Kanada: Neue Beweise für den Organraub in China haben das Parlament überzeugt

10. November 2016 | Von Minghui-Korrespondent Ying Xin

(Minghui.org) Das Unterkomitee für Internationale Menschenrechte des Ständigen Komitees für Auswärtige Angelegenheiten und Internationale Entwicklung des kanadischen Parlaments traf sich am 3. November 2016 zu einer Beratung über die Anschuldigungen des Organraubs in China. Der Menschenrechtsanwalt David Matas und David Kilgour, ehemaliger kanadischer Staatssekretär (asiatisch-pazifisch), waren eingeladen, die Ergebnisse ihrer Ermittlungen vorzulegen. Seit zehn Jahren untersuchen sie die Existenz und das Ausmaß der Zwangsorganentnahmen bei lebenden Gefangenen aus Gewissensgründen durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh).

Die Darlegungen der Ermittler überzeugten die teilnehmenden Parlamentsabgeordneten (MPs). Die Abgeordnete Cheryl Hardcastle sagte anschließend in einem Interview: „Noch vor ein paar Jahren, als man davon hörte, [dachte man sich]: ‚Das kann nicht wahr sein. Das ist Schüren von Angst und Übertreibung.‘ Und jetzt wissen wir durch den Einsatz dieser sehr geschätzten Herren, die unermüdlich daran gearbeitet haben und hinter ihren Zahlen stehen, dass da etwas vor sich geht; dass wir irgendwie Transplantationen haben, die unerklärlich sind. Die Zahlen ergeben keinen Sinn.“

Hardcastle fuhr fort: „Wir sind bereit, für ein anderes Land im Zweifel für den Angeklagten zu sein, um unsere guten Beziehungen zu fördern. Gleichzeitig gibt es noch Dinge, die wir in diesem Land tun können: ‚nein‘ zu sagen zum Organraub, ‚ja‘ zu sagen für die Durchsetzung von Ermittlungen und ja zu sagen zu den internationalen Menschenrechten, damit niemand wahllos eingesperrt und hingerichtet werden kann.“


Das Unterkomitee für Internationale Menschenrechte des Ständigen Komitees für Auswärtige Angelegenheiten und Internationale Entwicklung des kanadischen Parlaments bespricht sich zu den Anschuldigungen des Organraubs in China

Ermittler: Die kanadische Regierung muss mit der internationalen Gemeinschaft zusammenarbeiten und den Organraub untersuchen


David Kilgour bei der Beratung über die gewaltsamen Organentnahmen in China im kanadischen Parlament (Einzelbild aus Videoaufnahme)

Kilgour berichtete von den Untersuchungen in den letzten zehn Jahren und gab die Schlussfolgerungen daraus bekannt. Diese setzen sich zusammen aus Analysen der erzielten Profite seitens der Krankenhäuser, der Anzahl der Betten, der Nutzungsrate, der Anzahl der Chirurgen, den Ausbildungsprojekten usw. Basierend auf ihren Ermittlungen reicht die Anzahl der Organtransplantationen in China von 60.000 bis 100.000, was sehr viel höher liegt als die offizielle Anzahl von 10.000.

Ein sehr großer Teil der Beweise deutet an, dass die Organtransplantationen von der Staatspolizei und der Hauptstadt koordiniert werden. Involviert sind Instanzen wie das chinesische Militär, die Polizei und das staatliche Gesundheitssystem.


David Matas spricht bei der Beratung (Einzelbild aus Videoaufnahme).

Matas sprach kurz über Falun Gong und die jahrelange Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh. Falun Gong ist ein traditioneller, spiritueller Übungsweg mit den Prinzipien Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht. Die Verleumdungen, die die KPCh gegen die Falun Gong-Praktizierenden verbreite, die Massenverhaftungen, die bestätigten Organentnahmen von Gefangenen durch die KPCh, die Knappheit an Mitteln in den Krankenhäusern und weitere Faktoren würden darauf hinweisen, dass Falun Gong-Praktizierende im großen Stil für ihre lebenswichtigen Organe getötet würden, sagte Matas. Inhaftierte Falun Gong-Praktizierende seien zur Quelle für Organe geworden, um Profite zu erzielen und einen enormen Organtransplantations-Tourismus zu bedienen.

