London: Film „The Bleeding Edge“ über den Organraub in China zur Premiere ins Unterhaus geladen

23. September 2016 | Von Tang Xiuming, Minghui-Korrespondent

(Minghui.org) Auf Einladung von John Bercow, dem Sprecher des britischen Unterhauses, hat der Film „The Bleeding Edge“ seine britische Premiere in den Repräsentationsräumen des Sprechers im Westminster-Palast gehabt.

Der Film basiert auf wahren Ereignissen und Tatsachen. Er handelt von den Ermittlungsergebnissen zum staatlich geförderten Organraub in China, bei dem in erster Linie inhaftierte Falun Gong-Praktizierende die Opfer sind.

Über 100 Menschen nahmen an der Filmvorführung teil, darunter Abgeordnete vom Oberhaus und Unterhaus sowie Vertreter ausländischer Botschaften.

2016-9-10-uk-house-1
Gruppenfoto mit dem Abgeordneten John Bercow, Sprecher des britischen Unterhauses; dem Filmregisseur Leon Lee; der Hauptdarstellerin Anastasia Lin und dem Produzenten Jason Loftus

Nach der Filmvorführung nahmen Anastasia Lin, die Hauptdarstellerin in dem Film, Filmregisseur Leon Lee und Produzent Jason Loftus an der anschließenden Fragestunde teil.

Anastasia Lin war 2015 zur Miss World Canada gekürt worden. Sie setzt sich aktiv für die Menschenrechte in China ein.

Sprecher des Unterhauses lobt menschenrechtliche Bemühungen

2016-9-10-uk-house-2
Der Abgeordnete John Bercow spricht vor der Filmvorführung.

Der Abgeordnete John Bercow sprach vor der Filmvorführung. Er lobte Anastasia Lins Beitrag für die Menschenrechte und sagte, er bewundere sie dafür, dass sie gegen das unterdrückerische Regime ihre Stimme erhebe. Es sei leichter und bequemer zu schweigen, was viele in ihrer Position tun würden, aus Angst, ein Engagement für Menschenrechte könne ihre Karriere beeinflussen.

Abgeordneter Jim Shannon: Wir müssen unsere Stimme erheben für die, die in Not sind

2016-9-10-uk-house-3
Der Abgeordnete Jim Shannon spricht nach der Filmvorführung.

Der Abgeordnete Jim Shannon sagte in der Fragestunde nach der Vorführung, dass der Mut der Schauspieler und des Film-Teams weitere Menschen anrege, sich gegen den Organraub in China einzusetzen.

In einem Interview sagte er: „Ich denke, es ist sehr nötig, dass die Menschen ihr Augenmerk auf den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden richten.“ Er rechnet damit, dass noch mehr Abgeordnete ihre Entrüstung äußern und eine Veränderung in China fordern werden. „Es ist wichtig, dass wir unsere Stimme erheben für die, die in Not sind“, fügte er noch hinzu.

Der Film lässt das Leiden der Falun Gong-Praktizierenden lebendig werden

2016-9-10-uk-house-4
Die Abgeordnete Fiona Bruce, Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses der Konservativen Partei

Die Abgeordnete Fiona Bruce, Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses der konservativen Partei, hat Anastasia Lin bereits zweimal nach Großbritannien eingeladen und sie über die Menschenrechtslage in China berichten lassen.

Nachdem Frau Bruce den Film gesehen hatte, äußerte sie ihre Hoffnung, dass Großbritannien und die ganze Welt etwas gegen den Organraub an Lebenden durch die KPCh unternehmen werde.

Sie sagte: „Dieser Film lässt das Leiden der Falun Gong-Praktizierenden lebendig werden. Anastasia Lin stellt dies so empfindsam dar.“

„Es ist wichtig, dass die Regierungen weltweit Stellung dagegen [Organraub an Lebenden] beziehen. Es ist ermutigend, dass die Vereinigten Staaten bereits eine Erklärung rausgebracht haben und die Europäische Union eine ähnliche Entwicklung genommen hat. Ich hoffe, dass unsere Regierung von Großbritannien es auch so machen wird.“

2016-9-10-uk-house-5
Benedict Rogers, stellvertretender Vorsitzender des Menschenrechtsausschusses der konservativen Partei

Benedict Rogers, der stellvertretende Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses der konservativen Partei, sagte in einem Interview, dass der Film „bedeutsam und ziemlich kraftvoll“ sei.

