Neuseeland: Landesweite Autotour lenkt die Aufmerksamkeit auf den Organraub in China

19. Oktober 2016 | Von einem Falun Gong-Praktizierenden

(Minghui.org) Die Falun Gong-Praktizierenden in Neuseeland brachen in der ersten Woche im Oktober zu einer landesweiten Autotour auf, um auf das staatlich geförderte Töten von Gefangenen aus Gewissensgründen und der Entnahme ihrer Organe für Transplantationen durch die Kommunistische Partei Chinas aufmerksam zu machen. Sie besuchten über zehn Städte in zwei Wochen. Medien und die Öffentlichkeit schenkten ihnen Beachtung und viele waren über das Verbrechen entsetzt.

Ostküste der Nordinsel

Das eine Team der Autotour besuchte die Ostküste, mit Whakatane, Opotiki, Rotorua, Gisborne und Napier. Unter den Teilnehmern waren auch Falun Gong-Praktizierende, die in China brutal verfolgt worden waren, weil sie ihren Glauben nicht aufgeben wollten.

The Gisborne Herald veröffentlichte am Abend des 7. Oktober 2016 den Bericht: „Protest gegen den Organraub an Lebenden“. Darin wird die Geschichte Guohua Huangs, der auch an der Autotour teilnahm und seiner Tochter Luna berichtet.

Guohua Huang und seine damalige Frau wurden 2002 in China verhaftet, weil sie Schriften über Falun Gong und über die Verfolgung durch das kommunistische Regime besessen hatten. Huangs Frau starb in Polizeigewahrsam, während das Paar in getrennten Gefängnissen eingesperrt war.

„Hinweise lassen mich vermuten, dass sie wegen ihrer Organe getötet wurde“, wurde Huang im Artikel zitiert.

„Zu diesem Zeitpunkt war Huangs Frau im dritten Monat schwanger und ihre Tochter, Luna Huang, war erst 18 Monate alt.“, so der Bericht weiter.

2016-1019-newzealand-1
„The Gisborne Herald“ schreibt am 7. Oktober 2016 über die Autotour.

Da die Zeitung geschrieben hatte, dass die Praktizierenden am 3. Oktober ankommen würden, warteten bei ihrer Ankunft eine Gruppe von Ortsansässige, um ihre Unterstützung zu zeigen.

Ein Reporter von Herald fragte Luna, was Neuseeland tun könne, um zu helfen. ‚Menschen werden zu Waisen gemacht und nur für ihren Glauben gefoltert`, erklärte die junge Frau. ‚Wir müssen das die ganze Welt wissen lassen, zurzeit wissen nämlich nur ganz wenige davon.`“

In dem Artikel wurde auch über das jüngste Untersuchungsergebnis über den Organraub in China berichtet und über die globalen Bemühungen, diesen zu beenden, diskutiert. Er zitierte die Arbeit des Ermittlungsjournalisten Ethan Gutmann, Co-Autor eines neuen Berichtes, in dem die Autoren schätzen, dass in China seit 2000 bis zu 1,5 Millionen Organe entnommen wurden.

Auch in anderen Städten berichteten die Medien über die Autotour und den Organraub, wie beispielsweise Beacon in Whakatane.

Westküste der Nordinsel

An der Westküste erreichte das Team am 10. Oktober sein erstes Ziel, die Stadt New Plymouth. Die größte örtliche Zeitung, Taranaki Daily News, veröffentlichte noch am selben Nachmittag den Bericht: „Chinesische Auswanderer bitten Neuseeland um Hilfe, den Organraub in ihrem Heimatland zu beenden.“ Der online Artikel beinhaltete mehrere Fotos und ein Videointerview der Teilnehmerin Hanwen Zheng und ihres Mannes Sanpu He.

In den Bericht stand: „Als Hanwen Zheng über die qualvollen Jahre, die sie in einem chinesischen Gefängnis verbrachte, sprach, liefen ihr Tränen übers Gesicht.

‚Sie fixierten meinen Körper in einem Winkel von 90 Grad und fesselten mir die Hände hinter meinen Rücken bis sie schwarz wurden`, berichtete sie. ‚Als ich ohnmächtig wurde, schütteten sie eiskaltes Wasser über mich.

