Indien: Die Menschen in Sikkim heißen Falun Dafa erwartungsvoll willkommen

21. Oktober 2015

(Minghui.org) Sikkim ist ein kleiner Bundesstaat in der Himalaja Region in Nordostindien, der an Bhutan, Tibet und Nepal grenzt. Sikkim wird als eine der letzten Utopien der Welt gelobt und ist wohl eines der schönsten Reiseziele Indiens.

Eine Falun Dafa-Praktizierende in Delhi hatte das starke Gefühl, dass die Menschen in Sikkim darauf warteten vom Kultivierungsweg zu hören. Daher zog sie ohne Hinweise und Kontakte los, um Falun Dafa in diese abgelegene Gegend zu bringen.

Eine mühsame Reise

Nach einer langen Zugreise und einer langen Busfahrt über verschlungene Straßen erreichte sie Sikkim. Alle Sorgen der Reise schmolzen dahin, als sie von warmen und lächelnden Gesichtern empfangen wurde.

Sikkim ist mit seiner reichen Kultur und Tradition vielleicht Indiens charmantester und freundlichster Bundesstaat. Er lebt von internationalem und indischem Tourismus und achtet dabei auf die Umwelt. Immigranten aus den angrenzenden Staaten Assam, Bengal, Bhutan, Nepal, Tibet und Myanmar haben ihre Kultur, Traditionen und Religionen verschmolzen und geben ein lebendes Beispiel für friedliches Zusammenleben.

Die Menschen nahmen Falun Dafa an, als hätten sie darauf gewartet, obwohl noch niemand davon gehört zu haben schien. Als sie erkannten, dass die Praktizierende Falun Dafa verbreiten wollte, waren sie sehr hilfsbereit und vermittelten unterschiedliche Kontakte.

Falun Dafa weitergeben

2015-10-21-indien-01

2015-10-21-indien-02
Lehrer und ihre Schüler lernen die Übungen.

Die Praktizierende stellte Falun Dafa in drei Schulen vor. Dort lernten die Schüler und deren Lehrer die fünf Übungen und die Prinzipien von Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht. Nachdem die Praktizierende Videos über die gewalttätige Verfolgung der Praktizierenden durch das kommunistische Regime in China vorgespielt hatte, drückten sie ihre Sorge über die Menschenrechtsverstöße aus.

2015-10-21-indien-03
Die Menschen nehmen Falun Dafa an, als hätten sie nur darauf gewartet.

Auf einem Lokalsender wurde ein Interview mit der Praktizierenden ausgestrahlt. Mehrere Journalisten und Reporter interessierten sich für weitere Hintergrundinformationen über Falun Dafa und veröffentlichten in mehreren englischsprachigen Zeitungen Berichte darüber. Eine Journalistin versprach, in ihrem Magazin einen Artikel darüber zu schreiben.

Die Praktizierende verteilte an Anwälte, Beamte und Menschenrechtsaktivisten Literatur über Falun Dafa. Bibliotheken erhielten Falun Dafa-Bücher und Magazine. Die Praktizierende traf außerdem Menschen im Büro des Gouverneurs und obersten Ministers und erklärte dort die Hintergründe von Falun Dafa und der Verfolgung in China.

Anschließend besuchte sie Kalimpong im nahe gelegenen Bengal. Die Menschen, Kultur und Religion dort sind der von Sikkum sehr ähnlich.

2015-10-21-indien-04
Viele Schüler und Lehrer erfahren von Falun Dafa.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/10/16/153260.html

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Einführung von Falun Dafa auf Buchmessen in ganz Indien

Von einem Praktizierenden in Indien

(Minghui.org) Praktizierende in Indien entdeckten, dass die Teilnahme an Buchmessen ein ausgezeichneter Weg ist, um das Bewusstsein über Falun Dafa und die Verfolgung in China zu erhöhen. Buchmessen, die in verschiedenen Städten und Gemeinden das ganze Jahr über abgehalten werden, bieten eine gute Gelegenheit, die Menschen zu erreichen und sie mit Falun Dafa zusammenzubringen.

bookfair1-Delhi
Falun Dafa Stand auf einer Buchmesse in Delhi, Indien

Überall in Indien Dafa verbreiten

In den letzten eineinhalb Jahren gab es viele Buchmessen, wo unsere Falun Dafa Stände im Voraus gebucht wurden. Die Teilnahme an diesen Buchmessen ermöglichte es, die Menschen in den kleineren Städten zu erreichen, die von den Praktizierenden früher nicht besucht wurden.

