Ottawa: Die Falun Gong-Praktizierenden beim Tulpenfest

31. Mai 2016 | Von Ying Zi, Minghui-Korrespondent in Ottawa

(Minghui.org) Vom 21. bis 23. Mai 2016 stellten die Falun Gong-Praktizierenden beim Tulpenfest in Ottawa, dem größten Tulpenfest der Welt, Falun Gong (auch als Falun Dafa bekannt) vor und zeigten die Übungen. Sie berichteten den vielen Touristen beim Dow`s Lake von den positiven Auswirkungen, die sie durch das Praktizieren von Falun Gong gespürt haben.

2016-5-21-ottawa-falun-dafa-01
Praktizierende zeigen während des Tulpenfests beim Dow`s Lake die Übungen.

2016-5-21-ottawa-falun-dafa-02
Praktizierende stellen den Touristen beim Tulpenfest in Ottawa Falun Gong vor.

2016-5-21-ottawa-falun-dafa-03
Ein kleines Mädchen macht die Meditationsübung.

Eine Frau fühlte sich nach den Übungen erfrischt

Viele Touristen machten Fotos und Videos von den Falun Gong-Übungen, nahmen Informationsmaterial an und erkundigten sich, wie sie Falun Gong lernen könnten. Gleich an Ort und Stelle machten sie die Übungsbewegungen der Praktizierenden nach.

Elise aus Gatineau, Quebec, zeigte großes Interesse an Falun Gong. Sie lernte beim Fest alle fünf Übungen. Danach sagte sie: „Ich fühle mich erfrischt!“ Sie nahm Einführungsmaterial mit und hat vor, die Übungen weiterhin zu machen.

Edy, Leiterin eines Reisebüros in Montreal, sah die Falun Gong-Übungen zum ersten Mal. „Wunderschön. Ich danke euch für das, was ihr macht. Ich wünsche euch eine gute Zeit auf dem Fest. Macht weiter mit eurer großartigen Sache.“

2016-5-21-ottawa-falun-dafa-04
Ein kleines Mädchen lernt die Meditationsübung von Falun Gong.

Catherine aus Ottawa kam mit ihren Töchtern, drei und fünf Jahre alt, zum Fest. Die Mädchen waren von den Falun Gong-Übungen fasziniert und lernten die Bewegungen. Catherine sagte: „Falun Gong ist so friedvoll. Ich habe von einer Frau Informationsmaterial erhalten, so können wir die Übungen auch zu Hause machen.“

Grace von Mississauga verweilte eine lange Zeit und sah den Übungen zu. Sie berichtete, dass ihre Tochter eine Natur-Therapeutin sei. Sie selbst sei an Meditation und Yoga interessiert. Es sei das erste Mal, dass sie Falun Gong gesehen habe. Sie finde es sehr ruhig und beschaulich und wolle gerne weitere Informationen über Falun Gong haben.

Ich wünsche Falun Gong Erfolg

Jonathan, Biologiestudent an der Universität Carleton, hatte durch die Zeitung Epoch Times über die Verfolgung von Falun Gong erfahren. Er sagte: „Es ist schrecklich. Ich habe die Falun Gong-Praktizierenden vor der chinesischen Botschaft in Kanada friedlich protestieren sehen. Ich hoffe, China wird sich ändern, und ich wünsche Falun Gong Erfolg.“

Liang, ein Zuwanderer aus Hongkong, hatte ebenfalls schon von der Verfolgung gehört. Er meinte, dass es jeder Gruppe erlaubt sein solle, eine Meinung zu haben.

Viele Chinesen erfuhren beim Fest von Falun Gong und der Verfolgung. Einige stimmten auch dem Austritt aus den Kommunistischen Organisationen, denen sie angehörten, zu.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/5/28/157190.html

Chinesische Version vorhanden
渥太华郁金香节 西人学炼法轮功 华人三退(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Ottawa, Kanada: Viel Unterstützung für Falun Gong

20. Dezember 2015 | Von Zhang Yun, Minghui-Korrespondent in Ottawa

(Minghui.org) Am 9. Dezember 2015 versammeln sich Falun Gong-Praktizierende aus Ottawa, Toronto und Montreal vor dem Parlament in Ottowa – einen Tag vor dem bevorstehenden internationalen Menschenrechtstag. Sie bitten die kanadische Regierung um Hilfe, die Verfolgung von Falun Gong zu beenden und auf China Druck auszuüben, zehn inhaftierte Familienangehörige von kanadischen Falun Gong-Praktizierenden freizulassen.

