Tianti-Buchhandlung in Seoul, Südkorea: Neue Praktizierende lernen hier Falun Dafa kennen

13. November 2016 | Von Falun Dafa-Praktizierenden in Südkorea

(Minghui.org) Die Tianti-Buchhandlung in Seoul in Südkorea beendete am 28. Oktober 2016 das 13. Neun-Tage-Seminar von Falun Dafa [1]. Mehrere Teilnehmer berichten hier, was sie erlebt haben, seitdem sie Falun Dafa lernen.

Tianti-Buchhandlung in Seoul, Südkorea: Neue Praktizierende lernen hier Falun Dafa kennen

Seoul, Südkorea: Falun Dafa Seminar in der Tianti Buchhandlung

22. September 2016 | Von einem Falun Dafa-Praktizierenden in Seoul

(Minghui.org) Kürzlich fand in der Tianti Buchhandlung in Seoul, Südkorea, ein Neun-Tages-Seminar von Falun Dafa statt, das am 31. August endete. Die Buchhandlung, die auf Bücher über Falun Dafa spezialisiert ist, eröffnete im Juli 2015 und folgte damit anderen Zweigstellen in Manhattan, New Jersey, Toronto und Sydney.

Leicht zu lernen

Herr Suh, 70, war trotz seines Alters und einem anstrengenden Anfahrtsweg bei jedem Treffen pünktlich. „Es ist schwierig, so etwas Gutes zu finden. Ich muss mich sehr anstrengen“, sagte er, nachdem er die Videos gesehen hatte.

Er hatte von einem Nachbarn, der Falun Dafa praktiziert, davon erfahren. Das brachte ihn zu dem Workshop in der Tianti Buchhandlung. „Dieser Mann geht jeden Tag in einen nahe gelegenen Park, um die Übungen zu machen. Neben sich liegen Flyer mit dem Hinweis: ‚Kostenlos! Bitte bedienen Sie sich.‘ So lernte ich Falun Dafa zum ersten Mal kennen“, erinnert er sich.

Er sei beeindruckt gewesen, dass die Übungen so leicht zu erlernen waren, erzählte er. Auf seinen früheren Geschäftsreisen nach China habe er Menschen verschiedenartige Qigong-Übungen praktizieren gesehen. „Im Vergleich zu diesen ist Falun Dafa leicht zu lernen und es ist kostenlos. Deshalb wollte ich mehr darüber wissen.“

Beim Workshop sahen sich die Teilnehmer die Videos mit den Erklärungen von Li Hongzhi, dem Gründer von Falun Dafa, an. Danach bekamen sie die Übungen erklärt. Suh berichtete, dass er an den ersten vier Tagen sehr schläfrig gewesen sei, als er den Lektionen zuhörte. Doch danach sei sein Kopf klarer gewesen als je zuvor.

„Ich werde die Übungen weitermachen“, sagte er. „Auch möchte ich vielen anderen Menschen davon berichten.“

2016-8-31-falun-dafa-seoul
Das jüngste Neun-Tages-Seminar von Falun Dafa endete am 31. August 2016.

Grundlegende Prinzipien

Jung Yulie ist in den Vierzigern. Er freute sich zu hören, dass Falun Dafa der Öffentlichkeit zugänglich ist und dass die Materialien kostenlos im Internet erhältlich sind.

Er hatte bereits seit Jahrzehnten Qigong gelernt und fand Falun Dafa sowohl von den Prinzipien als auch von den Übungen her sehr tiefgründig. Er merkte an, dass die Übungen alle Energiekanäle öffnen und die Energiemechanismen verstärken.

Er war erstaunt, dass die Übungen auf so einem kleinen Raum ausgeübt werden können. „Die Praktizierenden, die uns die Übungen erklärt haben, sind sehr angenehm. Und die Buchhandlung ist voller Harmonie und Energie – ein guter Ort zum Verweilen.“

In der Nähe von Juns Wohnung befindet sich ein Übungsplatz und so plant er, weiter zu praktizieren.

Gelassenheit erlangen

Yoo Fuzi ist ebenfalls in den Vierzigern. Sie erzählte, dass Falun Dafa ihre Gedanken auf wunderbare Weise beruhigt habe. „Eines Tages kam ich mit einer Freundin in die Buchhandlung. Eigentlich wollte ich nur eine Tasse Tee trinken, doch irgendwie gefiel mir der Ort so sehr, dass ich länger blieb“, erinnert sie sich.

Durch Gespräche mit den Mitarbeitern erfuhr sie mehr über Falun Dafa. Noch am selben Tag erhielt sie eine Nachricht von einer anderen Freundin über das Neun-Tages-Seminar. Sie empfand das als „ihr Schicksal“.

