Jiang Zemins Tod wird das Ende der Kommunistischen Partei Chinas signalisieren

4. November 2016 | Von einem Minghui-Leser in China

(Minghui.org) Jiang Zemin, der frühere chinesische Staatschef, der die Verfolgung von Falun Dafa begann, hat bereits einen Fuß im Grab.

Dass Jiang noch am Leben ist, macht einigen Chinesen Hoffnung, besonders denen, die weiterhin der Kommunistischen Partei Chinas folgen oder sich an die Fersen der Parteilinie heften und sich an der Verfolgung von Falun Dafa beteiligen. Viele von ihnen denken vielleicht, weil Jiang noch lebt und nicht bestraft worden ist, dass auch sie mit ihren Verbrechen davonkommen können. Sie mögen sogar irrtümlich denken, dass die karmische Vergeltung nicht existiert.

Aber die Falun Gong-Praktizierenden sind der Meinung, dass die Zeit bis zum Tod Jiang Zemins die Gelegenheit ist, den Menschen zu helfen, die Natur der KPCh zu verstehen und die Verfolgungstäter zu ermutigen, ihre Sünden wiedergutzumachen.

Um Falun Dafa zu unterdrücken, verschwor sich Jiang mit der Partei, täuschte die Bevölkerung mit erfundenen Gerüchten, ließ Praktizierende grausam foltern und ordnete an, den Praktizierenden bei lebendigem Leib lebensnotwendige Organe zu entnehmen, womit große finanzielle Gewinne erzielt werden. Seine Verbrechen haben viele Menschen auf der ganzen Welt aufgebracht.

Um zukünftige Bestrafung zu vermeiden, stellte Jiang Zemin bereits 2004 eine Liste mit Konditionen zusammen, die zur Aussöhnung mit den Falun Dafa-Praktizierenden führen sollten. Eine dieser Konditionen war, eine Anzahl von Polizisten zu töten, um die von Jiang begangenen Verbrechen wiedergutzumachen.

Falun Dafa-Praktizierende halten sich an die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Sie sind auf dieses „Angebot“ nicht eingegangen.

Jiang täuscht weiterhin die Menschen. Die Anzahl der Menschen, die durch die Verfolgung verletzt werden, hat sich stark erhöht. Diejenigen, die Praktizierende ermordet haben bzw. diejenigen, die der Parteipropaganda Glauben schenken und Hass gegenüber den Praktizierenden hegen, haben die himmlischen Gesetze gebrochen. Während viele die Tragödien gesehen haben, die den Verfolgern widerfuhren, ist es für andere schwierig zu glauben, dass die Vergeltung stattfindet, wenn sie es nicht mit eigenen Augen sehen.

Falun Dafa-Praktizierende tun alles, was sie können, um weiteres Unglück abzuwenden.

Die Kommunistische Partei ist die Wurzel des Bösen und der Verursacher des ganzen Unheils. Die Parteimitglieder leben – von den höchsten Ebenen bis zur untersten Ebene – in Angst und befinden sich in Panik. Das Gesetz der Vergeltung umkreist sie und ist dabei, das kommunistische Regime auszulöschen.

Ich hoffe, dass die Menschen von Falun Dafa und der Verfolgung erfahren können, bevor Jiang stirbt. Ich hoffe, dass sie ein für alle Mal der Partei den Rücken kehren, um dem Verhängnis zu entgehen.

Diejenigen, die sich selbst immer noch erlauben, der KPCh zu folgen, werden vielleicht nicht erleben, wie Jiang stirbt. Denn Jiangs Tod wird das Ende der Partei signalisieren.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/11/2/159787.html

Chinesische Version vorhanden
江泽民是中共的休止符

Rubrik: Offenes Meinungsforum

Provinz Gansu: Durch Folter behinderte Frau unrechtmäßig vor Gericht gestellt

9. Oktober 2016

(Minghui.org) Die Falun Gong-Praktizierende Duan Xiaoyan wurde am 16. August 2016 unrechtmäßig vor Gericht gestellt. Obwohl Duan aufgrund der erlittenen Folter von der Hüfte an gelähmt war und sich in schlechtem Gesundheitszustand befand, fand die Verhandlung statt. Es handelte sich um das Gericht des Bezirks Qingcheng der Stadt Qingyang.

Am Tag der Verhandlung waren viele Polizisten anwesend. Man erlaubte mehr als 6 Agenten der Staatsicherheit, an der Verhandlung teilzunehmen. Von Duans Angehörigen durften dahingegen nur zwei Personen teilnehmen.

Duans Anwalt Wang Haijun fragte den Richter während der Verhandlung, warum er und seine Mandantin nicht drei Tage vor der Verhandlung von dem Termin informiert worden seien, wie es das Gesetz vorschreibe. Der Richter blieb die Antwort jedoch schuldig.