Wir sind in abgelegenen Gebieten auf viele prädestinierte Menschen gestoßen, die Falun Dafa freudig begrüßten.

Wir deckten das Land buchstäblich von Norden nach Süden und von Osten nach Westen ab. Praktizierende nahmen während der letzten anderthalb Jahre an Buchmessen in den folgenden Orten teil: Delhi (Pragati Maidan und Delhi Universität Campus Süd), Gurgaon, Srinagar, Ahmedabad, Jaipur, Aligarh, Bhatinda (Punjab), Patna, Dharamshala, Nagpur, Raipur, Hyderabad, Trichy, Coimbatore, Kanyakumari und viele mehr.

Wir freuen uns auf die Teilnahme an weiteren Buchmessen in der Zukunft und in systematischer Weise, um eine bessere Wirkung zu erzielen.

bookfair3-Patna
Viele Besucher bleiben stehen, um Informationen über Falun Dafa in Patna, Indien, zu bekommen

Der Falun Dafa Stand fällt auf

Unsere Stände sind mit Lotusblumen aus Papier geschmückt, und es gibt immer mindestens einen Praktizierenden, der die Falun Dafa-Übungen demonstriert. Menschen, die an den Ständen stehen bleiben, finden eine Auslage von Falun Dafa-Büchern (Zhuan Falun und Falun Gong (Li Hongzhi) – beide Versionen in Englisch und Hindi), Spruchbänder und Materialien wie die Zeitschrift Compassion und die Zeitung Epoch Times.

Praktizierende verteilen an die Besucher Flyer und Lesezeichen über Falun Dafa und viele fragen nach den Lotusblumen. Wir wollen den Menschen die Grundlage von Falun Dafa erklären und ihnen über die Verfolgung in China berichten. Viele Leute lernten an unseren Ständen die Übungen und kauften Dafa-Bücher und CDs, um sie mit nach Hause zu nehmen.

Nach dem Erlernen der Übungen äußerten sich viele Menschen über die ruhige Energie, die sie fühlten, und einige waren erstaunt, eine sofortige Linderung von Beschwerden zu erleben.

Ein Schulleiter sagte: „Ich habe noch in keinem anderen System eine solche Energie wie in diesem erlebt!“

bookfair10-Srinagar
Eine Familie lernt die Falun Dafa-Übungen auf einer Buchmesse in Srinagar, Indien

Aus jeder Fahrt das Beste machen

Die Reisen zu diesen Buchmessen boten uns die Möglichkeit, vielen Menschen in verschiedenen Regionen Falun Dafa vorzustellen. Wenn wir diverse Städte aufsuchen, erkunden wir die Gegend und die Bildungseinrichtungen, wo wir Falun Dafa einführen können.

In den meisten Orten gehen wir auch am Morgen in den örtlichen Park, um die Übungen zu machen. Die Morgenspaziergänger und Jogger kommen oft, um die Praktik von uns zu lernen. Viele Passanten lernen sie auf diese Weise kennen.

Eine Kultivierungserfahrung für Praktizierende

Es war zunächst schwierig, viele freiwillige Praktizierende für die Buchmessen zu bekommen, da die meisten Buchmessen einwöchige Veranstaltungen sind. Allmählich aber blieben mehr Praktizierende von sich aus für einen Teil der Zeit dort und so konnten die Zuständigkeiten zwischen den Praktizierenden geteilt werden. Dennoch ist der Umgang mit den verschiedenen Fahrplanänderungen immer eine Herausforderung.

Die Suche nach preiswerten Unterkünften ist ebenfalls eine Herausforderung gewesen. Aber wenn die Praktizierenden glaubten, dass der Meister alles arrangiert hatte, fanden sie immer geeignete Unterkünfte. In der Tat waren einige der Einheimischen in den kleinen Städten so von dem ehrenamtlichen Einsatz der Praktizierenden bewegt, dass sie für eine geringe Gebühr Kost und Logis in ihren bescheidenen Häusern anboten.

Ein koreanischer Praktizierender, der in Indien lebt und immer einer der ersten war, der freiwillig auf den Buchmessen half, war tief berührt von der indischen Gastfreundschaft.

Praktizierende, die aus freien Stücken bei den Buchmessen mithalfen, hatten ihren Anteil an der Trübsal und Störungen. Manchmal sind wir am Stand in der Unterzahl. Mitunter bekommen Praktizierende plötzlich Probleme zu Hause oder am Arbeitsplatz, haben Krankheitssymptome, können keine Fahrkarten bekommen usw.