„Dieser Film muss weit verbreitet werden, damit die Menschen wirklich den Ernst des Themas Organraub in China verstehen“, sagte er.

Ethan Gutmann: Der Organraub an Lebenden muss aufhören

2016-9-10-uk-house-6
Ethan Gutmann, China Experte und Chefreporter, bei der Diskussion nach der Vorführung am 6. September 2016

Ethan Gutmann wies bei der Fragestunde darauf hin, dass die Errichtung von vielen Organtransplantationszentren in China zeitlich mit der Eskalation der Verfolgung von Falun Gong zusammentreffe.

In einem Interview nach der Veranstaltung sagte er: „Viele Menschen sind gestorben. Die Frage, die mich am meisten bewegt, ist, wann dieses Verbrechen beendet wird!“

Regisseur Leon Lee: Der Film basiert auf wahren Begebenheiten

2016-9-10-uk-house-7
Regisseur Leon Lee spricht nach der Filmvorführung.

Regisseur Leon Lee sagte, dass der Film so kraftvoll sei, weil er auf wahren Begebenheiten basiere und die Leistung von Anastasia Lin exzellent sei. Der Film gewann den Gabriel Award 2016 für das beste Drama.

Zum gleichen Thema hat Lee außerdem den angesehenen Peabody Award für seinen Dokumentarfilm „Human Harvest“ erhalten. Lee sagte, dass der Film „The Bleeding Edge“ gemacht worden sei, um ein breiteres Publikum mit dieser wichtigen und dringenden Botschaft zu erreichen.

Anastasia Lin: eine wichtige und kraftvolle Rolle

2016-9-10-uk-house-8
Anastasia Lin spricht nach dem Film.

Anastasia Lin sagte nach dem Film, dass der Sprecher, die Abgeordneten und andere Filmbesucher aktiv die Menschenrechte verteidigt und eine resolute Position gegen den Organraub an Lebenden eingenommen hätten – das habe sie ermutigt.

Sie sagte: „In der Rolle, die ich gespielt habe, spürt ich den sehr starken und wirklichen menschlichen Mut und die Angst. Ich bin stolz, dass ich diese Rolle gespielt habe und die Gelegenheit hatte, einen solch standhaften Glauben zu erleben.“

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/9/20/159232.html

Chinesische Version vorhanden
揭露活摘影片《血刃》应邀在英议会大厦首映(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Dokumentarfilm löst Verurteilung des Organraubs aus

4. September 2016 | Von Xia Chunqing, einem Minghui-Korrespondenten in Melbourne

(Minghui.org) Hard to Believe wurde am 18. August 2016 an der Universität Melbourne und am 20. August an der Universität Victoria vorgeführt. Der preisgekrönte Dokumentarfilm zeigt den groß angelegten Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) auf. Im Publikum saßen die Universitätsgemeinde und Menschenrechtsanwälte, Soziologie-Professoren, Jura-Studenten und Menschenrechtsaktivisten.

Die Zuschauer waren von der Grausamkeit der KPCh schockiert. Wie schon der Titel sagt, ist es schwer zu glauben. Die überzeugenden Beweise, die in dem Film präsentiert werden, machten es jedoch unmöglich, die Geschehnisse zu widerlegen. Die Besucher bekundeten ihre Verurteilung und wollten mithelfen, dass die Verbrechen der KPCh beendet werden.

Internationale Studenten von den Falun Gong-Praktizierenden berührt

2016-9-4-film-1
Internationale Studenten bei der Vorführung des Dokumentarfilms

Angela Hernandes studiert im Master-Studiengang an der RMIT University. Nach der Vorführung sagte sie: „Ich meine, dass wir ständig andere Menschen darüber informieren sollten, was da passiert. Je mehr wir es hinaustragen, umso mehr können wir erreichen. Denn das könnte überall auf der Welt passieren, nicht nur in China.“ Für sie sind die Medien die beste Möglichkeit, um Menschen zu erreichen.

Angela sagte, dass sie gerne Falun Gong ausprobieren würde und mehr Menschen zum Lernen einladen wolle. Sie sagte: „Sie bekannten sich zu Barmherzigkeit, das war sehr berührend. Es berührt mich, in welcher Welt wir leben, wenn wir solche großartigen Werte wie Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht vernichten? Es ist beängstigend, dass niemand aufgrund von wirtschaftlichen und politischen Interessen darüber spricht.“

Antonnella Furlato, eine Jura-Studentin im Master-Studiengang, war überzeugt, dass diese Morde passieren. Sie wolle sehen, dass der internationale Gerichtshof gegen die Menschenrechtsverletzungen in China vorgeht, betonte sie. Sie hatte vor, ihre Studienkollegen und Freunde darüber informieren.