Yoo hatte in der Vergangenheit bereits Meditation ausprobiert, doch immer Schwierigkeiten gehabt, zur Ruhe zu kommen. Als sie begann, Falun Dafa zu lernen, bekam sie ein neues Verständnis und viele ihrer ablenkenden Gedanken verschwanden wie ein Wunder.

Aber nicht nur das, sondern auch ihre Gesundheit hatte sich verbessert. „Meine Beinkrämpfe sind ohne Medikamente verschwunden. Auch bin ich stärker geworden.“ Als sie einmal ihren Vater, einen Fabrikbesitzer, besuchte, konnte sie schwere Geräte tragen, die normalerweise nur starke Männer heben konnten. „Es macht mich sehr glücklich“, sagt Yoo.

Den Sinn des Lebens verstehen

Lee Shunzi sah häufig im Fernsehen, wie Chinesen Qigong praktizieren. „Es sah sehr schön aus und ich wollte es auch lernen“, erzählt sie.

Vor Kurzem traf sie im Myeong-dong Einkaufsviertel Falun Dafa-Praktizierende und begann die Übungen zu lernen. „Ich bekam einen Flyer, der mich direkt in diese Buchhandlung führte.“

Herr Yeom nahm vor zwei Monaten am Neun-Tages-Seminar teil, nachdem er bei einer Shen Yun-Aufführung von Falun Dafa erfahren hatte. Nun besuchte er das Seminar zum zweiten Mal und ermutigte die Neulinge, sich weiter im Falun Dafa zu kultivieren.

„Durch diesen Kultivierungsweg habe ich den Sinn des Lebens verstanden. Ich bin überzeugt, dass auch ihr sehr viel davon profitieren werdet“, sagte er zu ihnen.

Jeden Monat findet in der Tianti Buchhandlung ein Neun-Tages-Seminar statt. Das aktuelle Seminar hat am 20. September begonnen. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: +82-01-8232-0860 (aus dem Ausland) oder 02-504-0860 (innerhalb Südkoreas).

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/9/20/159233.html

Chinesische Version vorhanden
首尔天梯书店九讲班 新学员身心受益

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Chinesische Touristin in Korea: „Wir bewundern Ihre Courage“

16. September 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in Südkorea

(Minghui.org) Als Nachbarland Chinas zieht Südkorea viele Touristen aus China an. Mit der Hilfe von Falun Gong-Praktizierenden in Korea haben sie nun Zugang zu unzensierten Informationen, wenn sie zurück in ihrer Heimat sind.

Es sind Informationen, die geschätzt werden.

„Kann ich das Informationsmaterial mit nach China nehmen?“, fragte ein Tourist. „Ich möchte einige Kopien davon machen und sie verteilen.“

Insbesondere junge Touristen fanden, dass das Informationsmaterial ihnen die Augen öffne. Zwei junge Frauen blieben stehen, um mehr zu erfahren. Eine sagte: „Durch die Informationen, die wir in der Schule bekommen haben, dachten wir früher, dass Sie [die Falun Gong-Praktizierenden] Verräter sind, weil Sie China angreifen. Doch nun wissen wir, dass Sie sich wirklich um das Land und die Menschen kümmern.“

Wir bewundern Ihre Courage“, fügte sie noch hinzu.

Die Praktizierenden zeigen an vielen Sehenswürdigkeiten in Südkorea Schautafeln. In Seoul stehen sie regelmäßig an mehreren Orten, wie im Sajik Park, Gwanghwamun, im Dorf Namsangol Hanok und am Dongdaemun Markt.

Über 2.000 chinesische Touristen erfahren täglich die wahren Umstände

Der historische Park Sajik in der Nähe des berühmten Gyeongbokgung Palastes ist ein beliebter Ort für chinesische Touristen. „Jeden Tag kommen über 70 Reisebusse mit Chinesen. So erfahren täglich über 2.000 Menschen, was Falun Gong wirklich ist und welche Verbrechen bei dieser Verfolgung begangen werden. Diese Informationen geben sie nach ihrer Rückkehr ihren Familien und Freunden weiter“, erklärte Lee Yong-he, Vorstandsvorsitzender einer Firma in Seoul.

2016-9-17-kr-01

2016-9-17-kr-02
Touristen lesen die Transparente über Falun Gong im Sajik Park.

Lee kommt oft in den Park, um mit den Touristen zu sprechen. „Sie wurden vom kommunistischen Regime einer Gehirnwäsche unterzogen und sind von den Lügen vergiftet. Wenn wir sie nicht informieren, folgen einige blind der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und werden von ihr mit heruntergezogen“, sagt er.

