Von gestern bis in die Ewigkeit

Dieser Artikel wurde bereits im April 2000 veröffentlicht

(Minghui.de) Vor einem Jahr gingen viele Falun Gong-Praktizierende nach Zhongnanhai (Regierungsviertel in Peking), um bezüglich der Tatsachen in Tianjin, wo Polizisten friedliche Falun Gong-Praktizierende geschlagen und verhaftet hatten, an die chinesische Zentralregierung zu appellieren. Sie hatten drei Forderungen: 1) die unschuldigen Praktizierenden, die in Tianjin verhaftet wurden, freizulassen; 2) das Verbot der Veröffentlichung und Verbreitung von Falun Dafa-Büchern in China aufzuheben; 3) eine rechtliche und nicht feindselige Umgebung für das Praktizieren von Falun Dafa in China zu gewähren.

Heute gingen Falun Gong-Praktizierende auf der ganzen Welt auf den Platz des Himmlischen Friedens, zu den chinesischen Botschaften und Konsulaten, zu den Medien und den Regierungen ihres Landes und wendeten sich an alle sozialen Schichten. Sie stellten dieselben Forderungen wie oben genannt. Zudem ersuchen sie die chinesische Regierung, den Haftbefehl für Herrn Li Hongzhi, den Gründer von Falun Gong, aufzuheben, und Falun Gong seine Unschuld wiederzugeben.

Manche sagen, wir würden uns in die Politik einmischen. Lasst uns einmal schauen, in was für eine „Politik” wir uns im vergangenen Jahr eingemischt haben:

Chinas riesige Staatsmaschinerie mobilisierte alle ihre Kräfte wie Polizei, Armee, Gerichte, Medien, Partei, Verwaltungssysteme aller Ebenen und sogar Gemeinden und Straßenkomitees. Gegen Falun Gong-Praktizierende wurden verschiedene Maßnahmen unternommen, z. B. Mahnungen, Entlassung aus Positionen, Entlassung aus dem öffentlichen Dienst, Ausschluss aus der Partei und der Armee, Sperrung ihrer Guthaben, willkürliche Verhaftung, Schläge, Beschimpfung, Arbeitslager, Verfolgung usw. Angesichts dessen haben die Praktizierenden immer an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht festgehalten. Ohne Missmut oder Hass verkörpern sie große Barmherzigkeit und Toleranz. Sie ertragen alle Arten unfairer Behandlung und brutaler Verfolgung. Ihre Worte und Taten berührten die Herzen vieler, die durch die Propaganda der chinesischen Regierung getäuscht wurden – vieler Häftlinge und Polizeibeamter, die die Verfolgung durchführen. Auf der Welt lernen immer mehr Menschen und Länder Falun Gong kennen. Immer mehr gutherzige Menschen zeigen ihre Besorgnis, ihre Sympathie und Unterstützung für die Falun Gong-Praktizierenden. Viele Menschen haben sich uns angeschlossen und wurden Praktizierende.

Als Falun Gong-Praktizierende haben wir keine politischen Absichten und sind auch nicht gegen die chinesische Regierung. Obwohl die chinesische Regierung so viele Übeltaten verübt hat, wenn sie jedoch wirklich herausfinden möchte, was Falun Gong ist, und einen friedlichen Dialog führt, dann wird jeder Praktizierende bereitwillig kooperieren. Ob Sie es glauben oder nicht, wenn Beamte aus den chinesischen Botschaften den Mut haben, zu unseren Praktizierenden zu kommen, werden sie aufrichtig willkommen geheißen. Bitte überlegen Sie, was für eine Art Politik ist das?

Wenn alle Einwohner eines Landes angesichts einer irrationalen Unterdrückung aus Angst schweigen, wird dieses Land und sein Volk dann Hoffnung haben? Das ist keine „Toleranz“, sondern vielmehr Unterwerfung. Ein chinesischer Wissenschaftler sagte vertraulich, dass, obwohl er manche Theorien im „Zhuan Falun” nicht versteht oder befürwortet, er sich doch nicht dagegen aussprechen möchte und einem Tyrannen dabei helfen, Schlechtes zu tun. Ein chinesischer Polizist sagte zu ein paar Praktizierenden: „Die Kampagne gegen euch wird früher oder später sicherlich aufgehoben.“ Eine ältere Person erzählte Praktizierenden in Toronto: „Eigentlich ist die chinesische Regierung dabei, euch zu helfen. Wie würden sonst die Menschen auf der Welt so schnell von Falun Gong erfahren können?“

Wir gedenken des Ereignisses vom 25. April, da es zeigt, dass es in einer Welt des materiellen Strebens und der eigennützigen Begierden doch so viele Menschen gibt, die das Gebot des Universums erleuchten und sich nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht richten, um bessere Menschen zu werden. Was die Wahrhaftigkeit angeht, so wagten die Praktizierenden, ihre Gedanken an Orten wie Zhongnanhai und Tiananmen frei auszusprechen; was die Barmherzigkeit betrifft, so sind sie gut zu allen Menschen, einschließlich den Polizisten, die sich an der Verfolgung beteiligt haben; hinsichtlich der Nachsicht, gingen sie für die Wahrheit und die Lebewesen mit einem Lächeln in die Polizeiwagen, die Gefängnisse und Gerichte, ohne Missmut oder Hass. Sie sind die Hoffnung für die Menschheit. Wenn sich jeder nach Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht richten würde, würde die Welt dann nicht ein schöner Ort werden? Ist das nicht der Traum aller gutherzigen Menschen?

25. April 2000

  • Veröffentlicht am:
  • 08.04.2012