Mit aufrichtigen Gedanken und dem Glauben an den Meister und an Dafa sind die Praktizierenden jedoch in der Lage, alle Störungen zu überwinden und sich an all den Buchmessen wie geplant zu beteiligen.

Der gesamte Prozess war eine Lernerfahrung für die Praktizierenden, sich dabei in Koordination und Planung zu verbessern. Wir sind nun bereit für eine lange Liste der bevorstehenden Buchmessen.

  • Veröffentlicht am:
  • 16.08.2013

Hyderabad, Indien: Einführung von Falun Dafa in unserer Stadt erhöht unseren Geist (Fotos)

Von einem Dafa-Praktizierenden aus Indien

(Minghui.org) Wenn ich hinausgehe, um den Menschen von Falun Dafa (auch Falun Gong genannt) zu erzählen, begegne ich oft Menschen, die mir sagen, dass sie in Japan, Frankreich, den USA, Hongkong, Taiwan usw. viele Menschen gesehen hätten, die Falun Dafa praktizierten. Einige sagen, dass es in Indien populär wäre und möchten mehr über die Praktik in unserer Stadt Hyderabad erfahren. Schulkinder, Polizisten und andere erkennen uns an öffentlichen Plätzen als Falun Dafa-Praktizierende. Einige wissen auch, dass Falun Dafa in China durch die Kommunistische Partei Chinas unrechtmäßig verboten wurde.

Einmal, als ich bei einer öffentlichen Versammlung Flugblätter verteilte, traf ich zufällig auf einen renommierten Professor. Er erzählte mir, dass er oft in China gewesen war, um Vorträge zu halten, und dass viele Professoren ihm unter vier Augen gestanden hätten, dass Falun Dafa in China einmal sehr beliebt war, aber dennoch von der Kommunistischen Partei Chinas verboten wurde, die ihre eigene Bevölkerung verfolgt. Ich war froh, dass er die Wahrheit über unsere Praktik kannte. Manchmal stoße ich auf chinesische Studenten, die gerne die Flugblätter annehmen.

Als ich einmal mit meinem Fahrzeug unterwegs war, worauf in chinesischen Schriftzeichen „Falun Dafa ist gut“ geschrieben steht, wurden zwei chinesische Mädchen darauf aufmerksam und waren wirklich begeistert, dies zu sehen. Das freute mich. Nur wenige chinesische Studenten weigern sich, die Flugblätter anzunehmen. Demütig betrachte ich alle diese Ereignisse als Ermutigung des Meisters, auf so viele Menschen wie möglich zu treffen, so dass ich ihnen die Wahrheit erklären kann.

Suche nach Möglichkeiten, um sich in allen Situationen zu kultivieren

Als ich bei einer anderen Gelegenheit in der Öffentlichkeit Flugblätter verteilte, hielten zwei Leute mich für jemanden, der versuchte, sie zu einer bestimmten Religion zu bekehren. Sie gaben mir keine Chance zu sprechen und beschimpften mich mit schrillen Stimmen auf einer belebten Straße. Sie drohten mir sogar mit schlimmen Folgen. Einer nahm einige Flugblätter an sich und verließ die Szene. Ich war überhaupt nicht beunruhigt. Als sie gegangen waren, verteilte ich die restlichen Flugblätter und erinnerte mich an das, was unser verehrter Meister im Zhuan Falun (Li Hongzhi) sagte:

„Ist deine Xinxing hoch kultiviert – zum Beispiel unter den alltäglichen Menschen beschimpft dich jemand, du sagst nichts und dein Herz bleibt ruhig; wenn du einen Faustschlag bekommst, sagst du wieder nichts und tust es mit einem Lächeln ab, die Xinxing dieses Menschen ist schon sehr hoch. Also du bist ein Praktizierender, was sollst du dann bekommen? Bekommst du nicht die Kultivierungsenergie? Wenn sich deine Xinxing erhöht hat, ist deine Kultivierungsenergie auch gewachsen. Wie hoch die Xinxing, so hoch die Kultivierungsenergie, das ist eine absolute Wahrheit.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun, Lektion 1: Warum wächst die Kultivierungsenergie trotz Praktizierens nicht, Seite 30)

Vorstellung von Falun Dafa bei der Andhra Pradesh Spezialeinheit der Polizei

Die Andhra Pradesh Spezialeinheit der Polizei (APSP) von Hyderabad ist eine bekannte Truppe, um Aufstände zu bekämpfen. Sie bietet Sicherheit für die Wahlen in den einzelnen Bundesländern in Indien. Als ich ins Büro ging, um mich mit dem Polizeipräsidenten der APSP zu treffen, musste ich mehr als anderthalb Stunden warten. Ich verstand, dass dies auch ein Teil meiner Kultivierung war. Ich erzählte ihm und anderen Beamten in seinem Büro von unserer Praktik und er gab mir die Erlaubnis, Dafa vorzustellen und fast 300 Männern seiner Truppe die Übungen beizubringen.

