Yilan, Taiwan: Praktizierende danken ihrem Lehrer, Meister Li Hongzhi

6. Februar 2016 | Von Tang En

(Minghui.org) Anlässlich des bevorstehenden chinesischen Neujahrs versammelten sich die Falun Gong-Praktizierenden aus dem Bezirk Yilan im Nordosten Taiwans in der Nähe des Regierungsgebäudes, um die Übungen zu machen und das Zhuan Falun (Hauptwerk von Falun Gong) zu lesen. Sie wünschten Meister Li Hongzhi, dem Gründer von Falun Gong, ein frohes neues Jahr.

Die Praktizierenden kommen aus allen Gesellschaftsschichten; unter ihnen sind Professoren, Regierungsbeamte, Ärzte, Ingenieure, Lehrer, Studenten und Hausfrauen. Jeder hat seine eigene Geschichte zu erzählen.

2016-2-taiwan-yilan-falun-gong
Die Falun Gong-Praktizierenden aus Yilan versammelten sich vor dem Regierungsgebäude, um Meister Li Hongzhi, dem Gründer von Falun Gong, zu danken.

Chronische Krankheit geheilt

He Laiqin litt 27 Jahre lang an Migräne. Die Schmerzen führten bei ihr häufig zu Schlaflosigkeit. Ihre Bemühungen bei der traditionellen chinesischen Medizin oder in der westlichen Medizin Heilung zu finden schlugen fehl. Als sie von den wundersamen Auswirkungen von Falun Gong hörte, reiste sie zwei Mal nach China zu Meister Lis Vorträgen, einmal nach Jinan in der Provinz Shandong und einmal nach Guangzhou in der Provinz Guangdong.

Die Kopfschmerzen verschwanden kurz nach Beginn des Praktizierens und Freude kehrte in ihr Leben zurück. „Es ist so, als ob mir der Meister ein zweites Leben gegeben hätte“, sagte sie.

Chen Jinying machte eine ähnliche Erfahrung. Frau Chen ist Friseurin und hatte viele Krankheiten. Aufgrund eines zweieinhalb Zentimeter großen Tumors hatte sie 15 Jahre lang Nierenblutungen und außerdem litt sie an Kopfschmerzen, Knieosteoporose, Ischias und Mandelentzündung. Sie musste jeden Tag Medikamente nehmen und bekam jeden zweiten Tag eine Spritze.

Die schwierigen Tage endeten, als Frau Chen Falun Gong zu praktizieren begann. Es verschwanden nicht nur ihre Krankheiten, sondern sie wurde gesünder als je zuvor.

Die Verbreitung: von Einzelpersonen zu ihren Familien

Nach seiner Veröffentlichung 1992 verbreitete sich Falun Gong sehr rasch. Die Anzahl der Praktizierenden erreichte innerhalb weniger Jahre 100 Million. Doch 1999 begann das kommunistische Regime die Praktik zu unterdrücken.

Die rasche Verbreitung passierte dadurch, dass Menschen, die die positiven Veränderungen an den Praktizierenden gesehen hatten, wie Familienangehörige, Nachbarn und Freunde, auch mit der Praktik begannen.

Beispielsweise litt der Arzt Dr. Chen viele Jahre an Depression und Schlaflosigkeit. Beide Krankheiten verschwanden als er 1999 zu praktizieren begann. Beeindruckt von seinen Veränderungen hörte sein Vater, ein Bauunternehmer, auf nach verschiedenen Qigong zu suchen und begann Falun Gong zu lernen. Seine Herzerkrankung verschwand kurz darauf. Vater und Sohn erfreuten sich in den vergangenen 16 Jahren einer guten Gesundheit.

Herr Zhang begann 1999 auf Empfehlung seines Schwagers Falun Gong zu praktizieren. Zuvor litt er an Schmerzen am ganzen Körper und hatte Atembeschwerden, doch die Medizin konnte die Ursache nicht finden. Damals dachte er, dass er sterben müsse und war wegen seiner Frau und seiner Kinder besorgt.