Die beiden Ermittler wiesen darauf hin, dass der Mechanismus der Organtransplantationen, den die KPCh in einem industriellen Ausmaß durchführe, die internationale Gemeinschaft durchsetzt habe. Sie betonten, dass die kanadische Regierung Gesetze erlassen solle und zur Tat schreiten müsse, um Personen, Organisationen, das Gesundheitssystem, die Zollbehörden und die Tourismusindustrie zu kontrollieren, damit sie nicht an den Organtransplantationen im Ausland teilnehmen und damit sie sich dem illegalen Organhandel widersetzen. Ihrer Meinung nach solle die Regierung mit der internationalen Gemeinschaft zusammenarbeiten, um dieses massive Verbrechen an der Menschheit zu untersuchen.

Parlamentsabgeordnete überzeugt von den Beweisen

Der ehemalige Justizminister und Generalbundesanwalt Irwin Cotler sagte in einem Interview nach der Beratung, dass die Beweise überzeugend seien. Sie würden den Massenorganraub durch die KPCh aufdecken. Cotler ist überzeugt, dass der staatlich geförderte Organraub an Falun Gong-Praktizierenden in China weitverbreitet ist und weiterhin stattfindet.

Der Parlamentsabgeordnete David Anderson betonte, dass der Organraub inakzeptabel sei. Mehrere Abgeordnete stimmten Matas und Kilgour zu und riefen die kanadische Regierung auf, mit der internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten und dieses Verbrechen gegen die Menschheit zu beenden.

Michael Levitt, der die Besprechung leitete, bekundete, dass er unbedingt wissen wolle, was Kanada tun könne, um mit anderen Ländern zu kooperieren. Im vergangenen Februar hatte das damalige Unterkomitee eine Entschließung erlassen, die den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden und anderen Gefangenen aus Gewissensgründen durch die KPCh verurteilte.

Die Abgeordnete Hardcastle fand die Vorschläge der Ermittler inspirierend und wichtig. Sie meinte, dass Kanada Maßnahmen ergreifen könne wie Taiwan, Israel und Spanien, um den Bürgern zu verbieten, für Organtransplantationen nach China zu reisen.

Cotler sagte, dass Kanada einen Kodex brauche, um den Bürgern zu verbieten, sich am illegalen Organhandel in China zu beteiligen. Er hob auch hervor, dass es wichtig sei für Kanada, sich an weiteren Ermittlungen hinsichtlich Chinas Organraubverbrechen zu beteiligen.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/11/7/159842.html

Chinesische Version vorhanden
听证会曝活摘新证据 加议员信服(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Kanada: Chinesischer Premierminister trifft auf weitere Kundgebungen der Falun Gong-Praktizierenden

26. September 2016 | Von unserem Minghui-Korrespondenten Ying Zi in Ottawa, Kanada

(Minghui.org) Nachdem der chinesische Premier Li Keqiang Anfang der Woche in New York auf Kundgebungen der Falun Gong-Praktizierenden gestoßen war, begegnete er dann gegen Ende der Woche bei seinem Besuch in Ottawa, Kanada weiteren friedlichen Protesten der Gruppe.

Auf seinem Weg vom Hotel zum Parlamentsgebäude standen Falun Gong-Praktizierende und hielten Transparente mit den Aufschriften: „Beendet die Verfolgung“, „Stellt Jiang Zemin vor Gericht“ und „Falun Dafa ist gut“.

2016-9-22-ottawa-01
Die Transparente der Falun Gong-Praktizierenden vor dem Westin Hotel, wo Premier Li während seines Besuchs in Ottawa untergebracht war

2016-9-22-ottawa-02
Der Autofahrer zeigt seine Unterstützung für Falun Gong.

2016-9-22-ottawa-03
Ein Transparent vor der Rideau Hall

2016-9-22-ottawa-04
Demonstration der Falun Gong-Praktizierenden vor dem Parlamentsgebäude

2016-9-22-ottawa-05
Li Keqiangs Autokonvoi fährt vor dem Westin Hotel an den Transparenten der Falun Gong-Praktizierenden vorbei.

2016-9-22-ottawa-06
Nach dem Besuch im Parlament erblickt der Premierminister Li auf der Wellington Ave erneut eine friedliche Demonstration der Falun Gong Gruppe.