Menschenrechtsanwältin: „Wir haben die Pflicht, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um diesen Massenmord zu beenden!“

Dr. Katrina Haller, eine Menschenrechtsanwältin in führender Position, die für die Menschenrechtorganisation Right to Life arbeitet, sagte zu dem Reporter: „Ich bin schockiert. Das ist wirklich Massenmord von Falun Gong-Praktizierenden. Sie werden wegen ihres Glaubens umgebracht, wegen ihres Glaubens an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Sie haben keinen Schaden angerichtet. Die Regierung aber benutzt sie einfach als Ersatzteile für andere Menschen. Das ist ein schockierender Verstoß gegen das Recht auf Leben.“ Sie lobte den Dokumentarfilm als „sehr überzeugend und authentisch. Das Herz geht einem auf für die unschuldigen Menschen, die wegen ihrer Organe umgebracht werden. Dieser Massenmord ist systematisch.“

Sie sagte: „Als ich klein war, erzählte mir meine Mutter vom Holocaust im 2. Weltkrieg. Ich fragte, wie das passieren konnte. Sie sagte: ‚ … -wir wussten nichts davon. Aber nun wissen wir darüber Bescheid. Wir sehen was passiert. Wir haben daher die Pflicht, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um diesen schockierenden Massenmord zu beenden!“

Sie schlug vor, dass jeder tätig werden solle. „Anwälte sollten zu ihren Politikern gehen. Ärzte müssen in den Medizinerkreisen darüber sprechen. Universitäten sollten aufhören, chinesische Studenten in Transplantation zu unterweisen. Journalisten müssen darüber schreiben, Wir haben die Pflicht, es weiterzutragen und so viel wir können zu tun, um dieses bösartige Geschäft zu beenden.“

Software-Ingenieur: Pläne, an Zeitungen zu schreiben

2016-9-4-film-2
Jim Meehan, Software-Ingenieur

Jim Meehan, ein Software-Ingenieur bei Gericht, sagte, dass er sich vor der Filmvorführung nicht sicher gewesen sei, ob Tausende von Menschen wirklich ermordet worden sei, weil nichts darüber in den Medien gestanden habe. Aber nun würde er es glauben, bekräftigte er.

Zur Verfolgung von Menschen, die sich nach Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht ausrichten, sagte Mechan: „Es ist völlig grauenvoll! Die westliche Welt muss etwas dagegen tun. Der australische Premierminister sollte die Menschenrechtsangelegenheit beim G20 Gipfel ansprechen.“ Er kündigte an, dass er plane, einen Brief an Zeitungen zu schreiben und sich zu beklagen, dass es einen Mangel an Berichten in dieser Angelegenheit gäbe.

2016-9-4-film-3
Ethan Gutmann, amerikanischer Enthüllungsjournalist und einer der Ermittler in den Organraub durch die KPCh, beantwortet Fragen nach der Filmvorführung.

Ethan Gutmann, ein amerikanischer Enthüllungsjournalist und einer der Ermittler des Organraubs durch die KPCh, reiste mit dem Dokumentarfilm zu Filmvorführungen in mehrere Städte Australiens und gab Erläuterungen zu den Vorführungen. Er sagte, dass die Ermittlungen gezeigt hätten, dass sich die Anzahl der Organtransplantationen pro Jahr zwischen 60.000 und 100.000 bewegen würde und es keine Anzeichen für Organmangel gäbe. Er wies darauf hin, dass sich die Menschen mit ähnlichen Gräueltaten in der Vergangenheit, wie zum Beispiel dem Holocaust, erst im Nachhinein befasst hätten. Das sei immer wieder passiert. Er ermutigte alle, diese Informationen weiterzugeben.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/9/1/158500.html

Chinesische Version vorhanden
澳人权律师 有责任制止中共活摘暴行(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Neuseeland: Öffentliche Filmvorführung von „Hard to Believe“ – ausverkauftes Kino

27. August 2016 | Von einem Falun Gong-Praktizierenden

(Minghui.org) Die Dokumentation Hard to Believe von Regisseur Ken Stone deckt den staatlich geförderten Organraub von lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China auf. Der Film gewann viele Preise.