Der Wendepunkt kam, als Herr Zhang 2003 Falun Gong zu praktizieren begann. Er hatte für kurze Zeit eine laufende Nase, doch dann wurde er innerhalb von drei Monaten völlig gesund.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/2/4/155065.html

Chinesische Version vorhanden
佳节感念师恩浩荡(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Parade zum Australientag: Praktizierende präsentieren Falun Dafas Schönheit

2. Februar 2016 | Von einem Falun Gong-Praktizierenden in Südaustralien

(Minghui.org) Am 26. Januar 2016 haben Falun Gong-Praktizierende an der Parade zum offiziellen Nationalfeiertag Australiens in der Hauptstadt Südaustraliens, Adelaide, teilgenommen. Fast 40.000 Menschen mit unterschiedlichen ethnischen Hintergründen versammelten sich entlang der King William Straße im Elder Park, um den Tag festlich zu begehen. Die Zuschauer bereiteten dem Festzug der Falun Gong-Praktizierenden einen herzlichen Empfang.

Denn die Welt braucht Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht

Viele chinesischen Australier drückten ihren Stolz darüber aus, dass Falun Gong die Schönheit der chinesischen Kultur präsentiere.

2016-2-2-au-1
Falun Gong-Praktizierende nehmen an der Parade des australischen Nationalfeiertages in Adelaide teil.

2016-2-2-au-2
Praktizierende zeigen auf dem Umzugswagen die Falun Gong Übungen.

4.000 Menschen waren es an diesem sonnigen Tag, die in über 150 Gruppen ihre Kultur mit Umzugswagen, Musik und Tanzdarbietungen in farbenprächtigen Kostümen präsentierten.

Der Festzug der Praktizierende stellte in bester Stimmung die traditionelle chinesische Kultivierungspraktik Falun Gong vor. Die Paradezuschauer waren fasziniert von den Lotusfeen, den traditionellen Kostümen und Spruchbändern mit den Worten „Die Welt braucht Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht.“ Sie belohnten die Praktizierenden mit herzlichem Applaus und Jubel. Manch einer folgte ihnen sogar und machte Fotos.

Lotusblume als Symbol für Reinheit, Eleganz und Zurückhaltung beschrieben

Der Gastgeber der Parade stellte Falun Gong als eine uralte chinesische spirituelle Kultivierungspraktik mit den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht vor. Die Lotusblume beschrieb er als Symbol für Reinheit, Eleganz und Zurückhaltung.

Viele chinesische Australier winkten den Falun Gong-Praktizierenden mit einem herzlichen Lächeln zu. Sie sahen stolz und dankbar aus. Einige junge Chinesen riefen: „Falun Dafa! Falun Dafa ist gut!” Sie zeigten den Praktizierenden ihre Daumen nach oben.

Herr Gao Shan und Herr Hua, die von China nach Australien gekommen waren, riefen begeistert: „Das sieht ja phantastisch aus!” Sie mochten die Meditation der Lotusfeen, die ihrer Meinung nach am besten die traditionelle chinesische Kultur der Kultivierung darstelle.

Der Festzug von Falun Gong ist am hervorragendsten!”

Herr Dong lebt bereits seit Jahren in Australien. Er sagte: „Der Festzug von Falun Gong ist am hervorragendsten! Er ist elegant! Ihre Kostüme sind klassisch, farbenprächtig und haben eine besondere Bedeutung!“

Frau Wan aus der Provinz Jiangxi in China war mit ihren Kindern zur Parade gekommen. Sie schätzte die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht und war froh darüber, dass Falun Gong-Praktizierende in Australien ihre Freiheit genießen können. „In dieser Gesellschaft kann man friedlich leben, man hat Glaubensfreiheit“, sagte sie.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/1/31/155012.html

Chinesische Version vorhanden
南澳法轮功学员参加国庆日游行受欢迎

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Melbourne, Australien: Falun Gong-Praktizierende nehmen an der Parade zum Australientag teil

1. Februar 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in Melbourne, Australien

(Minghui.org) Am Morgen des 26. Januar 2016 fand die jährliche Parade zum Australientag in der Innenstadt von Melbourne statt. Es war ein sonniger Tag mit blauem Himmel.