Im Lauf der Jahre habe er eine Veränderung in der Einstellung der Menschen bemerkt, berichtet er. Die Touristen seien immer aufgeschlossener geworden.

„Es erfordert Geduld und Barmherzigkeit, das zu tun. Doch je mehr wir uns bemühen, desto weniger Einfluss hat die KPCh auf diese Menschen“, so Lee.

Eine Sondergenehmigung

Als Wahrzeichen und Symbol von Seouls langer Geschichte als Hauptstadt beherbergt Gwanghwamun ebenfalls viele Regierungsstellen, Nachrichtenstationen und Finanzinstitutionen. Deshalb wurde der Genehmigungsantrag der Praktizierenden, dort einen Informationsstand zu errichten, zuerst abgelehnt, erzählt der Koreaner Jung Taihuan.

Daraufhin besuchte Jung die Polizei des Bezirks Jongno, die für die Innenstadt von Seoul verantwortlich ist, und erklärte ihnen alles über Falun Gong und die Verfolgung. Die Beamten schienen berührt zu sein. Einer von ihnen sagte: „Normalerweise geben wir keiner Organisation eine Erlaubnis, doch für Sie werden wir das machen.“

2016-9-17-kr-03

2016-9-17-kr-04
Praktizierende sprechen mit chinesischen Touristen in Gwanghwamun über Falun Gong und die Verfolgung.

Aus dem Herzen sprechen

Berühmt für traditionelle koreanische Häuser ist das Dorf Namsangol Hanok ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen. Park (Piao in Chinesisch) aus China kommt jeden Tag hierher, um ihnen zu erklären, warum es so wichtig ist, aus der KPCh auszutreten. Sie erklärt oft: „Die KPCh hat in ihren unzähligen politischen Kampagnen viele Millionen Menschen getötet. Und die Tragödie hält bis heute an – unschuldige Falun Gong-Praktizierende werden seit 17 Jahren wegen ihres Glaubens an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht verfolgt.“

Einmal warteten viele Touristen vor einem nahegelegenen Gebäude darauf, dass der Regen aufhörte. „Ich ging zu ihnen hinüber und zeigte ihnen laminierte Plakate mit Informationen über die Brutalität und die Hasspropaganda der KPCh“, berichtete Park. „Obwohl meine Kleider nass waren, freute ich mich sehr, als ich mit ganzem Herzen mit ihnen sprach.“

Auch viele Touristen waren berührt. Einer zeigte den Daumen nach oben und sagte: „Falun Dafa ist großartig!“

Zeit für eine Veränderung

Eine Gruppe junger Praktizierender geht oft zum Dongdaemun Markt, ein beliebter Ort zum Einkaufen und für Touristen.

Der Student He Ya sagte: „Einmal bestätigte ein Tourist, dass die Information in unserem Material wahr sei und die Chinesen oft belogen würden. Die sozialen und ökonomischen Probleme in China seien unbeschreiblich.“ Der Tourist bat um weiteres Informationsmaterial, er wollte es mit anderen teilen.

2016-9-17-kr-05
Ein Tourist liest die Informationen der Praktizierenden.

Ein anderer Tourist erklärte, dass er so viele Dinge gesehen habe, weshalb er die Lügen der KPCh leicht durchschauen könne. „Die Partei ist wie ein Parasit. Sie saugt das Blut der Leute und gibt nichts anderes zurück, als die Menschen zu belügen und zu töten.“ Er fand es bedauerlich, dass viele junge Chinesen nichts von den Geschehnissen in der Vergangenheit wüssten und deshalb den Behauptungen des Tegimesblind glauben würden, was das Regime behaupte.

„Einige Touristen denken, dass wir gegen China sind, doch das sind wir bestimmt nicht. Wir erklären ihnen, was chinesischer Kommunismus wirklich ist, damit sie wissen, welchen Weg sie gehen sollen und damit sie eine bessere Zukunft haben“, so He Ya.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/9/10/158625.html

Chinesische Version vorhanden
中国游客:你们才是最爱国的(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Südkorea: 1000 Teilnehmer bei der Jahreskonferenz zum Erfahrungsaustausch

30. September 2015

(Minghui.org) Die Falun Dafa-Jahreskonferenz zum Erfahrungsaustausch in Südkorea fand am 13. September 2015 in Youth Town in der Stadt Cheongju statt. Mehr als 1.000 Praktizierende nahmen daran teil. Sie tauschten sich darüber aus, wie sich ihr Leben und ihre Gesundheit dramatisch verbessert haben, seitdem sie Falun Dafa praktizieren.

2015-9-30-sudkorea-1
Am Tag der Konferenz machen die Praktizierenden gemeinsam die Übungen.