Am 16. August 2016 wurde er im ausverkauften Kino, dem Paramount Theatre in Wellington, Neuseeland, aufgeführt.

2016-8-16-neuseeland-1
Der Kinosaal

2016-8-16-neuseeland-2
Nach der Vorführung stellt eine Zuschauerin eine Frage.

2016-8-16-neuseeland-3
Geladene Gäste beantworten die Fragen der Zuschauer.

Nach der Vorführung gab es die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Marama Davidson, die für die Green Party im Parlament sitzt, moderierte die Fragerunde. Die Fragen beantworteten Journalist Ethan Gutmann, der an der Untersuchung des Organraubs beteiligt war; Jaya Gibson; sowie Angela Ballantyne, Präsidentin der Internationalen Gesellschaft für Bioethik und Dozentin im Fachbereich für medizinische Grundversorgung und Allgemeinmedizin an der Universität von Wellington. Jacob Lavee, Professor für Chirurgie an der medizinischen Fakultät der Universität von Tel Aviv und Vorsitzender der israelischen Transplantationsgesellschaft beantwortete Fragen via Videokonferenz.

Viele Zuschauer wollten nach dem Dokumentarfilm wissen, was sie tun könnten, um die Verbrechen zu beenden. Gutmann schlug vor, dass jeder seinem Arzt von diesem Thema erzählen und im persönlichen Umfeld auf dieses Thema aufmerksam mache.

Die Moderatorin Davidson sagte, dass es ihrer Meinung nach keinen Organraub geben dürfe. Sie werde sich noch besser darüber informieren und eine Resolution nach dem Vorbild der USA und des Europaparlaments vorantreiben, um die schrecklichen Verbrechen in China zu beenden, erklärte sie.

Nachdem sich der bekannte Menschenrechtsanwalt Kerry Gore die Dokumentation im Kino angeschaut hatte, sagte er: „Wir wissen, dass die Resolution 343 des US Kongresses verabschiedet wurde. Das ist ein wichtiger Schritt einzugestehen, dass die Kommunistische Partei Organraubverbrechen begeht. Der Organraub muss beendet werden. Ich finde, dass das neuseeländische Parlament eine ähnliche Resolution verabschieden sollte.“

Dame Margaret Sparrow ist eine bekannte Ärztin. Nach der Dokumentation sagte sie, dass sie zum ersten Mal von dem systematischen Organraub höre und schockiert darüber sei. Sie finde es „unerträglich, komplett falsch und ein schwerer Schlag gegen die Menschenrechte“. Ihrer Meinung nach müsse jeder Mediziner gegen dieses Verbrechen sein.

Der Arzt Ben Gray hatte bereits zuvor Informationen über die Gräueltaten des Organraubs erhalten. Es sei für ihn schwer zu glauben gewesen, sagte er. Nach dem Film war er davon überzeugt, dass dieses Verbrechen stattfindet, und er hörte sich die Antworten an. Er meinte: „Als Arzt werde ich die Politiker aufgrund meines Berufes überzeugen. Ich hoffe, dass wir in Neuseeland ein ähnliches Gesetz wie in Israel verabschieden werden, das den Transplantationstourismus nach China kriminalisiert.“

2016-8-16-neuseeland-4
Christina Thinrauch, die für das Eisenbahnamt arbeitet, schaut sich die Dokumentation an.

Auch Christina Thinrauch, die für das Eisenbahnamt arbeitet, war unter den Zuschauern. Sie fand den Organraub schrecklich und meinte, dass jeder Patient, der für ein Organ nach China reise, über die Quelle Bescheid wissen solle. Auf diese Weise könne man helfen, diese schrecklichen Verbrechen zu beenden.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/8/21/158363.html

Chinesische Version vorhanden
《难以置信》新西兰首都公映 观众热烈回应(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Peabody Award für „Human Harvest” – Film zu Chinas illegaler Organentnahme-Industrie

7. Juni 2015 | Von He Yu, Minghui-Korrespondent

(Minghui.org) Die Dokumentation „Human Harvest: China’s Illegal Organ Trade”, die die illegale Organentnahme-Industrie in China untersucht, erhielt am Sonntag, den 31. Mai 2015, in Manhattan, New York den Peabody Award.