Der Falun Dafa-Verein war eingeladen, daran teilzunehmen. Die Tian Guo Marching Band, bestehend aus Falun Dafa-Praktizierenden in blauweißen Kostümen, stach in der Parade heraus.

2016-2-1-melbourne-au-1

2016-2-1-melbourne-au-2

2016-2-1-melbourne-au-3
Die Zuschauer sind beeindruckt und applaudieren herzlich.

Die Band war wohlgeordnet und guter Laune, als sie ihre Musik spielte, die die Zuschauer berührte. Hinter der Marching Band folgten Falun Dafa-Praktizierende, die die Übungen vorführten, sowie ein mit Lotusblumen schön geschmückter Festzugswagen. Der Festzug der Praktizierenden erhielt Beifall und Applaus. Viele Zuschauer machten Fotos und Videoaufnahmen.

Die gastgebende Organisation hatte entlang der Paradestrecke Lautsprecher aufgestellt, sodass die Zuschauer die Vorstellung der Gruppe gut hören konnten, als sie an der Hauptbühne vorüberkam. Der Festzug der Falun Dafa-Praktizierenden wurde mit folgenden Worten vorgestellt: „Falun Dafa ist eine Praktik, die auf Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht beruht. In Australien gibt es Übungsstellen in Viktoria sowie an anderen Orten. Es ist in über 100 Ländern verbreitet. Wie Sie vielleicht wissen oder gehört haben, besteht die Tian Guo Marching Band aus Falun Dafa-Praktizierenden. Danke, Falun Dafa!“

Ich kann es nicht mit Worten beschreiben, wie berührt ich davon bin

Giuseppe aus Italien sagte begeistert, nachdem er die Aufführung der Band gesehen hatte: „In der Parade sind mehrere Bands, aber die Tian Guo Marching Band hat mich am meisten beeindruckt. Ich kann es nicht mit Worten beschreiben, wie berührt ich davon bin.“ Er lobte die Spieler und die klangvolle Musik. „Wenn jeder Mensch Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht beherzigen würde, dann wäre die Welt friedlich. Ich danke der Band für ihre schöne Aufführung.“

Herr Liu, der nach Australien ausgewandert war, sagte: „Die chinesischen Touristen müssen stolz sein, denn in China gibt es solch eine großartige Aufführung nicht.“

2016-2-1-melbourne-au-4
Ingenieur Adrian aus St. Kilda und seine Frau mit ihren Kindern

Auch Claire und Keith genossen die Darbietung der Praktizierenden. Keith sagte: „Der Falun Gong Festzug war der beste in der Parade. Alles, was sie zeigten, war wunderbar.“

Claire gefielen die Farben des Falun Gong Festzuges und die Aufführung der Band. Sie sagte, sie habe eine starke Energie gespürt.

Die Kommunistische Partei Chinas sollte verschwinden

Sandy Sunnessy aus Südafrika sagte: „Die Aufführung der Tian Guo Marching Band war so anmutig. Ich bin froh, dass die chinesische Gemeinde an der Parade teilnimmt.“ Seiner Ansicht nach habe die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) Angst vor Demokratie; es sei schlimm, dass sie den Menschen ihre Rechte verwehre. Er fand es abscheulich, dass in der modernen zivilisierten Gesellschaft so etwas wie Organraub stattfindet. Die KPCh solle verschwinden, betonte er.

Falun Gong-Praktizierende sind mutig und befolgen Australiens Werte

2016-2-1-melbourne-au-5
Myrin (2. von links) aus Canberra mit ihren Freunden.