2015-9-30-sudkorea-2
Die Konferenz zum Erfahrungsaustausch

2015-9-30-sudkorea-3
Eine Praktizierende berichtet von ihren Kultivierungserfahrungen.

Bei Konflikten nach innen schauen

An dem Tag, an dem Frau Jin Chaoyi aus Gyeongbuk Yeongju zum ersten Mal das Buch Zhuan Falun las, konnte sie zum ersten Mal nach innen schauen. Früher hatte sie geglaubt, dass sie immer Recht hatte.

Ihr Sohn war ehrlich, aber nicht beredt. So war sie immer enttäuscht von ihm gewesen. Als sie mit der Kultivierung anfing, erkannte sie, dass sie ihren Sohn mit ihren hohen Erwartungen in eine sehr schwierige Lage gebracht hatte. Als sie in der Lage war, nach innen zu schauen und ihre eigenen Schwierigkeiten zu sehen, fing ihr Sohn an, eine Wettbewerbsprüfung nach der anderen zu bestehen.

Frau Jin beklagte sich früher über ihre Familie, dass sie ihr das Leben so schwer machte. Sie kam auch nicht mit ihren Kollegen zurecht. Als sie zu einer Praktizierenden wurde, veränderte sich ihre Haltung so erheblich, dass ihr Mann und ihre Kinder auch mit dem Praktizieren anfingen.

Mein selbstloses Verhalten verändert mein Leben

Herr Qi Rongji aus Seoul litt früher an Fettleibigkeit und Bluthochdruck und war leicht depressiv. Die medizinische Hilfe, die er in Anspruch nahm, brachte keine Besserung. Sobald er jedoch mit den Übungen anfing, verbesserte sich sein Fitnessniveau beträchtlich. Als er das Buch Zhuan Falun las, verschwanden seine Beschwerden und er verlor viel Gewicht. Er wurde optimistisch und warf alle Medikamente weg.

Als Busfahrer war er früher immer schneller gefahren, um rechtzeitig anzukommen. Er missachtete ständig die Verkehrsregeln. Eines Tages dachte er, dass Falun Dafa lehrt, uneigennützig zu sein, und er fing an zuzulassen, dass Autos vor ihm einscherten. Überraschenderweise wurde seine Route dadurch viel reibungsloser und er konnte nun leicht seinen Zeitplan einhalten. Er war nicht mehr unruhig und hörte auf, die Verkehrsregeln zu missachten.

Er überwand sein Minderwertigkeitsgefühl und half mit, im Jahr 2010 50 Tickets für Shen Yun zu verkaufen und zwar an einen seiner langjährigen Kunden. Er bedankte sich beim Lehrer für die Ermutigung.

Gesundheitliche Vorteile

Frau Liang aus China war früher so schwach, dass sie viele Nahrungsmittel nicht essen durfte. Außerdem litt sie unter Arthritis und Magenschmerzen. Als sie dann zu praktizieren begann, konnte sie alles essen, was sie essen wollte und ihre Krankheiten verschwanden. Sie richtet sich seitdem nach den Prinzipien der Lehre und hat aufgehört, sich über die Arbeit ihres Mannes zu beklagen und mit ihren Kunden zu streiten.

1999 ging sie nach Südkorea, um der Verfolgung zu entgehen. Am Incheon Hafen informiert sie nun täglich die Menschen über die Hintergründe der Verfolgung von Falun Dafa. Sie hat gelernt, sanft und freundlich mit den chinesischen Touristen zu reden, die nicht zuhören wollen. Viele von ihnen sind nach diesen Gesprächen schließlich aus der Kommunistischen Partei Chinas und deren Unterorganisationen ausgetreten.

Mit Frau und Sohn gut auskommen

Jin Hongkun war verzweifelt, als sein Geschäftsunternehmen zum zweiten Mal scheiterte. Er hatte auch dauernd familiäre Probleme. An dem Tag, an dem er das Buch Zhuan Falun las, verstand er, warum er es in seinem Leben so schwer hatte.

Einmal schrie er seinen Sohn an, weil dieser auf eine Weise gekleidet war, die er nicht mochte. Später schaute er nach innen und wusste, dass er weder barmherzig noch tolerant gewesen war. Deshalb hörte er auf, Vorwürfe zu machen und fing an, seine Meinung vernünftig und behutsam zu äußern. Daraufhin begann sein Sohn, sich passend zu kleiden. Er bat seinen Vater sogar, ernsthafte Gespräche mit ihm zu führen. So fingen beide an, sich gegenseitig zu vertrauen.