„Human Harvest“ ist ein neuer Dokumentarfilm, der den Untersuchungen des illegalen Organraubs in China durch die Nobelpreis nominierten Herren David Matas und David Kilgour folgt. Sie schätzten in ihren Untersuchungen, dass ungefähr 40.000 bis 60.000 Menschen wegen ihrer Organe in China getötet wurden. Die Betroffenen des Organraubs sind vorwiegend inhaftierte Falun Gong-Praktizierende.

Die Untersuchung begann 2006, nachdem die Ex-Frau eines chinesischen Chirurgs enthüllt hatte, dass ihr Mann tausende Hornhäute von inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden gewaltsam entfernt hatte. Der Film hebt ihren Bericht hervor, genauso wie einige Empfänger von Organspenden, die für eine Operation nach China gereist waren.

Der Film ist ein erschütterndes Exposè eines teuflischen Systems

„Mit diesen kraftvollen Zeugnissen über die Komplexität des Handels auf Kosten von Menschenleben, einschließlich Interviews mit chinesischen Ärzten, die beichten, dass sie gezwungen wurden, Organe von lebenden politischen Gefangenen zu entnehmen, ist das ein erschütterndes Exposè eines teuflischen Systems von erzwungenen Organspendertransplantaten“, bemerkte Noel Holston, Mitarbeiter des 74th Annual Peabody Award Winners, über die Dokumentation.

Human-Harvest-Peabody-Award
Die Dokumentation „Human Harvest” gewinnt einen Peabody Award.

Human-Harvest-Peabody-Award-1
Von links nach rechts: Joe Wang von NTD TV Kanada; David Kilgour, ehemaliger Staatssekretär von Kanada; Valerie Creighton, Präsidentin des Kanadischen Medienfond; Direktor Leon Lee, Crystal Chen; der Menschenrechtsanwalt Matas und Jared Pearman.

Doch die Fakten sind überzeugend

Der Film wurde von dem Filmemacher Leon Lee, Direktor von Flying Cloud Productions in Vancouver, Kanada geschrieben, inszeniert und produziert. Er sagte: „Das Ausmaß dieses grauenhaften Verbrechens gegen die Menschlichkeit ist schwer zu erfassen. Die vielleicht größte Herausforderung für die Filmemacher war der Versuch, eine Geschichte zu erzählen, die zu schrecklich ist, um sie zu glauben. Dennoch sind die Fakten überzeugend.“

„Dieser Award gebührt in Wirklichkeit David Matas, David Kilgour, Ethan Gutmann und den vielen anderen, die unermüdlich daran arbeiten, dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu beenden. Er gebührt den unschuldigen Falun Gong-Praktizierenden und anderen politischen Gefangenen in China. Ich habe die Ehre, helfen zu dürfen, ihre Geschichte zu erzählen“, sagte Leon in seiner kurzen Dankesrede.

„Angesichts eines solchen Verbrechens gegen die Menschlichkeit hat man als Mensch eine Entscheidung zu treffen“, so Leon.

Human-Harvest-Peabody-Award-2
„Als ich ein Transplantat erhielt, wusste ich nicht, dass der Spender dafür getötet wird“, sagte eine Empfängerin einer Niere. (Screenshot aus dem Film)

Human-Harvest-Peabody-Award-3
„Wenn ich meinen Ex-Mann nur früher überzeugen hätte können zu reden, vielleicht hätten dann viele Menschen überlebt“, sagte die Ex-Frau eines Chirurgen, der an den erzwungenen Organentnahmen in China beteiligt war. (Screenshot aus dem Film)

Human-Harvest-Peabody-Award-4
„Wir entfernten zuerst das Herz und dann die Nieren“, erklärte ein Polizist am Schauplatz der erzwungenen Organentnahme. (Screenshot aus dem Film)

Mit ihm auf der Bühne stand Crystal Chen, eine Frau, die in China fünf Mal verhaftet worden war, weil sie Falun Gong praktiziert. Sie wurde nur deswegen festgenommen, weil sie den universellen Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht folgt.

„Sie musste sich im Arbeitslager mehreren Bluttests unterziehen“, schilderte Leon und sprach über Crystal. „Wenn ein solcher Test eine Übereinstimmung mit der Suche nach einem Organ ergeben hätte, wäre sie heute Nacht nicht bei uns. Jeden Tag gibt es Menschen, die nicht so großes Glück haben wie sie. Wir können mit unserer Arbeit nicht aufhören, bis der Organraub in China beendet ist.“

„Alle Preisträger heute Nacht hatten ein gemeinsames Gefühl. Dieses war, dass Einzelpersonen, Organisationen und Länder, die die wahren Umstände kennen, sofort handeln müssen, damit mehr Menschen davon erfahren und damit das Verbrechen aufhört. Es war das meist besprochene Thema heute Nacht“, sagte Leon während eines Interviews.

