kommunizieren.“

Besucher sind bewegt von den Geschichten, die in den Gemälden dargestellt werden

Viele Besucher waren von den in den Gemälden dargestellten wahren Geschichten bewegt. Ein Herr kommentierte: „Diese Gemälde übermitteln eine wichtige Botschaft, und sie berühren die tiefsten Bereiche in unseren Herzen. Die Ausstellung schenkt uns Freude und Hoffnung.“

Eine Gruppe Frauen drückte ihre Bewunderung für die Künstler aus, dass sie Kunst einsetzen, um ihre Botschaft zu übermitteln. Sie dankten den Praktizierenden für ihre harte Arbeit und versprachen, mit ihren Familien und Freunden wiederzukommen.

Besucher äußern in Kommentaren ihre Wertschätzung

Im Folgenden nun einige Kommentare, die Besucher an der Mitteilungstafel hinterließen:

„Nun verstehe ich chinesische Kultur und wie Chinesen leben.“

„Gut kontra Böse. Diese landesweite Verfolgung ist unsinnig und lächerlich! Wie unmenschlich!“

Udines Kulturminister schrieb: „Ich hoffe, dass Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht Licht in unserer Gemeinde verbreitet.“

Kolonel Vittorio Mancini von der Brigade Alpine Julia besuchte ebenfalls die Ausstellung. Er war vom Inhalt der Gemälde überwältigt: „Ich bin für ihre Bemühungen so dankbar.“, sagte er zu den Praktizierenden, „Die Künstler der Ausstellung, die solch positive, lebendige und fantastischen Werke zu uns gebracht haben, haben meine absolute Bewunderung. Ich bewundere ihre Kunstfertigkeit und ihre Werke, und ich kann sehen, dass sie den Menschen Hoffnung gebracht haben. Vielen Dank!“

  • Veröffentlicht am:
  • 27.03.2013

Italien: Dokumentarfilm über die Hintergründe des Organraubs in China im Parlament zu sehen (Foto)

Von einem Falun Gong-Praktizierenden in Italien

(Minghui.org) Am Nachmittag des 23. Januar 2013 wurde der Dokumentarfilm „Free China: The Courage to Believe“ in der Halle Mercede im Palazzo Marini von Rom, dem Parlamentssitz von Italien, abgespielt. Eine große Anzahl von Beamten der italienischen Regierung sowie die Prominenz aus der Rechtswissenschaft und Medizin sahen sich den Film an. Viele der Zuschauer konnten die Verbrechen des Organraub an lebenden Personen durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) kaum glauben.

2013-1-30-cmh-italy
Vorführung des Dokumentarfilms „Free China“ im Parlament von Italien

Der Dokumentarfilm „Free China“ beschreibt die Geschichte zweier Falun Gong-Praktizierenden, die wegen ihres Glaubens an „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ von der KPCh brutal verfolgt wurden. In dem Film hielten die Falun Gong-Praktizierenden an ihrem Glauben fest und setzten sich dafür ein, die Verbrechen im Zusammenhang mit der Verfolgung bekannt zu machen. Der Mut und die Beharrlichkeit der beiden Praktizierenden berührte die Zuschauer. Nach dem Film entwickelte sich per Internet eine Unterhaltung zwischen einigen Zuschauern und dem Produzenten.

Unter den Zuschauern waren Menschrechtsanwälte, Ärzte und Mitglieder des Vereins für Menschrechte. Sie alle waren tief betroffen von dem Film. Ein Menschenrechtsanwalt erklärte, dass er zuvor noch nie von der Verfolgung von Falun Gong in China und dem Organraub an Lebenden gehört habe. Er unterstützte die Veranstaltung, um die Hintergründe bekannt zu machen, sehr und vertrat, dass alle über die wahren Umstände der Verbrechen im heutigen China Bescheid wissen sollten.

