Provinz Zhejiang: Gehirnwäscheverfahren vor dem G20-Gipfel 2016 in Hangzhou

24. November 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Zhejiang in China

(Minghui.org) Vor dem G20-Gipfel 2016 in Hangzhou veranstalteten die Behörden der Provinz Zhejiang zwei Gehirnwäscheverfahren in der Stadt Shaoxing. Die Stadt liegt ungefähr 65 Kilometer von Hangzhou entfernt.

An den Verfahren, die in einem Hotel in einer abgelegenen Gegend stattfanden, mussten Falun Gong-Praktizierende teilnehmen. Falun Gong ist eine spirituelle Disziplin, die das kommunistischen Regime in China verfolgt. Zu Beginn der Verfahren waren jeweils Beamte des Provinzjustizbüros anwesend. Sie drohten, jeden Praktizierenden zu verhaften und zu Gefängnis zu verurteilen, der sich weigern würde, seinen Glauben aufzugeben.


http://de.minghui.org/html/articles/2016/11/24/123718.html

Bevor sie starb, erstattete sie noch Strafanzeige gegen Jiang Zemin

23. November 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Liaoning, China

(Minghui.org) Als Cheng Fuhua, 69 Jahre, im Januar 2016 nach sieben Monaten Untersuchungshaft zur medizinischen Behandlung freigelassen wurde, war sie dem Tode nahe. Die Falun Gong-Praktizierende aus der Stadt Dalian erholte sich nicht mehr und verstarb am 6. August 2016.

Vor ihrem Tod erstattete sie Strafanzeige gegen Jiang Zemin wegen der jahrelangen Folter, die sie ertragen musste. Jiang Zemin ist der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas, er hatte 1999 die Verfolgung von Falun Gong befohlen und durchgesetzt. Seit 1999 wurde Frau Cheng sechs Mal verhaftet und sowohl körperlich als auch psychisch misshandelt und gefoltert.


http://de.minghui.org/html/articles/2016/11/23/123707.html

Paris: Falun Gong-Praktizierende bringen die Gräueltaten des chinesischen Regimes ans Licht

21. November 2016 | Von Zhou Wenying, Minghui-Korrespondent in Paris

(Minghui.org) Die Falun Gong-Praktizierenden trotzten letzten Sonntag, dem 13. November, Wind und Regen, um die Falun Gong-Übungen unter dem Eiffelturm in Paris vorzuführen. Dabei sammelten sie außerdem Unterschriften für eine Petition zur Beendigung der Verfolgung und dem Organraub an lebenden Gefangenen aus Gewissensgründen durch die Kommunistische Partei Chinas.

Viele Menschen blieben stehen, um sich über die Verfolgung zu informieren und unterschrieben dann die Petition, darunter auch Claude Leterrier, Autor und Filmregisseur für Dokumentationen. Er lobte die Falun Gong-Praktizierenden dafür, dass sie die abscheulichen Verbrechen des chinesischen Regimes aufzeigen.


http://de.minghui.org/html/articles/2016/11/21/123686.html

Kanada: Filmvorführung „The Bleeding Edge“ über Organraub an Lebenden in China

20. November 2016 | Von Minghui-Korrespondent Zhang Yun

(Minghui.org) The Bleeding Edge, ein Film über den staatlich geförderten Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China, wurde am 5. November 2016 im Rahmen des Vancouver Asian Film Festival (VAFF) gezeigt.

Der Spielfilm stammt von dem preisgekrönten Vancouver-Regisseur Leon Lee, der im Jahr 2015 einen Peabody Award für seine Dokumentation Human Harvest gewann, bei der es um die erzwungenen Organentnahmen in China geht. In The Bleeding Edge spielt auch die Schauspielerin Anastasia Lin, gewählte Miss World Canada 2015.

Die Premiere des Films „The Bleeding Edge“ war die Hauptveranstaltung beim Vancouver Asian Film Festival (VAFF). Danach wurde der Spielfilm noch viermal im Mist Theater auf dem Campus der Universität Mississauga in Toronto gezeigt.


http://de.minghui.org/html/articles/2016/11/20/123681.html

Provinz Jilin: Falun Gong-Praktizierende erneut verhaftet – Verbleib unbekannt

19. November 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Jilin

(Minghui.org) Falun Gong-Praktizierende werden in China immer noch massiv verfolgt. Die Unterdrückungskampagne, die 1999 von dem damaligen Staatschef Jiang Zemin in die Wege geleitet wurde, hat bereits unzählige Todesopfer gefordert und über viele Familien unsägliches Leid gebracht.

Wir berichten hier über eine Bewohnerin der Stadt Shulan, Tai Lijuan, die am 13. Oktober im Haus ihrer Tochter verhaftet wurde, weil sie sich weigerte, Falun Gong aufzugeben.

Als sich die Fünfzigjährige wehrte, ergriffen die Polizisten sie und trugen sie die Treppe hinunter und aus dem Gebäude hinaus. Der Tumult lockte viele Nachbarn herbei.


http://de.minghui.org/html/articles/2016/11/19/123669.html

Göttingen: Internationale Begegnungen am Stand der Falun Gong-Praktizierenden

17. November 2016 | Von einer deutschen Minghui-Reporterin

(Minghui.org) „Die Verfolgung von Falun Gong – Organraub und Verletzung der Menschenrechte“ war das Thema eines Informationsstandes der Falun Gong-Praktizierenden auf dem Göttinger Marktplatz am Samstag, den 29.10.2016.

An diesem sonnigen Herbsttag waren viele Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen in der Stadt unterwegs. In Interviews und persönlichen Gesprächen mit den Praktizierenden, die aus Hannover, Göttingen und Kassel angereist waren, äußerten sie ihre Bestürzung und ihr Entsetzen angesichts der Verbrechen in China.

http://de.minghui.org/html/articles/2016/11/17/123652.html

Sechs Praktizierende verhaftet, während sie gemeinsam Falun Gong-Bücher lasen

17. November 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in Tianjin, China

(Minghui.org) In China werden Menschen weiterhin verhaftet, nur weil sie Falun Gong praktizieren.

Mehr als zehn Beamte der Polizeistation Lutai im Bezirk Ninghe von Tianjin brachen am 18. Oktober 2016 in die Wohnung der Falun Gong-Praktizierenden Yin Lianhua ein. Sie verhafteten Yin und fünf weitere Praktizierende. Die sechs Praktizierenden waren gerade dabei, Schriften von Falun Gong zu lesen.


http://de.minghui.org/html/articles/2016/11/17/123647.html