Der Richter unterbrach den Anwalt während der Verhandlung mehrfach und lehnte es ab, die Verhandlung auf Mandarin-Chinesisch zu führen, wodurch es für den Anwalt schwer wurde, den Richter zu verstehen. Der Richter kritisierte Duan während ihrer Aussage mehrmals [zum Verständnis: „Kritisieren“ ist ein Ausdruck aus der Kulturrevolution. Während dieser Zeit wurden Klassenfeine üblicherweise öffentlich kritisiert und an den Pranger gestellt].

Da der Richter Duan ihre verfassungsmäßigen Rechte nicht gewähren wollte, forderte Anwalt Wang die Auswechslung des Richters. Das Gericht vertagte die Verhandlung daraufhin für 30 Minuten, lehnte jedoch den Antrag des Anwalts ab.

Anwalt belästigt

Mehrere Personen vom Politikbüro der Provinz Gansu und dem Büro 610 versuchten Druck auf Anwalt Wang auszuüben, um ihn dazu zu bringen, den Fall niederzulegen. Sie drohten ihm auch negative Konsequenzen an, sollte er während der Verhandlung über die spirituelle Einstellung seiner Mandantin sprechen.

Hintergrund

Duan hatte im Juni 2015 eine Strafanzeige gegen den Ex-Chef des kommunistischen Regimes, Jiang Zemin, eingereicht. Jiang hatte 1999 die Verfolgung von Falun Gong initiiert. Sie wurde daraufhin im Juli 2015 zusammen mit anderen Praktizierenden von mehreren Polzisten verhaftet. Es handelte sich um Polizisten des Politikbüros der Stadt Xian, dem Büro 610, der Polizeibehörde des Bezirks Gaoxin und der Polizeibehörde des Bezirks Changan.

Duan hatte die erlittene Verfolgung [in der Strafanzeige] detailliert beschreiben: „Man schockte mich innerhalb eines Monats vier Mal mit Elektrostäben und zwar an meinem Kopf, Rücken und meinen Beinen. Mein Rücken und mein Gesicht waren mit Brandwunden übersäht. Eine gelbe Flüssigkeit sickerte aus den Blasen, ich fühlte mich taub und meine Gliedmaßen waren schwach. Es fiel mir schwer zu gehen und manchmal schaffte ich es nicht, aufzustehen.“

Vor der Verhaftung im Jahr 2015 war Duan mehrfach verhaftet und ins Arbeitslager gebracht worden, weil sie Falun Gong praktiziert. Man hatte sie zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt, die sie im Gefängnis Qinghai ableisten musste. Dort wurde sie brutal gefoltert, beispielsweise traktierte man sie mit Elektroschockern. Sie erlitt dabei eine bleibende Behinderung: Sie ist seitdem von der Hüfte abwärts gelähmt. Näheres dazu finden sie hier: http://de.minghui.org/html/articles/2011/8/17/65873.html

Chinesische Version vorhanden
http://de.minghui.org/html/articles/2011/8/17/65873.html

Chinesische Version vorhanden
遭七年冤狱 甘肃段小燕控告江泽民被报复(图)

Rubrik: Augenzeugenberichte

Zwei Jahre Zwangsarbeit und Folter: Strafanzeige gegen Jiang Zemin

4. Oktober 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Heilongjiang in China

(Minghui.org) Seit dem Zeitpunkt, als das frühere chinesische Staatsoberhaupt Jiang Zemin im Juli 1999 die Verfolgung von Falun Gong angeordnet hatte, wurde Shi Zuosheng, 63, mehrmals inhaftiert. Einmal war er auch zwei Jahre lang im Zwangsarbeitslager Changlinzi. Grund für die Haft: Er hatte sich geweigert, seinen Glauben aufzugeben. Im Juni 2015 erstattete Shi Zuosheng dann Strafanzeige gegen Jiang Zemin.

Es folgt eine Zusammenfassung der Verfolgung, die Shi Zuosheng erlitten hat.

Mehrere Festnahmen und Inhaftierungen

Als ich am 4. November 2000 nach Peking fuhr, um für Falun Gong zu appellieren, wurde ich verhaftet. Man sperrte mich in der Polizeilnebenstelle des Tiananmenplatzes in einen Metallkäfig, bevor ich in das Verbindungsbüro Shuangcheng in Peking gebracht wurde. Vier Tage später wurde ich in die Stadt Shuangcheng zurückgebracht und in ein Untersuchungsgefängnis gesperrt.

Wärter Li Weixin stiftete die Häftlinge dazu an, täglich die Praktizierenden zu verprügeln. Sie schlugen auf mich so heftig ein, dass ich nicht mehr sitzen konnte und mich auch nicht mehr umdrehen konnte, wenn ich mich hinlegte. Sie tauchten außerdem meinen Kopf in eine Toilettenschüssel.