Wir erklärten die Praktik, sprachen über die Verfolgung in China und verteilten an alle Polizisten Flugblätter. Sie waren alle unserer Praktik gegenüber positiv eingestellt. Viele fragten, warum es verboten wurde, wenn es Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht fördere. Ich antwortete, dass es wegen ihrer Beliebtheit war und berichtete ihnen, dass die Kommunistische Partei Chinas über die Praktik Lügen verbreite und ihre eigenen Bürger verfolge. Trotzdem hat sich Falun Dafa mittlerweile in 114 Ländern auf der ganzen Welt verbreitet.

spreading1

spreading2

spreading3
Die Andhra Pradesh Spezialeinheit der Polizei (APSP) von Hyderabad lernt die Falun Dafa-Übungen

Vielen Dank an unseren Meister.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/7/2/140795.html

Veröffentlicht am:
05.07.2013

Indien: Vorstellung von Falun Dafa vor bewaffneten Polizisten im Bundesstaat Rajasthan und vor Insassen im Zentralgefängnis von Jodhpur (Fotos)

(Minghui.org)

Vom 14. bis zum 21. April 2013 wurden Praktizierende nach Jodhpur eingeladen, um Falun Dafa dem Bataillon der bewaffneten Polizei von Rajasthan und Gefängnisinsassen im Zentralgefängnis von Jodhpur (sowohl Männer- als auch Frauengefängnis) vorzustellen. Jodhpur ist eine historische Stadt, die zweitgrößte im indischen Bundesstaat Rajasthan.

Es wurden jeden Morgen für etwa 100 Polizisten Gruppenübungen durchgeführt. Vorstellungspräsentationen und -videos über Falun Dafa wurden ebenso gezeigt.

Am Zentralgefängnis von Jodhpur wurden jeden Tag Übungseinheiten separat für männliche und weibliche Häftlinge für jeweils zwei Stunden durchgeführt. Anfangs war die Beteiligung nur gering, doch kamen täglich mehr Menschen zum Kurs.

Bei der Vorstellung im Zentralgefängnis von Jodhpur wurde täglich in der zweiten Tageshälfte das Fa gelernt. Obwohl bei diesen Sitzungen anfangs auch nur ein paar Leute mitmachten, wurden es später auch mehr. Das Fa-Lernen half den Insassen, ein besseres Verständnis von Falun Dafa zu erhalten.

Viele Häftlinge berichteten am Ende der Sitzung über ihre Erfahrungen.

Ein Mann erwähnte, dass er deprimiert war und mit niemandem sprechen wollte. Er war auf alle um ihn herum wütend und ihm war danach, andere zu schlagen. Nachdem er die Falun Gong-Übungen und das Fa ein paar Tage gelernt hatte, begann er, sich zu entspannen. Er war den Menschen in seiner Umgebung nicht mehr böse. Er erwähnte, dass er in wenigen Tagen aus dem Gefängnis rauskäme und dann Falun Dafa seiner Familie vorstellen würde.

Ein anderer Häftling, der etwa 60-65 Jahre alt war, erwähnte, dass er Diabetes und Herzprobleme habe und täglich viel Medizin nehme und einige andere Übungen mache. Aber nachdem er die Falun Dafa Übungen praktiziert und das Fa ein paar Tage gelernt habe, könne er besser schlafen und fühle sich besser.

Ein Häftling, der in den Vierzigern ist, berichtete ebenso, dass er jetzt tief und fest schlafe, nachdem er die Falun Dafa Übungen gemacht und das Fa ein paar Tage gelernt habe.

Eine andere Person erwähnte, dass sein ganzer Körper geschmerzt habe. Nachdem er ein paar Tage Falun Dafa gelernt habe, seien seine Schmerzen fast verschwunden.