Weil ich nicht essen wollte, wurde ich geschlagen und danach zwangsernährt. Durch diese Zwangsernährung verlor ich alle meine Frontzähne.`

Nach zwei Jahren Folterungen fand sie den wahren Grund ihrer Inhaftierung heraus. ‚Sie wollten meine Organe`, sagte Zheng. ‚Praktizierende von Falun Gong sind sehr gesund. Ich fand heraus, was mit anderen Gefangenen passiert war und ich fürchtete um mein Leben.`“, so der Bericht.

Zheng flüchtete 2003 nach Thailand und wanderte später nach Neuseeland aus. 2009 war sie schließlich wieder mit ihrem Mann vereint, nachdem dieser acht Jahre inhaftiert gewesen war.

2016-1019-newzealand-2
New Plymouth: „Taranaki Daily News“ veröffentlichte den Artikel „Chinesische Auswanderer bitten Neuseeland um Hilfe, den Organraub in ihrem Heimatland zu beenden.“

Öffentliche Unterstützung

Der Praktizierende Gao war von den Reaktionen der Menschen, die er während der Autotour durch zehn Städte getroffen hatte, sehr berührt. Einige Menschen nahmen noch weiteres Informationsmaterial mit, um mitzuhelfen es zu verteilen.

Er schilderte: „In Gisborne blieben eine ältere Frau und ihre Enkelin stehen und unterhielten sich mit mir. Die Frau bat mich um Informationsmaterial und machte sich auf den Weg zum Rathaus. Dort wollte sie den Bürgermeister darüber informieren.“

In New Plymouth sagte eine Frau berührt, nachdem ihr Gao von der Verfolgung berichtet hatte: „Sie beziehen nicht nur Unterstützung von den Menschen in Neuseeland, sondern helfen mit, die Werte Neuseelands wieder aufzufrischen.“

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/10/16/159564.html

Chinesische Version vorhanden
新西兰汽车之旅揭露中共罪行

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Neuseeland: Öffentliche Filmvorführung von „Hard to Believe“ – ausverkauftes Kino

27. August 2016 | Von einem Falun Gong-Praktizierenden

(Minghui.org) Die Dokumentation Hard to Believe von Regisseur Ken Stone deckt den staatlich geförderten Organraub von lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China auf. Der Film gewann viele Preise.

Am 16. August 2016 wurde er im ausverkauften Kino, dem Paramount Theatre in Wellington, Neuseeland, aufgeführt.

2016-8-16-neuseeland-1
Der Kinosaal

2016-8-16-neuseeland-2
Nach der Vorführung stellt eine Zuschauerin eine Frage.

2016-8-16-neuseeland-3
Geladene Gäste beantworten die Fragen der Zuschauer.

Nach der Vorführung gab es die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Marama Davidson, die für die Green Party im Parlament sitzt, moderierte die Fragerunde. Die Fragen beantworteten Journalist Ethan Gutmann, der an der Untersuchung des Organraubs beteiligt war; Jaya Gibson; sowie Angela Ballantyne, Präsidentin der Internationalen Gesellschaft für Bioethik und Dozentin im Fachbereich für medizinische Grundversorgung und Allgemeinmedizin an der Universität von Wellington. Jacob Lavee, Professor für Chirurgie an der medizinischen Fakultät der Universität von Tel Aviv und Vorsitzender der israelischen Transplantationsgesellschaft beantwortete Fragen via Videokonferenz.

Viele Zuschauer wollten nach dem Dokumentarfilm wissen, was sie tun könnten, um die Verbrechen zu beenden. Gutmann schlug vor, dass jeder seinem Arzt von diesem Thema erzählen und im persönlichen Umfeld auf dieses Thema aufmerksam mache.

Die Moderatorin Davidson sagte, dass es ihrer Meinung nach keinen Organraub geben dürfe. Sie werde sich noch besser darüber informieren und eine Resolution nach dem Vorbild der USA und des Europaparlaments vorantreiben, um die schrecklichen Verbrechen in China zu beenden, erklärte sie.

