Italien: Dokumentarfilm Free China läuft vor vollem Haus in Prato

13. September 2015

(Minghui.org) Die Stadt Prato sponserte am 24. August 2015 eine öffentliche Vorführung des Dokumentarfilms Free China im historischen Kaiserschloss Il Castello dell’Imperatore di Prato. Auf Anfragen des Publikums genehmigte der Direktor der Abteilung für Kultur, Simone Mangani, eine zusätzliche Aufführung am selben Abend.

Prato hat die größte chinesische Bevölkerung in Italien, so befanden sich viele Chinesen im Publikum.

2015-09-14-prato-01
Das Kaiserschloss Il Castello dell’Imperatore di Prato.

2015-09-14-prato-02
Eine gut besuchte Filmvorführung des Dokumentarfilms Free China im Castello dell’Imperatore in Prato.

Der preisgekrönte Film Free China: Der Mut zu Glauben erzählt die Geschichte von Falun Gong-Praktizierenden in China und im Ausland. Angesichts der brutalen Unterdrückung durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) bewahren sie mutig und standhaft ihren Glauben.

Nach dem Film bekundeten viele Zuschauer ihre Unterstützung für die Bemühungen der Falun Gong Praktizierenden, die Verfolgung aufzudecken. Sie ermutigten sie, den Film einem viel breiteren Publikum zu zeigen.

Die Zuschauer waren tief beunruhigt von dem Organraub der KPCh an verfolgten Falun Gong-Praktizierenden. „Der Film bietet einen einzigartigen Blick auf China“, sagte Herr Poli, Präsident des Prato Lions Club von Lions Clubs International. „Das Land China war eine Hochkultur mit einer 5000-jährigen Geschichte. Leider verbreitete sich der Materialismus, so dass das Profitdenken zum einzigen Fokus wurde. Allerdings haben die Menschen eine spirituelle Seite. Ich finde, wir sollten den Film in größeren Städten fördern.“

2015-09-14-prato-03
Der Sender TV Prato berichtete am folgenden Tag über die Filmvorführung.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/9/7/152429.html

Chinesische Version vorhanden
意大利普拉托 《自由中国》感动国王城堡

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Italien, Prato: Falun Gong im Fokus der Medien

(Minghui.org) In der italienischen Prato befindet sich die zweitgrößte Chinatown Italiens. Die zahlreichen Chinesen, die dort leben, besuchen häufig den Park im Zentrum der Chinatown. An jedem Samstagmorgen zeigen Falun Gong-Praktizierende dort die fünf Übungen und nehmen diese Gelegenheit wahr, um die wahren Umstände über die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh zu erklären.

2013-12-22-minghui-falun-gong-italy
Falun Gong-Praktizierende zeigen jeden Samstag die Übungen im Park der Chinatown in Prato

Am 30. November 2013 besuchten Berichterstatter von zwei lokalen Mainstream-Medien den Übungsplatz. Sie kamen von der Tageszeitung La Nazione und dem Fernsehsender TV Prato. Hiesige Journalisten legten schon seit langem besonderes Augenmerk auf China-Themen. So interviewten sie die Praktizierenden und nahmen ein Video auf. Sie fragten, was Falun Gong ist und baten um Informationen über die Verfolgung, die derzeit in China geschieht. Vor allem stellten sie Fragen über das Verbrechen des Organraubs, das die Kommunistische Partei China (KPCh) an lebenden Falun Gong-Praktizierenden begeht. Die anwesenden Praktizierenden klärten sie über die wahren Hintergründe der Verfolgung auf und gaben ihnen ausführliches Informationsmaterial. Die Journalisten von TV Prato reagierten bestürzt, als sie von der barbarischen Verfolgung in China hörten. Schon am selben Abend um 20:30 Uhr strahlte der Sender das Interview im lokalen Nachrichtenprogramm aus.

Das Interview, das in der Tageszeitung und in dem Fernsehsender veröffentlicht wurde, lockte etliche Chinesen in den Park. So erfuhren sie die wahren Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong und konnten entsprechendes Informationsmaterial mitnehmen.

Chinesische Version:
意大利媒体关注中国城里的法轮功(图)

Veröffentlicht am:
28.12.2013

Italien/Prato: Wahrheitserklärung in Chinatown

(Minghui.de) Die italienische Stadt Prato beherbergt eine der größten chinesischen Gemeinden in Europa. Bei einer Umfrage des Stadtrates wurden etwa 20.000 Menschen chinesischer Volkszugehörigkeit gezählt. Nur London und Paris habe eine größere Anzahl. Bei einem Gespräch mit den örtlichen Beamten fanden Falun Gong-Praktizierende heraus, dass die meisten der chinesischen Immigranten aus der Provinz Zhejiang, insbesondere aus der Stadt Wenzhou kommen.

Seit nahezu zwei Jahren, sind örltiche Praktizierende an den gleichen Ort gegangen, um Wahrheitserklärungsaktivitäten abzuhalten, so dass die chinesischen Einwohner eine Chance hatten, etwas von der Schönheit von Falun Dafa und auch der schrecklichen Verfolgung von Falun Gong kennen zu lernen, welche die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) gegen friedliche Menschen, die Falun Gong praktizieren, durchführt.

Während des Sommers treffen sich Praktizierende im Park an der Colombo Straße, wo auch Chinesen häufig soziale Aktivitäten abhalten. Praktizierende zeigen Falun Gong Banner, verteilen Informationsmaterial und praktizieren gemeinsam die Falun Gong Übungen; die Übungsmusik ist im ganzen Park zu hören. Am 13. Mai versammelten sich einheimische Praktizierende im Park und feierten den „Welt Falun Dafa Tag“.


Praktizierende üben gemeinsam im Park

Die Gesamtsituation auf diesem öffentlichen Platz in Chinatown, wo Praktizierende regelmäßig die Fakten über die Verfolgung erklären, ist sehr viel besser geworden. Nun sind die Chinesen freundlich und akzeptieren dankbar Falun Gong Material. Hunderte von ihnen haben ihre Austritte aus der KPCh und ihren Organisationen erklärt, schlossen sich einer Bewegung an, in der über 100 Millionen Menschen auf der ganzen Welt ihre Verbindungen oder Zugehörigkeit zu der KPCh auflösten. Die Bewegung nahm ihren Anfang, nachdem die Zeitung The Epoch Times ihre Ausgabe „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ im Jahre 2004 veröffentlichte.

Praktizierende pflegen diesen Bereich auch, halten ihn sauber und gestalteten ein kleines Blumenbeet in der Nähe neu, pflanzten blühende Blumen an, was die Öffentlichkeit anzieht. Im ganzen Gebiet haben die Praktizierenden auch den Geschäftseigentümern die Wahrheit erklärt. Ein italienischer Geschäftseigentümer zeigte großes Verständnis und gewährte den Praktizierenden Zugang zu seiner Stromversorgung, damit sie einen Fernseher und einen DVD Player betreiben konnten.

Praktizierende zeigten dann mehrere Filme über die Verfolgung von Falun Gong in China, den friedlichen weltweiten Widerstand gegen die Verfolgung und andere Informationen über Falun Gong. Als die Videoserie der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei abgespielt wurde, gab es eine Menge Menschen, die diese anschaute und viele von ihnen traten auf der Stelle aus der KPCh aus.

Quelle: http://de.clearharmony.net/articles/201112/61365.html

Englische Version:
http://clearwisdom.net/html/articles/2011/12/13/130075.html
Veröffentlicht am:
16.12.2011