Ansprachen der Parlamentsabgeordneten auf der Kundgebung

Die kanadischen Parlamentsabgeordneten Peter Kent und Jason Kenney sprachen am Donnerstag vor dem Parlamentsgebäude bei der Kundgebung der Falun Gong-Praktizierenden. Sie riefen Li Keqiang auf, den ehemaligen kommunistischen Anführer Jiang Zemin für seine Verbrechen bei der Verfolgung von Falun Gong vor Gericht zu stellen.

2016-9-22-ottawa-07
Der Abgeordnete Jason Kenney schüttelt bei der Kundgebung die Hände vieler Praktizierenden.

Jason Kenney, der 19 Jahre im Unterhaus tätig war, rief bei der Kundgebung am Donnerstag auf Chinesisch: „Falun Dafa ist gut!“ Er forderte den chinesischen Premier auf, die Menschenrechte der Chinesen zu respektieren.

Kenney dankte den Falun Gong-Praktizierenden für ihre wichtige Botschaft, die die Kanadier daran erinnert, Menschenrechte und Freiheit nicht als selbstverständlich zu nehmen.

2016-9-22-ottawa-08
Der Abgeordnete Peter Kent hält bei der Kundgebung vor dem Parlamentsgebäude eine Rede.

Peter Kent, Vorsitzender der Parlamentarischen Freunde von Falun Gong, sprach über die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin. Jiang hatte 1999 als damaliger Vorsitzender der Kommunistischen Partei Chinas die Verfolgung von Falun Gong initiiert und persönlich angeleitet.

Der Abgeordnete Kent sagte, dass Jiangs Verbrechen sehr genau dokumentiert worden seien. Seit Mai 2015 hätten über 200.000 Falun Gong-Praktizierende Anzeige gegen ihn erstattet. Er drängte die chinesische Regierung, Jiang anzuklagen und die Verfolgung von Falun Gong zu beenden.

Vor einem Monat erhielt Kanadas Premierminister Justin Trudeau vor seiner Chinareise zur Teilnahme am G20 Gipfel 120.000 Unterschriften. Darin wurde er aufgefordert, die Angelegenheit Falun Gong bei seinem Treffen mit den chinesischen Führungskräften zu thematisieren.

Unterstützung für Falun Gong aus der Bevölkerung

Viele Ortsansässige und Touristen aus der ganzen Welt sahen die Demonstration der Falun Gong-Praktizierenden vor dem Parlamentsgebäude am Donnerstag.

Brustolin Juliano aus Brasilien blieb bei der Kundgebung stehen und brachte seine Unterstützung zum Ausdruck. Er hatte bereits in seinem Heimatland Kundgebungen der Praktizierenden gesehen und unterschrieb die Petition, um die brutale Verfolgung zu verurteilen.

Eine Besucherin aus Schottland, Joyce Symon, hatte noch nie zuvor vom staatlich geförderten Organraub an inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden in China gehört. Empört darüber meinte sie, dass es wichtig sei, dass die Menschen erfahren, was da vor sich geht, und unterschrieb die Petition.

Die kanadische Regierungsbeamtin Anne Clark hatte bereits mehrere Male friedliche Proteste der Falun Gong-Praktizierenden gesehen. Sie ist überzeugt, dass der kanadische Premierminister die Verantwortung hat, diese Menschenrechtsverletzung in jedem Land, auch in China, anzusprechen, weil der Schutz der Menschenrechte einer der grundlegenden Werte Kanadas ist.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/9/24/159288.html

Chinesische Version vorhanden
李克强访加拿大 国会议员支持诉江

Rubrik: Kundgebungen

British Columbia, Kanada: Falun Dafa ragt bei Parade des Pfirsichfestes heraus

13. August 2016 | Von einem Falun Gong-Praktizierenden in Kanada

(Minghui.org) Glänzende Kostüme, freudestrahlende Hüfttrommler, friedliche Übungsvorführungen und ein wundervoll dekorierter Lotus-Umzugswagen – Die Falun Dafa-Praktizierenden zogen die Zuschauer an diesem sonnigen 6. August 2016 in ihren Bann.