Ein Facharzt für Lebererkrankungen, erschüttert über den Organraub an lebenden Menschen durch die KPCh, sprach sich nach dem Filmbeitrag für eine Unterstützung der Falun Gong-Praktizierenden aus.

Unter den Zuschauern war auch der Vorsitzende des Bürgerkomitees Libyen. Er hatte zwar schon von der Verfolgung von Falun Gong gehört, jedoch nichts von dem Organraub gewusst. Als er die Fakten erfuhr, setzte er sich dafür ein, das bisherige Schweigen angesichts der Verbrechen aufzubrechen.

Am Schluss bedankten sich alle Zuschauer bei den Falun Gong-Praktizierenden und Freiwilligen von New Tang Dynasty Television für die Vorführung des Dokumentarfilms. Es war eine Gelegenheit, tiefgehend von Falun Gong und die Verfolgung aufgeklärt zu werden.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/2/2/137321.html
Chinesische Version:
意大利国会内放映真相纪录片(图)
Veröffentlicht am:
04.02.2013

Italien: Vorstellung von Falun Gong in Puglia

(Minghui.org) Falun Gong-Praktizierende aus Puglia, Italien, führten kürzlich eine Serie von Aktivitäten durch, stellten Falun Gong der Öffentlichkeit vor und deckten die brutale Verfolgung des Kultivierungswegs in China auf.

Am 18. November sammelten Praktizierende in Bari, Süditalien, Unterschriften zur Unterstützung von Falun Gong. In einer örtlichen Kirche, sprachen Praktizierende zu der Öffentlichkeit über den Organraub bei lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) aus Profit. Anschließend unterschrieben viele Menschen eine Petition zur Verurteilung der brutalen Verfolgung und riefen zu einer Untersuchung der KPCh Verbrechen des Organraubs auf. Die Praktizierenden stellten auch die Kultivierung von Falun Gong vor und sprachen über die Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht.

Im Oktober organisierten Praktizierende die öffentliche Vorführung des Videos Free China: Der Mut zum Glauben. Der örtliche Zweig von Amnesty International übernahm das Co-Sponsoring der Vorführung. Das Theater war brechend voll. Viele Menschen unter den Besuchern hatte zuvor noch nie etwas über Falun Gong gehört und sie waren schockiert über die Brutalität der ausgeübten Verfolgung eines solch friedlichen Kultivierungswegs.

Nach der Vorführung sprach ein Freiwilliger von Amnesty International zu dem Publikum detailliert über die Menschenrechtsverletzungen in China, insbesondere bei der Verfolgung von Falun Gong. Eine Anzahl Menschen brachte zum Ausdruck, dass dieser Film in noch mehr Städten gezeigt werden sollte, um weitere Aufmerksamkeit auf die Situation in China zu lenken.

  • Veröffentlicht am:
  • 12.12.2012

Italien: Kunstausstellung im Herzen der historischen Stadt Loro Ciuffenna (Fotos)

(Minghui.org) Am 3. August 2012 eröffnete die Internationale Kunstausstellung „Die Kunst von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ im Ausstellungszentrum La Filanda in der malerischen Stadt Loro Ciuffena, Toscana in Italien. Es wurde die Geschichte von Falun Dafa erzählt, einer friedvollen spirituellen Praktik, die ihre Wurzeln in Wahrhaftigkeit (Zen), Barmherzigkeit (Shan) und Nachsicht (Ren) hat. Die Ausstellung wurde bereits seit dem Jahre 2004 in über 500 Ländern auf der ganzen Welt ausgestellt.