Eine andere Foltermaßnahme war zum Beispiel, dass sie mit der Sohle eines Plastikschuhs wiederholt auf meine Handrücken einschlugen. Das hatte eine extreme Schwellung zur Folge. Am darauffolgenden Tag trampelten sie auf meinen geschwollenen Händen herum, bis ich aufgrund der Schmerzen das Bewusstsein verlor. In jenen 19 Tagen meiner Haft wurde ich so sehr verprügelt, dass mein Körper überall mit dunklen Blutergüssen übersät war.

Am 15. Januar 2001 wurde ich erneut festgenommen und zwar in einem Bus, der in die Großgemeinde Zhoujia unterwegs war. Dong Fushan, der Dorfsekretär der kommunistischen Partei, zeigte mich bei der Polizei an. Zuerst wurde ich festgenommen. Als nächstes verhaftete die Polizei meine Frau Zhang Shufen, meinen Sohn Shi Xiangfeng und den Mitpraktizierenden Xia Yuanbo.

Da wir uns weigerten, eine sogenannte Garantieerklärung zur Aufgabe von Falun Gong zu schreiben, brachten sie uns in das Untersuchungsgefängnis Shuangcheng. Die Wärter dort wollten Geld von uns zu erpressen. Wir wurden 105 Tage eingesperrt, weil wir ihnen kein Geld gaben.

Die Polizisten aus der Großgemeinde Qingling durchsuchten meine Wohnung und nahmen meine Frau am 20. April 2002 fest. Unter den Polizisten waren unter anderen Bai Shenggang, der Leiter der Polizeiwache, und Dong Fushan, Ren Shuangku sowie Wu Wenzhi. Weil ich nicht zuhause war, hielten sie auch meinen Sohn im Untersuchungsgefängnis Harbin fest. Um einer Festnahme zu entgehen, hatte ich keine andere Wahl als meinen Heimatort zu verlassen und umherzuwandern.

Gefoltert im Zwangsarbeitslager Changlinzi

Als ich am 8. November 2004 einen Verwandten in der Stadt Harbin besuchte, wurde ich wieder verhaftet. Zunächst wurde ich in das Untersuchungsgefängnis im Bezirk Daowai gesperrt. Drei Tage später brachten sie mich in das Untersuchungsgefängnis Shuangcheng. Am 17. Dezember 2004 wurde ich zu zwei Jahre Haft im Zwangsarbeitslager Changlinzi verurteilt.

Zhao Shuang, der Leiter der Abteilung Nr. 5, bedrohte die Neuankömmlinge mit einem Elektrostab und sagte: „Mit einem Elektrostab geschockt zu werden, ist eine leichte Bestrafung. Wenn man sich weigert, die ‚drei Erklärungen‘ zur Aufgabe von Falun Gong zu schreiben, warten heftigere Strafen auf euch.“

Wir hatten für viele Stunden Zwangsarbeit zu machen. Wir mussten um 05:00 Uhr aufstehen und manchmal bis um 03:00 Uhr am nächsten Morgen arbeiten, um ihre täglichen Vorgaben zu erreichen. Nur dreimal am Tag durften wir die Toiletten aufsuchen und hatten weniger als eineinhalb Stunden Zeit für das Essen und den Toilettenbesuch.

Einmal wollte ich Zhao Shuang davon abraten, Falun Gong zu verleumden. Er wurde wütend und befahl Häftlingen, mich gegen eine Wand zu drücken und auf meine Brust einzuschlagen. Als ich nicht zu Boden fiel, zerrten sie mich in den Lagerraum und brachten mich zu einem Folterinstrument, das meine Arme verdrehte. Danach konnte ich meine Arme nicht mehr heben und hatte extreme Schmerzen.

Weil ich bei einer Versammlung am 1. Januar 2015 „Falun Dafa ist gut“ gerufen hatte, wurde ich von fünf Wärtern auf einem freien Feld herumgestoßen. Später brachten sie mich in eine Einzelzelle und machten mich 24 Stunden lang auf einem Metallstuhl fest.

Ein paar Tage später machte mich Wang Kai, der stellvertretende Leiter der Abteilung, mit Handschellen an einem Metallstuhl fest. Sie zogen mir alle Kleider aus und schockten mich mit drei Elektrostäben vom Hals bis zu den Schenkeln.

Mein ganzer Körper war verbrannt und meine Haut war dunkellila geworden. An manchen Stellen hatte ich keine Haut mehr.

Zhao Shuang zwickte heftig meine Hoden. Das verursachte äußerst starke Schmerzen, wenn ich urinierte. Ich wurde dann sieben Tage lang in Einzelhaft gesteckt.

Am Abend des 17. Januar 2016 rief ich wieder „Falun Dafa ist gut“. Sie ketteten mich mit Handschellen an einen Eisenstuhl und mehrere Häftlinge, darunter Chen Erlei, Yang Lei, Dong Hebin und Zhong Linwu, fuhren fort mich zu foltern.