Nachdem sich der bekannte Menschenrechtsanwalt Kerry Gore die Dokumentation im Kino angeschaut hatte, sagte er: „Wir wissen, dass die Resolution 343 des US Kongresses verabschiedet wurde. Das ist ein wichtiger Schritt einzugestehen, dass die Kommunistische Partei Organraubverbrechen begeht. Der Organraub muss beendet werden. Ich finde, dass das neuseeländische Parlament eine ähnliche Resolution verabschieden sollte.“

Dame Margaret Sparrow ist eine bekannte Ärztin. Nach der Dokumentation sagte sie, dass sie zum ersten Mal von dem systematischen Organraub höre und schockiert darüber sei. Sie finde es „unerträglich, komplett falsch und ein schwerer Schlag gegen die Menschenrechte“. Ihrer Meinung nach müsse jeder Mediziner gegen dieses Verbrechen sein.

Der Arzt Ben Gray hatte bereits zuvor Informationen über die Gräueltaten des Organraubs erhalten. Es sei für ihn schwer zu glauben gewesen, sagte er. Nach dem Film war er davon überzeugt, dass dieses Verbrechen stattfindet, und er hörte sich die Antworten an. Er meinte: „Als Arzt werde ich die Politiker aufgrund meines Berufes überzeugen. Ich hoffe, dass wir in Neuseeland ein ähnliches Gesetz wie in Israel verabschieden werden, das den Transplantationstourismus nach China kriminalisiert.“

2016-8-16-neuseeland-4
Christina Thinrauch, die für das Eisenbahnamt arbeitet, schaut sich die Dokumentation an.

Auch Christina Thinrauch, die für das Eisenbahnamt arbeitet, war unter den Zuschauern. Sie fand den Organraub schrecklich und meinte, dass jeder Patient, der für ein Organ nach China reise, über die Quelle Bescheid wissen solle. Auf diese Weise könne man helfen, diese schrecklichen Verbrechen zu beenden.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/8/21/158363.html

Chinesische Version vorhanden
《难以置信》新西兰首都公映 观众热烈回应(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Auckland, Neuseeland: Der Organraub muss aufhören! – Viele Unterschriften und 60 Parteiaustritte

2. Juli 2016 | Von einem Falun Gong-Praktizierenden in Neuseeland

(Minghui.org) Falun Gong-Praktizierende in Auckland, Neuseeland informieren seit Anfang Juni 2016 die Menschen über die Grausamkeiten, die Falun Gong in China unter dem kommunistischen Regime erfährt: Verfolgung, Tod, Organraub an Lebenden.

Am 19. Juni 2016 fand ihre Veranstaltung an der Avondale Rennstrecke statt, die sich westlich von Auckland befindet. Dort gibt es sonntags am Morgen immer einen großen Markt.

2016-6-19-newzealand-1
Praktizierende bei den Falun Gong Übungen an der Avondale Rennstrecke

2016-6-19-newzealand-2
Praktizierende spielen die Hüfttrommeln.

Beim Anblick des Transparents über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China hielten viele Passanten an, erkundigten sich nach Einzelheiten und unterschrieben die ausliegenden Petitionen zur Beendigung dieser Verbrechen.

Ethlina, eine einheimische Maori Bürgerin, sagte einer Praktizierenden, dass sie über die Schwarzmarkt-Organtransplantation in China gehört habe. „Das ist so grausam und unmoralisch!“, sagte sie. Als sie die Petition unterschrieb, fragte sie, wie sie noch helfen könne. Sie versprach, ihren Nachbarn und Freunden darüber zu berichten.

Mehrere junge indische Männer fragten: „Sind alle Organe des Organraubs von Falun Gong-Praktizierenden?“ Der Praktizierende erklärte ihnen, dass das chinesische kommunistische Regime in erster Linie Falun Gong-Praktizierende im Visier habe, aber Opfer seien auch andere Gewissensgefangene. Die jungen Männer hörten aufmerksam zu und unterschrieben danach die Petition.

Ein chinesischer Mann kam vorbei. „Die Kommunistische Partei Chinas ist wirklich bösartig“, sagte er. „Ich verstehe, was Sie tun. Jeder sollte die Partei verlassen!“ Er sagte, er sei bereits aus der Partei ausgetreten und würde anderen Chinesen, die Mitglieder der Partei oder ihrer Unterorganisationen sind, dringend raten auszutreten.