Eine Frau erzählte am letzten Tag von ihren Erfahrungen: Am ersten Tag sei sie nur ungern gekommen, aber etwas in ihr habe ihr gesagt, sie solle dorthin gehen und Falun Dafa lernen. Sie war dann am zweiten Tag gekommen und hatte alle Übungen aufrichtig mitgemacht. Obwohl sie Analphabetin ist und nicht lesen konnte, setzte sie sich beim Fa-Lernen dazu und hörte sehr aufmerksam zu. Sie kam während der ganzen Woche zum Fa-Lernen. Sie erwähnte, dass sie spüre, wie gut Falun Dafa ist. Sie sei dankbar, dass sie die Gelegenheit gehabt habe, Falun Dafa im Gefängnis kennen zu lernen.

Es gab viele andere Häftlinge, die nicht lesen konnten, aber daran interessiert waren, es zu lernen. Man konnte sich wundern, welche Verbrechen sie begangen hatten, als man die Reue auf manchen Gesichtern und die Traurigkeit auf einigen verwüsteten Gesichtern sehen konnte. Aber es gab Hoffnung in ihren Augen, und sie kamen jeden Tag zum Fa-Lernen und hörten aufmerksam zu.

Die Praktizierenden erkannten aus dieser Erfahrung im Zentralgefängnis von Jodhpur, dass, wenn man den Menschen , die eine schlechte Vergangenheit haben, mit Barmherzigkeit begegnet und sie nicht damit konfrontiert, fühlen sie sich weniger von der Gesellschaft abgelehnt. Wir haben auch gelernt, dass das Fa-Lernen mit Gefängnisinsassen Ausdauer und aufrichtiges Handeln erfordert, wenn man die Herzen der Menschen berühren will.

Der stellvertretende Generalinspektor gab den Praktizierenden einen Dankesbrief. Er war sehr dankbar für unsere Vorstellung von Falun Dafa im Zentralgefängnis von Jodhpur und freut sich auf weitere künftige Sitzungen.

2013-05-22-Jodhpur_002
Die Übungen und die Meditation mit männlichen Insassen

2013-05-22-Jodhpur_003
Eine Übungseinheit mit weiblichen Insassen

2013-05-22-Jodhpur_006
Falun Dafa wird im Gefängnis vorgestellt

2013-05-22-Jodhpur_007
Ein Dankesbrief vom DIG in Jodhpur

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/5/22/140064.html
Veröffentlicht am:
28.05.2013

Indien: Falun Dafa beim Industriellen Sicherheitsdienst am internationalen Flughafen von Hyderabad und an internationalen sowie privaten Schulen vorstellen (Fotos)

Von einem indischen Praktizierenden

(Minghui.org) Der Zentrale Industrielle Sicherheitsdienst (Central Industrial Security Force / CISF) ist Teil des Ministeriums für Innere Angelegenheiten der Regierung von Indien. Es ist ein führender multi-qualifizierter Sicherheitsdienst, der für die Sicherheit bedeutender kritischer Infrastrukturanlagen in verschiedenartigen Bereichen der Unternehmen in öffentlicher Hand (Public Sector Undertakings / PSUs) zuständig ist. Dazu gehören die Sicherheit von nuklearen Anlagen, Raumfahrtbetrieben, Flughäfen, Seehäfen, Kraftwerken, empfindlichen Regierungsgebäuden und Denkmälern.

Unter den wichtigen, vor Kurzem dem CISF anvertrauten Verantwortungen, sind die Metro Rail Corporation von Delhi, VIP Sicherheit, Katastrophenmanagement und die Gründung einer formierten Polizeieinheit (FPU) der UNO in Haiti.

Dank unseres verehrten Meisters hatte ich vor Kurzem die seltene Gelegenheit, den leitenden Kommandanten des internationalen Flughafens von Hyderabad zu treffen. Ich sprach über Falun Dafa und zeigte ihm einige Videos zur Aufklärung der wahren Hintergründe. Er war so freundlich und erlaubte uns, eine Woche lang unsere Praktik in ihrem Verwaltungsbezirk in der Nähe des Flughafens, vor nahezu 500 Sicherheitskräften vorzustellen. Er, sowie weitere leitende Offiziere und Mitarbeiter nahmen auch daran teil.

AirPortSIF-1

Wir stellten dem leitenden Kommandanten unsere Bücher (Falun Gong und Zhuan Falun) in Englisch und Hindi vor. Einige der Teilnehmer kauften sich Bücher. Die Teilnehmer sprachen ihre Anerkennung für die Praktik aus und auch für die Arbeit der Praktizierenden auf der ganzen Welt für weltweiten Frieden und Harmonie.