Yang Lei schlug auf meine Kehle. Das verursachte Schmerzen beim Schlucken. Außerdem stachen sie Zahnstocher in meinen Scheitel und zerstachen meine Nasenlöcher mit Gras.

Dann schlugen sie eine Spindtür gegen meine Fußrücken, was eine tiefe Narbe hinterließ. Acht meiner Zehennägel wurden dunkellila. Ich brauchte eineinhalb Jahre, um mich von diesen Verletzungen zu erholen.

Außerdem verlor ich einen Zahn, als ich von Häftling Dong Hebin geschlagen wurde. Er war der Meinung, dass ich zu langsam arbeitete.

Einmal musste ich am Kopf genäht werden, nachdem ich von Zhao Shuang und seinen Schlägern verprügelt worden war. Danach banden sie mich für sieben Tage auf das Folterinstrument „Totenbett“[1].

Als ich entlassen wurde, war ich nicht in der Lage zu stehen und musste mich ständig übergeben. Am Tag darauf wurde ich ins Krankenhaus gebracht.

In diesen zwei Jahren im Zwangsarbeitslager lebte ich ständig in Angst und Schrecken. Jeder Tag schien wie ein Jahr zu sein!

Nur weil ich Falun Gong praktiziere, wurde ich eingesperrt und gefoltert. Der Schuldige für all dies ist Jiang Zemin, der die Verfolgung von Falun Gong in Gang gesetzt hatte.


[1] „Totenbett“: die Hände und Füße werden auseinandergezogen und an die Ecken eines Metalbettes gebunden. Dann werden dünne Nylonseile so eng von den Beinen aufwärts um den Körper und das Bett bis in Brusthöhe geschlungen, sodass der Praktizierende nur schwer Luft bekommt. Das führt häufig zur Bewußtlosigkeit.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/9/26/159306.html

Chinesische Version vorhanden
在劳教所遭残忍迫害 黑龙江双城市石佐生控告江泽民

Rubrik: Augenzeugenberichte

Sohn zeigt Jiang Zemin wegen des Todes seiner Mutter an

27. März 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Hebei in China

(Minghui.org) Am 29. März 2013 starb die Landwirtin und Falun Gong-Praktizierende Ren Jinhui infolge der wiederholten brutalen Verfolgung. Ihr Sohn Wei Yazhong erstattete am 26. September 2015 Strafanzeige gegen den Ex-Staatschef Jiang Zemin beim Obersten Volksgericht. Er macht Jiang für den Tod seiner Mutter verantwortlich.

Nachstehend ist ein Auszug von Weis persönlicher Erzählung über die Verfolgung, die seine Mutter erlitt.

Wiederholte Verfolgung

Meine Mutter begann am 9. Januar 1997 Falun Gong zu praktizieren, wodurch all ihre Krankheiten verschwanden. Im Januar 2001 berichtete sie anderen Leuten über die Vorteile von Falun Gong. Fünf Tage später wurde sie von Beamten der Polizeiwache der Stadtgemeinde Bailong verhaftet und in das Untersuchungsgefängnis des Bezirks Mancheng gebracht. Dort trat sie aus Protest gegen die Verhaftung in einen Hungerstreik. Man fesselte ihre Hände hinter den Rücken und sie wurde brutal über einer Nasensonde zwangsernährt.

Im Mai brachte man sie in die Gehirnwäsche-Einrichtung Dongma. Dort schlugen die Wärter sie mit einem dicken Stock, bis dieser brach.

Nach einem Monat brachten die Agenten des Büros 610 sie zurück in das Untersuchungsgefängnis des Bezirks Mancheng und man sperrte sie ein Jahr lang rechtswidrig ein.

Anfang 2002 ließ man meine Mutter frei. Sie berichtete den Regierungsbeamten der Stadtgemeinde darüber, wie sie gefoltert wurde und riet ihnen, sich nicht an der Verfolgung zu beteiligen. In dieser Nacht wurde sie erneut verhaftet und in das Untersuchungsgefängnis des Bezirks Mancheng gebracht. Sieben Monate später kam sie in die Gehirnwäsche-Einrichtung Zhuozhou.

Dort wurde sie gefoltert. Man schockte sie mit Elektrostäben, fesselte sie an das „Totenbett“, verprügelte sie, zwang sie, auf einem schmalen Stuhl zu sitzen und ließ sie viele Stunde lang in der Sonne stehen. Am 15. August 2002 fesselten sie ihre Arme um einen Baum. Danach waren ihre Hände steif und sie konnte nichts festhalten.


Folternachstellung: Das Totenbett

Als im Jahr 2003 SARS ausbrach, musste die Gehirnwäsche-Einrichtung geschlossen werden. Doch meine Mutter wurde nicht freigelassen, sondern in die Gehirnwäsche-Einrichtung Dongma gebracht.