Der Film wurde am 7. April 2015 im nationalen Fernsehsender SBS in Australien ausgestrahlt. Mehrere Zeitungen, wie die Sydney Morning Herald, brachten Berichte über den Film. Schockiert über diese Gräueltaten und die Beteiligung des Staates sprachen sich daraufhin unzählige besorgte Bürger gegen die Verbrechen aus. Der Film wird am 16. Juni 2015 im Fernsehsender CBC in Kanada zu sehen sein.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/6/5/150922.html

Chinesische Version vorhanden
皮博迪颁奖典礼 《活摘》成热点(图)

Rubrik: Medienberichte

„ZhenHan“ (Erschütterung der Welt)

Dank der großen Unterstützung aller Falun Gong-Praktizierenden produzierte das Filmstudio Shenzhou seinen ersten Dokumentationsfilm mit dem Namen „zhenhan“ (Erschütterung der Welt).Der Film verdeutlicht in erschreckendem Maße den Gegensatz der äußerst brutalen Verfolgung von Falun Gong durch die KP Chinas gegenüber dem unerschütterlichen Mut der Falun Gong-Praktizierenden in dieser speziellen Zeit des roten Terrors.

Über die Hauptperson Ding Yan werden Ihnen welterschütternde Ereignisse, sowie ein Teil der Geschichte vermittelt, welcher niemals wieder in Vergessenheit geraten darf. Zum Einen erfahren Sie über die von Falun Gong-Praktizierenden veranstaltete Pressekonferenz im Oktober 1999 unmittelbar nach Beginn der Verfolgung im Juli. Im Gegensatz dazu erleben Sie die Schönheit der Fa-Konferenz in Guangzhou im November 1999.


Frau Ding Yan, eine Falun Gong-Praktizierende, musste während der brutalen Verfolgung von Falun Gong ihr Leben lassen. Bereits 3000 oder mehr gutherzige Falun Gong-Praktizierende kamen ebenfalls durch die Verfolgung ums Leben, weil sie ihren Glauben an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht nicht aufgaben. Sie wurden von uns genommen, doch ihre Gutherzigkeit und ihr ewig verbleibendes Lächeln wird für immer existieren.

Woher kommen wir und wohin gehen wir? Bereits seit Tausenden von Jahren suchen die Menschen nach Antworten auf diese Fragen.

„Wunderblumen im ganzen Hof begegnen ihrem Herrn im Frühling; Nächtelanger Wind und Regen, kein Grund für Sorgen“.( Auszug aus dem berühmten chinesischen Winterblumen-Gedicht)

Die aufrichtigen Taten von Ding Yan und ihren Freunden haben die Herzen auf der ganzen Welt erschüttert.

 

Video auf Englisch

RealPlayer
56K RM
Online anschauen | Kostenlos herunterladen (20MB)
256K RM
Online anschauen | Split Download (131MB) | Kostenlos herunterladen (131MB)
512K RM Online anschauen |
Split Download (261MB) | Kostenlos herunterladen (261MB)

Win MediaPlayer (WMV)
56K WMV
Kostenlos herunterladen (19MB)
256K WMV
Kostenlos herunterladen (132MB)
384K WMV
Kostenlos herunterladen (207MB)

DVD (Video auf Englisch )
DVD
Kostenlos herunterladen (4GB) | Kostenlos herunterladen (4GB)
DVD
BT torrent Kostenlos herunterladen

AVI (DivX) Video
Split Download (562MB) Kostenlos herunterladen (562MB)

 

VCD (1 VCD 78m,PAL ) Video
Split Download (782MB) Kostenlos herunterladen (782MB)

VCD (1 VCD 78m ,NTSC) Video
Split Download (780MB) Kostenlos herunterladen (780MB)

VCD (Encoded by Tmpgenc ) Video
Split Download (800MB) Kostenlos herunterladen (800MB)

MPG (need Tmpgenc to encode) Video
Split Download (800MB) Kostenlos herunterladen (800MB)

BT :
DVD
BT torrent Kostenlos herunterladen

Kostenlos herunterladen Poster(Chinese Ver)

Englisch

www.zhenhan.info

http://www.shenzhoufilm.com/en/intro_de.html