2016-6-19-newzealand-3
Ein junges Mädchen (links) konzentriert sich auf die meditierende Gruppe von Falun Gong-Praktizierenden.

Viele Menschen fühlten sich von den Hüfttrommlern und den Falun Gong-Übungen angezogen und traten deshalb näher. Ein Mädchen aus Nahost beobachtete eine Gruppe Praktizierender bei der gemeinsamen Meditationsübung. Obwohl sie noch vor dem Informationstisch stand, machte sie die Handpositionen nach und schloss dabei sogar die Augen wie bei einer richtigen Meditation.

Innerhalb von vier Stunden sammelten die Praktizierenden 349 Unterschriften für die Petition, die das Ende des Organraubs fordert. Mehr als 60 Chinesen beschlossen, aus der Kommunistischen Partei Chinas auszutreten.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/6/29/157612.html

Chinesische Version vorhanden
奥克兰华人:“中共非常邪,必须得退!”(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Neuseelands abgelegene Westküste erfährt von Falun Gong

12. Januar 2016

(Minghui.org) Die Westküste der Südinsel Neuseelands ist eine abgelegene Oase, die für ihr bergiges subtropisches Buschland bekannt ist sowie wegen ihrer felsigen Küstenlinie und kristallklaren Flüsse und Ströme.

Da das Gebiet sehr abgelegen ist, hatten viele Einheimische noch nie von Falun Gong gehört. Die meisten Falun Gong-Praktizierenden Neuseelands leben in größeren Städten, wie Auckland, Wellington und Christchurch, weit entfernt von der Westküste.

Zwei Praktizierende aus Australien und aus Neuseeland beschlossen, in diesen Gemeinden Falun Gong vorzustellen. So boten sie Meditationsunterricht in den Gemeinden von Westport und Karamea an. Die Beiden praktizieren bereits seit über zehn Jahren.

Einer von ihnen sagte: „Das haben wir in den letzten zwei Jahren in verschiedenen abgelegenen Gebieten so gemacht. Viele Menschen nahmen daran teil. Das hat uns sehr inspiriert, denjenigen diese Gelegenheit zu bieten, die vielleicht noch nie etwas von Falun Gong gehört haben oder noch nie eine Möglichkeit hatten, es zu versuchen.“

2016-1-12-Neuseelands-1
Praktizierende unterrichten in Westport, Neuseeland die Falun Gong Übungen.

Medienberichte über Falun Gong

Westport ist eine ehemalige Goldminengemeinde mit ca. 5.000 Einwohnern. Zwei lokale Zeitungen veröffentlichten Geschichten über die Praktizierenden, was den Einheimischen half, die Praktik zu verstehen und sie ermutigte, an dem Unterricht teilzunehmen.

Ein junger Mann aus Westport kam auf seinem Fahrrad an dem Unterricht vorbei und war ziemlich beeindruckt. Er drehte um und beschloss, daran teilzunehmen. Innerhalb kurzer Zeit spürte er ein starkes Energiefeld und war froh, dass er angehalten hatte, um von Falun Gong zu erfahren.

Der zweite Ort war Karamea, Heimat eines der bekanntesten Wanderwege Neuseelands, Heaphy Track. Die Zeitung Karamea Chronicle veröffentlichte dort eine ganze Seite über Falun Gong und ermutigte die lokalen Einwohner, an dem Unterricht auf dem Bauernmarkt teilzunehmen.

2016-1-12-Neuseelands-2
Falun Gong Unterricht in Karamea, Neuseeland.

Gespräche über die Verfolgung von Falun Gong

Nach dem Unterricht beantworteten die Praktizierenden Fragen, was ihnen die Gelegenheit bot, über die Verfolgung in China zu sprechen. Sie berichteten den Einheimischen, wie Praktizierende unter kommunistischer Herrschaft Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt sind, unter anderem Gefängnis, Zwangsarbeit, Folter und Gehirnwäschen.

Craig ist ein ehemaliger Hubschrauberpilot aus Auckland, dessen Heimat nun Karamea ist. Dank der Bemühungen der Praktizierenden hatte er von der Verfolgung erfahren, als er in der Stadt lebte.