Trotz der gut nachgewiesenen positiven Erfahrungen mit Falun Dafa startete im Jahre 1999 die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) eine brutale Kampagne, um die Praktik auszulöschen. Die Ausstellung in Loro Ciuffena wurde vom italienischen Falun Dafa Verein organisiert und zeigte durch die traditionelle Kunst die ruhige Schönheit von Falun Dafa wie auch die Beharrlichkeit der Falun Dafa-Praktizierenden in China inmitten dieser Verfolgung. Der Anlass zog sowohl Touristen als auch die Einwohner des Ortes an. Viele von ihnen waren ergriffen von der Kunst und Beweiskraft der Malereien sowie über die Aussagen von Mut, Hoffnung und Glauben, die diese Bilder zum Ausdruck brachten.

Loro Ciuffenna, eine Stadt mit 6000 Einwohnern, ist als eine der schönsten historischen Stadt von Italien bekannt. Während des Sommers kommen viele Touristen und Einwohner der umliegenden Städte in diese Gegend, um hier einen Stadtbummel zu machen oder sich einfach nur auszuruhen.

Der Bürgermeister von Loro Ciuffenna, Herr Piero Lazzerini, eröffnete mit einem lokalen Ratsmitglied, Frau Wanda Ginestroni, die Ausstellung.

Nachdem sich die Sekretärin des Bürgermeisters die Kunstausstellung angeschaut hatte, wandte sie sich mit den Worten an einen der Organisatoren: “Ich hätte nicht gedacht, wie tief ich durch diese Bilder berührt werden könnte. Einige von ihnen sind wirklich sehr beeindruckend für mich.“ Sie schaute sich die Bilder immer wieder an und studierte bei jedem Bild sehr genau die Beschreibung. Bevor sie die Ausstellung verließ, bedankte sie sich bei den Organisatoren, dass sie es ihr ermöglicht hätten, mehr über Falun Dafa und dessen Verfolgung in China zu erfahren.

Auch das Ratsmitglied Frau Ginestroni teilte ihre Empfindung mit. Ergriffen durch die Kunst, so sagte sie, fühle sie einen starken Wunsch, dass jeder in Loro Ciuffenna hierherkommen solle, um sich diese Bilder anzuschauen. Am nächsten Tag kam sie zur Ausstellung zurück und erzählte den Organisatoren, dass sie in der Nacht von den Bildern geträumt habe.


Die Besucher schauen sich die Bilder der Internationalen Kunstausstellung in Loro Ciuffenna, Italien an (3. August 2012)

Viele Betrachter zogen einen Vergleich zwischen den verfolgten Falun Dafa-Praktizierenden in China mit den christlichen Märtyrern und bewunderten deren Mut und standhaften Glauben an die Prinzipien „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“. Wiederum andere bemerkten die Ähnlichkeiten, wie der Kontrast licht-dunkel im Bildnis „Tragödie in China“ dem Kontrast in den Werken von Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571-1610) entsprachen, einem berühmten Italienischen Maler, der auch bekannt war durch seine licht-dunkel Akzentuierung zur Darstellung einer realistischen menschlichen Form.

Eine Frau aus Bucine, einem benachbarten Dorf, war von den Bildern erschüttert. Mit Tränen in den Augen sagte sie, dass sie eine starke Energie, die von den Bildern ausgehe, spüren könne. Eine andere Frau aus der Region Puglia meinte, dass sie die Gutherzigkeit der Maler, die das Licht der Malerei ausstrahle, spüren könne.

Viele Besucher, die etwas über die Verfolgung in China lernten, drückten ihr Bedauern aus, dass sie früher einen Pin von Mao Zedong (dem ersten Regierungschef der KPCh) getragen hätten. Damals seien sie sich nicht der Verbrechen des Regimes gegenüber den Menschen bewusst gewesen.

Einige äußerten den Wunsch, die Bilder zu kaufen, während andere die Ausstellung mehrmals besuchten, um ihre Erfahrungen mit ihren Verwandten und Freunden zu teilen. Viele Besucher zeigten sich auch interessiert, die Falun Dafa Übungen zu lernen. Sie erkundigten sich nach Übungsplätzen in der Umgebung.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2012/8/16/134966.html
Veröffentlicht am:
23.08.2012