Tod infolge der Verfolgung

Am Abend des 15. Oktober 2007 wurde meine Mutter auf dem Nachhauseweg verhaftet und zur Polizeiwache des Bezirks Bailong gebracht. Danach sperrte man sie einen halben Monat in das Untersuchungsgefängnis des Bezirks Mancheng. Als es der Polizei nicht gelang, 1.000 Yuan (ca. 140 €) [1] von ihrer Familie zu erpressen, ließ man sie ohne unser Wissen frei. Sie musste trotz ihrer schlechten Verfassung die 32 Kilometer vom Gefängnis bis nach Hause gehen.

Aufgrund der Verfolgung war meine Mutter sehr schwach geworden. Durch die Folterungen war ihre Wirbelsäule schwer geschädigt und sie konnte sich nicht mehr gerade aufrichten. Ihr Zustand verschlechterte sich immer weiter und schließlich wurde sie bettlägerig. Sie starb am 29. März 2013.

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong- Praktizierender geführt. Unzählige wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.


Anmerkungen:

[1] Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300,- €


Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/3/19/155965.html

Chinesische Version vorhanden
河北满城农妇被迫害致死 儿子控告江泽民

Rubrik: Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen

Zwei Falun Gong-Praktizierende aus Benxi verhaftet, weil sie Strafanzeigen gegen Jiang Zemin erstattet haben

8. März 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Liaoning, China

(Minghui.org) Die Falun Gong-Praktizierenden Frau Qian Yongju und Frau Ran Fang wurden am 27. Januar 2016 rechtswidrig verhaftet, weil sie Strafanzeigen gegen das ehemalige chinesische Staatsoberhaupt Jiang Zemin erstattet haben.

Beide Frauen wurden von Polizisten der Polizeistation Cuidong in der Stadt Benxi, Provinz Liaoning verhaftet. Sie wurden fünf Tage lang illegal festgehalten und am 1. Februar 2016 wieder freigelassen. Lesen Sie die Details.

Qian Yongju

Am 27. Januar 2016 klopften gegen 18:30 Uhr drei Polizisten der Polizeistation Cuidong an Qians Wohnungstür. Sie weigerte sich jedoch, sie hereinzulassen und erklärte ihnen, dass sie Jiang Zemin gemäß dem chinesischen Gesetz angezeigt habe. Die Polizisten klopften über 10 Minuten lang an ihre Tür.

Dann drohten sie: „Wenn Sie uns die Tür nicht öffnen, kommen wir jeden Tag hierher.“ Daraufhin öffnete Qian die Tür und ließ sie herein.

Die Polizisten durchsuchten ihre Wohnung und nahmen Qian dann mit zur Polizeistation. Dort hielten sie sie fünf Tage lang fest.

Seit Juli 2015 wurde Qian von der Polizei überwacht. Polizisten klopften häufig an ihre Tür und belästigten sie. Einmal war Qian gezwungen, über zwei Monate lang in ihrer Wohnung zu bleiben, um die Schikanen durch die Polizei zu vermeiden. Da sie nur sehr wenig Lebensmittel zu Hause hatte, konnte sie gerade so überleben. Sie war schon ziemlich abgemagert und aß sogar das Getreide aus den Kissen.

Ran Fang

Am 27. Januar 2016 suchten Polizisten der Polizeistation Cuidong Frau Rans Wohnung auf, die jedoch nicht zu Hause war. Daraufhin begaben sie sich an Rans Arbeitsplatz, nahmen sie fest und brachten sie zur Polizeiwache.

Die Polizisten verhörten Ran, weil sie Strafanzeige gegen Jiang Zemin gestellt hatte. Ran sagte zu ihnen: „Ich habe das Recht, Strafanzeige gegen Jiang Zemin zu erstatten, es entspricht dem chinesischen Gesetz. Außerdem ist es illegal, private Informationen bezüglich der Anzeigeerstatter herauszugeben.“

Die Polizisten brachten Ran wieder nach Hause und durchsuchten ihre Wohnung. Ran und ihr Sohn weigerten sich zu kooperieren. Ohne die Einwilligung von Rans Angehörigen verschafften sich der Polizist Yi Zhiming und drei weitere Beamte mit einem zuvor beschlagnahmten Schlüssel Zutritt zu Rans Wohnung.

Sie fanden nur Bilder und Gedichte zum chinesischen Neujahr mit den Worten Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht. Die Polizisten beschlagnahmten die Gedichte als Beweis, dass Ran Falun Gong praktiziert.

„Was ist falsch an Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht?“ fragte Ran. „Warum nehmen Sie das mit? Es ist nicht gut für Sie, wenn Sie das tun.“

Die Polizisten sagten: „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht sind die Prinzipien von Falun Gong. Wir nehmen es als Beweismittel mit.“

Fünf Tage inhaftiert

Qian und Ran weigerten sich, während ihrer Haftzeit irgendwelche Aussagen zu unterschreiben. Sie wurden jedoch gezwungen, Fotos von sich aufnehmen zu lassen und Fingerabdrücke abzugeben. Am Abend des 27. Januar 2016 wurden sie in die Haftanstalt Benxi gebracht.