Myrin aus Canberra unterstützt Falun Gong-Praktizierende und deren Bemühungen um Glaubensfreiheit. Sie sagte: „Die Aufführung der Band war großartig. Menschenrechte zu respektieren, ist ein grundlegender Wert. Jeder Mensch sollte Glaubensfreiheit haben. Falun Gong-Praktizierende sind mutig und befolgen die Werte Australiens. Ich wünsche ihnen Erfolg!“

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/1/31/155013.html

Chinesische Version vorhanden
澳洲国庆日大遊行 观众盛赞法轮功(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Nürnberg: Passanten erfahren während der internationalen Spielwarenmesse von Falun Gong

31. Januar 2016 | Von einer deutschen Falun Gong-Praktizierenden

(Minghui.org) Die Spielwarenmesse in Nürnberg zieht als weltweit größte Spielzeug-Fachmesse viele tausend Besucher aus der ganzen Welt in die Frankenmetropole. Bayerische Falun Gong-Praktizierende nutzten am vergangenen Samstag, dem 30. Januar 2016, diese Gelegenheit, um vor allem auch die vielen ausländischen Besucher über Falun Gong und die Verfolgung in China zu informieren.

Als die Falun Gong-Praktizierenden am Morgen ihren Stand aufbauten, kam ein Windstoß, der einen Packen Flyer in die Luft wirbelte, direkt einem jungen Mann vor die Füße. Er bückte sich und half der herbeieilenden Praktizierenden, die Flyer aufheben. Dabei kamen sie ins Gespräch über die Verfolgung und den Organraub in China.

Der junge Mann war entsetzt und wollte sofort etwas dagegen tun. Er unterschrieb auf der Petition an das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte, die die sofortige Beendigung der erzwungenen Organentnahmen von Falun Gong-Praktizierenden in China fordert. Diese Petition wurde von der Organisation DAFOH (Ärzte gegen erzwungene Organentnahme) verfasst.

Schlimmer als zur Hitlerzeit

Die prachtvolle gotische Westfassade der Lorenzkirche wird von vielen Touristen fotografiert. Direkt davor hatten die Praktizierenden ihren Stand und weithin sichtbare Transparente platziert. Die meisten Passanten nahmen die Flyer über den Organraub gerne an. Einige wollten, ohne zu zögern, auf den bereitgestellten Unterschriftenlisten unterschreiben, andere wieder meinten, dass sie sich die erhaltenen Informationen zuerst zuhause durchlesen wollten.

Gerade die jungen Leute zeigten sich entsetzt über den großangelegten Organraub. Viele konnten kaum glauben, dass Menschen zu einer derartigen Grausamkeit fähig sind. Ein Mann sagte, dass es da keinen Unterschied gebe zu den Konzentrationslagern zur Hitlerzeit. Dann fügte er hinzu, dass es noch viel schlimmer sei, weil in China als dem bevölkerungsreichsten Land der Erde noch viel mehr Menschen betroffen seien als beim Holocaust.

mann-unterschrift-nuernberg
Mit ihrer Unterschrift fordern die Passanten die Beendigung des Organraubs in China

Auch Europäer können die Strafanzeigen unterstützen

Ein älterer Herr aus Nürnberg kommt fast jedes Mal vorbei, wenn die Falun Gong-Praktizierenden einen Informationsstand aufgebaut haben. Er erkundigt sich dann immer eingehend über den aktuellen Stand der Verfolgung in China. Neu war an diesem Tag für ihn, dass die Strafanzeigen gegen den Haupttäter Jiang Zemin auch von Europäern durch Unterschriften auf chinesischen Anzeigelisten unterstützt werden können. So setzte er seine Unterschrift unter diese Verbrechensanzeige und wünschte den Praktizierenden alles Gute für den weiteren Verlauf des Informationstages.