Die Parade des Pfirsichfestes in Penticton, British Columbia zog nahezu 100 Gruppen aus dem Umfeld von Vancouver und dem Westen der USA an und präsentierte verschiedenste Umzugswagen. Die Praktizierenden brachten die Schönheit von Falun Dafa zu der Veranstaltung und wurden von den Ortsansässigen und Regierungsmitgliedern herzlich empfangen.

2016-8-8-penticton-1

2016-8-8-penticton-2

2016-8-8-penticton-3
Teilnahme der Falun Dafa-Praktizierenden an der Parade des Pflaumenfestes in Penticton, British Columbia

Als der Umzug der Praktizierenden an der Stadthalle vorbeikam, winkten viele Menschen ihnen zu. Aus der Menge konnte man immer mal wieder ‚Fa-Lun-Da-Fa!‘-Rufe hören.

Penticton ist eine kleine Stadt, die für ihre üppigen Früchte und Weine berühmt ist. Seit vielen Jahren gibt sie schon Proklamationen für Falun Dafa heraus. Auch in diesem Jahr übermittelte der Bürgermeister Andrew Jakubeit im Mai einen Glückwunschbrief und lobte darin den Beitrag der Praktizierenden für die Gemeinschaft.

2016-8-8-penticton-4
Der Bürgermeister Andrew Jakubeit von Penticton sagt: „Wir heißen die Falun Dafa-Praktizierenden in der Parade willkommen!“

Die Menschen von British Columbia würden die Vielfalt tolerieren und weltoffen sein, erklärte der Bürgermeister Andrew Jakubeit. In dieser Stadt könnten verschiedene Nationalitäten und Menschen verschiedenen Glaubens harmonisch zusammenleben. Er begrüßte die Teilnahme der Falun Dafa-Praktizierenden bei der Parade.

Dan Ashton, Mitglied der gesetzgebenden Versammlung von British Columbia, wiederholte die Worte des Bürgermeisters und betonte, Kanada sei ein multikulturelles Land, in dem die Menschenrechte und verschiedene Glaubensrichtungen respektiert würden. Demokratie sowie Freiheit würden unterstützt.

Der Einwohner Wolfgang und seine Frau Deanna fanden die Worte ‚Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht‘ am Umzugswagen der Falun Dafa-Praktizierenden interessant. Beide wünschten den Praktizierenden viel Glück.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/8/11/158216.html

Chinesische Version vorhanden
加拿大西部桃子节游行 法轮功受欢迎(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Kanada: Beamte aus Saskatchewan überbringen Grüße zum Welt-Falun-Dafa-Tag

4. Juni 2016 | Von dem Minghui-Korrespondenten Ying Zi

(Minghui.org) Ähnlich wie in Ottawa und anderen Regionen in Kanada, überbrachten auch Regierungsbeamte in Saskatchewan, einer Provinz im mittleren Westen Kanadas, Grüße an Falun Dafa-Praktizierende zum Welt-Falun-Dafa-Tag. Dieser Feiertag wird am 13. Mai oder um den 13. Mai herum gefeiert. Nachfolgend veröffentlichen wir Auszüge aus einigen Briefen, die Minghui erhalten hat.

Wertschätzung für die Falun Dafa Prinzipien

2016-5-13-canada-1
Mark Docherty, Minister für Parks, Kultur und Sport für Saskatchewan, sendet die besten Wünsche für den Falun Dafa Monat.

Mark Docherty, Minister für Parks, Kultur und Sport für Saskatchewan, schrieb in seinem Brief: „Da Saskatchewan weiterhin Neuankömmlinge aus der ganzen Welt begrüßt, wird unsere wachsende Bevölkerung immer vielfältiger und unsere Gesellschaft zunehmend multikulturell.“

Er sagte, er schätze die Hauptprinzipien von Falun Dafa „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ und sende allen Praktizierenden die besten Wünsche für den Falun Dafa Monat 2016.

Falun Dafa-Praktizierende riskieren ihr Leben, einfach dadurch, dass sie ihrem Gewissen folgen.