Als Jin Hongkun mit dem Praktizieren begann, stritt seine Frau oft grundlos mit ihm. Er ärgerte sich darüber, erkannte jedoch, dass es eine Prüfung war. Eines Tages drohte ihm seine Frau mit Scheidung und verließ die Wohnung. Er blieb ruhig und kümmerte sich um den Sohn. Einige Tage später kam seine Frau wieder heim, als ob nichts geschehen sei, und begann, Essen zu kochen. Ihre Haltung ihm gegenüber änderte sich nach und nach.

Beim Verkauf der Tickets für Shen Yun lernte Jin Hongkun, seine Eigensinne auf Ruhm und unnötige Sorgen aufzulösen. Ohne seine Arbeit zu unterbrechen, verkaufte er an seine Arbeitskollegen Tickets. Auch unter seinen Verwandten machte er Werbung für Shen Yun. Weil er immer so bereitwillig bei Familienangelegenheiten half, war er bei den anderen Familienangehörigen sehr gerne gesehen. Die Folge war, dass er Dutzende von Eintrittskarten im Familienkreis verkaufte. Er erkannte, dass ein positives Erscheinungsbild eines Praktizierenden oft der Schlüssel ist, Menschen aufzuwecken.

Sich verbessern, indem man über die wahren Umstände aufklärt

Die Praktizierenden in China, die gegen den ehemaligen chinesischen Diktator Jiang Zemin Strafanzeige erstatten, haben in der Regel sehr an der Verfolgung von Falun Dafa gelitten. Herr Xin Xiangjiao begann zuerst sehr kampfbetont, sie zu unterstützen und Unterschriften für eine Strafanzeige gegen Jiang Zemin zu sammeln. Dieser hatte als Partei-Oberhaupt vor 16 Jahren die Verfolgung von Falun Dafa begonnen und damit für Millionen von Praktizierenden und deren Familien irreparable Verluste verursacht.

Während der Unterschriftensammlung für die Strafanzeige musste Xin Xiangjiao sich mit den negativen Einstellungen vieler Menschen auseinandersetzen.

„Ohne die Petition zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang hätte ich nie meine Eigensinne auf Konkurrenzdenken, Eifersucht und Gleichgültigkeit bei mir entdeckt. Der Lehrer sagte, dass die Aufklärung über die Verfolgung im Zusammenhang mit unserer eigenen Kultivierung steht. Alles, was ich mache, ist gut für mich selbst“, sagte Herr Xin.

„Ich habe aufgehört, mir über den Gesichtsausdruck der Menschen Gedanken zu machen. Ich grüße sie jetzt offen und großzügig. Ich nehme Blickkontakt mit ihnen auf und sage ihnen, warum sie die Bewegung der Strafanzeigen gegen Jiang unterstützen sollen. Meistens unterschreiben die Menschen dann ohne Zögern gerne die Petition. Sie zögern nur, wenn ich es auch tue.“

2015-9-30-sudkorea-4
Nach der Konferenz stellen sich die Praktizierenden zusammen, um dem Meister ein frohes Mondfest zu wünschen.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/9/23/152661.html

Chinesische Version vorhanden
韩国召开二零一五年法会

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Krankenschwestern aus China: Organraub und illegale Transplantationen existieren tatsächlich in China (Fotos)

4. Juli 2015 | Von einem Falun Dafa-Praktizierenden in Südkorea

(Minghui.org) Die Tatsache, dass es illegale Transplantationen von Organen gibt, die von inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden in China stammen, wurden im Jahre 2006 öffentlich bekannt. Im selben Jahr begannen der ehemalige Diplomat David Kilgour und der Menschenrechtsanwalt David Matas die Untersuchung dieser Gräueltaten.

Ihre Untersuchung gipfelte in dem Bericht „Blutige Ernte“. Seither reisen sie weltweit herum, um das Verbrechen des Organraubs aufzudecken.

Zeugen sagen aus

Bei der zwei Mal im Jahr stattfindenden ICN-Konferenz [International Council of Nurses] wurden 28 Fälle rechtswidriger Organtransplantationen bekannt. Dieses Jahr fand die Konferenz vom 19. bis 23. Juni 2015 in Seoul, Südkorea statt. Die Zahlen wurden der Organisation der Konferenz vom medizinischen Personal aus Japan, Südkorea, Malaysia und China gemeldet.


ICN-Konferenz in Saoul: Insgesamt wurden 28 Fälle von illegalen Organtransplantationen in dieser Sammelbox gemeldet.

Zwei Krankenschwestern aus China, die darum baten, anonym zu bleiben, bestätigten, dass sich der Organraub an unfreiwilligen Spendern in China wirklich ereigne.

„Es stimmt, dass Ärzte in China Organe von lebenden Menschen rauben. Wir wissen, dass das illegal ist, doch wir müssen uns daran beteiligen, da der Befehl von den Regierungsabteilungen kommt“, erklärten die Krankenschwestern.