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Falun Gong-Praktizierende helfen ihrer Gemeinde

29. Januar 2016 | Von zwei Falun Gong-Praktizierenden in China

(Minghui.org) Anfang März 2008 tobte ein Schneesturm in unserem Gebiet. Es war etwa um die Zeit herum, als das Frühjahrssemester gerade angefangen hatte. Wegen der schweren Schneefälle – der Schnee lag stellenweise etwa einen Meter hoch – war jedoch ein Schultransport unmöglich. Einige Falun Gong-Praktizierende und ich beschlossen, die zur Schule führende Straße freizuräumen.

Es war eine riesige Aufgabe und harte Arbeit.

Am ersten Tag halfen 45 Praktizierende, den Schnee von der Straße zu räumen. Wir sprachen mit Passanten und erzählten ihnen dabei von Falun Gong und der Verfolgung. Ein Rektor der Grundschule kam vorbei. Er fragte uns, wie lange es wohl dauern würde, die Straße freizuräumen, weil er sich Gedanken mache, wann die Schüler wieder in den Unterricht kommen könnten. Wir erwiderten, wir seien sicher in der Lage, in einigen Tagen damit fertig zu werden. Er lächelte und fragte: „Sind Sie sich da sicher?“ Ich antwortete: „Ja, wir werden uns große Mühe geben.

Gegen Ende des Tages sagte ein Passant: „Die Regierung sollte ein Räumfahrzeug einsetzen, um den Schnee wegzuräumen.“ Einige Praktizierende und ich diskutierten darüber und fassten dann den Entschluss, zum Transportsekretariat unserer Ortsverwaltung zu gehen. Dort baten zwei Praktizierende und ich um Hilfe, doch die Antwort lautete: „Unsere Räumfahrzeuge zu starten, ist gar nicht einfach. Ohnehin räumen ja schon die Falun Gong-Leute die Straßen.“

Am nächsten Tag schlossen sich uns weitere Praktizierende und einige von ihren Familienangehörigen an. Wir arbeiteten hart, um sicherzustellen, dass die Straßen sicher genug waren, damit die Kinder zur Schule kommen konnten. Manche Praktizierende nutzten diese Gelegenheit, um Informationsmaterial zu Falun Gong und Shen Yun DVDs an Passanten zu verteilen, und sprachen mit Leuten über den Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas. Viele traten aus, darunter auch der Schulrektor.

Am gleichen Nachmittag blieb ein großer Lkw im Schnee stecken, doch wir schafften es, ihn auszugraben, sodass er wieder auf den geräumten Teil der Straße gelangen konnte. Der Fahrer war uns sehr dankbar. Wir erzählten ihm und seinen Beifahrern von Falun Gong. Danach beschlossen alle, aus der KPCh und ihren Unterorganisationen auszutreten, in die sie früher einmal eingetreten waren.

Die Ortsbewohner und Lkw-Fahrer, die in diesem Gebiet vorbeikamen, wussten, dass Falun Gong-Praktizierende die Straßen geräumt hatten. Unser Dorfparteisekretär sagte sogar bei einem Treffen: „Erzählt denen auf der Polizeistation, sollten sie irgendeine Anweisung erhalten, Falun Gong-Praktizierende festzunehmen, sollen sie sich zuerst mit mir in Verbindung setzen. Hier wird nicht erlaubt, dass Falun Gong-Praktizierende festgenommen werden!“

Unsere Straßenräumung bildete eine gute Grundlage, um noch mehr Menschen die Hintergründe von Falun Gong und der Verfolgung zu erklären. Wir besuchten einen Haushalt nach dem anderen und gaben den Menschen Neujahrskalender mit Informationen über Falun Gong.