Brad Trost, Parlamentsmitglied im kanadischen Unterhaus, schrieb in einem Brief: „Ich überbringe Grüße für Falun Dafas Feier des 24. Jahrestages. Ich möchte diese Gelegenheit ergreifen, um als Mitglied des Parlaments für den Wahlbezirk der Saskatoon-Universität, die Feier des 24. Jahrestages von Falun Dafa zu begehen.“

Er lobte die unermüdliche Arbeit der Falun Dafa-Praktizierenden in Saskatchewan, die in dem vergangenen Vierteljahrhundert Frieden und Toleranz gefördert hätten. Er dankte auch der Falun Dafa-Gruppe, die der freien Welt mit einem unzensierten Fenster einen Einblick in das Leben unter kommunistischer Unterdrückung bereitgestellt habe.

2016-5-13-canada-2
Der Abgeordnete Brad Trost dankt den Falun Dafa-Praktizierenden für ihren Beitrag zur Gemeinschaft.

Als multikulturelle Gesellschaft ist Kanada eine Nation von verschiedenen religiösen Überzeugungen und kulturellen Praktiken. „Manchmal ist es einfach für uns hier in Saskatoon zu vergessen, dass Falun Dafa-Praktizierende ihr Leben riskieren, einfach dadurch, dass sie ihrem Gewissen folgen.“

Am Ende des Briefes schrieb Trost: „Im Namen meiner Kollegen im Parlament von Kanada, möchte ich Falun Dafa zu ihrem 24. Jahrestag in unserer großen Provinz gratulieren.”

Wir freuen uns, wenn Falun Dafa weiterhin Harmonie, Toleranz und Mitgefühl fördert.

„Ich möchte diese Gelegenheit ergreifen, um Falun Dafa an seinem 24. Jahrestag der Einführung in die Öffentlichkeit zu gratulieren. Durch die führenden Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht, hat Falun Dafa seinen Praktizierenden und der Gesellschaft als Ganzes Vorteile gebracht“, schrieb Cathy Sproule, Parlamentsmitglied von Saskatchewan.

2016-5-13-canada-3
Cathy Sproule, Abgeordnete von Saskatchewan, schrieb, Falun Dafa habe sowohl seinen Praktizierenden als auch der Gesellschaft im Ganzen Vorteile gebracht.

Darüber hinaus hat Falun Dafa zur Vielfalt von Saskatchewan beigetragen, wo Glaubensgemeinden sowohl geschätzt werden als auch frei ihren Glauben ausüben können. Sie fuhr fort: „Wir begrüßen, dass Falun Dafa weiterhin Harmonie, Toleranz und Mitgefühl fördert und ich bin froh, dass seine Anhänger in Saskatchewan einen sicheren Platz gefunden haben, um ihre Praktik fortzusetzen.“

„Ich wünsche Ihnen alles Gute für die diesjährigen Festlichkeiten und Feiern und freue mich, wenn in den nächsten Jahren viele weitere Menschen hierher kommen.“, schloss sie ihren Brief.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/6/1/157244.html

Chinesische Version vorhanden
加拿大萨省政要祝贺法轮大法弘传二十四周年

Rubrik: Anerkennung

Filmfestival in Kanada: Dokumentarfilm enthüllt Chinas Organhandel − Zuschauer erschüttert

28. Februar 2016

(Minghui.org) Der Dokumentarfilm „Ausgeschlachtet: Organe auf Bestellung“ enthüllt den staatlich geförderten Organhandel in China. Die Dokumentation wurde auf dem Real to Reel Filmfestival in Winnipeg, Kanada am 20. und 21. Februar insgesamt zwei Mal vorgeführt. Im Anschluss hatten die Zuschauer die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Sie wurden beantwortet von dem renommierten kanadischen Menschenrechtsanwalt David Matas, der selbst in dem Film zu sehen ist, sowie von Professor Zhang Yanling von der Universität Manitoba.

Der mit dem Peabody Award ausgezeichnete Film traf auf großes Interesse. Der Saal war bei den Vorführungen so voll, dass sich ein Teil der Zuschauer die Dokumentation stehend ansehen musste.

Auch am Stand der Falun Gong-Praktizierenden blieben zahlreiche Zuschauer stehen, um sich Informationsmaterialien über die Verfolgung von Falun Gong und den Organraub in China mitzunehmen.

2015-2-28-Filmfestival-1
Der Vorführsaal ist brechend voll.