Organe, geraubt von inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden

Die Organe werden hauptsächlich von inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden geraubt. Diese Praktizierenden werden verfolgt und rechtswidrig eingesperrt, weil sie sich weigern, der Forderung der kommunistischen Behörden nachzukommen, ihren Glauben an Falun Gong aufzugeben.

Jiang Zemin, ehemaliger Staatschef des kommunistischen Regimes Chinas, setzte 1999 die Verfolgung der spirituellen Praktik Falun Gong in Gang und sanktionierte die Gräueltaten des Organraubs.

Praktizierende wurden zum Hauptziel des Organraubs, weil sie ein gesundes Leben führen und weder Alkohol trinken noch Drogen nehmen und man ihre Organe für sehr gesund hält.

Die International Association for Organ Ethics (IAEOT) und Doctors Against Forced Organ Harvesting (DAFOH) waren bei der Konferenz mit einem Stand vertreten. Der Hauptzweck ihrer Teilnahme war, die 12.000 Konferenzbesucher über die systematische Ermordung von Praktizierenden in China wegen ihrer Organe zu informieren.


Die Stände von IAEOT und DAFOH bei der ICN Konferenz

IAEOT und DAFOH sammelten über 900 Unterschriften für ihre Petition an die Vereinten Nationen, die China auffordert, den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden sofort zu beenden.


Die Teilnehmer der ICN Konferenz erfahren von den illegalen Transplantationen in China und unterschreiben eine Petition mit der Forderung, den Organraub sofort zu beenden.

Medizinisches Personal aus der ganzen Welt: Dieses Verbrechen muss aufhören!

Auf der Konferenz sprach Li Eunji von DAFOH. Sie erklärte, dass die Krankenhäuser der bewaffneten Polizei und des Militärs in China die Hauptnutzer der von lebenden Falun Gong-Praktizierenden entnommenen Organe seien. Die jährlichen Einnahmen aus den illegalen Organtransplantation würden sich auf über 100 Billionen Yuan belaufen.

Außerdem, sagte sie, bewerbe das chinesische Regime die Organtransplantationen aufgrund des lukrativen Gewinns. Jedoch werde in China nicht erwähnt, dass die Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden geraubt würden.


Professor Robert Simon (Mitte) ruft zur Beendigung des illegalen Organraubs in China auf.

Professor Robert Simon, ein Sprecher auf der Konferenz aus den Niederlanden, erfuhr durch Lis Redebeitrag vom Organraub. Er meinte anschließend, dass ICN dieser Gräueltat Beachtung schenken solle. Er wolle zukünftig mithelfen, den Organraub zu beenden.

Ein Reporter eines spanischen Medizinjournals schlug vor, dass das Buch State Organs ins Spanische übersetzt werden solle, damit noch mehr spanisch sprechende Menschen von den Gräueltaten des Organraubs in China erfahren könnten. Seiner Ansicht nach solle die UN bei einem solchen Verbrechen eingreifen.

Eine Hebamme aus Japan, die sowohl in Japan als auch in den USA praktiziert, versicherte, dass sie mithelfen werde, in beiden Ländern auf diese Verbrechen aufmerksam zu machen.

Eine Redakteurin von International Emergency Nursing sagte, dass sie die Angelegenheit im Journal veröffentlichen werde. Außerdem wolle sie Konferenzen über dieses Thema abhalten.

Eine Professorin der medizinischen Fakultät Daegu in Südkorea brachte ihre Freunde und ihre Familie mit, damit auch sie die Petition zur Beendigung dieser Gräueltat in China unterschreiben konnten.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/7/1/151344.html

Englische Version vorhanden
中国护士 这都是事实

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Chinesischer Tourist in Korea: „Shen Yun macht uns so stolz”

(Minghui.org) Eine Gruppe von Touristen aus verschiedenen Städten aus ganz China besuchten Korea, um sich die Shen Yun Aufführung anzusehen. Sie gaben einige großartige Eindrücke von der Shen Yun Aufführung wieder und warum sie so weit reisten, um sie anzuschauen.

Herr Zhen aus der Stadt Qingdao in China war am 9. Februar nach der Show zu Tränen gerührt: „Wir haben eine gemeinsame Fahrt von ungefähr 18 Leuten organisiert, um hierher zu kommen. Die Show ist hervorragend! Diese Art von Aufführung ist in Festlandchina nicht zu sehen. So etwas kann man in China nicht finden, weil die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) an den Atheismus und nicht an die Existenz von göttlichen Wesen glaubt.“

Er schilderte weiter: „Trotzdem zeigt Shen Yun die traditionelle Kultur Chinas in Form von Tanz. Ne Zha, sie wissen schon, ist eine traditionelle Geschichte. Chinesen kennen diese Geschichte seit langer Zeit. Shen Yun führte diese Geschichte mit einem Tanz auf und der Effekt war wirklich großartig.

