NTD Dokumentarfilm „Between Life and Death” gewinnt beim 47. Internationalen Filmfestival in Chicago den Hugo Television Award (Foto)

Von einem Falun Dafa-Praktizierenden aus den USA

(Minghui.de) Am 11. April 2011 gewann „Between Life and Death”, ein von New Tang Dynasty Television (NTD) produzierter Dokumentarfilm in englischer Sprache, beim 47. Internationalen Filmfestival in Chicago den „Certificate of Merit“ in der Kategorie „The Hugo Television Awards – Untersuchungsbericht/Dokumentation”.


Dokumentarfilm „Between Life and Death” gewinnt den „Certificate of Merit“ in der Kategorie „The Hugo Television Awards – Untersuchungsbericht/Dokumentation”
Seit 47 Jahren zeichnen die „Hugo Television Awards“ die innovativsten und herausragendsten Mitglieder der Fernseh-Gemeinschaft aus. In jeder Kategorie gibt es den Gold HUGO Award, den Silber HUGO Award sowie Gold, Silber und Certificate of Merit.

Aus den zahlreichen Einreichungen vergab die Jury in diesem Jahr den „Certificate of Merit“ an „Between Life and Death“ – einer Dokumentation von New Tang Dynasty Television. Der Film war einer von drei Preisträgern in der Kategorie „Untersuchungsbericht/Dokumentation“.

Der Film dokumentiert den Anstieg an Organtransplantationen in China, die vor etwa zehn Jahren ihren Lauf genommen haben und die sich einer extrem kurzen Wartezeit für wohlhabende Patienten rühmen, passende Organe und passendes Gewebe für sie zu haben. Die Untersuchung richtet ihr Augenmerk auf die geheimgehaltene Herkunft der Organe. Durch Analysen der von der chinesischen Regierung offiziell herausgegebenen Zahlen und Medienberichte, Interviews etlicher Ermittler, Fachleute und Zeugen sowie durch Wiedergabe der Zeugenaussage eines Hauptstraftäters, der von der israelischen Polizei festgenommen wurde, dokumentiert der Film, wie das chinesische kommunistische Regime systematisch eine große Organ- und Gewebedatenbank von Falun Gong-Praktizierenden und anderen politischen Dissidenten aufbaut und ihnen dann ihre Organe entnimmt, während sie noch am Leben sind, um sie für ungeheuren finanziellen Gewinn an Patienten zu verkaufen.

Liste der Preisträger:http://www.cinemachicago.org/hugo_tv_awards/2011_award_winners.php

Unter folgendem Link können Sie sich den Film auf NTD anschauen: Between Life and Death

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2011/5/27/125567.html
Chinesische Version:
记录片《生死之间》获芝加哥国际电视奖(图)
Veröffentlicht am:
30.05.2011

Advertisements

Fliegende Falun: Videoaufnahme bei einer Shen Yun-Aufführung

(Minghui.de) Es folgt eine Überwachungsvideoaufnahme bei einer Shen Yun-Aufführung in Taoyuan, Taiwan, bei der fliegende Falun zu sehen sind. Sie stellen keine Strahlenreflexionen dar, weil die Strahlenreflexionen nicht aus verschiedenen Richtungen kommen können. Sie sind auch kein Staub, da Staub nicht so schnell schweben kann.

Chinesische Version:神韵晚会在后台监视器拍到的飞动的法轮
Veröffentlicht am: 10.05.2011

FDI Deutschland: Nach zehn Jahren immer noch eine tödliche Täuschung: Selbstverbrennung auf dem Tiananmen-Platz

Das Falun Dafa-Informationszentrum fordert die Medien zu einer verantwortungsvollen Berichterstattung auf

  • Falun Dafa Informationszentrum Deutschland, PRESSEMITTEILUNG 25. Januar 2011

BERLIN/ NEW YORK (FDI) – Am 23. Januar 2001 entfaltete sich ein tödliches Stück Bühnenkunst auf dem Tiananmen-Platz in Peking. Auf Geheiß der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) setzten sich fünf Menschen vor laufenden Kameras in Brand.

Chinas staatliche Medien berichteten ungewöhnlich schnell in die ganze Welt, es würde sich um Falun Gong-Anhänger handeln, die durch die spirituelle Praxis zum Selbstmord getrieben wurden. Zwei Frauen, die daran beteiligt waren, kamen ums Leben. Das Ereignis wurde dazu benutzt, um die öffentliche Meinung gegen Falun Gong aufzubringen und um die Massenverhaftungen und Folter seiner Praktizierenden zu rechtfertigen.

Das Falun Dafa-Informationszentrum und andere Organisationen machten signifikante Widersprüche in der offiziellen Geschichte schnell ausfindig und wiesen darauf hin, dass Falun Gong das Töten, einschließlich Selbstmord, streng verbietet. Bald klärte sich die Sache weiter auf, als eine Fülle von Beweisen aufgedeckt wurde, die darauf hindeuteten, dass die chinesischen Behörden die Selbstverbrennung als ein Propagandamittel inszeniert hatten.