Der Vorgesetzte des Sicherheitsdienstes hängte am nächsten Tag Kopien der Übungsfotos des Meisters aus dem Buch Falun Gong ans Schwarze Brett. Es bewegte uns sehr, diese dort zu sehen.

Es ist sehr traurig, dass unsere gütigen und anständigen Praktizierenden immer noch von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) verfolgt werden, während unsere Praktik, die auf Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht basiert, in anderen Ländern immer mehr Zulauf findet.

Während wir täglich die Übungen vorstellten, wurden auch einige Passagen aus dem Zhuan Falun vorgelesen.

Wir stellten die Übungen auch Grundschülern der bekannten internationalen Schule Aurobindo und der Pragati Vidyalaya (auch bekannt als die Gujrathi-Schule) vor. Die meisten der Schüler machten mit Freude zusammen mit ihren Lehrern und dem Rektor die Übungen.

Am Ende stellten wir dem Rektor Falun Gong vor. Es folgen einige Fotos der Aktion.

AirPortSIF-2

AirPortSIF-3

AirPortSIF-4

AirPortSIF-5

Pragati Vidyalaya (auch bekannt als Gujrathi-Schule)
Danke und Heshi dem Meister.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/4/2/138743.html
Veröffentlicht am:
03.04.2013

Falun Dafa in Nepal, Pakistan und Indien vorgestellt (Fotos)

Von einem Praktizierenden aus Australien

(Minghui.org) Zusammen mit zwei Mitpraktizierenden besuchte ich in einem Zeitraum von ungefähr drei Wochen Nepal, Pakistan und Indien. Jeder, den wir trafen, war voller Begeisterung für Falun Dafa. Viele wollten Dafa lernen und halfen uns, es noch mehr Menschen vorzustellen. Jeden Tag stellten wir Falun Dafa vor oder verteilten Flyer. Es folgt ein Bericht über einige unserer Erlebnisse.


Falun Dafa wird in Nepal vorgestellt

Nepal ist eines der ärmsten Länder der Welt. Der Flughafen ist heruntergekommen und nicht in Ordnung. Wir warteten vergeblich auf die Person, die uns abholen sollte. Daher nahmen wir ein Taxi zu unserem Hotel. Der Fahrer brachte uns in ein falsches Hotel. Auf dem Weg dorthin nahm er auch einen Freund mit. Einer der Praktizierenden gab ihm einen Flyer. Der Freund des Taxifahrers berichtete uns dann aufgeregt, dass er früher schon Falun Dafa geübt habe und ein Praktizierender da gewesen sei, der diese Kultivierungsschule vorgestellt habe. Es schien so zufällig zu sein, dass wir gleich nach unserer Ankunft diesen Mann trafen. Er kannte die örtlichen Gegebenheiten sehr gut und arrangierte es für uns, dass wir jeden Tag andere Leute trafen. Nepal ist der Geburtsort von Buddha Shakyamuni. Die Menschen dort glauben an den Buddhismus und bejahten Falun Dafa sofort, sobald sie es gelernt hatten. Als sie erfuhren, dass wir wieder heimfahren würden, fragten sie, wann wir wiederkommen würden.

Durch Vermittlung eines Freundes besuchten wir eine Nichtregierungsorganisation. Sie luden uns ein, Falun Dafa in ihrer Organisation vorzustellen. Alle Teilnehmer lernten von uns alle fünf Übungen und forderten uns auf, mit ihren Repräsentanten zu sprechen. Sie stellten viele Fragen über Falun Dafa. Am nächsten Tag luden sie uns zum Abendessen ein und sagten, dass sie unsere starke Energie spüren könnten.

Meine Mitpraktizierenden und ich verteilten Flyer, wo immer wir hinkamen. Viele Male wurden wir von Leuten gefragt, wann wir an ihren Ort kommen würden, um dort Falun Dafa vorzustellen.

Bevor wir in Pakistan ankamen, waren wir besorgt, weil doch jeder weiß, dass es kürzlich in diesem Land viel Terrorismus gab. Die Sicherheitsvorkehrungen auf dem Flughafen waren sehr streng. Im Warteraum des Flughafens verteilte ein Praktizierender Falun Dafa-Flyer. Viele Menschen zeigten starkes Interesse, es zu lernen oder sie wollten es ihren Freunden vorstellen. Einige machten Vorschläge, wie wir Falun Dafa in Pakistan verbreiten könnten und sie luden uns ein, sie zu besuchen.