Da einige Polizisten wussten, dass die beiden Frauen unschuldig sind, waren bei der ärztlichen Untersuchung keine Polizisten anwesend. Die Ärzte erfragten den Grund, woraufhin die Polizisten sagten: „Falun Gong-Praktizierende verstoßen nicht gegen das Gesetz. Es ist nicht nötig, sie während der Untersuchung zu beobachten.“

Qian und Ran wurden am 1. Februar 2016 freigelassen.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/3/2/155762.html

Chinesische Version vorhanden
辽宁本溪崔东派出所过年前非法拘留两位善良妇女

Rubrik: Augenzeugenberichte

Chicago: 4.000 Unterschriften fordern China auf, Jiang Zemin vor Gericht zu stellen

21. Januar 2016 | Von einem Falun Gong-Praktizierenden in Chicago

(Minghui.org) Für Rita Sabbini, die im Randbezirk Chicagos wohnt, ist die Grausamkeit des kommunistischen Regimes nichts Neues. Trotzdem ist sie von der weiterhin anhaltenden Unterdrückung der Falun Gong-Praktizierenden im heutigen China – insbesondere von dem Organraub an lebenden inhaftierten Praktizierenden – äußerst schockiert.

„Ich weiß, dass die Kommunistische Partei Chinas sehr viele unschuldige Menschen getötet hat, so viele Menschen. Das muss aufhören“, sagt sie, während sie die Unterschriftensammlung unterschreibt mit der Forderung, Jiang Zemin vor Gericht zu stellen.

Jiang hatte im Juli 1999 die Unterdrückung von Falun Gong begonnen. Etliche Millionen Praktizierende und ihre Familien mussten seither unter dieser Verfolgung leiden. Seit Mai 2015 haben mehr als 200.000 Personen Strafanzeige gegen Jiang Zemin bei den chinesischen Behörden erstattet.

Breite Unterstützung außerhalb Chinas

Diese Welle erhielt auch breite Unterstützung außerhalb Chinas. Mehr als eine Million Unterschriften wurden bisher alleine in Asien gesammelt. Frau Sabbinis Unterschrift ist zum Beispiel eine von 4.000, die vor kurzem an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft in Peking geschickt wurden und am 3. Januar dort ankamen.

2016-1-21-chicago
Einige in Chicago gesammelte Unterschriften, die an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft in Peking geschickt wurden.

In den Unterschriftensammlungen wird Folgendes von der Obersten Volksstaatsanwaltschaft gefordert:
* Die Rolle von Jiang Zemin und seiner Fraktion bei der Verfolgung von Falun Gong soll untersucht werden.* Wie Jiang Zemin gegen das chinesische Gesetz, die Verfassung und die internationalen Menschenrechtsverträge verstoßen hat, soll untersucht werden.* Jiang Zemin soll wegen seiner Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Folter und dem versuchten Völkermord vor Gericht gestellt werden.

Laurie Turner, ebenfalls aus Chicago, bezeichnet die Gräueltaten als „abscheulich“. Sie sagt: „Die Unterdrückung macht überhaupt keinen Sinn.“ Als sie die Unterschriftensammlung unterschrieben hat, wünscht sie, mehr über die Falun Gong-Übungen und die Lehre zu erfahren.

Nachdem ein Praktizierender einem Passanten an der Chicago Union Station von den Misshandlungen erzählt hat, die Falun Gong-Praktizierende wegen ihres Glaubens erleiden mussten, kommen ihm die Tränen. Auch er unterschreibt und bittet seine Frau, ebenfalls zu unterschreiben.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/1/20/154881.html

Chinesische Version vorhanden
美国芝加哥市千余名民众联名举报江泽民(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Ehemann: Sie versucht einfach nur den Behörden zu sagen, dass Falun Gong gut ist

20. Januar 2016 | Von Sun Ming (Pseudonym), Ehemann einer Falun Gong-Praktizierenden in China

(Minghui.org) Meine Frau begann im Frühjahr des Jahres 1997, Falun Gong zu praktizieren. Ich unterstützte sie dabei, denn sie wurde gesund und lebte nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Dadurch führte unsere Familie ein harmonisches Leben.

Als Jiang Zemin im Juli 1999 die Verfolgung von Falun Gong begann, machte ich mir Sorgen um meine Frau und aus Angst unterstützte ich sie nicht mehr.