„Alles, was ich über die Verfolgung erfahren habe, ist schlimm und ich kann mir nicht vorstellen, dass man ins Gefängnis kommt, nur weil man meditiert. Ich habe auch gehört, dass das chinesische Konsulat in Neuseeland versucht hat, Falun Gong-Praktizierende daran zu hindern, an Veranstaltungen in Gemeinden teilzunehmen.“

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/1/10/154745.html

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

„Chinese Times“ verliert Fall wegen fehlerhafter und unfairer Berichterstattung über Falun Gong

10. Januar 2016 | Von einem Falun Gong-Praktizierenden in Neuseeland

(Minghui.org) Nach einer dreimonatigen Untersuchung und Diskussion entschied der neuseeländische Presserat am 21. November 2015, dass Chinese Times in einem Bericht über Falun Gong im Juli 2015 gegen die Prinzipien Präzision, Angemessenheit und Ausgewogenheit verstoßen hat. Am 19. Dezember, fast einen Monat nach dem Entscheid, veröffentlichte Chinese Times die vollständige Entscheidung des Rates auf Chinesisch auf der Seite C2 der Zeitung.

Hintergrund

Etwa 40 pro-kommunistische Chinesen, die von den Vereinigten Chinesenverbänden Neuseelands organisiert worden waren, hatten am 16. Juli 2015 vor dem chinesischen Konsulat in Auckland Falun Gong-Praktizierende schikaniert und beleidigt.

Chinese Times hatte dazu einen Artikel mit folgender Überschrift veröffentlicht: „Falun Gong-Praktizierende versammeln sich regelmäßig vor dem Konsulat“. Der Untertitel lautete: „Chinesische Gemeindegruppen tun sich zusammen, um gegen sie zu protestieren“. Der Bericht wurde am Samstag, den 18. Juli 2015, auf Seite B4 von Chinese Times veröffentlicht.

Der Artikel berichtete über einen Protest von Falun Gong-Praktizierenden vor dem chinesischen Konsulat und einer Gruppe von Personen, die versucht hatten, sie zum Weggehen zu bewegen.

Dieser Artikel wurde jedoch zusammen mit einer längeren „gemeinsamen Erklärung“ von fünf chinesischen Gemeindegruppen aus Neuseeland veröffentlicht. Darin bezeichnete man Falun Gong als „Kult“, der „die chinesische Regierung verleumdet“, „den Ruf des chinesischen Volkes zerstört“ und „die Gehwege blockiert“. Es hieß, dass sich die Gruppen beim Auckland-Rat beschwert hätten, weil Falun Gong „den Gehweg vor dem Eingang des Generalkonsulats langzeitig besetzt“ habe.

Die Falun Gong-Praktizierenden nahmen wegen der unrichtigen Berichterstattung Kontakt mit der Zeitung auf und trafen sich am 23. Juli mit dem Herausgeber von Chinese Times. Der Redakteur erklärte ihnen, dass die Zeitung die Sichtweise von Falun Gong zu dieser Geschichte nicht abdrucken werde, da der Inhalt vom chinesischen Konsulat bestätigt werden müsse und eine solche Zustimmung nicht zu erwarten sei. Die Zeitung verweigerte weitere Kommunikation.

Daraufhin ließ sich der Falun Dafa-Verein durch Kerryn Webster von der Anwaltskanzlei Wilson Harle in Auckland vertreten und reichte eine Anzeige beim neuseeländischen Presserat ein.

Entscheidung des neuseeländischen Presserats

Der Presserat kam zu dem Schluss, dass der Artikel in der Chinese Times das Prinzip 1: Präzision, Angemessenheit und Ausgewogenheit verletzt habe. „Der Bericht versagt bezüglich der Verpflichtung, eine richtige und ausgewogene Nachricht darzustellen. Er lässt die Protestierenden zu Wort kommen und beschreibt sogar das Wetter, stellt jedoch kein Gleichgewicht mit den Sichtweisen von Falun Gong-Mitgliedern her. Er verallgemeinert, indem er behauptet, dass die Protestierenden für die chinesische Gemeinde als Ganzes sprechen würden, wo wir von einer Meinungsverschiedenheit ausgehen können.