Die Praktizierenden erhielten bei der Kundgebung große Unterstützung sowohl von den Abgeordneten als auch von der Öffentlichkeit.

2015-12-10-falun-gong-canada-01

2015-12-10-falun-gong-canada-02

2015-12-10-falun-gong-canada-03
Am 9. Dezember 2015 vor dem Parlament

Die Abgeordnete Judy Sgro hielt bei der Kundgebung eine Rede und bestätigte, dass „Ministerpräsident Trudeau in einem jüngsten Treffen mit dem chinesischen Präsidenten das Thema auf die Menschenrechte in China und besonders auf Falun Dafa gelenkt hat“.

Viele Regierungsangestellte, Einheimische und Touristen unterschrieben eine Petition zur Beendigung der Verfolgung von Falun Gong in China.

2015-12-10-falun-gong-canada-04
Passanten bleiben stehen, um mehr über Falun Gong zu erfahren.

Die lang andauernde Verfolgung sollte beendet werden!”

2015-12-10-falun-gong-canada-05
Michelle aus Ottawa meint, dass die Verfolgung beendet werden sollte.

Michelle, Bewohnerin von Ottawa, unterschrieb die Petition, ohne zu zögern. Sie sagte: „Ich weiß, dass Falun Gong seit 1999 verfolgt wird, weil die Praktizierenden seither jedes Jahr vor dem Parlament stehen. Ich finde, dass diese gläubigen Menschen nette Menschen sind. Es macht mich traurig, dass sie seit so langer Zeit in China brutal verfolgt werden! Ich hoffe, dass das bald enden wird.“

Mit Tränen in den Augen ergänzte sie: „Sechzehn Jahre! Ich werde sehr traurig sein, wenn das anhält. Diese lange Verfolgung sollte beendet werden! Die Menschen sollten heraustreten, um sie zu beenden!

2015-12-10-falun-gong-canada-06
Gean wünscht den Falun Gong-Praktizierenden alles Gute.

Gean arbeitet in der Nähe. Auch sie sieht die Kundgebungen der Falun Gong-Praktizierenden seit Jahren. Sie findet die Verfolgung schrecklich und unglaublich. Sie sagte, sie würde gerne die Arbeit der Falun Gong-Praktizierenden unterstützen, um der Verfolgung entgegenzuwirken.

Friedlicher Widerstand wird siegen!”

2015-12-10-falun-gong-canada-07
Awes, ein Student aus Libyen, glaubt, dass der friedliche Widerstand gegen die Verfolgung siegen wird.

Awes ist ein Student aus Libyen. Er sagte zu einem Praktizierenden: „Ich bin sehr an Falun Gong interessiert. Wenn ich wieder zuhause bin, werde ich mir weitere Informationen besorgen und meine Freunde darüber informieren. Ich habe erfahren, dass die Kundgebung stattfindet, um die seit 16 Jahren andauernde Verfolgung von Falun Gong in China zu beenden. Ich unterstütze euch. Friedlicher Widerstand wird siegen!“

2015-12-10-falun-gong-canada-08
Ineke, eine Touristin aus den Niederlanden, nimmt einen Flyer von einem Falun Gong-Praktizierenden an, um mehr über die Verfolgung zu erfahren.

Ineke, eine Touristin aus den Niederlanden, sagte zu einem Praktizierenden: „Ich verstehe es nun sehr gut. Mein Englisch ist nicht sehr gut. Ich kann mich nicht gut ausdrücken. Ich danke Ihnen sehr, dass sie mir von Falun Gong berichtet haben und davon, was in China vor sich geht. Ich unterstütze Ihre Arbeit bis zum Ende der Verfolgung.“

Chinesische Touristen treten unmittelbar aus den kommunistischen Organisationen aus

Herr Wu, ein Tourist aus China, sprach lange Zeit mit einem Falun Gong-Praktizierenden. Letztendlich entschloss er sich, aus allen kommunistischen Organisationen auszutreten, denen er zuvor beigetreten war.