Sie wurde von den Behörden eingesperrt, und als sie nach den ersten beiden Inhaftierungen nach Hause zurückkam, schlug ich sie. Mit Tränen in den Augen sagte ich zu ihr: „Du bist gegangen, aber du hast keine Ahnung, was du mir hinterlassen hast. Die Polizei kam zu mir und das Dorfkomitee kam zu mir, um mit mir zu sprechen. Die Nachbarn sprachen hinter meinem Rücken über uns. Ich bin vielleicht ein Niemand, aber meine Vorfahren sind niemals eingesperrt worden.“

Einschüchterung

Ich wusste, dass meine Frau ein guter Mensch war. Ich machte mir Sorgen um sie, doch sobald sie das Recht ersuchte, Falun Gong praktizieren zu dürfen, kamen die Behörden zu uns nach Hause. Es waren entweder Personen von der Polizei, dem Büro 610 oder Komiteemitglieder des Dorfes. Sie durchsuchten meine Wohnung oder bedrohten mich. Mein Leben wurde dadurch stark durcheinandergebracht, denn ich musste mich um unser Kind kümmern und auf dem Feld arbeiten. Zusätzlich musste ich Abendessen machen, wenn ich nach Hause kam.

Die Leute des Dorfkomitees sowie manche Dorfbewohner boten mir einige Ideen an, wie ich meine Frau zu etwas zwingen könnte. Sie sagten, ich sollte meine Frau für einige Tage auf ein Bett fesseln, ohne ihr etwas zu essen zu geben, damit sie zu ausgelaugt sei, um nach draußen zu gehen. Das machte ich nicht mit, da ich wusste, dass sie versuchte, ein guter Mensch zu sein. Doch damals wagte ich nicht daran zu denken, dass die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) und Jiang Zemin eventuell unrecht handeln könnten.

Im Juni 2001 wurde meine Frau in eine Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht. Ich war verzweifelt. Ende Juli 2001 wurde sie wieder festgenommen und zu zweieinhalb Jahren Zwangsarbeit verurteilt.

Sie hat nichts Unrechtes getan

Die endlosen Durchsuchungen und Geldstrafen belasteten mich. Unser Kind war in der Grundschule und ich musste mich um es kümmern. Die Arbeit auf dem Feld musste getan werden und wenn Verwandte und Freunde zu Besuch kamen, musste ich mich um sie kümmern. Die Dorfbewohner machten ständig negative Bemerkungen. Ich stand unter so viel Druck, dass ich beinahe einen Nervenzusammenbruch erlitten hätte. Ich dachte daran, mich von ihr scheiden zu lassen, sobald sie aus dem Arbeitslager freigelassen werden würde.

Doch konnte ich mich nicht von ihr scheiden lassen, den ich wusste, sie hatte nichts Unrechtes getan. Alles, was sie getan hatte, war den Behörden zu sagen, dass „Falun Gong ist aufrichtig und lehrt Menschen gute Menschen zu werden!“

Doch bat ich sie, mit dem Praktizieren von Falun Gong aufzuhören, aber sie weigerte sich.

Sie sagte: „Falun Gong ist nicht falsch. Es ist die Regierung und Jiang Zemin, die falsch handeln. Du solltest Falun Gong nicht hassen, du solltest Jiang Zemin hassen. Jiang verfolgt so viele gute Menschen. Wenn jeder Falun Gong praktizieren würde, dann wäre die Moral der Gesellschaft nicht so schlimm herabgesunken.“

Ein Leben von Angst beherrscht

Da ich unter viel Druck lebte, hatte ich Angst. Jeden Tag, wenn ich von der Arbeit nach Hause kam und meine Frau in der Küche kochen sah oder das Essen sah, das sie vorbereitet hatte, fühlte ich mich sicher. Wenn nicht, dann fuhr ich sofort mit meinem Fahrrad aufs Feld und war erst dann beruhigt, wenn ich sie sah. Dies ging jahrelang so weiter.

Ich hörte zu und verstand alle Fakten über Falun Gong. Trotzdem steckte die Finsternis der Angst in mir, die durch die Verfolgung von Jiang verursacht worden war. Ich konnte einfach nicht aufhören, mir Sorgen zu machen, dass sie wieder festgenommen werden würde.

Einen schlimmen Unfall überleben

Eines Tages war ich um 02:00 Uhr morgens auf dem Weg zum Gemüsemarkt, als ich von einem Lastwagen angefahren wurde und von meiner Dreiradpritsche herunterflog. Das Dreirad drehte sich um 180 Grad verdreht und alles Gemüse war zerquetscht. Außerdem bluteteich an meinem Kopf. Ich rief mit dem Handy des Lastwagenfahrers meine Frau an und sie fand schnell Hilfe und kam zum Unfallort. Sie brachten mich ins Krankenhaus zur Untersuchung, doch fanden sie keine großen Verletzungen, also ging ich nach Hause.

Danach erfuhr ich, dass an genau derselben Stelle dieser Straße zwei Wochen zuvor ein ähnlicher Unfall stattgefunden hatte und dass der Dreiradfahrer auf der Stelle gestorben war. Jeder sagte, ich hätte Glück gehabt.