Die Ansicht der Redaktion, dass die Handlungsweisen der Praktizierenden gefühlsgeladen waren und weder sachdienlich noch Neuigkeiten waren, entschuldigt nicht die Berichterstattung ohne Ausgewogenheit zu diesem Ereignis. Es ist unfair, die Praktizierenden zu kritisieren, ohne ihnen das Recht einzuräumen, entweder in diesem Artikel oder in einem Folgebericht oder Leserbrief an die Redaktion zu antworten. Dadurch ist es der Chinese Times auch nicht gelungen, die Richtigkeit des Artikels sicherzustellen. In dem Artikel wird behauptet, dass der ‚Protest durchwegs friedlich und vernünftig‘ war, doch Falun Gong sagt, dass die Polizei gerufen wurde und die Protestierenden aufgefordert wurden zu gehen. Der Herausgeber äußert sich dazu nicht, daher können wir uns nur an die Versionen der Praktizierenden zu diesen Vorfällen halten. Die Beschwerde gegen Prinzip 1 wird aufrechterhalten.“

Obwohl die Chinese Times behauptete, dass die gemeinsame Erklärung eine Anzeige gewesen sei, entschied der Rat: „Die gemeinsame Erklärung ist eine Anzeige und entzieht sich daher unserem Auftrag, über deren Inhalt zu entscheiden. Die Beschwerde gegen Prinzip 4 wird nicht aufrechterhalten. Der Rat ist jedoch besorgt, weil sie nicht klar als Anzeige gekennzeichnet wurde, sondern eher als Teil des Artikels wirkte. Der Herausgeber ist für den gesamten Inhalt der Zeitung verantwortlich und er hat die Verpflichtung, den Lesern deutlich zu machen, was eine bezahlte Anzeige und was Journalismus ist. Die Chinese Times ist dieser Verpflichtung nicht nachgekommen.“

Herr Fang, der Vorsitzende des Falun Dafa-Vereins von Neuseeland, äußerte dazu: „Der Kontrast zwischen dem Aufrichtigen und Unaufrichtigen ist offensichtlich. Die Verfolgung von Falun Gong in China durch die Gruppierung um Jiang ist rechtswidrig. Die Falun Gong-Praktizierenden in China wurden und werden brutal verfolgt. Das ist unbestritten. Ausländische Falun Gong-Praktizierende haben in den vergangenen 16 Jahren friedliche Proteste vor chinesischen Botschaften und Konsulaten veranstaltet. Die Ortsregierungen und die Öffentlichkeit verstehen das völlig und unterstützen sie. Diese Art von Protest und Aufklärung über die wahren Zusammenhänge wird bis zum Ende der Verfolgung weitergehen. Die Organisatoren und Teilnehmer an diesem sogenannten Protest wurden von der verleumderischen Propaganda der KPCh beeinflusst. Ich hoffe, dass sie das so bald wie möglich erkennen und auf der Seite der Gerechtigkeit stehen und nie irgendetwas machen, was sie in Bezug auf ihre eigene Zukunft bereuen könnten.“

Der neuseeländische Presserat hat eine herausragende Entscheidung getroffen

Kerry Gore, ein namhafter neuseeländischer Anwalt, sagte, dass der neuseeländische Presserat eine herausragende Entscheidung getroffen habe. Die Chinese Times habe gegen die Prinzipien Präzision, Angemessenheit und Ausgewogenheit verstoßen, die grundlegend für die Medienberichterstattung sind.Er sei der Meinung, dass die Chinese Times bei den Lesern an Glaubwürdigkeit verlieren werde. Abgesehen davon habe sie versäumt, dem öffentlichen Interesse zu dienen. Die Entscheidung des Presserates sei seiner Meinung nach „eine gute rechtliche Lektion“ für alle chinesischen Medien gewesen, die Prinzipien der Nachrichtenübermittlung zu respektieren.