Einführung in Falun Dafa in einem Park in Pakistan

Wir wohnten im Hause eines Freundes, das von Bergen und einer herrlichen Landschaft umgeben war. Es war praktisch, dass wir ein Auto zum Herumfahren hatten. Wir besuchten viele örtliche Medien und stellten ihnen Falun Dafa vor. Wir wurden sehr herzlich aufgenommen. Einige Reporter wollten uns sofort interviewen. An den letzten beiden Tagen unseres Aufenthalts zeigten wir die Falun Dafa-Übungen an einem sehr bekannten Touristenort. Die Menschen blieben stehen, schauten zu und umringten uns, um Fotos zu machen.

In Indien gibt es viele Exil-Tibeter, die ihr Leben riskierten, um aus China nach Indien zu fliehen. Viele von ihnen führen ein hartes Leben in Indien. Doch fast alle wissen über die bösartige Natur der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) Bescheid und stimmten sofort einem Austritt aus der KPCh und ihren Tochterorganisationen zu. Wir fragten sie, warum sie nach Indien gekommen seien, obwohl das Leben hier so schwierig sei. Wir waren berührt und beeindruckt, als sie sagten, dass es wegen der Glaubensfreiheit sei. Viele kannten Falun Dafa nicht. Wir trafen einen Mönch, der 20 Jahre lang abgeschieden gelebt hatte, und gaben ihm ein Dafa-Buch. Er nahm es dankend an und war aufgeregt, als er hörte, dass Falun Dafa eine Kultivierungspraktik auf hohen Ebenen ist, wodurch sich die Praktizierenden sehr rasch erhöhen können. Ein junger Tibeter lernte die fünf Übungen und nahm sich viel Informationsmaterial über Falun Dafa mit, um es zu verteilen. Es gab in Südindien auch eine Großveranstaltung, wo wir Falun Dafa verbreiteten. Falun Dafa hat sich in Indien verbreitet.

Unsere 20-tägige Reise war rasch vorüber. Am meisten beeindruckte uns, dass wir spürten, dass die Menschen auf Dafa warten. Jede ethnische Gruppe in der Welt hat eine Schicksalsverbindung mit Dafa und wartet auf Errettung.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/1/14/137104.html
Chinesische Version:
在尼泊尔、巴基斯坦和印度介绍法轮功(图)
Veröffentlicht am:
17.01.2013

Indien: Tian Guo Marching Band in Hyderabad willkommen (Fotos)

(Minghui.org) Die Tian Guo Marching Band, bestehend aus 160 Falun Gong-Praktizierenden aus Taiwan, Korea, Japan und Singapur, wurde eingeladen, an der Eröffnungsfeier des Ersten Welt-Parlaments über Spiritualität vom 17. – 21. Dezember 2012 in Hyderabad, Indien, teilzunehmen. Mehrere TV-Stationen übertrugen die Live-Zeremonie und mehr als 100 Millionen Menschen sahen zu. Ein paar Zeitungen berichteten an mehreren Tagen über diese Zusammenkunft. Einige spirituelle Führer lobten die Leistungen der Tian Guo Marching Band und manche von ihnen lernten die Falun Gong-Übungen. Die Veranstalter vergaben an die Marching Band eine Auszeichnung, um ihre Wertschätzung auszudrücken.


Die Band spielt auf


Spirituelle Führer lassen sich mit der Band fotografieren


Spirituelle Führer lernen die Übungen


Die Veranstalter vergaben an die Band eine Auszeichnung


Indische Polizisten lernen die Falun Gong-Übungen


Indische Polizisten lesen Infomaterialien über Falun Gong


Zeitung berichtet über die Tian Guo Marching Band

Bei der Eröffnungsfeier stellten die örtlichen Praktizierenden den Teilnehmern des Kongresses kurz Falun Gong vor. Während des Kongresses sprachen die Praktizierenden mit den Teilnehmern auch über die Verfolgung in China. Als ein Praktizierender sagte: „Dies ist nicht nur eine chinesische Angelegenheit, die ganze Welt sollte für die Menschenrechte aufstehen“, standen alle Teilnehmer auf und drückten ihre Unterstützung aus.