„Es war der Meister von Falun Gong, der dich errettet hat”, sagte meine Frau zu mir. Ich war anfangs nicht überzeugt, also fragte sie mich: „Also ist dein Kopf stärker als die Räder des Dreirades?“ Es fiel mir ein, dass eines der Räder des Dreirades vollkommen zerstört worden war, doch die Computertomografie meines Kopfes hatte keine großen Verletzungen gezeigt.

Von diesem Zeitpunkt an hatte ich nicht länger etwas dagegen, dass sie Falun Gong praktiziert, doch wurde ich immer noch ärgerlich, wenn ich sah, dass sie Praktizierende außerhalb unseres Dorfes kontaktierte. Ich hatte solche Angst, dass sie wieder verfolgt werden würde.

Installierte Satellitenschüssel für den Fernsehsender New Tang Dynasty

Ende 2011 fragte mich meine Frau, ob wir eine Satellitenschüssel für den Fernsehsender New Tang Dynasty installieren könnten, da es nur 200 Yuan (ca. 29Euro) kosten würde. Zuerst hatte ich nichts dagegen, doch als der Mann kam, um die Schüssel zu installieren, änderte ich meine Meinung. Meine Frau meinte, da er bereits alles gebracht hätte, sollten wir es ihn installieren lassen. Ich wurde ärgerlich und ging ins Feld. Meine Frau und mein Kind halfen beim Installieren.

Als ich abends zurückkehrte, weigerte ich mich Fernsehen zu schauen. „Du bist so selbstsüchtig und machst einfach, was du willst“, sagte ich zu ihr. „Wenn uns jemand meldet, dann wirst du wieder fortgebracht. Du denkst nie an mich oder unser Kind.“

„Du hast unrecht”, sagte sie. „Gerade weil ich an dich und unser Kind denke, habe ich beschlossen, NTD installieren zu lassen. Tatsächlich habe ich es für dich installieren lassen. Wenn ich selbstsüchtig wäre, hätte ich mich nicht um dich gekümmert. Ich habe dir mit so viel Güte so viele Hintergründe und Fakten erklärt, aber du hast nicht zugehört. Wenn in Zukunft etwas geschieht, warum sollte ich mir um dich Gedanken machen? Weil du meine Familie bist, will ich, dass du alles vollkommen verstehst.“

Ich sagte nichts und schaute mit ihr zusammen die NTD-Programme an. Sie schaute sie eine Woche lang mit mir zusammen an. Wie schauten uns die Sendungen China Verbotene Nachrichten, die Neun Kommentare über die kommunistische Partei, China Nachrichten Interpretation, und die Paraden im Ausland an, an denen Falun Gong-Praktizierende teilnahmen.

Meine Frau sagte: „Ohne die internationale Situation zu kennen, würdest du niemals verstehen, was die KPCh ist.“

Die KPCh verursachte das Leiden der Chinesen

Am nächsten Tag nach dem Abendessen machte ich den Fernseher an und schaute die Sendungen alleine an.

China Verbotene Nachrichten zeigte Dinge, von denen ich noch nie zuvor gehört hatte. Meine Frau hatte zuvor hier und da die Neun Kommentare erwähnt, doch nun konnte man es den ganzen Tag lang im Fernsehen sehen. Schließlich verstand ich, dass es nicht Falun Gong ist, das mit der KPCh streiten will, sondern dass die KPCh so bösartig ist, sogar so schlimm, dass sie die Hauptursache aller Leiden der chinesischen Menschen ist.

Nun möchte ich eine klare Linie zwischen mir und der bösartigen KPCh ziehen. Ich rezitiere jeden Tag die Worte „Falun Gong ist gut! Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut!“ Nachdem ich dies angefangen hatte, heilte der Pilz an meinen Füßen. Dieser Pilz war wirklich hartnäckig gewesen und hatte mich seit meiner Kindheit verfolgt.

Wenn Jiang nicht die Verfolgung von Falun Gong angefangen hätte, wäre ich vielleicht vor langer Zeit selbst auf diesen Kultivierungspfad getreten.

Es war Jiang Zemin, der unserer Familie so viel Schmerz zugefügt hat, der verursacht hat, dass meine Frau brutal gefoltert wurde und so viele Schwierigkeiten in mein schönes Zuhause gebracht hat. Heute haben Falun Gong-Schüler und Menschen, die die wahren Umstände verstanden haben, Strafanzeigen gegen Jiang erstattet und meine Frau ist eine von ihnen. Dieses Mal unterstütze ich sie vollkommen und will auch Teil davon sein.

Ich glaube, dass Gutes mit Gutem belohnt wird und dass Böses karmische Vergeltung erhalten wird.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/1/4/154667.html

Chinesische Version vorhanden
我支持妻子控告元凶

Rubrik: Menschen erkennen die Wahrheit