„Die Synchronisation zwischen dem animierten Hintergrund und den Tänzen ist so perfekt. Man kann so etwas absolut nicht in Festlandchina sehen. Ich bin wirklich echt berührt. China hatte einst eine Kultur wie diese, die traditionelle 5.000 Jahre alte Kultur. Nun wird sie durch Shen Yun präsentiert. Shen Yun macht uns sehr stolz!“

Li Tang (Herr Li benutzte einen Decknamen, weil er Vergeltungsmaßnahmen durch die KPCh fürchtet, wenn er es wagt, sich öffentlich zugunsten Shen Yun auszusprechen) aus der Provinz Heilongjiang kam mit seinen Verwandten und Freunden nach Korea, nur um Shen Yun zu sehen. Nach der Show hatte er Tränen in den Augen. Er sagte voller Aufregung: „Das ist die traditionelle Kultur Chinas. Es ist wirklich brillant.“

„Die Kunstform ist sehr traditionell. Ich sah eine Menge Wahres über Falun Dafa (das durch das kommunistische Regime verboten ist und in Festlandchina grausam verfolgt wird) und habe enorm davon profitiert.“

„Ich weiß nicht warum ich so gerührt bin. Ich spüre, dass ich errettet bin. Es scheint als stammten die Szenen und die Musik aus dem Himmel. Die Reise war es definitiv wert.“

Er erhob seine Hände und sagte: „Sehen Sie? Meine Hände sind vom vielen Klatschen ganz rot. Es ist wirklich fantastisch.“

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2014/2/14/145411.html

Veröffentlicht am:
17.02.2014

Südkorea: Kunstausstellung in Nationalmuseum zeigt Arbeiten einer Schlüsselfigur bei der Verfolgung von Falun Gong – Praktizierende protestieren

Von einem Praktizierenden in Südkorea

(Minghui.org) Das Calligraphy Museum des Seoul Arts Centers veranstaltet eine ungewöhnliche Ausstellung. Es zeigt die sogenannten Kunstwerke von Li Lanqing, einer Schlüsselfigur bei der Verfolgung von Falun Gong.

Falun Gong Praktizierende versammelten sich, um eine Pressekonferenz zu halten und um vor der chinesischen Botschaft in Seoul zu protestieren.

Li beging in seiner Funktion als Leiter des berüchtigten Büros 610 unzählige Menschenrechtsverstöße, inklusive Genozid. Unter der Führung von Li wurde das Büro 610 gegründet und in allen Regierungsebenen in ganz China etabliert.

Die Ausstellung, welche Berichten zufolge von Experten des Metropolitan Museum of Art in New York als „amateurhaft“ bezeichnet wurde, läuft unter dem Titel „Chinesische Siegelschnitz- und Kalligraphie-Kunstausstellung von Li Lanqing.“ Sie läuft nun im Calligraphy Museum des Seoul Arts Centers, einer Einrichtung von nationaler Bedeutung.

Eine Schande für die südkoreanische Gesellschaft

„Eine Person, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hat, bekommt eine Kunstausstellung im besten Kunststandort Südkoreas, um seine sogenannten Kalligraphie- und Siegelschnitzarbeiten zu präsentieren. Wenn die Südkoreaner dies erfahren, müssen sie empört sein! Li Lanqings Verbrechen sind noch menschenverachtender, als die von Kriegsverbrechern, welche vor verschiedenen internationalen Kriegsverbrechertribunalen verhandelt wurden. Wer hat so eine ‚Kunstausstellung‘ organisiert und zu welchem Zweck? Das ist lächerlich! Wir sollten alle zum Seoul Arts Center gehen, diese Ausstellung verurteilen und stoppen!“

Das sagt Dr. Choi Woo-Won, Professor für Philosophie an der Universität Busan. Professor Choi ist zudem Mitglied des Internationalen Komitees der Asian Philosophical Association. Als solcher drückt er eine Meinung aus, die von vielen Südkoreanern geteilt wird.

Der Falun Dafa-Verein lenkt die Aufmerksamkeit auf die Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch Li Lanqing

Der südkoreanische Falun Dafa-Verein hielt aus Protest eine Pressekonferenz vor der chinesischen Botschaft. Es wurde darauf aufmerksam gemacht, dass die Ausstellung ein Versuch ist, die Südkoreaner im Namen von Kalligraphie und Kunst zu betrügen. In Wirklichkeit ist Li Lanqing ein Verbrecher, der Genozid, Folter und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hat. Er wurde in vielen Ländern verklagt.