Inder lernen die Übungen in einem Park nahe der Kongresshalle


Die Tian Guo Marching Band spielt in der Kongresshalle

Am 18. Dezember spielte die Band in der Kongresshalle. Mehrere indische Damen warfen Blütenblätter auf die Bandmitglieder und drückten damit ihre Wertschätzung aus. Die Praktizierenden zeigten die Falun Gong-Übungen und alle Teilnehmer lernten die Übungen. Ein lokaler TV-Sender übertrug die gesamte Veranstaltung.

Nach den Aufführungen verliehen die Organisatoren der Marching Band eine Auszeichnung. Einer der Organisatoren sagte: „Wir freuen uns, dass Sie für uns gespielt haben. Und wir wünschen uns, dass der Geist Ihrer Band in Indien bleibt.“

Ein 90-jähriger spiritueller Führer sagte: „Ich habe noch nie eine so gute Darbietung gehört. Ich wünschte, ich könnte sie weiterhin für den Rest meines Lebens hören.“ Er lud die Band ein, in seiner Gemeinde zu musizieren. Er und andere Teilnehmer lernten, wie man auf Chinesisch „Falun Dafa ist gut“ sagt.

Bei der Abschlussfeier trat die Tian Guo Marching Band erneut auf. Nachdem der Kongress beendet war, riefen alle Teilnehmer: „Falun Dafa ist gut“ und „Die Welt braucht Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“. Viele Touristen fotografierten die Band.

Am 18. ging die Band in die „School of Excellence“, eine Elite-Privatschule vom Kindergarten bis zur 12. Klasse in Hyderabad. Alle Schüler versammelten sich auf dem Platz, um die Marching Band zu begrüßen.


Indische Schüler lernen die Übungen


Die Lehrer und Schüler lassen sich mit der Band fotografieren


Die Lehrer und Bandmitglieder rufen „Falun Dafa ist gut!”


Übungsvorführung

Später am selben Tag ging die Marching Band auf eine andere Elite-Schule, die katholische „Holy Mary High School“. Sie musizierten und zeigten die Übungen. Die örtlichen Praktizierenden stellten Falun Gong den Lehrern und Schülern vor.

Die Rektoren der beiden Schulen sagten, dass jeder Schüler den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht folgen solle.

Am 19. suchte die Tian Guo Marching Band eine Polizei-Dienststelle auf. Die Polizisten erfuhren einiges über Falun Gong und die Verfolgung in China. Sie lernten auch die Übungen.

Am gleichen Tag besuchte die Band eine andere Mädchenschule. Der Direktor der Schule hatte bereits begonnen, Falun Gong zu praktizieren und es den Schülern vorgestellt. Falun Gong-Bücher gibt es schon in der Schulbibliothek. Nachdem die Marching Band ihre Darbietung beendet hatte, zeigten die Praktizierenden die Übungen. Die Schulvertreter teilten ihre Erfahrungen mit dem Praktizieren von Falun Gong mit, und die Praktizierende lehrten die Schüler und Lehrer „Falun Dafa ist gut“ auf Chinesisch zu singen.

Die Band spielte auch auf einer lokalen Buch-Ausstellung. Sie wurde herzlich begrüßt. Viele Leute fragten nach detaillierten Informationen über Falun Gong.


Örtliche TV-Stationen interviewten Praktizierende

Mehrere lokale Zeitungen veröffentlichten mehrere Tage nacheinander in verschiedenen Sprachen Artikel über Falun Gong und die Tian Guo Marching Band. Die lokalen TV-Stationen, die über 100 Millionen Menschen erreichten, interviewten die Praktizierenden.

Hyderabad hat eine Geschichte von 400 Jahren und eine Bevölkerung von 7 Millionen. Es ist die sechstgrößte Stadt in Indien. Viele fortschrittliche Technologien und Forschungseinrichtungen befinden sich in Hyderabad. Das Thema des Ersten Welt-Parlaments über Spiritualität war „Das Lernen der bewährten Prinzipien des Friedens, der Freude und der Heilungsaspekte der Geisteswissenschaften und auch der Spiritualität als Basis für alle transformativen Wissenschaften und Künste, einschließlich Gesundheit, Bildung, Wirtschaft und Management, verantwortungsbewusste Regierungsführung, Umwelt, Kunst und Kultur und so weiter.“ Das Ziel des Kongresses war, „die zugrunde liegenden Gemeinsamkeiten in einer Vielzahl von spiritueller und ganzheitlicher Vielfalt zu erkunden.“

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/1/12/137091.html
Chinesische Version:
天国乐团印度受欢迎-民众齐念大法好
Veröffentlicht am:
15.01.2013