Philip Pan recherchierte in der Heimat der beiden verstorbenen Teilnehmer und berichtete in der Washington Post am 4. Februar 2001, dass sie nie Falun Gong praktiziert hatten.

Trotz der Tatsache, dass die Personen, die sich selbst verbrannten, keine Falun Gong-Praktizierenden waren, schürte die unaufhörliche Propaganda, die jeden Abend im chinesischen Fernsehen gesendet und in der Presse wiederholt wurde, auf effektive Weise Hass und Misstrauen gegen die Gruppe in China. Berichte über außergerichtliche Inhaftierung, Folter und Tötung von Falun Gong-Praktizierenden nahmen dramatisch zu. Ein zunächst wachsendes Gefühl des Unbehagens in der chinesischen Bevölkerung über die „Ausrottungs“-Kampagne der KPCh gegen Falun Gong-Praktizierende wurde nun durch Gleichgültigkeit oder sogar hasserfüllte Unterstützung ersetzt.

Das Versagen der westlichen Medienagenturen, die widersprüchlichen Behauptungen mit gebührender Sorgfalt zu gewichten, hat zu oft zu der unkritischen Akzeptanz der KPCh-Linie bezüglich der Identität der Selbstverbrennungsopfer geführt. Und das hat wiederum nur die Wirkung der Selbstverbrennungspropaganda – Hass gegen Falun Gong zu schüren – in China verstärkt.

Anlässlich des zehnten Jahrestages der Selbstverbrennung fordert das Falun Dafa-Informationszentrum die Medien auf, die Beweise genau anzuschauen und verantwortungsvoll über dieses grausame Ereignis zu berichten. Die Kosten für die Menschheit durch eine fehlerhafte Berichterstattung sind viel zu groß.

Relevante Nachrichten und Berichte:

• Washington Post, “Human Fire Ignites Chinese Mystery”, Philip Pan, 4. Feb. 2001:

Ein Washington Post-Bericht, in dem zum ersten Mal von Falun Gong-Praktizierenden außerhalb Chinas die Frage aufgeworfen wird, warum das chinesische Regime ein Kamerateam auf dem Platz hatte, um die Selbstverbrennung zu filmen. Chinesische Vertreter behaupteten, ihr Film über den Vorfall würde von CNN stammen, aber CNN dementierte dies, da man ihren Kameramann am besagten Tag auf dem Platz festgenommen habe. (Bericht englisch)

• Washington Post, “China Mulls Murder Charges for Foreign Journalists,” Philip Pan, 8. Feb. 2001

Ein Washington Post-Bericht, in dem zum ersten Mal von Falun Gong-Praktizierenden außerhalb Chinas die Frage aufgeworfen wird, warum das chinesische Regime ein Kamerateam auf dem Platz hatte, um die Selbstverbrennung zu filmen. Chinesische Vertreter behaupteten, ihr Film über den Vorfall würde von CNN stammen, aber CNN dementierte dies, da man ihren Kameramann an besagtem Tag auf dem Platz festgenommen habe. (Bericht englisch)

• Stellungnahme der UN-Organisation International Education Development während der 53. Sitzung der UN-Unterkommission zur Verbesserung und zum Schutz der Menschenrechte, August 2001:

“Das (chinesische) Regime verweist auf einen angeblichen Selbstverbrennungsvorfall auf dem Tiananmen-Platz am 23. Januar 2001, als Beweis, Falun Gong sei ein ‚böser Kult’. Allerdings haben wir ein Video über diesen Vorfall erhalten, das unserer Meinung nach beweist, dass dieser Vorfall von der Regierung inszeniert wurde.“

• False Fire, eine preisgekrönte Dokumentation über die Selbstverbrennung (www.falsefire.com):

Der Film “False Fire”, der die zweifelhaften Stellen des Tiananmen „Selbstverbrennungs“-vorfalls untersucht, gewann beim 51. Columbia International Filmfestival eine Ehrenauszeichnung für seine Analyse und Aufdeckung des tragischen Vorfalls. Eine Sequenz in Zeitlupenaufnahme aus dem CCTV-eigenen Filmmaterial zeigt, dass eine der beteiligten Frauen, Liu Chunling – die in der offiziellen Version angeblich durch Verbrennungen starb – in Wirklichkeit von einem durch die Luft fliegenden Gegenstand mit voller Wucht am Kopf getroffen wird. Ein Mann in einem Militärmantel hatte den stockähnlichen gebogenen Gegenstand geworfen. Die Frau stürzt zu Boden und stirbt, vermutlich durch den Aufprall.