2015-2-28-Filmfestival-2
Zuschauer unterschreiben eine Unterschriftenliste, um den staatlich geförderten Organraub an Falun Gong-Praktizierenden in China zu verurteilen.

Ein älterer Zuschauer fand den Film „herzergreifend”; er habe ihn sehr traurig gemacht, berichtete er. „Ich werde Ihnen helfen, noch mehr Menschen in diesen Film zu bringen“, versprach er den Praktizierenden am Stand.

Eine junge Frau sagte: „Der Organraub ist so bösartig und darf nicht toleriert werden. Ganz gleich, wie stark die Mächte des Bösen zu sein scheinen, sie werden vielleicht eine Zeitlang ungestraft davonkommen. Doch letzten Endes gewinnt immer das Gute.“

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/2/26/155709.html

Chinesische Version vorhanden
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/2/25/324614.html

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Ottawa, Kanada: Viel Unterstützung für Falun Gong

20. Dezember 2015 | Von Zhang Yun, Minghui-Korrespondent in Ottawa

(Minghui.org) Am 9. Dezember 2015 versammeln sich Falun Gong-Praktizierende aus Ottawa, Toronto und Montreal vor dem Parlament in Ottowa – einen Tag vor dem bevorstehenden internationalen Menschenrechtstag. Sie bitten die kanadische Regierung um Hilfe, die Verfolgung von Falun Gong zu beenden und auf China Druck auszuüben, zehn inhaftierte Familienangehörige von kanadischen Falun Gong-Praktizierenden freizulassen.

Die Praktizierenden erhielten bei der Kundgebung große Unterstützung sowohl von den Abgeordneten als auch von der Öffentlichkeit.

2015-12-10-falun-gong-canada-01

2015-12-10-falun-gong-canada-02

2015-12-10-falun-gong-canada-03
Am 9. Dezember 2015 vor dem Parlament

Die Abgeordnete Judy Sgro hielt bei der Kundgebung eine Rede und bestätigte, dass „Ministerpräsident Trudeau in einem jüngsten Treffen mit dem chinesischen Präsidenten das Thema auf die Menschenrechte in China und besonders auf Falun Dafa gelenkt hat“.

Viele Regierungsangestellte, Einheimische und Touristen unterschrieben eine Petition zur Beendigung der Verfolgung von Falun Gong in China.

2015-12-10-falun-gong-canada-04
Passanten bleiben stehen, um mehr über Falun Gong zu erfahren.

Die lang andauernde Verfolgung sollte beendet werden!”

2015-12-10-falun-gong-canada-05
Michelle aus Ottawa meint, dass die Verfolgung beendet werden sollte.

Michelle, Bewohnerin von Ottawa, unterschrieb die Petition, ohne zu zögern. Sie sagte: „Ich weiß, dass Falun Gong seit 1999 verfolgt wird, weil die Praktizierenden seither jedes Jahr vor dem Parlament stehen. Ich finde, dass diese gläubigen Menschen nette Menschen sind. Es macht mich traurig, dass sie seit so langer Zeit in China brutal verfolgt werden! Ich hoffe, dass das bald enden wird.“

Mit Tränen in den Augen ergänzte sie: „Sechzehn Jahre! Ich werde sehr traurig sein, wenn das anhält. Diese lange Verfolgung sollte beendet werden! Die Menschen sollten heraustreten, um sie zu beenden!

2015-12-10-falun-gong-canada-06
Gean wünscht den Falun Gong-Praktizierenden alles Gute.

Gean arbeitet in der Nähe. Auch sie sieht die Kundgebungen der Falun Gong-Praktizierenden seit Jahren. Sie findet die Verfolgung schrecklich und unglaublich. Sie sagte, sie würde gerne die Arbeit der Falun Gong-Praktizierenden unterstützen, um der Verfolgung entgegenzuwirken.

Friedlicher Widerstand wird siegen!”

2015-12-10-falun-gong-canada-07
Awes, ein Student aus Libyen, glaubt, dass der friedliche Widerstand gegen die Verfolgung siegen wird.