Das Verhalten meines Sohnes hat sich durch das Praktizieren vollkommen gewandelt

Neulich traf ich einen Verwandten. Er sagte: Deine beiden Söhne sind großartig! Sie arbeiten so hart und sind freundlich!“ Ich wandte ein, dass sein Sohn auch sehr gut sei. Er erwiderte: „Früher hat er sich die ganze Zeit gestritten. Doch seitdem wir hierhergezogen sind, ist er viel besser geworden. Deine Söhne üben einen guten Einfluss auf ihn aus.“

Ich erzählte meinem Verwandten, wie meine Söhne sich gebessert hatten, seit sie den Prinzipien von Falun Gong folgen. Sie seien nicht immer so gewesen.

Mein Mann starb vor vielen Jahren. Meine beiden Söhne wurden aufgrund unserer schlechten finanziellen Situation nicht gut ernährt, waren klein und schwach und wurden oft schikaniert. Entschlossen, sich zu revanchieren, übten sie zu Hause das Boxen und waren oft in Kämpfe mit anderen Kindern verwickelt.

Seitdem sie mit dem Praktizieren von Falun Gong angefangen haben, hörten sie auf zu kämpfen, folgten den Prinzipien von Falun Gong “Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht” und wurden zu guten Menschen.

Die Kunden wissen: Falun Gong-Praktizierende arbeiten hart und sind ehrlich

Unsere Ortsverwaltung vernachlässigte die Müllsammlung, was dazu führte, dass in der Straße neben unserer Wohnung Berge von Müll lagen. Mein älterer Sohn räumte den Abfall entlang der Straße weg, trotz des üblen Geruchs. Er füllte auch die Schlaglöcher in der Straße auf, die es für Fahrzeuge schwierig machte, sie zu befahren. Ohne zu klagen, hielt er jedes Jahr die Straße instand. Er sagte, er hätte das nicht geschafft, wenn er nicht den Prinzipien von Falun Gong gefolgt wäre und nicht zuerst an andere denken würde.

Seitdem unsere Familie Falun Gong praktiziert, ist unser Leben besser geworden. Meine beiden Söhne haben gut gehende Geschäfte. Ihre Kunden wissen: Falun Gong-Praktizierende arbeiten hart und sind ehrlich. Unsere finanzielle und auch unsere gesundheitliche Situation haben sich verbessert, weil wir uns kultivieren.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/1/22/154897.html

Chinesische Version vorhanden
乡党委书记开会时说:不许抓法轮功的人
Rubrik: Erhöhung

Tschechische Republik: Schüler erfahren in der Schule von „Ride to Freedom“

26. Januar 2016

(Minghui.org) Ende 2015 haben Schüler der Grundschule Sumperk in Tschechien einen inspirierenden Vortrag über die Reise von 25 Jugendlichen aus der ganzen Welt gehört. Diese Jugendlichen waren im letzten Sommer auf Fahrrädern quer durch die Vereinigten Staaten unterwegs gewesen.

Die jugendlichen Radfahrer aus aller Welt unternahmen diese 4.800 km lange Reise, um die Welt über die Gräueltaten zu informieren, die das chinesische kommunistische Regime bei der Verfolgung der Meditationspraktik Falun Gong begangen hat. Infolge der Verfolgung sind Zehntausende von Kindern zu Waisen geworden, weil ihre Eltern ihren Glauben an Falun Dafa mutig aufrechterhalten haben.

2016-1-26-Sumperk-1
Insgesamt erfuhren 130 Schüler und ihre Lehrer von der Mission des Teams und hörten viele Erfahrungen und Geschichten, die sich während der Fahrt ereigneten.

Die Präsentation inspirierte die Kinder, die sahen, wie das Team von Ride to Freedom sich auf ihren starken Willen und Glauben verließen, um die zahlreichen Hindernisse während ihrer Reise zu überwinden. Ihre Geschichte motivierte die Schüler und lehrte sie, dass man auf seinem Weg erfolgreich und gesegnet ist, wenn man für gute Dinge einsteht.