Der südkoreanische Falun Dafa-Verein hielt am 18.11.2013 eine Pressekonferenz vor der Chinesischen Botschaft, um auf die Verbrechen von Li Lanqing, dem früheren Leiter des berüchtigten Büro 610 der KPCh, aufmerksam zu machen. Auf dem Banner steht: Pressekonferenz, um die Verbrechen von Li Lanqing, dem früheren Leiter des „Büro 610“ und einer Schlüsselfigur bei der Verfolgung von Falun Gong, aufzudecken.

Li Lanqing besuchte Südkorea nicht persönlich. Die Ausstellung wurde von der chinesischen Botschaft gesponsert. Der chinesische Botschafter in Südkorea Zhang Xinsen besuchte die Eröffnungszeremonie.

Ein Sprecher des Falun Dafa-Vereins sagte: „Als früherer Leiter des Büros 610 war Li Lanqing einer der grausamsten Täter bei der Verfolgung. Er folgte Jiang Zemin und verfolgte Falun Gong von Anfang an aktiv. Auf einer Liste der 119 schuldigsten Personen der Verfolgung von Falun Gong steht Li unter den Top-Fünf.

Das Calligraphy Museum des Seoul Arts Centers ist die einzige auf Kalligraphie spezialisierte Kunsthalle, die solche Arbeiten zeigt. Es betrügt und beschämt die Menschen aus Südkorea, wenn die Werke eines Menschenrecht Verletzers, der vielen Falun Gong Praktizierenden das Leben schuldet, an diesem Ort gezeigt werden.“

Li Lanqing wurde in vielen Ländern für seine Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Folter und den Genozid an Falun Gong verklagt. Die königliche kanadische berittene Polizei hat ihn auf ihre Beobachtungsliste gesetzt. Sollte er jemals nach Kanada einreisen, steht er wahrscheinlich einer sofortigen Untersuchung gegenüber.

Der Falun Dafa-Verein erinnerte die südkoreanische Regierung daran, solchen Verbrechern nicht zu erlauben, die Menschen unter dem Deckmantel der Kunst zu betrügen und darüber hinaus daran, solche Tyrannen nicht zu fördern.

Investigation, ein Medienunternehmen aus Hong Kong, legte offen, dass ein Manager des Metropolitan Museum of Art in New York vom chinesischen Regime kontaktiert wurde. Sie boten zahlreiche Anreize an, in der Hoffnung, dass Lis Kalligraphie-Ausstellung einen Platz in dem weltbekannten Museum erhalten würde. Experten untersuchten Lis Kunst und verweigerten die Ausstellung einzig wegen des amateurhaften Niveaus seiner Arbeiten.

Eine kurze Zusammenfassung von Li Lanqings Beteiligung an der Verfolgung

Jiang Zemin, welcher damals das Oberhaupt der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) war, begann die Verfolgung von Falun Gong am 20.07.1999. Falun Gong, eine friedliche und beliebte Meditationspraxis, wurde unter anderem deswegen verfolgt, weil die Anzahl der Praktizierenden die Anzahl der Parteimitglieder deutlich überstieg.

Das Buch Die wahre Geschichte von Jiang Zemin führt aus, dass die anderen sechs Mitglieder des ständigen Ausschusses des Politbüros der KPCh, die Crème de la Crème der Parteiführung, Jiangs Entscheidung, hart gegen Falun Gong durchzugreifen, nicht unterstützten.

Li Lanqings Sohn wurde vorgeworfen eine Milliarde Yuan (mehr als 118 Millionen Euro) unterschlagen zu haben. Jiang Zemin verwarf die Anklage gegen Lis Sohn unter der Bedingung, dass Li Lianqing sich der Verfolgung von Falun Gong anschließt. Li gab dem Druck nach und willigte ein. Er wurde der Leiter des Büros 610, einem Zweig der Partei, welcher sich außerhalb des juristischen Systems bewegt und für die Ausführung der Verfolgung von Falun Gong verantwortlich ist.

Li Lanqing ordnete die Verfolgung von Falun Gong in vielen Gebieten, wie der Wissenschaft, Bildung und Kunst an und zwang diverse Ebenen von Partei- und Regierungsbeamten dazu, an der Verfolgung teilzunehmen.

Der Tod von mindestens 3733 Menschen durch die Verfolgung von Falun Gong wurde bestätigt, jedoch dürfte die wahre Todeszahl um einiges höher liegen. Die Partei billigt sogar bis zum heutigen Tag den Organraub an lebenden Falun Gong Praktizierenden für große, illegale Profite.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/11/24/143370.html

Chinesische Version:
韩国学员揭露李岚清“书艺展”背后的血腥

Veröffentlicht am:
27.11.2013