Anhang: Englischsprachiges Original und chinesische Übersetzung der Entscheidung des neuseeländischen Presserats über die Anzeige des Falun Dafa-Vereins von Neuseeland gegen Chinese Times
http://pkg2.minghui.org/mh/2015/12/31/NZ-Press-Council-Decision.pdf

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/1/8/154719.html

Chinesische Version vorhanden
歪曲报道法轮功 新西兰《中文时代》败诉

Rubrik: Weltweite Unterstützung

Neuseeland: Gesundheitsmesse eröffnet Tausenden von Teilnehmern, Falun Gong kennenzulernen

18. November 2015

(Minghui.org) Am 7. und 8. November 2015 erfuhren Tausende von Menschen beim „Healthy Life Festival“ in Mt. Maunganui, Neuseeland von der alten chinesischen Kultivierungspraktik Falun Gong. Dutzende der Messebesucher meldeten sich beim Stand der Praktizierenden für den kostenlosen Kurs an, um die Falun Gong Übungen zu lernen.

2015-11-18-Neuseeland-1

2015-11-18-Neuseeland-3

2015-11-18-Neuseeland-4
Stand der Falun Gong-Praktizierenden beim Healthy Life Festival in Mt. Maunganui, Neuseeland

Ron Coats, ein pensionierter Marketing-Manager in der Architektur-Branche, sprach auf der Messe lange mit der Falun Gong-Praktizierenden Frau Shang. Er hatte vor einigen Jahren zum ersten Mal von Falun Gong gehört und seitdem viele weitere Informationen darüber erhalten. Seiner Meinung errege die friedliche Reaktion der Praktizierenden auf die Verfolgung von Falun Gong in China auf jeden Fall die Aufmerksamkeit der Menschen.

Ron betonte, die Prinzipien, die Falun Gong lehre – Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht – ein gleichbleibendes universelles Gesetz sei. Er bewunderte die Nachsicht der Praktizierenden, vor allem angesichts der 16 Jahre andauernden Verfolgung in China. „Ihr Geist der bedingungslosen Nachsicht und Barmherzigkeit wurde bewiesen. Das ist eine Tatsache. Sie wissen, was sie tun. So einfach ist das“, sagte Ron

Ron spürte auch das starke Energiefeld der Falun Gong-Praktizierenden. „Jeder … kann ihre Energie spüren“, sagte er. „Ich glaube, die Menschen können ihre Barmherzigkeit spüren und ihr Mitgefühl wird belohnt.“

Ron bezeichnete die Verfolgung von Falun Gong als untragbar. „Es ist ein zweischneidiges Schwert. Diejenigen, die anderen schaden, müssen es ihnen zurückzahlen.“

Judy, eine Falun Gong-Praktizierende aus Tauranga, erzählte den Besuchern, dass sie seit sechs Jahren Falun Gong praktiziere und ihre drei Kinder bereits seit über zehn Jahren. „Wir sind seitdem glücklicher, gesünder und vitaler. Ich kann mit den Schwierigkeiten im täglichen Leben besser umgehen. Alles ist seitdem einfacher“, berichtete sie lächelnd. „Ich möchte hier jedem die Schönheit von Falun Gong näher bringen. Ich freue mich, dass sich so viele für den kostenlosen Kurs angemeldet haben.“

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/11/16/153690.html

Chinesische Version vorhanden
新西兰健康生活节 法轮功受欢迎

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Neuseeland: Yu protestiert jede Woche vor der Botschaft – auch bei Regen oder Sturm

29. Oktober 2015 | Vom Minghui-Korrespondenten Zhang Qin

(Minghui.org) Yu Jingfang ist ein Falun Gong-Praktizierender aus Südwest-China. 2002 ist er nach Neuseeland ausgewandert.

Seit 13 Jahren nimmt er teil an dem wöchentlichen Protest gegen die Verfolgung von Falun Gong vor der chinesischen Botschaft in Auckland.

„Ich komme zum Protest gegen die Verfolgung zu der Botschaft, auch wenn es regnet oder stürmt“, erzählt Yu. Und betont dann: „Wir werden weiter protestieren, bis die KPCh mit der Verfolgung aufgehört hat.“

Seit Beginn der Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) vor 16 Jahren protestieren Falun Gong-Praktizierende jeden Sonntag friedlich vor der Botschaft. In diesen letzten 16 Jahren hat die KPCh alles versucht, um die traditionelle Kultivierungspraktik auszulöschen. Dazu gehört auch der Massen-Organraub an lebenden Praktizierenden.