Herr Zhang arbeitet beim Militär. Seine dreiköpfige Familie nahm an der Kundgebung teil und stimmte dem Austritt aus der Kommunistischen Partei, der Jugendliga und den Jungen Pionieren zu.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/12/18/154141.html

Chinesische Version vorhanden
法轮功学员渥太华集会 政要民众支持反迫害(图)

Rubrik: Kundgebungen

Kanadische Abgeordnete unterstützen die Bewegung, Jiang Zemin anzuzeigen (Fotos)

29. Juni 2015 | Von Ying Zi, Minghui-Korrespondent in Ottawa, Kanada

(Minghui.org) Zwischen dem 27. Mai und 18. Juni 2015 haben über 10.000 Falun Gong-Praktizierende beim Obersten Volksgericht Chinas Strafanzeige gegen den ehemaligen chinesischen Staatspräsidenten Jiang Zemin erhoben. Drei kanadische Abgeordnete zeigten in jüngsten Interviews ihre Unterstützung für diese Bewegung.

„Es macht absolut Sinn, gewissermaßen die Schichten der Zwiebel. Sie werden dafür in die Hölle gehen, für die Menschenrechtsverletzungen, die Ermordungen und die Folter“, meinte der Abgeordnete Rob Anders.

Abgeordneter Rob Anders: Sollten sie versuchen zu fliehen, werden sie dennoch zur Verantwortung gezogen werden


Der kanadische Abgeordnete Rob Anders

Die Anzahl der Strafanzeigen gegen Jiang Zemin steigt von Tag zu Tag. Rob Anders merkte an, dass dadurch eine Liste von Menschenrechtsverletzungen des Regimes entstehen werde, für die die Täter zur Verantwortung gezogen werden würden. Das Rechtssystem müsse sich endlich „denjenigen zuwenden, die in Bezug auf Falun Gong am korruptesten, am niederträchtigsten, tyrannischsten und am gewaltsamsten waren“.

Er meinte, dass diejenigen, die am stärksten an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt waren, „diejenigen sind, die die Grenze des Anstands am meisten überschritten haben“. Weiter erklärte er: „Sie nehmen nicht einfach nur Geld. Sie nehmen die Würde, sie nehmen Integrität, sie stehlen Traditionen – sie machen all diese Sachen. Sie begehen unglaubliche Menschenrechtsverletzungen.“

Herr Anders ist der Überzeugung, dass die Täter zur Verantwortung gezogen werden, wenn das kommunistische Regime beginnt zusammenzubrechen und dass sie in China auf Strafanzeigen stoßen werden. Sollten sie versuchen zu fliehen, nach Kanada oder in ein anderes Land, würden sie dennoch zur Verantwortung gezogen werden, versicherte er.

Abgeordneter Wladyslaw Lizon: „Die enorme Kraft der Strafanzeigen gegen Jiang wird eine enorme Veränderung bringen”


Abgeordneter Wladyslaw Lizon

„Ich bin überzeugt, dass die Justiz jeden einzelnen von ihnen einholen wird“, sagte Abgeordneter Wladyslaw Lizon.

In Bezug auf die Tatsache, dass über 10.000 Falun Gong-Praktizierende kürzlich Strafanzeigen gegen Jiang Zemin eingereicht haben, meinte Herr Lizon: „Das ist eine enorme Kraft und auch wenn sie langsam ins Rollen kommt, wird es eine Eigendynamik entwickeln, eine enorme Kraft und sie wird eine enorme Veränderung bringen.“

Abgeordnete Judy Sgro: „Die Haupttäter werden zur Verantwortung gezogen werden”


„Wenn immer mehr Menschen Strafanzeige erheben, wenn immer mehr Stimmen auf der ganzen Welt gehört werden, die sich für Falun Gong-Praktizierende erheben, dann wird der Typ an der Führungsspitze irgendwann zur Rechenschaft gezogen werden für die Verfolgung, die er unschuldigen Menschen angetan hat“, erklärte die Abgeordnete Judy Sgro.

Hintergrund

Jiang Zemin startete im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es setzt die chinesischen Gesetze außer Kraft und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun das ihnen zustehende Recht aus, Strafanzeige gegen den ehemaligen Diktator zu erheben.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/6/26/151262.html

Englische Version vorhanden
加国议员声援诉江 追究罪恶的核心

Rubrik: Weltweite Unterstützung

Kanada: Falun Gong-Praktizierende unterstützen die Feier zum St. Patrick’s Day in Ottawa (Fotos)

Von Ying Zi, einem Minghui-Korrespondenten in Ottawa, Kanada

(Minghui.org) Nach einem langen Winter mit ungewöhnlich viel Schnee sind die Menschen besonders erpicht auf den Frühling. Die 32. Parade zum St. Patrick’s Day in Ottawa am 15. März 2014 erinnerte daran, dass der Frühling kurz bevorsteht. Bei der Parade wirkte die preisgekrönte Tian Guo Marching Band mit, die bereits im sechsten Jahr in Folge teilnahm und jedes Mal Publikumsliebling wurde.


Die Tian Guo Marching Band

Ottawas Bürgermeister Jim Watson sowie mehrere Stadträte waren unter den Zuschauern. Herr Watson, der seit 1992 jedes Jahr die Parade besucht, teilte mit, dass er es schätzen würde, eine irische Tradition mit der asiatischen Gemeinde zu feiern.

Bryan Daly, der Organisator dieser Veranstaltung, stammt in vierter Generation von irischen Einwanderern ab. Er war sehr beeindruckt von den Kostümen, Darbietungen und der Leistung des Orchesters. Er bedankte sich bei den Falun Gong-Praktizierenden für ihren Beitrag zur Gesellschaft.

Alex Zhang, Dirigent der Tian Guo Marching Band, erklärte: „Wir sind hier, um der Öffentlichkeit wunderschöne Musik darzubieten. Ich bin stolz auf die Gruppe und unseren Auftritt.“ Die Kapelle besteht aus über 60 Falun Gong-Praktizierenden aus Ottawa und Montreal.

„Die Tian Guo Marching Band kommt in vielen Ländern gut an, dazu gehört auch Kanada“, sagte Zhang, „weil unsere Mitglieder alles mit dem Herzen spielen.“

Die irische Gemeinde fing 1952 mit der jährlichen Parade zum St. Patrick’s Day an. In diesem Jahr beteiligten sich über 30 Gruppen an der Veranstaltung.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2014/3/18/145940.html

Chinesische Version:
法轮功团体再现“圣派翠克节”游行(图)

Veröffentlicht am:
19.03.2014

Kanada bringt Organraub-Thema bei UN-Menschenrechtsrat zur Sprache (Foto)

Von Xin Zi, einem Minghui-Korrespondenten in Ottawa, Kanada

(Minghui.org) Die kanadische Regierung brachte am 12. März 2014 bei der 25. Sitzung des UN-Menschenrechtsrats den staatlich angeordneten Organraub in China zur Sprache.


Frau Anne-Tamara Lorre (rechts), die UN-Repräsentantin für Kanada, brachte die Themen Organraub und Verfolgung von Falun Gong zur Sprache.

Frau Anne-Tamara Lorre, die UN-Repräsentantin für Kanada, erklärte, dass ein Schwerpunkt der kanadischen Außenpolitik sei, die Religionsfreiheit voranzutreiben und zu schützen.

Die offizielle tägliche Pressemeldung des UN-Menschenrechtsrats belegte ihre Rede am 12. März: „Kanada bleibt weiterhin tief besorgt wegen der Notlage verfolgter religiöser Gemeinschaften in verschiedenen Teilen der Welt wo, entweder aufgrund von Regierungseinschränkungen oder extremer gesellschaftlicher Feindseligkeit, Menschen wegen ihres Glaubens zur Zielscheibe werden. Es sorgt sich auch immer noch, dass Falun Gong-Praktizierenden und anderen Gläubigen in China Verfolgung droht; außerdem waren die Berichte, dass Organtransplantationen stattfanden, ohne dass die Spender freiwillig und informiert ihre Zustimmung gaben, beunruhigend.“

Nutzung von zum Tode verurteilten Gefangenen erklärt die Organquellen nicht vollständig

Wie gewöhnlich dementierte die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) den Organraub. Sie konnte jedoch die große Anzahl an Organen nicht erklären, die zur Transplantation in China vorhanden ist.

Laut einem Bericht vom 12. März in Ming Pao, einer Tageszeitung in Hongkong, bestätigte Huang Jiefe, der ehemalige Gesundheitsminister, dass zum Tode verurteilte Gefangene immer noch Organe „spenden“, ohne dass sie selbst oder ihre Familien ihre Zustimmung geben. Er sagte auch, dass solche „Spenden” ein eingeschworenes Umfeld an Ärzten, Gerichten und bewaffneter Polizei mit sich bringen und schwierig zu erläutern seien.

Während exekutierte Gefangene in der Tat Organquelle für Transplantationen sein können, stimmt die Zahl der exekutierten Gefangenen nicht mit der großen Zahl an Organtransplantationen überein.

Die unabhängigen Ermittler David Kilgour, ein ehemaliger kanadischer Diplomat und Staatsanwalt, und der bekannte internationale Menschenrechtsanwalt David Matas, kamen zu dem Schluss, dass 41.500 Transplantationen in der Zeit von 2001 bis 2005 mit Organen aus unbekannten Quellen vorgenommen wurden. In Anbetracht anderer maßgeblicher Beweise führten sie aus, dass die Quelle der 41.500 Organe nur so erklärt werden kann, dass eine ebenso große Zahl an inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden als lebende Organbank genutzt wurde.

Internationaler Antrieb zur Verurteilung des Organraubs

Die Befürwortung der Beendigung des Organraubs in China wird immer stärker, wobei Länder auf der ganzen Welt Maßnahmen zur Verurteilung dieser Gräueltat ergreifen und ihre Bürger daran hindern, zu Komplizen zu werden.

Der Menschenrechtsausschuss des italienischen Senats verabschiedete am 5. März 2014 einstimmig eine Resolution, die von der italienischen Regierung dringend fordert, über diplomatische und andere Kanäle eine gründliche Untersuchung des Organraubs in China einzuleiten. Außerdem wird die KPCh in dieser Resolution aufgefordert, sofort ihre politischen Gefangenen, einschließlich der Falun Gong-Praktizierenden, freizulassen.

Am 26. Februar 2014 wurde vom Repräsentantenhaus Illinois eine Resolution verabschiedet in der „die Regierung und der Präsident der Vereinigten Staaten“ dringend aufgefordert werden, „den Organraub in China zu untersuchen und alle realistischen Schritte zu unternehmen, um den Abscheu erregenden Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden zu Transplantationszwecken zu beenden“.

Das Europäische Parlament verabschiedete am 12. Dezember 2013 eine Resolution und bekundete „seine tiefe Besorgnis angesichts der anhaltenden und glaubwürdigen Berichte über systematische, vom Staat gebilligte Organentnahmen an Gefangenen aus Gewissengründen in der Volksrepublik China, die ohne Einwilligung der Betroffenen erfolgen“. Sie wurde gemeinsam von 56 Mitgliedern aus vier politischen Parteien im EU-Parlament eingebracht.

Die Resolution fordert „die EU und ihre Mitgliedstaaten auf, den Missbrauch bei Organtransplantationen in China öffentlich zu verurteilen und ihre Bürger, die nach China reisen, für dieses Thema zu sensibilisieren“, außerdem fordert sie „eine umfassende und transparente Untersuchung der Praktiken auf dem Gebiet der Organtransplantation in China durch die EU“.

Das Parlament betonte, „dass es nicht hinnehmbar ist, dass die schrittweise Einstellung der Organentnahme an hingerichteten Gefangenen erst bis 2015 vollzogen werden soll“. Die Resolution fordert „die Regierung der Volksrepublik China auf, die Organentnahme an gewaltlosen politischen Gefangenen und Angehörigen religiöser und ethnischer Minderheiten unverzüglich einzustellen“.