• Boston Globe, Falun Gong Appeals for Help, Charles A. Radin, 19. April 2001:

Charles A. Radin vom Boston Globe nimmt am Abend vor der UN-Menschenrechtskommission in Genf an einer Nachrichtenkonferenz teil. Er schreibt: „Der eindrucksvollste Teil der gestrigen Präsentation war die Vorführung einer Zeitlupen- und Stop-Action Version einer Videoaufzeichnung, von der die chinesische Regierung behauptet, sie zeige wie sich Falun Gong-Praktizierende selbst verbrennen….Die Regierung hat den Film wiederholt gesendet. In der Zeitlupenversion scheint es, als sei Liu Chunling, eine der beiden Frauen, die bei dem Vorfall ums Leben kamen, nicht durch die Flammen gestorben, sondern von einem Mann in einem Militärmantel niedergeknüppelt worden. Falun Gong-Anhänger haben den Mann als Polizeibeamten identifiziert.“ (Nachricht englisch)
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte:

* Video (deutsch): „Die Wahrheit der Selbstverbrennung“ – Eine Analyse des von CCTV gesendeten Filmmaterials
http://www.falungong.de/videos/videos_propaganda/1203896514.html

* Overview of Tiananmen Square Self-immolation (englisch)
http://www.faluninfo.net/article/837/

* Investigation Uncovers More Details (englisch)
http://www.faluninfo.net/article/261/

* Characterizing Falun Gong and the Human Cost of Getting It Wrong (englisch)
http://www.faluninfo.net/print/910/

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Falun Dafa Informationszentrum Deutschland
Lärchenweg 18 a, 69517 Gorxheimertal
Waltraud Ng Tel.: 06201-15672, Mobil: 0173-3135532
Internet: http://www.faluninfo.de; E-Mail: pm@falun-info.de

 

Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine traditionelle buddhistische Kultivierungsschule, die ursprünglich aus China stammt und in mehr als 100 Staaten der Welt praktiziert wird. Neben den körperlichen Übungen wird besonderer Wert auf ein Leben nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht gelegt, die seit Tausenden von Jahren in der chinesischen Kultur verwurzelt sind.

Seit dem 20. Juli 1999 unterliegt Falun Dafa in China einer irrationalen Verfolgung, die durch den ehemaligen Staatspräsidenten Jiang Zemin initiiert wurde. Hunderttausende wurden seit dem Juli 1999 festgenommen, über 100.000 Praktizierende, möglicherweise aber wesentlich mehr, zu häufig jahrelangem Arbeitslager verurteilt, in der Regel ohne ordentliches Gerichtsverfahren. Die Verfolgung in China umfasst alle Lebensbereiche: sie führt zum Verlust von Arbeitsplatz und Wohnung, schließt Schüler und Studenten von der Ausbildung aus, zwingt Frauen zur Abtreibung und Ehepaare zur Scheidung. Dem Falun Dafa Informationszentrum liegen bis heute Informationen von über 3.395 Todesfällen vor, zu denen es durch Folter in Polizeistationen und Arbeitslagern kam. Die Dunkelziffer dürfte um ein Vielfaches höher liegen.

  • Veröffentlicht am:
  • 30.01.2011

Deutsches Ehepaar beeindruckt von Shen Yun Künstlern

Herr und Frau Fundis besuchten am 15. April die zweite Show von Shen Yun Perfoming Arts in Dresden.

Ursprünglich war der Abend anders geplant.

[Frau Fundis, Zuschauerin]:
„Wir hatten heute eigentlich eine Veranstaltung in der Semper Oper und feste Karten, schon lange gebucht, schon drei Monate. Die haben wir aber jetzt abgesagt, um auf diese Veranstaltung zu kommen.

Das Paar wohnte im selben Hotel wie die Künstler von Shen Yun und man traf sich auf dem Gang.

[Günther Fundis, Zuschauer]:
„So hatten wir bestimmt Kontakt zu acht oder zehn aus der Gruppe. Die haben uns das also schmackhaft gemacht und jetzt sind wir hell begeistert.

Herr Fundis war begeistert vom Verhalten der Künstler und der Vorführung.

[Günther Fundis, Zuschauer]:
„Hervorragend. Also es macht mir unheimlich viel Spaß. Ich bin normalerweise nicht derjenige, der solche Veranstaltungen besucht, aber heute bin ich ganz überwältigt. Ehrlich, das ist herzzerreißend. Das ist so weich, so schön, vom Herzen. Man merkt, dass sie mitarbeiten, mitleben. Das vorleben, was sich auch zeigen. Das ist nicht immer der Fall, wenn Künstler auf der Bühne stehen. Das ist eine schöne Sache. Also ich kann das nur weiterempfehlen.

Für Frau Fundis hat sich der Besuch der Show gelohnt.

[Frau Fundis, Zuschauerin]:
„Es ist überwältigend. Mein Mann hat das auch schon gesagt, es ist einfach eine Gefühlssache. Es ist wunderschön, der Tanz, die Leistung, alles, die Musik. Also es passt alles wunderbar. Also ich liebe es sehr.

NTD News, Dresden.

Président local du Comité olympique applaudit Shen Yun

Il y a peu de temps, Shen Yun Performing Arts a donne deux représentations à Lyon en France. Le président du Comité olympique départemental du Rhône, Jean-Claude Jouanno et son épouse ont assisté au spectacle. Écoutons ce que lui et d’autres spectateurs ont ressenti.