Wie an den vorherigen Sonntagen halten auch an diesem 18. Oktober die Praktizierenden Spruchbänder hoch, auf denen steht: „Falun Dafa ist großartig“, „Beendet die Verfolgung von Falun Gong“ und „Beendet den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden“.

2015-10-30-Auckland-falun-dafa
Der Falun Gong-Praktizierende Yu Jingfang protestiert vor der chinesischen Botschaft in Auckland.

Alte Sportverletzungen geheilt

In China war Yu Jingfang Profisportler im Fahrrad-Team seiner Provinz, dem er nach der Oberschule beigetreten war. Das harte Training im Team führte zu Verletzungen. Später nahm man ihn an einer Berufsschule im Lehramt auf und er wurde Sportlehrer. Doch aufgrund der alten Sportverletzungen hatte er oft Gelenk- und Muskelschmerzen. Yu Jingfang probierte Vieles aus, um die Schmerzen loszuwerden, doch nichts half auf Dauer.

1997 begann er dann, Falun Gong zu praktizieren, und alle seine Schmerzen verschwanden nur knapp einen Monat später. Er hörte auf zu rauchen und Alkohol zu trinken und legte seinen Jähzorn ab. Er achtete darauf, seine Herzensqualität zu erhöhen, indem er den Grundsätzen von Falun Gong folgte: Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht. Mit der Zeit wurde Yu Jingfang tatkräftiger und wirkte jünger.

Yu Jingfang renoviert in Neuseeland Gebäude und verdient damit seinen Lebensunterhalt. Er kann schwere Gegenstände heben, die über 100 Kilogramm wiegen, so wie er es mit Mitte 20 getan hatte. „Das kommt daher, dass ich Falun Dafa praktiziere. Es ist außergewöhnlich“, betont er dankbar.

Er berichtet dann, dass immer mehr Menschen von der Verfolgung von Falun Gong in China erfahren. Dies sei das Ergebnis der unermüdlichen Bemühungen der Praktizierenden, die Aufmerksamkeit darauf zu lenken. Über die Zeit unterstützen immer mehr Chinesen Falun Gong.

„Auf meiner Arbeit traf ich einmal einen Herrn Zhou und seine Tochter aus Changchun in China“, erzählt Yu Jingfang. „Die Tochter war hier, um auf die Oberschule zu gehen, und ihr Vater konnte sie begleiten. Ich erklärte ihnen die Hintergründe der Verfolgung. Herr Zhou sagte anschließend: ‚Man sollte Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht folgen und anderen gegenüber gutherzig sein.‘ Er erzählte dann, er sei mit Hilfe von Falun Gong-Praktizierenden an einer Touristenattraktion aus der KPCh und deren Unterorganisationen ausgetreten. Also half ich seiner Tochter, aus der Kommunistischen Jugendliga und den Jungen Pionieren auszutreten. Bevor wir uns verabschiedeten, zeigte sie ihre Dankbarkeit, indem sie ihre Hände vor der Brust aneinander legte und ‚Danke‘ sagte.“

Yu Jingfang fährt fort: „Wir werden unseren Protest hier fortführen und weiterhin jeden auf die Verfolgung aufmerksam machen, den wir im Alltag und auf der Arbeit treffen.“

Als er von seinen in China verfolgten Mitpraktizierenden spricht, hat Yu Jingfang Tränen in den Augen. „Falun Gong-Praktizierende folgen Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht. Sie sind gute Menschen. Doch die KPCh verfolgt sie grausam und entnimmt ihnen sogar bei lebendigem Leib die Organe. Wir verurteilen die Gräueltaten der KPCh und verlangen das Ende der Verfolgung.“

Viele Autos fahren an diesem Tag direkt an der chinesischen Botschaft vorbei. Die Menschen sind berührt von dem 16-jährigen friedlichen Protest. Die Autofahrer als Ausdruck ihrer Unterstützung.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/10/26/153391.html

Chinesische Version vorhanden
风雨无阻的坚持(图)

Rubrik: Kundgebungen