Awes ist ein Student aus Libyen. Er sagte zu einem Praktizierenden: „Ich bin sehr an Falun Gong interessiert. Wenn ich wieder zuhause bin, werde ich mir weitere Informationen besorgen und meine Freunde darüber informieren. Ich habe erfahren, dass die Kundgebung stattfindet, um die seit 16 Jahren andauernde Verfolgung von Falun Gong in China zu beenden. Ich unterstütze euch. Friedlicher Widerstand wird siegen!“

2015-12-10-falun-gong-canada-08
Ineke, eine Touristin aus den Niederlanden, nimmt einen Flyer von einem Falun Gong-Praktizierenden an, um mehr über die Verfolgung zu erfahren.

Ineke, eine Touristin aus den Niederlanden, sagte zu einem Praktizierenden: „Ich verstehe es nun sehr gut. Mein Englisch ist nicht sehr gut. Ich kann mich nicht gut ausdrücken. Ich danke Ihnen sehr, dass sie mir von Falun Gong berichtet haben und davon, was in China vor sich geht. Ich unterstütze Ihre Arbeit bis zum Ende der Verfolgung.“

Chinesische Touristen treten unmittelbar aus den kommunistischen Organisationen aus

Herr Wu, ein Tourist aus China, sprach lange Zeit mit einem Falun Gong-Praktizierenden. Letztendlich entschloss er sich, aus allen kommunistischen Organisationen auszutreten, denen er zuvor beigetreten war.

Herr Zhang arbeitet beim Militär. Seine dreiköpfige Familie nahm an der Kundgebung teil und stimmte dem Austritt aus der Kommunistischen Partei, der Jugendliga und den Jungen Pionieren zu.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/12/18/154141.html

Chinesische Version vorhanden
法轮功学员渥太华集会 政要民众支持反迫害(图)

Rubrik: Kundgebungen

Kanada: Tian Guo Marching Band tritt bei der größten Parade zum Thanksgiving-Fest auf

27. Oktober 2015

(Minghui.org) Die Tian Guo Marching Band in Toronto, die aus ortsansässigen Falun Gong-Praktizierenden besteht, trat am 12. Oktober 2015 bei der 47. Parade zum Thanksgiving-Fest in Kitchener-Waterloo auf. Es ist die größte Thanksgiving-Parade in Kanada. Als einzige Chinesen wurde die Gruppe von Falun Gong von den Zuschauern herzlich begrüßt.

2015-10-21-ca-thanksgiving-01

2015-10-21-ca-thanksgiving-02
Die Marching Band von Falun Gong tritt bei der größten Parade zum Erntedankfest in Kanada auf.

2015-10-21-ca-thanksgiving-03
Wendy (rechts), eine lokale Bankangestellte, erfreute sich zusammen mit ihrer Tochter am Auftritt der Band.

„Ihre Musik und ihre Kostüme sind schön“, sagte Wendy, die vorher noch nie etwas von Falun Gong gehört hatte. Sie nahm deshalb gerne einen Flyer an.

2015-10-21-ca-thanksgiving-04
Bilbert Vervoort und seine Frau Mary waren von der multikulturellen Band beeindruckt.

Herr Bilbert Vervoort und seine Frau Mary wollten wissen, woher die Bandmitglieder kamen. Sie waren erstaunt, dass so viele Menschen aus verschiedenen Kulturen in der Band waren: die meisten sind Chinesen, aber auch Kanadier und manche aus anderen Ländern sind dabei.

2015-10-21-ca-thanksgiving-05
Mike Huemiller (zweite Reihe, er hält einen Flyer von Falun Gong hoch) und seine elfköpfige Familie freuten sich über den Auftritt der Band.

Mike Huemiller, ein Lehrer aus Waterloo, und seine elfköpfige Familie schätzten die von der Band gespielte traditionelle chinesische Musik. Huemiller gefielen die Kostüme, die, wie er erfuhr, nach dem Vorbild von Kleidern der Tang- und der Song-Dynastie geschneidert waren.

2015-10-21-ca-thanksgiving-06
Die Polizistin Jane Porteous sagte, dass die Band Urlaubsstimmung vermittele.

Jane Porteous, eine Polizistin, lobte die Band in den höchsten Tönen. „Diese Band ist absolut großartig. Sie hat mir ein sehr frohes und wundervolles Thanksgiving-Fest“ beschert, sagte sie.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/10/21/153326.html

Chinesische Version vorhanden
感恩节大游行 天国乐团送福到双子城(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen