Schüler: „Ich kann es mir nicht erlauben, meine Tugend zu verlieren.“

13. September 2015 | Von einem Korrespondenten aus China

(Minghui.org) Falun Dafa-Praktizierende erzielen durch das Praktizieren wirklich große Vorteile. Wenn die Menschen sich die wahren Hintergründe über Dafa anhören, sie akzeptieren und auch die Prinzipien des Dafa befolgen können, werden auch sie davon begünstigt.

Durch Dafa verbessert

Ich bin ein Lehrer aus der Provinz Liaoning und befolge auch im Klassenzimmer die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Ich lerne mit meinen Schülern das Fa und praktiziere mit ihnen die Übungen.

Sobald die Schüler die Grundprinzipien des Dafa verstanden haben, erkennen sie, dass sie fleißig lernen, sich vertragen und an die anderen denken sollen. Das hat dazu geführt, dass sich sowohl ihre schulischen Leistungen als auch ihr Verhalten verbessert haben.

Ein Schüler, dessen Spitzname „Böses Ei“ ist, schikanierte seine Mitschüler häufig. Durch die Lehre des Dafa hat er gelernt, dass einer seine Tugend verliert, wenn er andere schikaniert oder schlägt und dafür selbst Leiden ertragen muss. Seitdem streitet er nicht mehr mit den anderen. Er sagt: „Ich kann es mir nicht leisten, meine Tugend zu verlieren.“

Wenn die Schüler früher etwas Unrechtes taten, gab keiner seinen Fehler zu, sondern zeigte noch mit dem Finger auf die anderen. Heute suchen sie die Fehler bei sich selbst und überprüfen, was sie falsch gemacht haben könnten.

Ein weiterer Schüler widersprach seinen Eltern ständig. Heute versteht er, dass man seine Tugend verliert, wenn man den Älteren keinen Respekt entgegen bringt. Nun respektiert er seine Eltern und ist auch den anderen gegenüber sehr zuvorkommend.

Ein anderer Schüler, der regelmäßig die Schule schwänzte, tat dies nicht mehr, nachdem er das Fa gelernt hatte. Seine Noten verbesserten sich ganz von allein.

Dafa bringt all denen Vorteile, die die wahren Hintergründe akzeptieren können

Ich wollte einer Kollegin, die ich seit über 30 Jahren nicht mehr gesehen habe, die wahren Hintergründe über Falun Dafa erklären. Nun war es jedoch so, dass ich ihre Kontaktdaten nicht mehr hatte.

Eines Tages traf meine Tochter auf einem Klassentreffen zufällig die Tochter meiner ehemaligen Kollegin und bekam die Adresse von ihr.

Ich fuhr sie besuchen. Sie war krankgeschrieben und konnte das Bett nicht eigenständig verlassen. Keine Behandlung konnte ihrem Zustand Besserung verschaffen. Während des kurzen Besuchs erzählte ich ihr meine Geschichte sowie meine Erfahrungen mit dem Praktizieren von Falun Dafa. Ich erzählte ihr auch die Hintergründe dieser Kultivierungsmethode. Danach empfahl ich ihr, mit vollem Herzen die Worte „Falun Dafa ist gut. Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut“ aufzusagen und ließ ihr Informationsmaterial über Falun Dafa da.

Kurz bevor ich ging, sagte sie, dass die Schrift zu klein wäre, um sie lesen zu können. Daraufhin sagte ich ihr, dass sie sich keine Sorgen machen und es einfach noch einmal versuchen soll. Sie schaute erneut darauf und konnte sie auf einmal deutlich erkennen.

Als ich wenige Tages später in einem Supermarkt einkaufen war, traf ich diese Kollegin. Sie stand da und konnte ganz allein laufen.

Sie berichtete: „Jeden Morgen rezitiere ich die Worte ‚Falun Dafa ist gut. Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut‘. Auf diese Weise ging es mir von Tag zu Tag besser und nun bin ich wieder gesund und muss nicht mehr im Bett liegen.“

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/7/18/151601.html

Chinesische Version vorhanden
我班学生学大法 总成绩年级第一

Rubrik: Gutes wird mit Gutem vergolten

Advertisements

Die deutsche „Minghui-Schule“ beginnt ein neues Schuljahr

Von einer Praktizierenden aus Deutschland

Als ich die Tür der „Minghui-Schule“ öffnete [Minghui bedeutet Klarheit, Weisheit], war das Erste, was ich sah, eine Gruppe von kleinen Jungs, die in der Hand das aufgeschlagene Buch „Zhuan Falun“ [das Hauptwerk von Falun Dafa] hielten und den ersten Absatz Lunyu lasen. Auf der anderen Seite befand sich die Mädchengruppe, die kleine Lotusblumen aus Papier falteten, während einige jüngere Kinder Gedichte aus dem „Hongyin“ auswendig lernten, einer Gedichtsammlung von Meister Li Hongzhi [Begründer von Falun Dafa]. Die Lehrerinnen waren den Kindern eine geduldige Unterstützung bei dem Vorgehen.

Diese vertraute Szene in der deutschen Minghui-Schule erlebte ich auf dem diesjährigen Treffen von Praktizierenden zur Erfahrungsaustausch-Konferenz in Wetzlar, die immer am Ende des Jahres durchgeführt wird.

Schüler der Minghui-Schule lesen und lernen Gedichte aus Hongyin auswendig

Ende Dezember 2007 gab es einige junge Falun Gong-Praktizierende, die zum ersten Mal zur Minghui-Schule kamen und es waren auch einige Schüler vom letzen Jahr dabei. Aufgrund der unterschiedlichen Wohnorte, die verstreut in ganz Deutschland liegen, freuen sich die kleinen Praktizierenden immer besonders, die Minghui-Schule in Wetzlar zu besuchen und dort auch ihre Freunde wieder zu treffen.

Sie sind fleißige Praktizierende mit eigenem Willen, sie nehmen aktiv an Paraden teil, spielen Instrumente im Himmelreichorchester und verteilen eigenständig Flyer über die Verfolgung von Falun Gong in China.

Edith, die Leiterin der Minghui-Schule sagte, dass sie dieses Jahr die Kinder in altersgerechte Gruppen aufgeteilt hat. Weil sie für die Schule verantwortlich ist, konnte sie oft nicht mit anderen Praktizierenden über Erfahrungen und Erkenntnisse in der Kultivierung sprechen und austauschen. Doch die Herzen der Kinder sind so rein und so findet sie viele Inspirationen in ihnen und fühlt, dass ihre Aufgabe mit der Schule für die Kinder sehr wichtig ist. Auf diese Weise hatte sie keinerlei Verlust und konnte sich trotzdem kontinuierlich verbessern und neue Erkenntnisse bekommen.

Die Minghui-Schule hatte bereits auf vorigen Neujahrstreffen einen guten Einfluss auf die Kleinen und trägt dazu bei, dass sie einen höheren moralischen Maßstab erreichen und ihr Verhalten untereinander rücksichtsvoller wird.

Dieser Artikel auf Englisch

Veröffentlicht in de.clearharmony.net am: Mittwoch, 16. Januar 2008

Die Verfolgung von Falun Gong
Teil 1


Teil 2

Teil 3

Teil 4