2016-1-26-Sumperk-2
Die Lehrer und Schüler boten an, sich fotografieren zu lassen, um ihre Unterstützung für Ride to Freedom zum Ausdruck zu bringen.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/1/24/154929.html

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Todesmeldung: Frau aus Shandong stirbt unter verdächtigen Umständen

23. Januar 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Shandong

(Minghui.org) Eine 45-jährige Frau ist unter verdächtigen Umständen im Gefängnis des Bezirks Wucheng in Shandong gestorben – am Morgen des 4. November 2015, einen Tag vor ihrer Entlassung. Zehn Wochen später holte die Polizei, ohne Wissen und Erlaubnis der Angehörigen, den Körper aus der Leichenhalle und verbrannte ihn nur einige Stunden später.

Frau Sun Xiuju war eine Falun Gong-Praktizierende aus dem Dorf Tangzhuang, Kreis Wucheng in der Provinz Shandong. Am 22. Oktober 2015 wurde sie verhaftet, nachdem sie eine Strafanzeige gegen den ehemaligen chinesischen Staatspräsidenten Jiang Zemin erstattet hatte. Jiang Zemin ist hauptverantwortlich für die Verfolgung von Falun Gong. Er hat die Verfolgung 1999 begonnen und durchgesetzt.

Sun-Xiuju
Sun Xiuju

Am Tag vor ihrer Haftentlassung war Frau Sun ins Büro der Wärter im Gefängnis des Bezirks Wucheng gerufen worden, um einige Papiere zu unterschreiben. Mehrere Zeugen bestätigten später, dass Sun, eine kerngesunde Frau, an diesem Abend plötzlich Symptome eines Schlaganfalls aufgewiesen habe. Sie starb am nächsten Morgen, am 4. November 2015 um 8:00 Uhr.

Die Angehörigen von Sun vermuteten hinsichtlich ihres Todes Fremdeinwirkung und forderten eine gründliche Untersuchung. Die örtliche Polizei und die Leute von der Haftanstalt behaupteten jedoch, dass sie eines natürlichen Todes gestorben sei. Wie ein Tauziehen ging es zwischen den Angehörigen und den Behörden hin und her und daher blieb Suns Leichnam in der Leichenhalle des örtlichen Krankenhauses.

In der Zwischenzeit versuchte die Polizei, die Zeugen einzuschüchtern. Sie wollte, dass diese hinsichtlich dessen, was sie an dem besagten Abend gesehen hatten, falsche Aussagen machten.

Anfang Januar 2016 gaben Suns Angehörige den Drohungen von Seiten der Polizei nach und unterzeichneten die Sterbeurkunde mit der Festlegung einer natürlichen Todesursache.

Am 13. Januar gegen 9:00 Uhr rief die Polizei Suns Sohn an und teilte ihm mit, dass am Nachmittag um 14:30 Uhr die Einäscherung für seine verstorbene Mutter geplant sei.

Der Sohn eilte daraufhin sofort ins Krankenhaus und erhielt dort eine schockierende Nachricht: Li Dongsheng (Direktor des Gefängnisses im Kreis Wucheng) hatte den Leichnam seiner Mutter bereits ins Krematorium bringen lassen. Der Sohn war sich nicht sicher, ob Li dies vor oder nach dem Telefonat getan hatte.

Als der Sohn und zwei weitere Verwandte im Krematorium ankamen, wurden sie von Dutzenden bewaffneten Polizisten umringt. Als der Sohn sich weigerte, die Papiere für die Einäscherung zu unterschreiben, sperrte die Polizei ihn ein. Da er nichts mehr an der Situation ändern konnte, beugte sich der 21-Jährige der Willkür. Seine Angehörigen machten Fotos von den Geschehnissen, wurden jedoch sogleich von der Polizei gezwungen, die Bilder wieder zu löschen.

Nach der Einäscherung bekam Suns Sohn die Asche seiner verstorbenen Mutter ausgehändigt.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/1/21/154886.html

Chinesische Version vorhanden
德州孙秀菊被迫害致死 百名警察抢遗体强行火化

Rubrik: Todesfälle