Irwin Cotler, ein liberaler Abgeordneter und ehemaliger Justizminister von Kanada, forderte am 28. Februar 2014, dass China vom Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen ausgeschlossen werden solle, weil das chinesische Regime an der verbreiteten und systematischen Verletzung der Menschenrechte beteiligt sei, unter anderem auch am Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden.

Die Stimme Russlands berichtete über die weltweite Verurteilung des Organraubs in einem Artikel am 10. Januar 2014: „Über eine Million unterschreiben Petition gegen rechtswidrigen Organraub in China“.

Im US-Kongress gibt es außerdem eine schwebende Resolution, in der der großangelegte Organraub an unfreiwilligen politischen Gefangenen, in erster Linie Falun Gong-Praktizierenden, verurteilt wird.

Hintergrund

Die Kommunistische Partei Chinas begann am 20. Juli 1999 mit der landesweiten Verfolgung von Falun Gong. In seinem verzweifelten Versuch, Falun Gong zu vernichten, gab der KPCh-Chef Jiang Zemin eine Reihe von geheimen Anweisungen aus: „Ruiniert ihren Ruf, treibt sie in den finanziellen Ruin und zerstört sie körperlich“, „Prügelt sie zu Tode und zählt ihren Tod als Selbstmord“, „Äschert sie ein, ohne ihre Identität zu beglaubigen“.

3.746 Todesfälle wurden bestätigt. Die Todesfälle traten in über 30 Provinzen, provinzunmittelbaren Städten und autonomen Präfekturen auf.

Von Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden wurde das erste Mal im Jahr 2006 berichtet. Das Verbrechen muss noch vollständig aufgedeckt werden.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2014/3/17/145918.html

Chinesische Version:
联合国会议-加政府关注中共强摘器官

Veröffentlicht am:
18.03.2014

Kanadischer Minister für auswärtige Angelegenheiten besorgt wegen Verfolgung von Falun Gong

Von Ying Xin, Minghui-Korrespondent in Ottawa

(Minghui.org) Der kanadische Minister für auswärtige Angelegenheiten, John Baird, zeigte sich wegen der Verfolgung von Falun Gong besorgt. Dies brachte er am 9. Januar 2014 in seinem Schreiben an den Präsidenten des kanadischen Falun Dafa-Vereins, Li Shawn, zum Ausdruck.


John Baird, der kanadische Minister für auswärtige Angelegenheiten

Herr Baird schrieb: „Die kanadische Regierung nutzt jede passende Gelegenheit, um über bilaterale und multilaterale Kanäle gegenüber der chinesischen Regierung ihre Besorgnis zu bekunden. Premierminister Harper und ich sprachen bei Besuchen in China und bei unseren bilateralen Gesprächen mit unseren chinesischen Amtskollegen die Menschenrechte und die Religionsfreiheit auch hinsichtlich der Falun Gong-Praktizierenden an.“ Darüber hinaus habe der Premierminister seine Besorgnis über die Einschüchterung und Unterdrückung von Falun Gong und anderen religiösen Gruppen bekundet, als er im Februar 2013 die Gründung des Amts für Religionsfreiheit öffentlich bekanntgab, so Baird.

„Beim interaktiven Dialog mit dem Spezialberichterstatter für Glaubens- und Religionsfreiheit der Vereinten Nationen (UN) im März 2012 und im März 2013, auf Sitzungen im UN-Menschenrechtsrat sowie bei der UN-Hauptversammlung im Oktober 2013 verkündete Kanada seine Besorgnis über die Lage von einzelnen Personen in verschiedenen Teilen der Welt, darunter auch den Falun Gong-Praktizierenden. Für sie sei es schwierig, in Freiheit ihren Glauben auszuüben.

Kanada wird China weiterhin auffordern, internationale Richtlinien für Menschenrechte und Rechtstaatlichkeit einzuführen und umzusetzen.“

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2014/1/15/144402.html

Chinesische Version:
加拿大外交部长致信表达对法轮功遭受迫害的关注

Veröffentlicht am:
16.01.2014

Kanada: Tian Guo Marching Band bei Parade zum St. Patricks Tag in Ottawa gern gesehen

Von Ying Zi in Ottawa, Kanada

(Minghui.org) Das kühle Wetter am Samstag, den 16. März 2013, konnte die Begeisterung zur Feier des St. Patricks Tags im kanadischen Ottawa nicht dämpfen. Tausende von Einwohnern versammelten sich im Zentrum der Stadt für diese alljährlich wiederkehrenden Feierlichkeiten. Die Tian Guo Marching Band, die aus mehr als 80 Falun Dafa-Praktizierenden bestand, war eine der größten Gruppen der 39 Beteiligten an der Parade zum St. Patricks Tag.

Das Orchester formierte sich in New York aus Falun Dafa-Praktizierenden, die damit eine Möglichkeit sahen, den Menschen in Nordamerika, besonders den dortigen Chinesen, die Schönheit von Falun Dafa zu vermitteln. Das kommunistische Regime Chinas übt einen großen Einfluss auf alle chinesischen Gemeinden weltweit aus, also weit über die Grenzen von Festlandchina hinaus. Falun Dafa wird dabei routinemäßig bei der Propaganda dieses Regimes dämonisiert.

Die Kapelle entwickelte sich zu einer wirkungsvollen Möglichkeit, den Chinesen im Ausland die Fakten über Falun Dafa aufzuzeigen. Die wunderschöne und kraftvolle Musik lüftet den Schleier der Täuschungspropaganda. Weitere „Ableger“ der Tuan Guo Marching Band bildeten sich bald in den größeren Städten weltweit und das Orchester erfreut regelmäßig die Zuschauermassen, sowohl die Chinesen als auch die westlichen Menschen.


Die Tian Guo Marching Band spielt am 16. März 2013 bei der Parade zum St. Patricks Tag in Ottawa, Kanada

Das war bereits die 31. Feier des St. Patricks Tags in der Stadt und das fünfte Mal, dass sich die Tian Guo Marching Band an der Parade beteiligte. Das Orchester spielte zum ersten Mal 2008 und erhielt 2009 den Preis „Beste Blaskapelle“.

Jim Watson, der Bürgermeister von Ottawa, bestätigte in einem Interview den Beitrag des Orchesters zur Gemeinschaft. Er sagte, dass die Stadt dadurch die Möglichkeit habe, ihren Multikulturalismus festlich zu begehen. Er betonte, dass Teilnehmer aller kulturellen Hintergründe bei der Parade willkommen seien.

Die Tian Guo Marching Band spielte insgesamt fünf Lieder. Die Zuschauer applaudierten, winkten und feuerten sie auf der gesamten Strecke an, als ob sie alten Freunden begegnen würden, die sie lange nicht gesehen haben.

Ein Mann aus Shanghai sah zum ersten Mal die Parade zum St. Patricks Tag. Er war besonders beeindruckt von der Disziplin der Tian Guo Marching Band-Mitglieder. Er berichtete, dass er erfreut gewesen sei, „im Ausland die wunderbare Darbietung einer Kapelle zu erleben, die aus Chinesen besteht.“

Das jüngste Mitglied der Tian Guo Marching Band war die 16 Jahre alte Angela Chu. Sie besucht die angesehene High School für darstellende Kunst in Ottawa und hat als Hauptfach Klarinettenspiel. Angela fing im Alter von sechs Jahren an, Klarinette zu spielen.

Sie berichtete, dass ihr das Spielen in der Tian Guo Marching Band die Möglichkeit biete, ihre Fertigkeiten zu verbessern und gleichzeitig zum Wohl der Kommune das anzuwenden, was sie auf der Schule lernt. Sie und ihre Mutter haben sich bis jetzt mit der Tian Guo Marching Band an jeder Parade zum St. Patricks Tag in Ottawa beteiligt.

„Zu Beginn [der Parade] habe ich sehr gefroren. Meine Hände waren ein bisschen taub“, erzählte Angela mit einem Lächeln. „Während der Parade wurden dann meine Hände immer wärmer. Jetzt friere ich überhaupt nicht mehr.“

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/3/19/138553.html
Chinesische Version:
圣派翠克节游行-法轮功团体受欢迎(图)
Veröffentlicht am:
24.03.2013